Rechtskanal



Tarotlink

Tarot

Der Mensch verwaltet die Erde und sich -
Er begründet sein Handeln durch das Gesetz.

Recht bekommen oder Haben sind zwei Seiten einer Medaille.
Die Sterne leuchten am Himmel
für jeden Menschen. Sie zeigen
Dir Deinen Weg.

Ist unser Schicksal bestimmt,
oder sind wir zur Freiheit
verdammt?
QR-Code: Link auf Sternenhimmelstuermerhomepage



Politik und Soziales

PC-Tipps

Politik & Soziales

Um das Internet-Universum zu erforschen, benötigt der Mensch den PC .
Der Sternenhimmelstürmer gibt seit drei "Computergenerationen" erprobte Tipps rund um Software und Betriebssystem
Im Universum herrscht Einklang, auf der Erde das organisierte Chaos. Wir Sternenhimmelstuermer sind bemüht an
einer Ordnung mitzuwirken, die auf Toleranz, Friede und Freiheit beruht. 


Logo Lifestyle


Lifestyle
Das Leben des Menschen ist dem Zeitgeist unterworfen. Der Alltag wird durch den Lebensstil bestimmt.





NEWS

 
23.07.2017 Von der Intoleranz gegen Homosexualität in Islam durch Europäer...

Der Zeitgeist lässt eine neue Betrachtung der Geschichte zu ändern und die Welt kommt zum Schluss 19.06.2016 im Artikel: Allah und der Regenbogen zum Schluss, dass

"Die Zeiten, in denen die homoerotische Liebe widerspruchslos besungen wurde, sind im Nahen Osten vorerst vorbei. Und die westliche Obsession von Richtig und Falsch hat dazu beigetragen."

Untermauert wird diese These gerne in den Medien mit dem einzigen offenbar schwulen Autor Abu Nuwas, der von 757 bis 815 nach Christus mit Harun Al Rashid parallel lebte und schwule Prosa schrieb.

Diesen als führenden Autor darzustellen scheint eher eine gewagte These, wenn man seine kurze Biografie liest:

"Literarisch geprägt ist diese Zeit durch den Übergang von den Topoi der Beduinendichtung zu einer Verklärung und Idealisierung derselben, oft auch ironisch, vor allem durch städtische Dichter. Abu Nuwas verfasste Wein-, Jagd- und Liebesgedichte, überwiegend in homoerotischer Form. Wegen dieser Dichtungen bekam er häufiger Schwierigkeiten; er wurde auch eingekerkert. In der letzten Periode seines Lebens wandte sich Abu Nuwas von der weltlichen Lyrik der Religion zu.

Eines seiner zahlreichen Spottgedichte büßte Abu Nuwas mit dem Tod: Eine vornehme Perserfamilie ließ ihn derart misshandeln, dass er an den Folgen starb." Wikipedia, sieht man eher, dass dieses kein typischer Vetreter jener Zeit war.

Vielleicht sollte ich mal ein paar sodomitische Gedichte verfassen und im Jahr 23 Jahrhundert sagt jemand: "Sodomie war doch im 21 Jahrhundert" populär: Da beschreibt ein christlicher Autor auch, dass es eine Ordnungswidrigkeit nach dem Opportunitätsprinzip bei Zwangsanwendung war...


Das Verhältnis zum Islam sieht man in einem seiner zitierten Gedicht:

"Die Freuden von Bagdad

"Zu wem, sagt er, willst du nach Mekka gehen?
Ich antworte: Ja, wenn es mit den Freuden
von Bagdad vorbei sein wird.
Wie soll ich denn auf Pilgerfahrt gehen
solange ich hier abgesoffen bin
bei der Kupplerin oder dem Wirt?"

(aus dem Französischen übersetzt)" Quelle wie oben Wikipedia

Ich glaube nicht, dass ein Autor, der in mehreren Gedichten, von denen zwei in Wikipedia zitiert wurden, innerhalb der islamischen Welt Anklang findet. Aber zum zitieren reichen die über tausend Jahre Gedichte allemal...

Doch zurück zu den Anschuldigen in der Welt, die den Islam als toleranten Hort der gleichgeschlechtlichen Liebe stilisieren, bis wir bösen Kolonialisten die Araber zum Christentum bekehrten - ach ja, das klappte bekanntlich nicht, aber zumindest impften wir die Homophobie ein.

Ist es nicht eher so, dass der sexuelle Umgang mit nicht Muslimen eher kritisch gesehen wird? Warum sollten dann männliche Christen einen Muslimen begatten dürfen?

Es gibt mindestens zwei Suren im Islam, die eindeutig Stellungen gegen gleichgeschlechtliche Liebe nehmen:

27 Sure: an-Aml die Ameisen:

54.Und (gedenke) Lots, als er zu seinem Volke sagte: "Wollt ihr Schändlichkeiten begehen, wo ihr doch
einsichtig seid?
55.Wollt ihr euch wirklich in (eurer) Sinnenlust mit Männern statt mit Frauen abgeben? Nein, ihr seid ein
unwissendes Volk."
56.Doch die Antwort seines Volkes war nichts anderes als: "Treibt Lots Familie aus eurer Stadt hinaus:
denn sie sind Leute, die rein sein möchten."

7. Sure, Verse 80-81:
"80.Und (Wir entsandten) Lot, da er zu seinem Volke sagte: "Wollt ihr eine Schandtat begehen, wie sie
keiner in der Welt vor euch je begangen hat?
81.Ihr gebt euch in (eurer) Sinnenlust wahrhaftig mit Männern statt mit Frauen ab. Nein, ihr seid ein
ausschweifendes Volk."

Man kann wohl im Zweifelsfall dem Judentum und Christentum vorwerfen, dass die Lot-Geschichte adaptiert wurde, aber das wir Europäer den Hass gegen homosexuelle einimpften, halte ich dann doch für eine gewagte Hypothese:

Also eine europäische Gehirnwäsche bei Sunniten und Schiiten?

Wahr dürfte es sein, dass es viele homosexuelle Kontakte gibt, dieses aber eher auf die Sittenstrenge und restriktiven Schutz von Frauen beruht.

Junge Menschen in arabischen Ländern haben keine Chance mit Frauen sexuelle Kontakte auszuüben und Dampf ablassen geht auch nicht, weil die spärlichen Kontakte immer unter dem Gebot der Unverletzlichkeit der Jungfernschaft ablaufen: Was bleibt da den Männern anderes übrig, als selbst einander Hand anzulegen oder bis zur Ehe zu warten?

Das ist ein wirkliches Problem in arabischen Ländern - aber eben mehr ein heterosexuelles als ein homosexuelles Problem und niemand spricht über die Phobie gegen christliche oder atheistische Phobie bei der Verheiratung von Frauen an Männer: Klar, da ist es wichtiger erst einmal die homosexuelle Gleichheit einzufordern: Bei ateistischen oder christlichen Männern mit muslimischen Frauen würden ja traditionelle  heterosexuelle Ehen mit Kindern aus eigener Produktion und nicht der Reproduktionsmedizin herauskommen - ein wahrhaft abstoßender Gedanke, der weder von Islamisten, Christen oder Atheisten gewollt zu sein scheint...

Als die Flüchtlinge kamen wies der Autor bereits vor den öffentlichen Massenvergewaltigungen darauf hin, dass es nicht gut ist, wenn ein Überschuss von männlichen Menschen da ist: Ich war immer für eine Familienzusammenführung, weil man Eheleute und Kinder nicht voneinander trennt.

Nun, wenn die Homo-Ehe zur Lösung des Männerüberschusses eingeführt wurde, dann hätte man genausogut auch mehr Frauen einführen können: Ein wenig Quotierung und auf einem sinkenden Schiff heißt es doch auch Frauen und Kinder zuerst?

Ach ja, dass ist ja wieder so ein chauvinistischer abendländischer Wert.

Im o. a. Artikel von der Welt fanden nach einer Umfrage 40 % der deutschen Menschen es "ekelhaft", wenn sich zwei Männer küssen und im Jahr 2017 dann wiederum 75 % der Menschen in Deutschland toll, wenn zwei Männer heiraten.

Der Autor sagt ganz klar: Diese Umfragen scheinen für den Ars.. zu sein.

Man lernt ja immer wieder dazu: Der Westen ist also Schuld, wenn die homosexuelle Kultur im Islam unterdrückt wird. Schon einmal einen Hudid in den arabischen Ländern gelesen?

Schon mal sich um andere Rechtsquellen der fünf Rechtsschulen bemüht? 

Nein, dann wird ein Dichter aus dem  900 Jahrhundert bemüht: Das ist so  als ob ich vor einem deutschen Gericht ein Donald Duck Comic  zu meiner Verteidigung vorlege  und damit begründe, dass man Sex mit Tieren haben darf, weil Donald Duck und Co doch menschliche Züge aufweisen...

Ich glaube, das man bei einem konservativen Muslimen sich mit solchen Argumentationen eher der Lächerlichkeit preis gibt - der Mann greift in dem o. a. Gedicht die Fahrt nach Mekka so an, dass dieses analog an Blasphemie erinnert.

Wem bringen solche Thesen Nutzen?

Bei der Abfrage nach Homosexualität bei Google wird zur Zeit ein Regenbogen eingeblendet: Für die Nachwelt: Ich liege mit meinen Ansichten nicht im Trend.

Der Regenbogen ist das christliche Zeichen für den Friedensvertrag mit Gott (erste Buch Moose)  - ersäuft wird keiner mehr, welches nicht die Zerstörung Gomorras durch Schwefel und Feuer ein Kapitel später ausschloss.

Juden, Christen und Araber verbindet die Geschichte von Lot. Sie fand sogar im Koran ihren Platz: Noch  Fragen?

Amen


 
23.07.2017 Splitter im Auge oder im Herz?

Heute ist Sonntag und früher schlich ich mich in unregelmäßigen Abständen in die evangelische Kirche, als es noch ein Familienbild mit Mann und Frau, es noch Zinsen und keinen Zinswucher gab (damals hieß das noch sparen, ich erkläre dass den jüngsten einmal so: Man gab einer Bank Geld und bekam dafür Zinsen, also Geld).

Heute ist ja Sparen so definiert, dass man Geld auf die Bank bringt, dass die wahnsinnig billig bekommen und dann für 8 % oder mehr verleihen (früher war das eher ein Grund mehr Zinsen zu bekommen...),

Ganz früher Übertrug man als anständiger Christ übrigens das Bankgeschäft den Juden, weil der Zins als unchristlich im Abendland angesehen wurde, welches wiederum dann Neid und Missgunst erzeugte - früher war eben auch nicht alles besser...

Das, was heute betrieben wird, ist eine neue Form des Zinswuchers. So funktioniert das nicht. Wir sind in einer Konjunkturphase, welches im Umkehrschluss heißt, dass bei einer Rezession allenfalls die die Verwaltungskosten steigen.

Die Erfindung des Nullzinses wurde indirekt mit der Bankenkrise und Immobilienkrise erfunden, weil Banken, die ihr Geld verzockten, doch systemrelevant sind, deshalb vom Staat gerettet wurden und als Dank eine Nullzinspolitik fahren:

Wenn jemand systemrelevant ist, dann  dann sollte er vielleicht nicht mit dem anvertrauten Geld spielen, sondern vielleicht sich auf sein Kerngeschäft - dem Geldverleih beschränken.

Aber Banken, Versicherungen und Politiker meinten dann doch, dass man den Banken, die scheinbar nichts mit dem Geld anfangen können und das überflüssige Geld in der Krise verspielten doch noch mehr Geld in die Hand zu drücken:

Die Riesterrente wurde angeschafft und Menschen wie der Autor dieser Webseite unkten damals, dass es nicht gut sei, wenn weitere hundert Milliarden in die Wirtschaft gepumpt werden und es sinnvoller sei, wenn man aus der realen Wirtschaft, in der Geld der Gegenwert von Arbeit ist (Bruttosozialprodukt) die Rente aus den laufenden Einnahmen des Staates generiert.

Dieses wurde und wird gern als Abzocke und Plünderung der Rentenkasse verurteilt. Ich halte eine Umlage orientierte Rente aber im Gegenteil für zukunftsweisend:

Probieren, durch laufende Einzahlung der jüngeren Generation das Geld für die älteren Menschen im laufenden Haushalt zu generieren. Gerne auch in guten Zeiten ein paar Rücklagen bilden und den Rest für andere Projekte verwenden - eben ein klassischer Generationsvertrag.

Was ist besser? Das die Banken und Versicherungen nicht wissen, wohin mit dem Geld und als Lösung dazu raten das Geld an der Börse zu verzocken oder das der Staat nach aktueller Wirtschaftslage Renten bezahlt?

Der Generationsvertrag sagt eben: Du hast im Jahr 2017 eine Stunde gearbeitet und obwohl mich das eher peripher interessiert, erkenne ich deine Leistung aus dem Jahre 2017 an (all die vielen Arbeitsstunden, die im Leben geleistet wurden...) - weil ich ein sozialer Mensch bin und sage, dass es doch nicht sein kann, dass Deine Lebensleistung entwertet wird, weil im Jahre 2040 die Wirtschaftsdaten nicht stimmen?

Die Wirtschaft soll dem Menschen dienen und nicht der Mensch dem schnöden Mammon. Der Generationsvertrag wurde von Bismarck, einem konservativen Menschen, erfunden und brachte jene soziale Stabilität, die kein Mensch wirklich missen will.

Wirtschaftlich muss ich hingegen zum Schluss kommen: Deine Arbeitsstunde aus dem Jahr 2017 belastet die Wirtschaft in dem Jahr 2040 und das ist für mich ungerecht, aber stimmt das wirklich, wenn sie diesem Beispiel gutwillig folgen?

Für das überflüssige Geld, bekommt man ja keine Zinsen, sondern zahlt eher Verwaltungskosten. Die anderen Menschen sprachen immer vom Plündern der Sozialkassen durch den Staat - ich sehe das anders.

Wenn Herr Meyer im Jahr 2017 von seinem Mindestlohn 1 Euro für eine stunde Friseur-Arbeit einzahlt, dann interessiert im Jahre 2040 niemand mehr wirklich, dass diesem Euro auch vielleicht 15 Minuten Arbeitsleistung aus dem Jahr 2017 einzahlte.

Denn wir befinden uns im Jahr 2017, wo trotz Zuzahlung durch den Staat man für einen Euro gerade einmal eine Schrippe bekommt. Im Jahr 2040 liegt das Bevölkerungswachstum nach alten Berechnungen im Minus, d. h. aus 81,3 Millionen 2015 werden 2040 77,7 Millionen Menschen:

Dann kam die Zuwanderung und aktualisierte andere Szenarien und jetzt kommt man auf 84, 1 Millionen Menschen im Jahre 2040.

Das heißt, dass im neu geschlossenen Generationsvertrag es genug Menschen gibt die sagen: Schön von Dir Herr Meyer, dass Du damals 15 Minuten gearbeitet hast und wir von der neuen Generation sind bereit Dir als Anerkennung dieses Geld mit Zins und Zinseszins zurückzuzahlen.

Für uns im Jahr 2040 ist das eine Altlast, aber umgekehrt hoffen wir, dass im Jahr 2080 dann auch genug Menschen vorhanden sind, die einen Gegenwert zu dem heute angesparten Euro haben.

Der Generatinsvertrag wurde niemals aufgegeben, sondern nur privatisiert: Versicherungen und Banken profitieren nur von den Lagerkosten (Gebühren).

Doch zurück zu den Banken und Unternehmen, die ja bekanntlich heute zu viel Geld haben. Die haben auch einen konkreten Vorschlag, was man mit dem Geld machen kann: Man verspielt es im Börsenspiel.

Das funktioniert so: Aktien werden getrennt von Rendite nach dem Grundsatz Angebot und Nachfrage angeboten: Viele Menschen zahlen also in Hoffnung auf Rendite und eben Spekulation (den unseriösen Teil des Börsenspiels) Geld ein.

Die Nachfrage steigt, die Preise gehen in die Höhe und viele Menschen machen heute richtig Kasse - einschließlich der Banken, die für die Depots Gebühren kassieren und dem Staat, der das dann versteuert...

Im Jahr 2040 "heben dann richtig viele Menschen ihr Geld ab", d. h. lösen ihre Aktienfonds auf, um von dem Geld zu profitieren.

Das erschüttert dann die Börse, weil man sich in den Wirtschaftsdaten von 2040 bewegt  - da sind dann die Aktien, die von 2017 gekauft und es muss eine adäquate Nachfrage geben.

Manchmal kommt mir die Börse wie ein Pilotenspiel vor: Es wird immer weiter angelegt und Geld nachgefeuert, bis dann der Markt gesättigt ist. Viele haben beim Handel gut verdient, aber es muss ja auch immer einen Nachfrager geben. Den letzten beißen die Hunde, weil er keinen anderen Nachfrager findet, der bereit ist mehr zu zahlen oder wenigstens gleichviel.

Dieser letzte Besitzer zahlt die Zeche für die anderen, weil Geld nun einmal kein neues Geld schafft: Der spekulative Anteil ist einfach zu hoch und kann einen Menschen reich oder arm machen...

Der alte Mensch braucht hingegen das Geld, d. h.,  er muss die Aktien auch zu schlechteren Bedingungen verkaufen: Alle 8 Jahre gibt es also reichere oder ärmere Rentner (ist ungefähr die Sinuskurve von Rezession bis Aufschwungshöhepunkt ).

Ein kleines Problem nebenbei: Wir befinden uns im Jahr 2040 und die Börse und ihre notierten Unternehmen spiegeln die Rendite anhand der Wirtschaftsdaten im Jahre 2040.

 Wie dem auch sei: Geld schafft kein Geld, sondern Wirtschaft schafft Geld und die Banken sind der Schmierstoff für den Motor Wirtschaft.

Und für den Arbeitnehmer geht es schlichtweg um ein Stück Lebensleistung und sein Vertrauen darauf, dass man im Jahre 2040 nicht vergisst, dass er im Jahre 2017 eine Stunde für seine Rente arbeitete und im Jahr 2017 das eine vermeintliche Belastung darstellt, da er dieses Geld nicht adäquat in einer Wirtschaft mit bekannten Daten und festem Lohngefüge ausgeben konnte:

Das ist so ein wenig wie die Geschichte von der Ameise, die sich für den Winter Nahrung zurücklegte, während die Grille vor sich hinlebte.

Es geht hier eben nicht um Geld, sondern um Lebensleistung. Ich las gerade wieder einmal das Parteiprogramm der FDP -

Gebe den Leuten jede Menge Freiheiten: sei es im Datenschutz, sexuelle Freiheiten, Reisefreiheit, ein amoralisches Familienbild, Drogen, Entkriminalisierung (Victimless Crime) und sie lieben Dich.

Aber das sind keine materiellen Geschenke  und die kann man den Menschen deshalb leicht versprechen geben.

Anerkennung der Arbeitsleistung im Leben? Fehlanzeige: Da spricht man vom gemeinen Staat, der sich an uns bereichert. Die Wirtschaft wird alles richten und dann kann man schon einmal ein Europa ohne soziale Kompetenz fordern und vergessen den Sozialstaat in Deutschland als verfassungsmäßiges Ziel vergessen.

Da kann man schon einmal fordern, dass Kommunen insolvent werden und mit der doppelten Buchführung wirtschaftlich argumentieren.

Ja, doppelte Buchführung ist teilweise sinnvoll, aber am Ende ist eine Kommune kein Unternehmen. Ja, man sollte Abschreibungen von Straßen z. B. richtig erfassen, aber ein Staat ist mehr als Wirtschaft.

Ich gebe der SPD sogar Recht, dass es wichtig ist, über soziale Gerechtigkeit, Anerkennung von Lebensleistung zu reden, weil jede andere Partei mehr oder weniger auf den neoliberalen Zug aufspringt und das Projekt Europa eine Totgeburt wird, wenn man nur auf Freihandel und Verteidigung wie die FDP setzt.

Europa ist zur Zeit das unterirdischste neokapitalistische Staatswesen auf der Welt. Selbst in Diktaturen gibt es ein Sozialwesen und das will die FDP Europa verbieten?

Gab es nicht einmal den Ansatz einer Sozialcharta?

Dann diese Lüge vom schädlichen Protektionismus: Zwei Länder, die einen Freihandelsvertrag abschließen, betreiben Protektionismus gegen alle anderen Länder, die nicht im Freihandelsabkommen sind - England wird das bald zu spüren bekommen...

Die großen Firmen in einer Freihandelszone genießen einen Protektionismus: Man nehme ein Schwellenland wie Mexiko, outsource dorthin billige Arbeitskräfte aus und liefere die Produkte begünstigt ins teure Land zurück, dem die billigen Arbeitsplätze verloren gehen.

Da wird im Reichen Land nichts besser, aber im armen Land weniger Einkommen generiert - die soziale schere geht weiter auf...

Freihandelsabkommen mit sozialen Komponenten zu kombinieren scheint unmöglich: Warum überträgt man nicht Mindestlohn, soziale Mindeststandards im Freihandelsvertrag?

Faire Konditionen für alle beteiligten und dafür fällt Zoll weg!

Weil es Wirtschaftsverträge und keine Staatsverträge sind: Gestaltet von einer neoliberalen Kaste, die alle Vorteile genießt: Das Lohndumping in z. B. Mexiko wird dann auch nicht über Zoll und Steuern ausgeglichen.

Die Umverteilung nach oben steigt: Die FDP spricht über TTIP, als ob es schon eingeführt sei:

"Daher fordern wir,einen wirksamen Datenschutz in Freihandelsabkommen wie TTIP mit aufzunehmen.", S. 58 (Seitenzahl), Wahlprogramm FDP, 2017

Datenschutz mit aufnehmen, aber warum denn nicht ein paar soziale Anforderungen - ach ja, die werden ja eher als Handelshemmnis empfunden...

Trump wurde übrigens zweimal im Parteiprogramm der FDP  erwähnt wurde: "Nur gemeinsam kann die EU auch in Zukunft Sicherheit für ihre
Bürgerinnen und Bürger garantieren, insbesondere angesichts eines Präsidenten Trump, der das Verhalten der USA zunehmend unvorhersehbar macht." Seite 62

und "Die Wahl Donald Trumps zum neuen US-Präsidenten hat Fragen aufgeworfen, seine ersten Maßnahmen haben auch Irritationen ausgelöst. Doch aus berechtigter Kritik an der Politik der neuen US-Regierung darf kein Antiamerikanismus werden. Angesichts der Möglichkeit, dass die USA eine weniger aktive globale Rolle spielen könnten, ist aus Sicht der Freien Demokraten die Stärkung der Europäischen
Union unabdingbar. " S, 54, Wahlprogramm der FDP

Die Idee, dass Europäer sich an den Kosten für Verteidigung beteiligen, stammte von Obama. Die FDP fordert 3 %

"Deshalb wollen wir, dass Deutschland langfristig drei Prozent seines Bruttoinlandsprodukts in internationale Sicherheit investiert.", Seite 54

Militär, Datenschutz (wahrscheinlich für Unternehmen, denn seit Smartphones und sozialen Netzwerken gibt es bis zum Fingerabdruck und Herzschlagfrequenz durch die Fitness-App nichts mehr, welches die Wirtschaft nicht weiß) und Militär - das ist Europa?

Die Kernkompetenz Menschenrechte in der Homo-Ehe brachte bekanntlich keinen Erfolg, da man feststellte, dass die Homo-Ehe kein Menschenrecht ist.

Aber irgendwo wollen die Liberalen zumindest Entschädigungen für Opfer, die wahrscheinlich in den 1980 er Jahren für die Pädophilie waren und das in das Parteiprogramm brachten...Für reiche alte Männer mit Neigung zur Pädophilie hat man dann scheinbar mehr Verständnis, als für heterosexuelle Arbeitnehmer in einer traditionellen hetero-Ehe, deren Frauen den ganzen Tag im Laden arbeiten dürfen und von denen mehr Flexibilität und Mobilität verlangt wird: Muss sich die Wirtschaft dem Menschen anpassen oder der Mensch der Wirtschaft?

Abtreibung, neue Formen des Zusammenlebens abweichend vom Schema Mann und Frau und Kinder, Reproduktionsmedizin - ist das menschlich oder sind das nicht eher künstlich geschmiedete Formen entgegen der Natur?

Mal wieder mein beliebtes Mars-Mission-Beispiel: Wenn wir den Mars besiedeln wollen - sei es wegen dem bevorstehenden Weltuntergang oder einfach nur so: Man würde auf eine Mission zuerst auf den beschränkten Plätzen heterosexuelle Menschen zur Kolonisationen schicken:

Alles andere wäre unsinnig und Verschwendung von Geld und Gefährdung der Mission.

Nun sehe ich unseren Planeten Erde als großes Raumschiff im Universum: Dann ist die Hetero-Ehe, Vereinigung von Mann und Frau in einer Lebensgemeinschaft auf dem Raumschiff Erde eben das prägende Modell.

Aber was rege ich mich eigentlich auf: Spätestens nach einem Atomkrieg, Meteoriteneinschlag, Vulkanausbruch oder anderer humanitärer Katastrophe kippt das jetzt propagierte System neuer Lebensgemeinschaften und die Restbevölkerung - so weit es überlebende gibt - lässt innerhalb weniger Jahre die alte Wertordnung wiederauferstehen und jahrelanges propagieren und Überstülpen von neuen Werten war umsonst...

Die letzte Nullung fand bei der Auslöschung der Saurier statt (vermutlich wegen eines Metoriteneinschlags).

Wäre es nicht weitaus sinnvoller uns Menschen eine Lebensform in den Mittelpunkt zu stellen, die den Bestand der Menschheit sichert?

Nein, ich habe nichts gegen homosexuelle Lebensgemeinschaften , aber deshalb muss man das doch nicht zum Ideal ausrufen und Fördern.

Homosexualität ist eine akzeptierte sexuelle Abweichung von der Norm. Das ist  O. K..  Aber  es ist schon ein wenig spät, wenn man  heute vielleicht auch aus Scham aus dem dritten Reich, wo  homosexuelle Menschen mit einem Winkel im KZ vernichtet wurden, heute entschädigt?

Das will heute kein Mensch mehr. Die Gesetzgebung in der Bundesrepublik war keine Verfolgung, sondern als Schutz für junge Menschen von 16 - 18 Jahre vor alten geilen Männern gedacht.

Ab 18 Jahre durften die Männer, die heute entschädigt wurden, mit jedem anderen Menschen verkehren.

Muss es denn unbedingt ein 16 - 18 jähriger oder wie von fast allen anderen Parteien außer der CDU geforderte 14 -16 jährige sein?

Es hat sich gesellschaftliches Denken verändert und der Gesetzgeber schaffte dann das erhöhte Alter im § 175 StGB ab. Wozu also rückwirkend eine Entschädigung?

Wurden alle Frauen entschädigt, die noch in den siebziger Jahren um Erlaubnis bettelten, wenn sie eine Arbeit aufnahmen?

Wurden Frauen entschädigt, die eine Abtreibung illegal vornahmen, bevor es die soziale Indikation gab?
Wurden Männer entschädigt, die sich früher an einer unter 18 jährigen vergriffen?

In den 50 er und 60 er Jahren wurden homosexuelle per se strafrechtlich verfolgt:

Ganz ohne Schutzvorschriften für jugendliche: Es gab bis zu den Reformen 1969 und 1973 in den 50 er bis Mitte 60 er Jahren 44.000 Verurteilungen von homosexuellen Menschen allein in der BRD.

Entschädigt werden aber homosexuelle Menschen, die sich nach dieser Zeit an halben Kindern vergriffen haben (16-18 jährige), die den Paragraphen als Schutzvorschrift bekamen.

Ich hätte mehr Verständnis dafür, dass man die Menschen aus den 50 er und 60 er entschädigt entschädigt, obwohl man dann eben auch alle Abtreibungen und diskriminierenden Gesetze gegen Frauen unter die Lupe nehmen müssten.

Der eigentliche Skandal war die Verfolgung in den 50 er und 60 er Jahren dieses Jahrhunderts und nicht die Schutzvorschrift vor übergriffen auf unter 18 jährige: Aber Gomorra schreibt seine eigene Geschichte und verschiebt die Prioritäten.

Ihr verlogenen Menschen von den Grünen und der FDP: Wahres Unrecht übergeht ihr, aber wenn es um die Traumatisierung von Jugendlichen geht, dann zahlt ihr an die Täter...

Der Splitter im Auge dieser Gesellschaft sitzt tief und leider auch im Herzen.

Fahrt nur so fort...geradewegs in die Hölle...

Amen




 21.07.2017 Vom Splitter im Auge...

Der Autor dieser Webseite kämpft wegen eines Metllsplitters im Auge gerade mit der Sehkraft seines linken Auges. Der "Rostpunkt" löst ein wenig doppeltes sehen bei Schriften und kleineren Objekten aus und dazu dann verschwimmt das Bild.

Eine Prüfung Gottes, weil ich mich vielleicht auch im Schrifttum zuweilen versündigte oder einfach nur Rache Satans? Keine Ahnung, ich sehe das als Zeichen etwas kürzer zu treten und wenn ich halt nicht mehr so viel schreiben kann, dann ist es eben Gottes Wille:

Kein Grund vom Glauben abzufallen, aber zumindest ein paar Denkanstöße: Bei Splitter im Auge fällt mir zuerst die Geschichte von der Schneekönigin ein: Der kleine Kai bekam bekanntlich zwei Splitter ab: Einer in das Herz und der andere ins Auge.

Abweichend von den o. a. Link kenne ich als Ende, dass die kleine Gerde weinte, dieses den Splitter im Herz von Kai löste, dieser ebenfalls anfing zu weinen und sich dadurch der zweite Splitter löste

....im Märchen ist das einfacher als in der Realität, wo so ein Splitter in der Pupille entfernt wird und wenn sich ein Teil nicht entfernen lässt, dann wird erst einmal Salbe zum Lösen verschrieben und wenn das nicht klappt gefräst und wenn man dann Pech hat, verliert man durch Narbenbildung  vielleicht ein paar Prozent Sehfähigkeit - in diesem Entscheidungsvakuum stecke ich gerade, aber da Doppelbilder wie Verschwommenheit nicht verschwinden, also lieber vollständige Entfernung mit Risiko...


"6,41 Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und den Balken in deinem Auge nimmst du nicht wahr? 6,42 Wie kannst du sagen zu deinem Bruder: Halt still, Bruder, ich will den Splitter aus deinem Auge ziehen, und du siehst selbst nicht den Balken in deinem Auge? Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge und sieh dann zu, daß du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehst! " Quelle Bibel, Von der Stellung zum nächsten, (Mt 7,1−5)

So ist jener Splitter der Schneekönigin eine schöne Allegorie der Jesusgeschichte...

Hm, eine zweite Meinung wird dann über eine improvisierte Notaufnahme in der Unfallchirurgie eingeholt: Kein Ultraschall, geschweige denn einmal ein CT - im Jahre 2017 gibt es dann den klassischen Sehtest mit Buchstaben und eine Augenschau als klassische Instrumente für AOK-Patienten - welches ich mit einem Word-Dokument allein durchführen kann und eine Buchstabenreihe einfach durch Änderung der Schriftgröße improvisieren kann:

Schriftgröße 38 gibt es frühestens erkennbare Schrift auf dem geschädigten Auge....Zuerst absolvierte ich jedoch einen Augendrucktest, der als Igel-Leistung 20,- € kostete.

Da ich ehrlich nicht weiß, ob mein Augendruck gemessen wird, obwohl das ja eigentlich eine Selbstverständlichkeit ist (?), willigte ich ein und bekam die sinnvolle Information, dass ich keinen grünen Starr habe und mein Druck bei 15 und 16 liegt - Danke für die Zahlen, aber das scheint O. K. zu sein.

Tja, allen Patienten wurde scheinbar das empfohlen - ich saß in der Nähe der Rezeption und hörte sinngemäß, dass dieser Test alle zwei Jahre sinnvoll sei...

Mal eine Nachfrage, ob man mit einem verschwommenen Auge überhabt arbeiten kann, irgendeine Augenklappe? Fehlanzeige.

Für die erste Salbe (Floxal) zahlte ich 5 Euro zu. Das zweite Rezept, in der Notfallaufnahme als Privatrezept ausgestellt (Cortisonsalbe, 37,- € - ach ja, da waren noch Tropfen dabei).

Nun, dann will ich hoffen, dass der Splitteraus meinem Augen ohne Folgeschäden entfernt wird. Wenn es Gottes Wille ist, so will ich dann auch die Konsequenzen tragen. Manchmal ist es schwer den Splitter zu entfernen, besonders wenn man ihn nicht sieht...



15.07.2017 Programme Teil 4: Auferstanden aus Ruinen - die FDP

Sie sind einfach nicht tot zukriegen, aber da es definitiv keine taktische Wahl nach dem Wahlrecht gibt, wird es auch keinen Aufruf zu einer Zweitstimmenkampagne geben wie 2013, obwohl dass eher eine Verzweiflungstat der FDP mit irreführenden Argumenten war.

Das will/braucht die FDP unter dem Superstar Lindner nicht, der als "jugendlicher Macron" (gut aussehender Jungspunt) natürlich besser ankommt, als der nach einer Drogenkarriere (Alkohol) verlebte ältere Messias aus Würselen von der SPD, oder der Großmutter der Nation, die höchstens noch nach Regierungsjahren als Bundeskanzlerin jetzt "jugendliche 12 Lenze" auf dem Buckel hat.

Jugendwahn ist leider in Deutschland und scheinbar auch in Frankreich Teil des Zeitgeistes...nur in den USA wurde nach dem jugendlich wirkenden Obama ein älterer Mensch gewählt, aber an Trump sieht man dann doch, dass Alter nicht unbedingt weise, sondern auch verwirrt machen kann..., aber er tut immerhin etwas - jugendlichen Elan und Unvernunft kann man ihm nicht ansprechen.

Die FDP setzte übrigens im alten Bürgerprogramm die Rahmenbedingungen für die Flüchtlingskrise, so heißt ein ganzes Kapitel ab Seite 47 laut Inhaltsangabe Willkommenkultur.

"Wir wollen ein Einwanderungsrecht, das Fachkräften eine Chance am Arbeitsmarkt gibt. Deutschland muss offen sein für Talente aus aller Welt, eine Willkommenskultur etablieren und um kluge Köpfe konkret und aktiv werben. S. 33 ", Bürgerprogramm 2013 der FDP

 "Wir setzen uns für eine Fortführung des Resettlement-Programms von UNHCR über das Jahr 2014 hinaus ein.",  S. 48, FDP Bürgerprogramm 2013

Das Resettlementprogramm wiederum ist ein Pilotprogramm der UNHCR, wo geübt wurde, wie man Flüchtlinge aufnimmt und verteilt:
Böse Zungen behaupten nun, dass man trotz dreijähriger Testphase und dem Abdrehen der Flüchtlingshilfe unter das Existenzminimum die Flüchtlingskrise vielleicht doch berechnend auslöste: Das UNHCR war über alle Flüchtlingslager peinlichst genau informiert. Und zufällig "lud" die Kanzlerin die verzweifelten Menschen indirekt nach Deutschland ein.

Alles Zufälle oder eher doch eine Inszenierung mit dem Ziel eines Bevölkerungszuwachses aus fremden Anbau?

Biblisch gesehen wurde Deutschland zum Turm von Babel, dessen Wirtschaftskraft Menschen aus einem Flüchtlingsland eine neue Heimat zu geben - "Die Hure von Babylon" wiederum war christlich gesehen auch das Pseudonym für das dekadente Rom:

"Der Reichtum und die Pracht der Hure Babylon sind vergänglich; von einem Tag auf den anderen, ja sogar in einer Stunde (Offb 18,17.19) wird sie in bitterste Armut, Nacktheit und Einsamkeit gestürzt werden. Darüber werden sich die unter der Herrschaft der Hure Leidenden, allen voran die Christen, freuen und laut jubeln (Offb 19,1-3 ELB)." Wikipedia - Hure von Babylon

So vergaß natürlich auch die FDP nicht, den Ankömmlingen das Evangelium der babylonischen Gesellschaft in ihr Manifest zu schreiben.

In der homosexuellen-Frage der Entschädigung setzte sich der Standpunkt der FDP von 2013 durch:

"Homosexuelle, die in Deutschland nach § 175 des Strafgesetzbuches verurteilt und damit Opfer staatlicher Diskriminierung geworden sind, wollen wir rehabilitieren und in angemessener Weise entschädigen." Bürgerprogramm 2013 der FDP.

Herr Lindner machte übrigens analog zu anderen Parteien, aber explizit für die CDU, die Homo-Ehe zur Bedingung für die Koalition mit der CDU 2017: "Die FDP unterstützt nun auch die Gleichstellung von Ehen homosexueller Paare", Huffington Post: FDP-Chef Lindner will die Homo-Ehe zur Koalitionsbedingung machen - und setzt damit die Union unter Druck, 24.06.2017

Ja, die FDP sind das sexuell dekadente Pendant zu den Grünen in sexueller Hinsicht und das schon seit Jahrzehnten, denn in den 80 er Jahren des letzten Jahrhunderts schien sich die Jugendfraktion der FDP? und die Grünen nach jungen Leibern zu verzehren:

"Die Grünen wollten in den achtziger Jahren sexuelle Beziehungen zu Kindern erlauben und schrieben das in ihr Grundsatzprogramm. Dieselbe Haltung hatte der FDP-Nachwuchs." Quelle: Grüne und FDP-Jugend wollten Pädophilie legalisieren, Zeit Online

Nur ein Schelm würde jetzt auf die Idee kommen, dass die Forderung von Pädophilie in den 80 er Jahren, die Begandigung homosexueller Menschen nach § 175 StGB und das nun geforderte Adoptionsrecht die Linie des Gedankengutes eines dekadenten hedonistischen Weltbildes ist, die einer Renaissance des dekadenten Athener Stadt-Staates mit Lustknaben im Gedankengut von Teilen der damaligen Befürworter aus den 80 er Jahren entspringt....

Ja, es gibt auch in heterosexuellen Familien Missbrauch, aber in der alten Pädagogik aus dem letzten Jahrtausend übergab man grundsätzlich ungern Kinder der Obhut homosexueller Partner, welches unbestritten auch eine Diskriminierung war:

Die SOS-Kinderdörfer wurden mit einer Mutter gegründet (einziger männlicher Part war der Hausmeister). Feministinnen reden auch gern über das Ungeheuer Mann und der Autor gibt da gerne Recht: Gewalt , gerade auch sexuelle, geht auch nach Kriminalstatistiken meistens von Männern aus:

Sei es der Schwiegervater, der sich im heterosexuellen Bereich an der Schwiegertochter vergreift (Bushido: Janine oder american Beauty, wo sich Daddy an der Schulfreundin seiner Tochter vergreifen wollte - es existierte eben keine Blutsverbindung), der Pfarrer an dem Messdiener, Übergriffe auch in katholischen in Knaben-Internate oder  im Heim.

Die ganze Pädagogik und Psychologie ging davon aus, dass die schlechteste Mutter besser als gar keine ist: Für das Kindeswohl.

Das scheint nun obsolet zu sein: Aber liebe Feministinnen: Wie wäre es, wenn ich jetzt einmal Frauenhäuser als diskriminierend und nicht notwendig bezeichne, weil in der geläuterten Gesellschaft von Babel es in sexueller Hinsicht keine Bedenken gibt?

Ihr würdet sagen: Aber die armen Frauen, die sich nicht wehren können, sind laufend Opfer von Gewalt von Männern.

Nun, würde ich sagen: Real habt ihr Recht, meine Wunschvorstellung ist aber eine Welt ohne Diskriminierung und die steht doch auch in der Homo-Ehe ganz oben auf der Agenda:

Also jammert nicht so: Es gibt zwar einige Kollateralschäden, wenn es keine Frauenhäuser mehr gibt, aber wir haben dafür eine diskriminierungsfreie Gesellschaft erreicht.

Ja, vielleicht ist das ungerecht und in 80 % tue ich homosexuellen wie heterosexuellen Menschen Unrecht: Es ist aber etwas anderes, ob ein Kind geboren wird, es mit Vater und Mutter aufwächst und die sozialen Bindungen (auch Blutsbindungen) vorhanden sind, oder ob man ein 8 jähriges Kind fremd adoptiert.

Wenn Frauen auf Kinder sexuell zugreifen, dann kann man das an der Hand abzählen und es gibt wie bei den drei oder vier Beispielen in den USA riesige Zeitungsartikel (Schüler mit Lehrerin und dann sind die Jungens meistens schon 15 und älter...).

Ja, der Autor gibt den Feministinnen uneingeschränkt recht: Das "ungeheuer Mann" gibt es in höherer Prozentzahl. Nehmen sie z. B. die Statistiken für Vergewaltigung, ich habe dort wahllos das Bundesland Badem-Württemberg herausgepickt:

Die tatverdächtigen Frauen für Vergewaltigung waren 6, die tatverdächtigen Männer: 687, Quelle: BKA.

Exerzieren wir das "Ungeheuer Mann" einmal nach der Kriminalstatistik der Bundesrepublik Deutschland durch:

"PKS-Statistik Berichtsjahr 2016, PDF, Seite 16, Tabelle folgende,Nummer:131000, sexueller Missbrauch von Kindern (§§ 176, 176a, 176b StGB), 9.159, männliche Täter: 8.748 (95,5 %), Frauen: 411: 4,5 %."

Hingegen sieht es bei den Opfern dann ein wenig anders aus (Quelle, o. a. PDF, aus Tabelle: S. 17):  "Opfer (Straftat vollendet): 25,5 % männlich, 74,5 % weiblich; versucht: 28,5 % männlich, 71,5 % weiblich"

Bei den Opfern dreht sich dann im Kinderbereich das Blatt und jedes vierte männliche Kind ist dann ein Opfer - und das ganz ohne Adoptionsrecht. Auch dieses ist hinlänglich bekannt: Männer vergreifen sich durchschnittlich häufiger an Kindern und die Opfer sind dann auch zu einem guten viertel männlich.

In Gomorra wurde das "Ungeheuer Mann" scheinbar gezähmt und dann macht es auch nichts aus, wenn der Wolf das Lamm adoptiert und verspricht Veganer zu sein.

Ich gehöre zu jener Gruppe von Menschen, die eine gesunde Skepsis besitzen und bei denen eine Blutlinie über eine "soziale Bindung" geht: Als Gottes Strafe gehen aus inzestuösen Verbindungen oftmals eben degenerierte Inzuchtkinder hervor: Aber das ist ja wieder diskriminierend und so wird die Wahrheit als ein faschistischen Weltbild abgestempelt.

Der Autor kennt sämtliche Delikte und beim "Ungeheuer Mann" ist bei so ziemlich bei allen sexuellen Delikten die Prozentzahl erschreckend hoch.

Dann möchte ich wetten, dass bei den Frauen vielleicht da noch ein Partner als Mittäter involviert war: Das geht nicht so aus der Statistik hervor.

Liebe Feministinnen, ich kann ohne schlechtes Gewissen sagen: Wenn zwei lesbische Frauen ein Kind adoptieren wollen, dann habe ich da nichts gegen und wage sogar zu behaupten, dass dieses Kind safer ist, als ein Adoptionskind bei einem heterosexuellen Paar oder gleichgeschlechtlichen männlichen Paar.

Da gäbe es von meiner Seite nichts zu bedenken:

Für mich ist es aber wenig vertrauenerweckend, dass solche Ideen in Parteiprogrammen standen - und man nun sich als Zulieferer von Kindern generiert: obwohl das Kindeswohl an erster Stelle steht - ich habe bedenken, kann eine Behörde denn bedenken überhaupt noch äußern,, ohne in den Verdacht zu kommen, Menschen zu diskriminieren?

Dann ist die Frage, nach welcher Weltanschauung sich die Männer ausrichten: O. K., vielleicht ist ein weltlicher Ansatz mit evangelischer Homo-Ehe aus weltlicher Sicht nicht falsch: Verantwortung statt Hedonismus: Ehe und und soziale Verbindung als Voraussetzung für Adoption.

Ich verstehe diesen Ansatz: Leben die Menschen gemeinsam, nehmen Verantwortung füreinander in der Ehe und garantieren damit ein stabiles Umfeld: In dieser Verbindung ist dann das Kindeswohl garantiert.

Gibt es diese starke soziale Bindung in heterosexuellen oder gleichgeschlechtlichen Ehen mit adoptierten Kindern?

Das Kindeswohl sollte im Mittelpunkt stehen.

So die Theorie. Ob das klappt?

Ich zweifle daran, weil ich in der Gedankenwelt wie Feministinnen in der Denke: "Ungeheuer Mann" verfangen bin. Ich brauche mir nur die einschlägigen Statistiken anzusehen und werde bestätigt: Dann die Nutzung wie Portalen wie Elysium und das in den 80 er Jahren durchaus von überwiegend Männer Pädophilie in die Parteiprogramme einfloss.

Ich unterstelle nicht der Mehrheit der Abgeordneten, dass sie keine hehre Motive haben, aber ich weiß nicht, ob Realität und Wunschdenken da zu weit auseinandergehen: Der Vorwurf wäre auch heterosexuellen Männern zu machen: Sind wir uns einig, dass Kinder mehr Wert sind als Tiere, die als Ordnungswidrigkeit bei Zwang nach dem Opportunitätsprinzip in Sodom (Deutschland) verfolgt wird?

Das schlimme ist: Bis valide Zahlen vorliegen, ob es einen verstarken Missbrauch gibt, vergehen einige Jahrzehnte.So werden wir deutschen Bürger Teil eines humanen Experimentes mit ungewissen Ausgang.

Kleinkinder oder jüngere Kinder standen geschichtlich auch neben der Homosexualität auf der Wunschliste von vielen pädophilen Männern - warum gab es sonst den Lustknaben im Athener Stadtstaat?

Aber ich wollte ja über die FDP reden, aber da die seit 80 er Jahren für ziemlich viel Freiheiten im homosexuellen bereich kämpf, war eine Eruierung angebracht.

Das Parteiprogramm hat ein sehr buntes Deckblatt: Hieß es noch 2013 Bürgerprogramm, so heißt es 2017 Wahlprogramm. 95 Seiten ist durchschnittlich  lang, aber die kleinen Parteien haben grundlegend ihrer Klientel geschuldet viel zu sagen.

Bei der FDP ist dieses die Wirtschaft.

"Schauen wir nicht länger zu" klingt dabei als Motto ein wenig selbstironisch: die FDP flog bekanntlich 2013 aus dem Parlament und die Ursachenforschung nennt viele Gründe, aber überzeugt hat mich da ehrlich gesagt keiner richtig...

Doch nun zum Neuen Wahlprogramm 2017. Ein Demokratie-Check entfällt hier und dann wollen wir gleich einmal anschauen, was an der Bundesregierung so kritisiert wird:

Angela Merkel wird mit keinem Wort erwähnt, aber die FDP will sich ja nicht festlegen und die FDP will aus Lehre der letzten Wahl möglichst viele eigene Inhalte durchbringen, welches nur mit der CDU klappen wird.

Sagt die CDU, das was Arbeit bringt sozial ist, hat die FDP dazu die neoliberalen Ideen dazu:

Über das Familienbild sprachen wir bereits, die FDP ist dann auch wie die Grünen begeisterter Anhänger der Reproduktionsmedizin:


Wir Freie Demokraten wollen das Prinzip „Gleiche Pflichten,gleiche Rechte“ für alle Paare umsetzen – einschließlich vollem Adoptionsrecht und freiem Zugang zur Reproduktionsmedizin. S. 50

(Zählung hier und folgend nach Seitenangabe im PDF Reader - die Seitenzahl entspricht nicht der Seitenzahl im Dokument - ich finde, dass ist einfacher, Wahlprogramm FDP 2017)

"Das Kindeswohl hängt von der Liebe der Eltern ab, nicht von der Art der Zeugung. Der Staat sollte sich aus den intimen Angelegenheiten heraushalten" S. 59

Die Abkehr vom alten traditionellen Familienbild setzt sich fort: Ob das Kind aus der Retorte oder von einer Leihmutter kommt - egal.

Die Single-Mutter von heute lässt sich von einem unbekannten künstlich besamen: Der Mann ist prima aus der Verantwortung raus: Hey, warum zahlen Männer dann überhaupt noch Unterhalt: Ist doch egal, wer Vater ist. Dann gebe ich lieber eine Spermaprobe an die Reproduktionsmedizin ab und bin vielleicht bei Eignung hundertfacher Vater:

Es ist umstritten, ob es "schwule Gene" gibt, aber wenn vorzugsweise Schwule Samen spenden, dann wird das weiter vererbt (wenn es einen genetischen Anteil geben sollte - ich beteilige mich an dem wissenschaftlichen Diskurs, meine aber das Schwulsein eine wechselhafte Beziehung aus Veranlagung und Verhaltenskonditionierung ist - bringt Kindern im Schulunterricht ruhig schwule Sexualtechniken bei: Konditionierung ist unbewiesen bestimmt dabei eine Komponente...).

Aldeus Huxley beschrieb in der "Schönen neuen Welt" eine Gesellschaft, in der Kinder aus Retorten kamen und eine natürliche Geburt eher widernatürlich ist: Genau in so eine Gesellschaft gehen wir: Blut und Herkunft ist nicht mehr wichtig: Kein Tier ist so blöd und erst im Pflanzenreich findet man eine Hybrid-Vermehrung, weil Pflanzen wie die Minze ihre Vermehrungsfähigkeit verloren.

Sex ist ja auch irgendwo eklig und im Labor ist das wie bei der Massentierhaltung doch viel besser: Narkose, raus mit der Eizelle, befruchten und wieder einsetzen: Entschuldigung, aber in der Massentierhaltung ist das etwas grausamer: Kühe werden halt mechanisch besamt und bekommen dabei kein Küsschen und leben dann als Biokühe mit mit 4 Meter Stallfläche und 6 m Lauffläche.

Ob sich da etwas ändert?

Wohl eher nicht: "Starre ordnungsrechtliche Vorgaben oder zu ehrgeizige TierwohlZertifizierungen überfordern hingegen" S. 34

Früher regten sich die Grünen auf, wenn man probierte Naturvölker zu zivilisieren (womit zynisch gemeint war, dass sie Analphabeten bleiben sollten, in jungen Jahren wegen mangelnder Medizin sterben, mit Holzstücken statt Computern spielen...), heute schafft man den Sex zur Vermehrung ab und alle finden das natürlich - für mich ist das ein wenig widernatürlich: Wir entfremden den Menschen von den Menschen.

Das ist eine gesellschaftliche Entscheidung und kein muss.

Irgendwann wird dann nur der gute Samen weiterverwendet - staatlich gesteuert mit Reproduktionsmedizin.

In meiner christlichen Vorstellung gibt es einen Vater und eine Mutter - eine Blutsverbindung, bei deren Übertretung (Inzucht) degenerierte Idioten hervorkommen. Sex heißt auch Verantwortung übernehmen: in einer Ehe zwischen Mann und Frau.

In Gomorra stehe ich da ziemlich allein: evangelische Kirche, Staat, Gesellschaft, Parteien: alle wenden sich einem hedonistisch-satanischen Weltbild zu...

Dieses Ideal löst sich zunehmend auf: Es ist aber die Grundlage, da wir keine Tiere sind....aber was rege ich mich auf....

 "Dieses „Kindergeld 2.0“
besteht aus folgenden Komponenten: Dem einkommensunabhängigen Grundbetrag, dem einkommensabhängigen Kinder-Bürgergeld (Flexibetrag), das die wirtschaftliche Situation der Eltern berücksichtigt, und den Gutscheinen für Leistungen für Bildung und Teilhabe. Darüber soll zum Beispiel die Mitgliedschaft im Sportverein oder das Erlernen eines Musikinstrumentes in einer Musikschule unbürokratisch möglich sein. Diese Neuregelung des Kindergeldes soll sicherstellen, dass die Leistungen auch bei den Kindern ankommen Falls Erziehungsberechtigte hier Geld zweckentfremden, ermöglicht der eigenständige Anspruch des Kindes, das Geld anderweitig verwalten zu lassen, zum Beispiel von Verwandten oder dem Jugendamt. Zudem fallen durch die Bündelung der Leistungen unnötige bürokratische Hemmnisse weg" S 58

"Wir Freie Demokraten wollen das sogenannte „Wechselmodell“ als Modell zur Regelung der Betreuung minderjähriger Kinder nach Trennung und Scheidung der Eltern zum Regelfall machen. Dies bedeutet eine gemeinsame Betreuung der Kinder mit zeitlicher Verteilung zwischen ein Drittel / zwei Drittel bis hin zur hälftigen Teilung" S. 58

Gutscheine und Coupons für Hartz IV-Bezieher - darauf läuft es hinaus: Da regulieren wir aber ganz schön in die Familien herein und dieses von einer Partei, die doch sonst gegen staatliche Bevormundung ist?

Kinder teilen finde ich lustig: Erinnert mich an König Salomon: Der bot auch die tatsächliche Teilung bei einem Erziehungsstreit an: Die wahre Mutter lies von dem Kind ab: Kann man das irgendwie nicht auch einmal berücksichtigen: Niemand liebt ein Kind mehr, als die wahre Mutter...


Wir Freie Demokraten begrüßen ausdrücklich den Regierungsentwurf für die Rehabilitierung der Opfer des § 175 StGB (a. F.), die jedoch in Anbetracht des verübten Unrechts nicht weit genug geht.Insbesondere muss eine zusätzliche Opferrente eingeführt werden.S. 60

Klar, wer Jugendliche Männer ab 16 verführte, dem sollte eine Opferrente zustehen. Eigentlich schon ab 14 Jahren, aber die Spaßbremsen von der CDU sahen da Probleme: Schließlich gab es auch heterosexuelle Männer, die bei Verführung unter 16 Jahren belangt wurden: Die hätte man dann auch entschädigen müssen...

Leute, die Altersbegrenzungen sind eine Fiktion, die sich aus einem gesellschaftlichen Konsens ergibt, wann man mit einem Jugendlichen den Beischlaf vollziehen kann: Damals war der Konsens, dass Jugendliche unter 18 vor homosexuellen Menschen geschützt werden, um sich mit 18 Jahren (Volljährigkeit) dann frei zu entscheiden, ob man homosexuell werden will oder nicht: Unter 18 jährige wurden nicht angezeigt: Es sollte ein Schutz vor Pädophilen sein.Heute ist das eher ein Victimless Crime...

Tempora mutantur und ich kann die Rehabilitierung alter Straftaten nicht nachvollziehen - wahrscheinlich der Klientel geschuldet, die in den 80 er Jahren pädophilen Sex entkriminalisieren wollte?

Entkriminalisierung steht ja bei der FDP auf der Wunschliste.

 "Man könnte den Bluttest bei unfallfreien Fahrten unter Alkoholeinfluss abschaffen,Cannabis kontrolliert freigeben oder bei Ruhestörungen, Verkehrsunfällen ohne Verletzten, der Begleitung von Schwertransporten und dem Objektschutz die Zuständigkeit auf andere Behörden verlagern. Alle diese Wege wollen wir prüfen. Gleiches gilt für die sogenannten „Victimless Crimes“, also Straftaten ohne Geschädigten. Hier ist zu klären, ob eine Strafverfolgung überhaupt notwendig ist. S. 48
 
Victimless Crime sind also Fahrten unter Alkohol? Ruhestörungen? Da fühle ich mich aber schon in meinen Grundrechten verletzt?

Auf andere Behörden verlagern? Nachts um 23.00 Uhr hat leider das Ordnungsamt keine Mitarbeiter bei Ruhestörungen: und wenn dann die Tür geöffnet wird, dann wird die Polizei geholt - im Rahmen der Amtshilfe?

"Wir Freie Demokraten fordern eine kontrollierte Freigabe von Cannabis. Schätzungen zufolge konsumieren rund vier Millionen Menschen in Deutschland Cannabis. Damit werden unzählige Menschen kriminalisiert und immense Ressourcen bei der Polizei gebunden, die etwa bei der Verfolgung von Einbrüchen besser eingesetzt wären....

...Denn nur mit einem kontrollierten Verkauf in lizenzierten Geschäften kann die Qualität kontrolliert und so die Weitergabe von verunreinigten Substanzen verhindert sowie der Jugendschutz gewährleistet werden. Wenn Cannabis dabei ähnlich wie
Zigaretten besteuert wird, können jährlich bis zu einer Milliarde Euro zusätzlich eingenommen werden. Dieses zusätzliche Geld soll für Prävention, Suchtbehandlung und Beratung eingesetzt werden S.57"

Ja, die Cannabis-Abgabe ist ein "Victimless Crime" und die Opfer (Konsumenten) können dann ihre eigene Suchtberatung finanzieren und unbürokratisch vom staatlichen Dealer Cannabis legal beziehen: Nachhaltige Prävention.

Ach ja, jeder Idiot kann Cannabis selbst anbauen: da wird also ein staatliches Monopol gebildet - ganz gegen die neoliberalen Vorstellungen.

Auch das Sozialversicherungssystem soll erheblich umgestaltet werden:

"Wir Freie Demokraten wollen eine „Schuldenbremse 2.0“ für die Sozialversicherungssysteme im
Grundgesetz verankern. Denn Leistungen von gesamtgesellschaftlichem Interesse dürfen nicht weiter
zu hohen Beiträgen für die Beitragszahlerinnen und Beitragszahler führen. Eine „Schuldenbremse
2.0“ soll festschreiben, dass versicherungsfremde Leistungen künftig vollständig aus dem Bundeshaushalt und nicht mehr aus den Sozialversicherungskassen finanziert werden." S. 84

 "Dabei streben wir keine generelle Kürzung der Leistungen
an, sondern fordern deren korrekte Zuordnung: Allgemeine sozialpolitische Aufgaben sollen direkt
dem Bundeshaushalt zugeordnet werden. Bestimmte versicherungsfremde Leistungen können auch
weiter von den Sozialversicherungsträgern ausgezahlt werden "S 76


Also keine generelle Kürzungen der Leistungen, wer das Konzept genauer unter die Lupe nehmen will, der lese das Programm!

Auch im europäischen Umweltschutz ist man aktiv:
 
Umweltschutz, Seite 87
 Daher lehnen wir auch auf Ebene der Europäischen Union technische Auflagen zur
Treibhausgasminderung ab und treten für einen Verzicht auf Subventionen für Vermeidungstechnologien ein

Ja, denn Europa soll ja nicht mit artfremden aufgaben belastet werden:

"Wir sprechen uns hier nachdrücklich gegen eine Einflussnahme der Europäischen Union im Rahmen von verpflichtenden Rechtsakten aus. Jeder Mitgliedsstaat muss nach wie vor für seine eigene Arbeitsmarktpolitik, sein soziales Sicherungssystem und seine finanzielle Unterstützung sozial Schwacher selbst verantwortlich bleiben. Deshalb erteilen wir insbesondere einer gemeinsamen europäischen Arbeitslosenversicherung eine klare Absage" S.69

"Die EU-Kommission kann auf 16 Kommissare verkleinert werden. Hierbei sollten klare und einfach zurechenbare Ressorts vergeben werden, die den EU-Zuständigkeiten entsprechen. Ferner soll sich die Kommission nur um die Dinge kümmern, die besser auf europäischer Ebene geregelt werden und den Rest den nationalen Ebenen überlassen. S. 68"

Welche Ressorts sind denn entsprechend der EU-Zuständigkeiten: Soziale scheinbar nicht?

"So zum Beispiel die Kaufprämie für Elektroautos. Davon profitieren nur große Automobilkonzerne. Bezahlen müssen es die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler" S. 18

"Wir lehnen eine planwirtschaftliche Umsetzung durch die Bundesregierung ab. Denn wir sehen in staatlicher Investitionslenkung, wie beispielsweise der zwangsweisen Einführung von Elektroautos durch ein Verbot von Verbrennungsmotoren, keine geeignete Klimaschutzstrategie.", S. 88

Die FDP entscheidet sich hier klar gegen Umweltschutz und für die Lobby der Verbrennungsmotoren.

"Strom soll dort produziert werden, wo die Standortbedingungen die geringsten Kosten erlauben, "S. 85

Und das sind die Länder mit Atomkraftwerken...

"Die Stromsteuer sollte das Klima schützen und die Rente finanzieren. Beides hat sich als Illusion erwiesen. Stromeinsparungen durch hohe Strompreise bewirken unter den Bedingungen des europäischen Emissionshandels keine Treibhausgasminderungen.
Für eine nachhaltige Finanzierung der Rente ist eine vernünftige Rentenreform nötig, kein Stopfen
der Finanzierungslöcher durch die Stromsteuer." S. 88

Das finde ich hingegen interessant, dass die Rente über den Strom scheinbar mitfanziert wird...

Beklagte der Autor, dass die Linke alles verstaatlichen will, so beklagt der Autor bei der FDP, dass alles liberalisiert werden soll bis zu staatlichen Institutionen:

"Deshalb wollen wir die Eigenverantwortung im deutschen Föderalismus stärken und eine Insolvenzordnung für Gebietskörperschaften nach dem Vorbild der Schweiz schaffen." S. 80

In den USA meldeten eine Reihe von Bundesstaaten Insolvenz an: Nach dem Willen der FDP soll das für Kommunen auch in Deutschland kommen.

Jeder stirbt eben für sich allein.

"Trennung    von    Netz    und    Betrieb    im    Schienenverkehr Wir Freie Demokraten wollen die Netzsparte der Deutsche Bahn AG unabhängig machen und somit Netz und Betrieb trennen." S 29

Das klappte in England nicht (Staat kaufte Bahn zurück), zerschlägt aber Gewerkschaften weiter.

Auch die Telekom soll weiter privatisiert werden:

"Mit den Erlösen aus der Privatisierung ließe sich die notwendige Infrastruktur für die Gigabitgesellschaft stärken, damit Deutschland endlich den technologischen Anschluss an andere europäische Länder findet. Deshalb wollen wir den Erlös aus dem Verkauf der Beteiligungen vollständig in den Ausbau des Glasfasernetzes investieren." S 31

Das Glasfasernetz ist dann privat und man will die privaten Unternehmer dann mit staatlichen Geldern beim weiteren Ausbau unterstützen - da klemmt gerade meine Logik...

Für den modernen Arbeitnehmer gibt es einen Bund von Maßnahmen, wobei auf Segnungen der Zeitarbeit und folgende Beispiele gesetzt wird:

"Moderne Arbeitswelt In einer arbeitsintensiven Phase sammeln Arbeitnehmer Überstunden, Boni, Resturlaub und Sonderzahlungen an. Diese werden in ein Wertguthaben auf dem Langzeitkonto umgewandelt. Auch über eine steuerfreie Entgeltumwandlung von Teilen des Gehaltes und Zuschüsse des Arbeitgebers kann man Geld ansparen"


"Deshalb wollen wir das Arbeitszeitgesetz flexibilisieren, indem die bisherige Grenze der täglichen Höchstarbeitszeit von acht
beziehungsweise zehn Stunden, sowie in den nicht sicherheitsrelevanten Bereichen die elfstündige Ruhezeit aufgehoben wird. Stattdessen soll nur die wöchentliche Höchstarbeitszeit von 48 Stunden festgeschrieben sein, so wie es auch die Europäische Arbeitszeitrichtlinie vorsieht. Gesetzliche Regelungen und faktische Hürden für mobiles Arbeiten, etwa durch veraltete Vorschriften der Arbeitsstättenverordnung, halten wir nicht für sinnvoll.

und

"Projektorientiertes Arbeiten stellt bisherige
Regelungen des Arbeitsrechtes in Frage und hochqualifizierte, mobile Menschen wünschen immer
häufiger freie Formen der Arbeitsgestaltung. Die Politik muss diesen Trends folgen und darf nicht mit
immer mehr einschränkenden Vorgaben in die Vertragsfreiheit zwischen Arbeitgeber und -nehmer
eingreifen"
S. 52"

"Deshalb setzen wir Freie Demokraten auf das liberale Bürgergeld, weil sich damit die eigene Anstrengung wieder lohnt. Daher ist das liberale Bürgergeld nicht bedingungslos. Um Mini-Jobs auf Dauer attraktiv zu halten, setzt sich die FDP dafür ein, dass die Mini-Job-Grenze (heute 450 Euro) auf das 60-fache des gesetzlichen Mindeststundenlohns (das wären heute 530,40 Euro) festgesetzt
wird und sich mit ihm dynamisch entwickelt. Die Midi-Jobs sind entsprechend anzupassen
s. 40"

Arbeitsverbote und andere Markteintrittsbarrieren wie Vorrangsprüfungen für Deutsche sind daher aufzuheben. Außerdem wollen wir für Flüchtlinge eine Ausnahme vom gesetzlichen Mindestlohn, wie für Langzeitarbeitslose, einführen.
S.36

 "Damit es nicht mehr nur Online-Anbietern, sondern auch traditionellen Ladengeschäften möglich wird, ihre Waren rund um die Uhr zu verkaufen, setzen wir uns für flexible Ladenöffnungszeiten ein: Jedes Geschäft soll demnach selbst entscheiden können, wann es öffnet und schließt." S. 24

Ja, bei der FDP bekommt der Arbeitnehmer mehr - zumindest mehr Arbeit. Langzeitarbeitslose und Asylanten ohne Mindestlohn - da lohnt sich Leistung: zumindest für den Unternehmer...

"Denn eine ausreichende Verfügbarkeit von verschiedenen Mitteln für den Pflanzenschutz und den Vorratsschutz ist im Sinne einer verlässlichen Versorgung mit Nahrungsmitteln unverzichtbar. Bei öffentlichen Diskussionen über bestimmte Wirkstoffe zählen für
uns nicht Stimmungen, sondern nachvollziehbare Fakten und nicht zuletzt die Stellungnahmen des Bundesinstitutes für Risikobewertung.", s. 32

Auch in Deutschland stirbt gerade die Biene aus: Schöne neue Welt, wo Langzeitarbeitslose weit weniger effektiv vielleicht dann die Blüten per Hand besamen - wenig effektiv, aber ganz im Sinne einer Reproduktionsmedizin...

Der Geheimdienst ist der FDP zu geheim und deshalb soll mehr staatliche Kontrolle bekommen - wäre das nicht eher eine Aufgabe für die Justiz?

"Dem Kontrollgremium wird ein Parlamentarischer Geheimdienstbeauftragter zur Seite gestellt, den der Deutsche Bundestag wählt und der die Ermittlungsarbeit übernimmt. Beide – Kontrollgremium und Beauftragter – erhalten ausreichend Sach- und Personalmittel, um ihre Kontrollfunktion professionell zu erfüllen. Ihnen ist jederzeit ohne Anmeldung ungehinderter
Zugang zu den Geheimdiensten sowie freie Akteneinsicht vor Ort zu gewähren.
S. 49"

Die Exekutive durch die Legislative überwachen? Gerichte sollen endlich alle Akten bekommen, sei es beim NSU-Prozess oder Überprüfung geheimdienstlicher Belange, weil hier Bürgerrechte in Gefahr sind.

"Haushaltspriorität    für    Polizei    und    Justiz    Wir Freie Demokraten fordern Haushaltspriorität für Polizei und Justiz. Für diese beiden klassischen Hoheitsaufgaben des Staates muss deutlich mehr Geld zur Verfügung stehen. Zusammen mit Bildung, Wissenschaft und Infrastruktur müssen sie Vorrang vor ideologischen und teuren Prestigeprojekten haben, die viel Geld kosten, aber für die Menschen nichts bewirken." S. 48

Was haben die AFD und die FDP gemeinsam? Sie vergessen irgendwo den Sozialstaat, der grundgesetzlich unanzweifelbar zur Kernaufgabe eines Staates gehört.

Auch die Bildungsvorschläge der FDP stoßen manchmal auf verwunderliche Auswüchse:

"Daher setzen wir uns für ein Bildungssparen ein. Das heißt: Für jeden Euro, der für Bildung zur Seite gelegt wird, gibt es einen staatlichen Zuschuss. So können Eltern den Bildungsweg ihrer Kinder von klein auf absichern" S. 18

Müsste nicht zuvor Bildung privatisiert werden, bevor man mit staatlich subventionierten Bildungssparen anfängt?

"Der    neue    Generationenvertrag:    nachgelagerte    Studiengebühren Wir Freie Demokraten sind der Ansicht, dass Hochschulen nachgelagerte Studienbeiträge erheben dürfen sollen. Studienbeiträge sind für uns gerecht, solange sie erst nach dem Abschluss erhoben und einkommensabhängig gezahlt werden, sodass Generationen von ehemaligen Studierenden über einen umgekehrten Generationenvertrag zur Verbesserung der Studienbedingungen beitragen. S. 21"

Beide Aussagen gehen aber in eine Richtung: Der Bürger soll mehr für Bildung zahlen. Gerade zuvor wurde doch Bildung als klassisches Element des Staates gepriesen und im nächsten Momment strebt man Studiengebühren und Ansparen für Bildung an.

Ich mache hier einmal einen Break, damit ich mich über Ablehnung einer Bürgerversicherung nicht zusätzlich aufrege.


Fazit

Wer ein wenig "unsozial veranlagt" ist, kein besonders ausgeprägtes traditionelles Weltbild hat und Errungenschaften wie Auflösung der traditionellen Familie, Kiffen für den Staatshaushalt, Ausbeutung von Arbeitnehmern in einer flexiblen modernen Arbeitswelt mit unbegrenzten Öffnungszeiten, dem "Erfolgsmodell Zeitarbeit", Zeitkonten und flexibleren Arbeitszeiten mit 48 Stundenwoche zustimmt, der ist bei der FDP gut aufgehoben.

Nach der letzten Wahlumfrage findet fast jeder 10 Bürger (9 % laut Umfrage) die FDP gut.

Höchstens 2 % lesen hingegen wahrscheinlich einmal das Wahlprogramm: Die FDP ist das gegenteilige Pendant zur Linke.

Beide sind Extreme, nur das neoliberalistische Freiheiten nicht als verfassungsgefährdend qualifiziert werden: Wer als Kernaufgabe des Staates den Sozialstaat nicht anerkennt, blendet ein Teil des Grundgesetzes aus.

Dabei sollen doch die Teilstaaten von Europa sich um die Arbeitslosenversicherung kümmern, wenn es denn eine artfremde Leistung der europäischen Politik ist, aber dann wird in Deutschland Sozialstaat nicht als Kernaufgabe definiert, so dass am Ende Europa nicht zuständig ud Deutschland allein überlassen bleibt, ob man soziale Leistungen zahlt....neokapitalistische Gedankenlogik

Die helfen also der verängstigten Mittelschicht? Bildungssparen und Abzahlen von Studiengebühren?

Wenn ihr so eine Welt haben wollt....dann bekommt ihr, was ihr verdient habt...Am Ende habt ihr keine Hilfe mehr, sei es von Insolventen Kommunen, ihr zu wenig für Bildungssparen zurücklegt oder Euch vor den EUGH begeben wollt, weil wegen mangelnder sachlicher Zuständigkeit nur private Firmen entschädigt werden: nicht vor dem EUgH, sondern von  Sondergerichten für die Wirtschaft:

Wenn Europa  mehr als eine Verteidigungsgemeinschaft und eine Gesellschaft für Freihandelsabkommen werden soll, dann ist die FDP die falsche Partei.

Sie bietet ein Nullkonzept für einen funktionierenden europäischen Staat in allen Teilbereichen, aber was solls: Vielleicht sollten sie schon einmal präventiv anfangen zu kiffen: Keine Sorge, wenn sie angezeigt werden, dann kommt vielleicht eine Entschädigung und Opferrente für das begangene Unrecht an Ihnen.

Ich hätte dafür übrigens mehr Verständnis, als das Verführer von "halben Kindern" (16-18 jährige) entschädigt werden: Die Opfer der Straften werden damit verhöhnt. Das ist nicht Recht, wie ich es verstehe.

Ich hinterfrage nicht jedes Gesetzesverbot und halte mich an die Bestimmungen - wenn ich die übertrete, dann werde ich nach dem Strafmaß bestraft: Es ist nicht lebensnotwendig oder ein Naturrecht 16 - 18 jährige Menschen zu verführen.

Ab 18 darf jeder machen will oder heute eben ab 16 Jahre - Altersangaben sind dabei eine Fiktion und ein gesellschaftlicher Kompromiss:

Vielleicht darf man in Gomorra auch irgendwann 12 jährige verführen. Deshalb fange ich damit heute aber nicht an, in der Hoffnung, dass das in hundert Jahren einmal normal ist.

Egal, die Gesellschaft von heute baut andere gesellschaftliche Verträge. Das ist ihr Recht: Mein Recht ist es aber genauso darauf hinzuweisen, dass  ich andere Werte und Normen vertrete.

Die FDP setzt Normen und Werte, dass sind aber nicht meine...




13.07.2017 Parteiprogramme Teil 3 oder das Familienbild eines lustvollen Sozialismus

Vor dieser Wahl wurde bekanntlich nach einem misslungenen Eil-Antrag der Grünen beim Bundesverfassungsgericht (Az. 2 BvQ 29/17), "dass der Bundestag die Gesetzesentwürfe der Grünen, Linken und des Bundesrats zur Einführung der Homo-Ehe seit 2013 nicht auf seine Tagesordnung gesetzt habe" Quelle die Homo-Ehe von der CDU als taktisches Opfer im Bundestag als freie Gewissenentscheidung - bestimmt nicht nach der Präambel "in Verantwortung vor Gott und den Menschen - beschlossen.

Seitdem sucht der christliche bürgerliche Autor eine neue valide Definition, die den Ansprüchen der Gesellschaft von Gomorra und deren satanischen evangelischen Staatskirche gerecht wird:

Irgendwo muss die evangelische Kirche doch wissen, ob man die Tier-Ehe oder mit mehreren Menschen erlaubt, damit man im demokratischen Zeitgeist die Verbindungen - wenn nicht vor Gott - dann wenigstens vor dem Teufel segnen kann.

Auf Seite 7 des Wahlprogramms wird von einem neuen lustvollen Sozialismus gesprochen  und das Familienbild müsste demnach auch einem bolschewistischen Rat oder zumindest einer Genossenschaft entsprechen: Suchet und ihr werdet finden und das sündige Familienbild ist dann auch gleichzeitig das reale Spiegelbild dieser Gesellschaft.

"• Kinder brauchen Erwachsene, die sich liebevoll und verbindlich um sie kümmern. Eltern und
Sorgeberechtigte sind nicht unbedingt dieselben Personen. Wir setzen uns dafür ein, dass auch (bis zu)
vier Personen Eltern für ein Kind sein können, also in Co-Elternschaft das gemeinsame Sorgerecht
innehaben. Neben den Pflichten betrifft das auch Rechte wie Kinderfreibeträge und Rentenansprüche.
Diese vertraglich zu regelnde Verbindlichkeit betrifft umgekehrt auch Rechte des Kindes gegenüber
allen Elternteilen, wie Unterhaltsanspruch und Erbe.", S. 73 - 74

 Da wird sich die evangelische Kirche freuen, wenn bis zu vier Personen Eltern werden können: Warum eigentlich nur vier? Ist das nicht irgendwo diskriminierend?

"Neben dem Recht auf Selbstbestimmung von Menschen mit Trans*- oder Inter*hintergrund im
Personenstandsrecht ohne das entwürdigende Begutachtungswesen streben wir auch eine Änderung
der gesetzlichen Bestimmungen im Ehe- und Adoptionsrecht ein.
Es darf keine Ungleichbehandlung der eingetragenen Lebenspartnerschaft gegenüber der Ehe mehr
geben. Wir fordern die Öffnung der Ehe, um rechtliche Gleichstellung für alle zu ermöglichen.
Gleichzeitig fordern wir, dass die Privilegien der Ehe zurückgenommen werden. Das Ehegattensplitting,
begünstigt eine klassische Hausfrauenehe oder Zuverdienst-Ehe, besonders von Gutverdienenden. Wir
wollen es durch Steuermodelle ersetzen, die der Vielfalt der Lebensweisen mit Kindern gerecht werden
und niemanden benachteiligen: nicht Alleinerziehende und Regenbogenfamilien oder allgemein
Menschen, die nicht-heteronormativ oder in einer Ehe leben. ", S. 76

Aha, da wird der Teufel aus dem Sack gelassen: Die Hausfrauenehe oder Zuverdienst-Ehe wird als Privileg der Reichen  gesehen und darf dann nicht mehr subventioniert werden:

Der "nordkoreanische Praktikant" , der dieses Pamphlet scheinbar erlies, scheint vielleicht doch eher ein geschädigter DDR-Bürger zu sein, denn das Glücksbild  des lustvollen Sozialismus sieht Arbeit für Mann und Frau als einzigen weg zur Glückseligkeit zugelassen.

Heißt das nun, dass die heterosexuelle Mehrheit in diesem Land auf Privilegien für eine Minderheit verzichten soll?

Aber die Räterepublik bekam nun einmal nicht mit, dass nach 1945 auch viele Frauen in der BRD ganz als Hausfrau glücklich wurden.
Damals wusste man auch nicht, dass durch die Globalisierung, Ressourcenverknappung und neue Technologie es eigentlich eine Sünde ist, wenn durch Wirtschaftswachstum diese Welt weiter zerstört wird.

Lieber erstmal Hausfrauen abschaffen und dann die Arbeitszeit auf 35 Stunden drücken, damit man mehr Zeit für die Familie hat.

Die Logik der Steinzeitkommunisten bleibt eben bei Anfang des letzten Jahrhunderts stehen: Die Räterepublik damals war ein Kontrapunkt zur Monarchie: Wir haben inzwischen bei allen Abzügen uns für eine parlamentarische Demokratie entschieden.

Eine Räterepublik wäre ein Rückschritt und kein Fortschritt.

Aber wie gesagt, ich bin ja als Lot von Gomorra gerne bereit, lustvolle sozialistische Lebensweise in einer Denkzettelwahl zu unterstützen,
weil alle Werte der Konservativen in Auflösung begriffen sind.

Dann wähle ich doch lieber althergebrachte sozialistische Werte, als zerfallende und marode konservative Werte, die keine Vorschläge haben alte Werte wie die Hetero-Ehe, das Bekenntnis zur Verfassung, zu einer sozialen Welt statt einem alles, was Arbeit schafft, ist sozial, statt ein Europa, welches sich durch Freihandelsverträge statt sozialer Politik bekennt:

Dann doch lieber die Internationale als Menschenverachtung und Neokapitalismus ohne Werte!   

12.07.2017 Parteiprogramme Teil 3 oder Willkommen in der Räterepublik!

Wer einen Anschlag auf die Demokratie machen will, der wähle dann doch die  SED-Nachfolgerin die Linke und ich fange bei der Analyse des Parteiprogrammes mit einem Demokratiecheck an, bevor ich dann voraussichtlich morgen das sozialistische Weltbild der Familie kurz kritisiere.

Doch fangen wir einmal mit dem 136 Seiten langen Wahlprogramm an, welches kein Deckblatt aufweist,  der Wahlspruch  mit komischer Interpunktion steht und dann auf der Einstiegsseite mit dem Inhaltsverzeichnis Einleitung als Überschrift steht.

Warum 136 Seiten? Weil das farblose Programm an die Ideen der Räterpublik 1905 und 1917 in Russland und 1918 in Deutschland angelegt ist:

"In der Umbruchzeit nach dem Ende des Ersten Weltkriegs bildeten sich nach dem Vorbild der Russischen Sowjetrepublik auch in Österreich, Ungarn, Deutschland und andernorts spontan Arbeiter- und Soldatenräte, zuerst am 4. November 1918 in Kiel (→ Kieler Matrosenaufstand, Novemberrevolution). Bereits im Dezember 1918 beschlossen die Räte aus ganz Deutschland im Reichsrätekongress Wahlen zu einer verfassungsgebenden deutschen Nationalversammlung abzuhalten und entschieden sich somit mehrheitlich für eine parlamentarische Demokratie und gegen ein Rätesystem.

Nach dem Spartakusaufstand im Januar 1919 stieg deren Zahl in Deutschland jedoch weiter an – nun gab es Arbeiter- und Soldatenräte auch in Berlin, München, Hamburg, Bremen und dem Ruhrgebiet. Mit der Idee der Räterepublik verbunden war das Ziel der Sozialisierung der Schlüsselindustrien (Kohle, Eisen und Stahl, Banken) im Sinne von Marx und teilweise nach dem sowjetrussischen Modell....," , Wikipedia: Räterepublik in Deutschland 1918

Böswillige Verleugnung oder Wahrheit?

Da muss man nicht lange Suchen, sondern gibt die Suchwörter "Genossen" und "Räte" ein und dann ergibt sich 2017 im Wahlprogramm der Linke folgendes Wunschbild der Linken (Wahlprogramm 2017,PDF, in der folgenden Aufzählung werden nur die Seitenzahlen angegeben) :

"Privatisierte Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen wollen wir in nicht-kommerzielle, öffentliche,
gemeinnützige oder genossenschaftliche Trägerschaften überführen (vgl. IV Solidarische
Gesundheitsversicherung)", S. 42

"Ohne ein leistungsfähiges öffentliches Eigentum – also kommunales, regionales, genossenschaftliches, gemeinwirtschaftliches oder staatliches Eigentum –kann eine Demokratie nicht funktionieren. " S. 42

"Das Erneuerbare-Energien-Gesetz muss umgebaut oder durch eine neue Energiegesetzgebung abgelöst werden: Kommunen, Stadtwerke und Bürger-Energie-Genossenschaften sollen einen gleichberechtigten Zugang zum Ausbau der erneuerbaren Energien erhalten." S.44

"3. den öffentlichen und sozialen Wohnungsbau neu starten und gemeinnützigen und genossenschaftlichen Wohnungsbau stärken.", S. 46

"Wir wollen Wohnungen zurück in die öffentliche Hand bringen. In erster Linie Kommunen, aber auch Genossenschaften und Mietergemeinschaften wollen wir den Rückkauf von Wohnungen ermöglichen und durch die öffentliche Hand fördern. Dafür soll ein Re-Kommunalisierungsfonds aufgelegt und ein kommunales Vorkaufsrecht gestärkt werden", S. 47

"Veräußerungsgewinne aus Bodenpreissteigerungen müssen abgeschöpft und für sozialen, kommunalen und genossenschaftlichen Wohnungsbau verwendet werden"

"Auch Genossenschaften wollen wir demokratisieren. Um die Gründung von kleinen Genossenschaften für kooperative und/oder altersgerechte Wohn- und Kulturprojekte zu erleichtern, wollen wir eine besondere Rechtsform im Genossenschaftsrecht einführen (Rechtsform der
haftungsbeschränkten Kooperationsgesellschaft).", S. 49

"Kommunale und genossenschaftliche Wohnungsunternehmen im ländlichen Raum sind existenziell gefährdet", S. 50

"Wir wollen den Genossenschaftsgedanken als solidarisches Wirtschaftsmodell stärken. Dazu gehören für uns auch Agrargenossenschaften als wichtiges soziales Bindeglied zwischen einer nachhaltigen Landwirtschaft und den Dörfern.", S. 65

"Hinzu kommen positive Erfahrungen und Modelle wie Polikliniken und Agrar- sowie andere Genossenschaften als Formen solidarischer Ökonomie. ", S. 65

"Um die industriellen und handwerkliche Kerne im ländlichen Raum zu sichern, bedarf es Begleitung bei Unternehmensnachfolgen, dabei ist der Firmenübergang in die Hand der Beschäftigten als Produktivgenossenschaften zu unterstützen ", S. 66

"Private Großbanken und Landesbanken müssen verkleinert und effektiver öffentlicher Kontrolle unterstellt werden. Die Basis eines neuen Finanzsektors sind Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Sie wollen wir fördern. Die Geschäftsbanken müssen wie Sparkassen auf das Gemeinwohl verpflichtet werden.", S. 81

"DIE LINKE kämpft dafür, Unternehmen der Daseinsvorsorge, Banken und Versicherungen, Energiekonzerne, Unternehmen der Pharma- und medizinischen Industrie, der Post, der Telekommunikationsinfrastruktur sowie weiterer Schlüsselindustrien in öffentliche (oder genossenschaftliche) Hand und in gesellschaftliche Eigentumsformen zu überführen.", S. 82

"Genossenschaften und solidarische Ökonomie Wir werden demokratische öffentliche und genossenschaftliche Eigentumsformen fördern. Sie können in Zukunft im Mittelpunkt einer nicht-kapitalistischen Wirtschaftsweise stehen, einer demokratischen, sozialistischen und ökologisch nachhaltigen Zukunftswirtschaft. Genossenschaften und Belegschaftsbetriebe bauen auf Wissen, Erfahrung und Planungsfähigkeiten der Beschäftigten auf und geben ihnen mehr Möglichkeiten, über Art und Inhalt der Produktion mitzubestimmen.
Genossenschaften müssen in allen Bereichen der staatlichen Wirtschaftsförderung gleichberechtig
berücksichtigt werden.", S. 83

"• Die LINKE will einen Zukunftsfonds einrichten, um für eine Übergangszeit den sozial-ökologischen
Umbau der Industrie, Genossenschaften und die Übernahme von Betrieben in kollektives
Belegschaftseigentum, gemeinwohlorientierte und regionale Wirtschaftsstrukturen zu fördern.", S. 84

"DIE LINKE unterstützt eine regional ausgerichtete und in der Bevölkerung verankerte Energiewende: Energiegenossenschaften, Bioenergiedörfer, Institutionen, Einrichtungen, Betriebe, Städte und Kommunen sollen das gesetzliche Recht zum Kauf der von ihnen für die Energie-Eigenversorgung genutzten Netze erhalten. ", S. 86

"Wir fördern bäuerliche, genossenschaftliche und ökologische Landwirtschaft statt Agrarkonzerne.", S. 94

Ich höre an dieser Stelle Mal auf und lasse ungefähr zwei weitere Einträge aus: Damit die Linke nicht übermäßig hier aufgeführt wird, habe ich im folgenden Suchlauf nach Räten nur die Treffer hier aufgeführt, die demokratieschädlich sind:

"Betriebs- und Personalräte müssen umfassende Mitbestimmungsrechte bei Personaleinsatz, Zielvorgaben und Arbeitsplanung erhalten", S. 67

"Betriebs- und Personalräte müssen ein erzwingbares Mitbestimmungs- und Vetorecht bei der Arbeitsmenge, Arbeitsorganisation und Personalbemessung (Personal- und Stellenpläne) erhalten.", S 17

"DIE LINKE setzt sich dafür ein, die Wahl von Betriebsräten zu erleichtern: das vereinfachte Wahlverfahren wird für alle Unternehmen verbindlich. Alle Betriebe mit mehr als fünf Beschäftigten, die keinen Betriebsrat haben, müssen jährliche Mitarbeiterversammlungen durchführen, auf denen Gewerkschaften über das Betriebsverfassungsgesetz informieren", S. 18

"• Für Aufsichtsgremien öffentlicher Unternehmen, gleich welcher Rechtsform, muss Transparenz und Mitbestimmung der Kommunalräte und Belegschaften sowie die Mitwirkung von Nutzergruppen gewährleistet sein. Aufsichtsratsmitglieder müssen an die Weisungen der entsendenden Gremien (Kommune, Betriebsrat etc.) gebunden sein, ihre Rechenschaftspflicht muss ausgeweitet und ihre Verschwiegenheitspflicht gegenüber dem entsendenden Gremium aufgehoben werden. Die Unternehmensinteressen dürfen keinen Vorrang vor der Gemeinwohlverpflichtung für die aus den Kommunen entsandten Aufsichtsratsmitglieder haben.", S. 43

"Wir wollen, dass Mieterinnen und Mieter mehr Mitsprache erhalten oder ihre Häuser gemeinschaftlich übernehmen können (kollektives Vorkaufsrecht). In allen öffentlichen Unternehmen müssen demokratische Mieterräte gewählt werden. ", S. 49

"Gremien, die sich an Aufsichtsräte anlehnen– wie Hochschulräte – gehören abgeschafft. Stattdessen wollen wir Beiräte schaffen, die aus der Zivilgesellschaft besetzt werden.", S. 57

"Flüchtlingsräte, migrantische Verbände, selbstverwaltete Beratungsangebote und die Selbstorganisation von Flüchtlingen wollen wir
stärken.", S. 70

"Mehr Demokratie in der Wirtschaft beginnt damit, die Mitbestimmung der Beschäftigten in den Betrieben sowie in Aufsichts- und Verwaltungsräten zu stärken und weiterzuentwickeln", S. 83

"• Wir wollen Wirtschaftsräte einführen, die den sozialen und ökologischen Umbau der Wirtschaft fachlich
begleiten. Sie sollen auf den unterschiedlichen Ebenen von der Region bis zur bundesweiten Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik Initiativrecht haben." S84/85

"Wir wollen Bürgerräte auf Bundes-, regionaler und kommunaler Ebene einführen, um die Verkehrsplanung zu demokratisieren.", S. 90

 "Im europäischen Maßstab ist Deutschland bei der Selbstverwaltung der Justiz Schlusslicht. Zur Sicherung der strukturellen Unabhängigkeit der Justiz wollen wir die Selbstverwaltung der Gerichte und Staatsanwaltschaften durch Justizräte einführen.", S. 118

"Zuschauerinnen und Zuschauer müssen dafür Mitsprachrechte haben. Die Rundfunkräte müssen demokratisiert und quotiert
werden. In den Redaktionsstatuten wird eine hohe Mitbestimmung der Beschäftigten verankert.", S. 129

Ich habe hier Behindertenräte und auch noch ein paar andere Stellen mit Personal- und Betriebsräten weggelassen.

Fazit

Die Linke darf unverhohlen  wie im Parteiprogramm 2013 eine Umgestaltung in eine  Räte- und Genossenschafts -Republik fordern, mit dem Ziel einer sozialistischen Republik:

"Wir werden demokratische öffentliche und genossenschaftliche Eigentumsformen fördern. Sie können in Zukunft im Mittelpunkt einer nicht-kapitalistischen Wirtschaftsweise stehen, einer demokratischen, sozialistischen und ökologisch nachhaltigen Zukunftswirtschaft." S. 83.

und Seite 7

"DIE LINKE kämpft daher für Alternativen zum Kapitalismus. Wir wollen einen neuen Sozialismus, einen demokratischen, ökologischen, feministischen und lustvollen Sozialismus"

Die Räte lehnten 1918 eine Räterepublik ab und stimmten für den Parlamentarismus. Die Lehren aus dem Unrechtsstaat DDR werden nicht gezogen und bedauert, dass positive Elemente nicht übernommen werden: Die Klientel sind weiterhin ewig gestrige und der nordkoreanische Berufspraktikant dürfte beim Entwerfen des Parteiprogramms zufrieden gewesen sein...

Während unsere Medien im Dauerfeuer auf die AFD schießen, gibt es nicht eine Warnung vor der realen Gefahr einer Räterepublik, wo das Eigentum, die Banken, die Energie, die Krankenhäuser, die Agrarpolitik...verstaatlicht wird.

Die Linke ist seit 2013 mit 8,6 % stärkste Oppositionspartei. Linke und AFD werden voraussichtlich im neuen Bundestag vertreten sein:

Der Autor warnt schon seit geraumer Zeit und setzt sich für ein sogenanntes Grabensystem ein, bei dem die erste Stimme nach dem Mehrheitswahlrecht abgegeben wird.

Die Weimarer Republik hatte zwei Fehler:

1. Die stärke Stellung des Präsidenten und dessen Macht durch Notverordnungen: Die USA krankt deshalb gerade mit Trump.
2. Ein reines Verhältniswahlrecht: Dieses Problem wurde schlichtweg verdrängt: Adolf Hitler hätte wie andere Diktatoren nie sich im Mehrheitswahlsystem durchsetzen können.

Der Autor will kleine Parteien im Parlament, aber auch stabile Mehrheiten: Ein Grabensystem wäre ein Kompromiss.

Nach der nächsten Wahl sitzen dann AFD und Linke mit irgendwas von vielleicht 18 - 22 % im Parlament - Weimar lässt grüßen!!!

Aber wie gesagt, der Autor macht eine Protestwahl und die geht an die Linke!

Warum?

Werte wie Familienbild Ehe, Verfassung, Staatsbürgertum und soziale Frage werden von SPD und CDU nicht mehr hinreichend vertreten.
Ich sehe mich als Lot in Gomorra und fühle mich dem verfallenden Wertesystem nicht mehr zugehörig.

Frau Bundeskanzlerin Merkel machte das Familienbild und damit das Gesellschaftsbild zur Gewissensfrage: Ohne Zweifel liegt dann das marxistische Weltbild näher als das nationale Bild, welches sich dem Neokapitalismus und Handelsverträgen verschrieb, die in einer europäischen Ordnung keine sozialen Werte besitzt und in eine Sklavenhaltergesellschaft führt (was Arbeit bring, ist sozial - aus dem Parteiprogramm der CDU).

Die SPD unter den abgefallenen römischen Katholiken Herr Schulz mit europäischen Vorstellungen, die vom ehemaligen europäischen Parlamentspräsident Herrn Schulz getragen werden, erscheinen mir nicht mehr als glaubwürdig.

Ich kündigte eine Protestwahl an und die Linke, die den Mut beweist, unverhohlen diese Gesellschaft in einen Sozialismus zu überführen, ist dann die Protestwahl Nummer 1, da die an die Hölle gefallenen Gesellschaft aus der Sicht eines Lot in Gomora dann ruhig eine weltliche Gesellschaft verdient, wo viele Menschen in Sünde dann am Wohlstand partizipiert werden, um dann in der Hölle zu schmoren.

Weltlich tue ich dann aus Agape das beste für die meisten Atheisten und deren sündige Gemeinde von Gomorra, die sich vom göttlichen Familienbild und damit auch Gesellschaftsbild entfernte.

Eine Persiflage auf die bürgerlichen Werte, die die bürgerlichen Parteien aufgaben.

Und an die Presse und Talkshows: Warum hofiert ihr eine Partei, die bei einer normalen Wertekontrolle mit dieser Verfassung unvereinbar und in Teilen verfassungswidrig ist?

Hier wird kein Klartext gesprochen, wo es doch so nötig wäre.

Naja, die neuen Rundfunkräte können dann schon einmal sich auf neue formate wie den schwarzen Kanal freuen...

Amen


11.07.2017 Parteiprogramme Teil 3 oder: Für Protestwähler die einzige Alternative: Die Linke.

Paradigmenwechsel auf dieser Webseite: Der christliche Autor dieser Webseite gibt seine Stimmen der Linke - eigentlich wollte ich als wirksamen angekündigten Protest wegen der Homo-Ehe meine Stimme der AFD geben.

Dann fiel dem Autor ein, dass man nach dem alten Testament ja Gleiches mit Gleichem vergelten kann: Nun, unsere Bundeskanzlerin Frau Merkel machte es zur Gewissensentscheidung, ob man sich für oder gegen die Homo-Entscheidung entscheidet.

Dann mache ich es eben zu meiner Gewissensentscheidung ob ich nicht gleich meine Wahlstimme dann einer anderen Partei gebe, die die etablierten Parteien hassen, wo aber dann alle gemeinsam mit dieser Partei abstimmen und die Stimmen dieser Partei dann allzu gerne annehmen.

Pragmatische Entscheidungen sind scheinbar wichtiger als Werte, Tradition, Grenzen und Verfassung, also warum dann nicht gleich das Original, die  Linke, wählen, die viele dieser Werte schon früher nicht teilte und bei den Konservativen nicht mehr zu finden sind?

Wir erinnern uns, obwohl die SPD mit Grünen und der Linke die knappe Mehrheit hatten, hatte die SPD nach der von Herrn Gabriel initiierten Abstimmung sich gegen die Konstellation entschieden: Gabriel drohte seiner Zeit mit dem Rücktritt als Parteivorsitzender, welches er dann zugunsten von Herrn Schulz zeitversetzt freiwillig tat...

Machen wir uns nicht vor, der Dauerbrenner soziale Gerechtigkeit stand schon immer bei der Linke im Programm. Die SPD gab diese unter Schröder bekanntlich auf und suchte sich die neue Mitte als Klientel und ließ inzwischen den "hart arbeitenden Menschen" allein im Regen stehen, während die Banken im Rahmen der Krise bekanntlich unter dem Regenschirm  Schutz fanden.

Dieselben Banken werden seit Jahren durch Geldpolitik begünstigt, kassieren Zinsen bei Kreditvergabe (Dispo um 8 %) und geben im Gegenzug Null Zinsen und Gebühren für Geldverwaltung: Das Sparen wurde gerade abgeschafft,  aber dafür gibt es ja das Börsenspiel, welches nach der letzten Gesetzesänderung  auch Unternehmer mit Betriebsrenten machen können: Da macht die Riesterrente richtig Spaß und während Grüne, FDP, CDU, CSU von der Allianz über ein Jahrzehnt mit 50.000 € für die Riesterrente wurden, ging die Linke als einzige "eher unbestechliche Partei" ohne Zuwendungen aus.

Auf der Meta-Ebene wird gerade guter und böser Cop gespielt: Die CDU holt sich die Stimmen aus Wirtschaft, macht ein wenig auf Law und Order und die SPD bekommt für die abgehängten Menschen unter dem Schlagwort "soziale Gerechtigkeit" den Rest der Gesellschaft zu binden:

Als Belohnung bekommen wir eine große Koalition und die alten etablierten Machthaber werden nicht wie in Frankreich aus dem Amt gejagt.   

Also drehen wir einmal das Rad der Geschichte ein wenig zurück und fangen Mal mit einer Berichtigung der Historie des Mindestlohns und erzählen die ganze Geschichte...

Machen wir uns nichts vor, der Mindestlohn war kein Sieg der SPD, sondern die Unterlaufung der Sozialcharta der europäischen Union:

"Sie definiert soziale Grundrechte wie eine kostenfreie Schulbildung, Arbeits- und Mutterschutz und enthält auch eine Mindestlohnklausel. Die Vertragsstaaten sollen sich an eine Untergrenze von 60 Prozent des durchschnittlichen Nettolohns im Lande halten", Quelle: angemessener Mindestlohn: Orientierungsmarken gibt es schon, 18/2011.

Damals sah man bereits den Mindestlohn nach der Sozial-Charta bei 60 % des Nettolohnes im Land: 2010 waren das bereits 8,12 € pro Stunde Netto und etwas über 12,- € Brutto die Stunde:

Jetzt liegt der Mindestlohn gerade bei 8,50 € und die Wohlfühlexperten der SPD nennen dieses soziale Gerechtigkeit: Sie orientierten sich eher an der Lohnpfändungsgrenze und die betrug 2010 8,50 €.

"Was wir dringend angehen:
• Gute Arbeit und gute Löhne: Den gesetzlichen Mindestlohn erhöhen wir auf 12 Euro. Selbst die
Bundesregierung weiß: Darunter reicht es nicht zum Leben und für eine Rente oberhalb der
Grundsicherung. Wir wollen prekäre Arbeit abschaffen: Befristungen ohne sachlichen Grund, Minijobs
und Leiharbeit werden ausgeschlossen. Die Ausnahmeregeln für Befristungen im wissenschaftlichen
Bereich wollen wir abschaffen. Die Arbeit mit Menschen muss besser bezahlt werden!" Wahlprogramm Linke, S. 7-8

Die Linke ist als einzige Partei auch in europäischer Sicht eine glaubwürdige Partei oder war Herr Schulz im neoliberalistischen Brüssel jahrelang nicht Präsident und an der Ausrichtung als Parlamentspräsident nicht beteiligt: Da gibt es keine hinweise auf besonderes Engagement für die soziale Frage.

Europa war damals nicht sozial und wird es auch nicht sein. Vor dem Brexit verhinderten England und Deutschland soziale Reformen, eine echte Sozial-Charta gibt es nicht und das wenige, welches erreicht wurde, steht zur Disposition:

"Stattdessen hält sich Juncker auch eine Option „Sozialabbau“ offen. Dies geht aus einem „Reflexionspapier“ hervor, das ebenfalls Teil des Kommissionspakets ist. Man könne die „soziale Dimension“ nur auf den freien Personenverkehr begrenzen und die bisher gültigen EU-Mindestnormen für Arbeits- und Ruhezeiten ganz abschaffen, schlägt Junckers Vize Valdis Dombrovskis vor.", Quelle: TAZ, Brüsseler Fürsorge, 26.04.2017

Nach dieser lanngen Einleitung, die man fortführen könnte und ich das auch noch einmal im Rahmen des Wahlkampfes tue, komme ich dann zum Parteiprogramm, aber erst morgen, weil ich mir mehr Zeit nehme und wer diese Webseite kennt, der weiß, dass der Autor seine Artikel als Online-Tagebuch auch ohne Problem im Aufbau unfertig ins Netz stellt: Weil sich das Leben weiterentwickelt, wie dieser Artikel...


11.07.2017 Das umstrittenen Tarifeinheitsgesetz der Andrea Nahles und die soziale Gerechtigkeit der SPD

Nun, nichts ist umstrittener als das Medienecho vom Urteil: (AZ 1 BvR 1571/15) zur Tarifeineit oder Platt gesagt: Gibt es mehr als eine Gewerkschaft in einem betrieb oder Behörde, dann soll der Tarivvertrag der größeren Gewerkschaft übernommen werden.

Weiterhin platt gesagt: das Bundesverfassungsgericht war sich selbst ein wenig uneinig: zwei Mitglieder des Senats haben ein Sondervotum abgegeben.

So eindeutig, wie es das Managermagazin (Verfassungsgericht billigt Tarifeinheit weitgehend) sieht, ist das Urteil nicht.

Der Autor dieser Webseite ist ein wenig faul und bindet deshalb ein Video ein:



Quelle:https://www.tagesschau.de/wirtschaft/bvg-tarifeinheit-101.html, Rechtsexperte Frank Bräutigam, SWR, über das Urteil des BVerfG
tagesschau24 11:00 Uhr, 11.07.2017

Platt gesagt: Im wesentlichen Punkt, ob kleine Gewerkschaften wie Cockpit oder die Lokführergewerkschaft halb Deutschland lahmlegen können, wurde nicht wirklich  eine verbindliche Regelung erzielt, vielmehr  dass Arbeitsgerichte die Einzelfälle prüfen und es durchaus zu weiteren Streiks kommen darf:

Das Tarifeinheitsgesetz ist nicht verfassungswidrig, aber deshalb das Streikrecht und die Koalitionsfreiheit aus Artikel 9 (2) GG auch nicht durch das Urteil eingeschränkt und der Gang vor arbeitsgerichte offen, welches dann heißt: Wir sehen uns im Zweifelsfall vor dem bundesverfassungsgericht wieder -:)

So ist jedenfalls meine Interpretation und wir haben eine Gesetzesblase mehr.

Doch war da nicht eine Partei Namens SPD, die einen wahlkampf umdie soziale Gerechtigkeit führt und gibt es da nicht eine Frau Nahles,  die gegen das neue Parteiprogramm damals die Beschränkung vom Mindestlohn für Hartz IV Empfänger (Langzeitarbeitslose) für ein halbes Jahr und Jugendliche einführte, die die Schule abbrachen, weil ja ohne Schulbildung ein Mensch keine staatliche Unterstützung verdient?

Bei den Langzeitarbeitslosen gibt es dann auch saisonale Beschäftigungen unter einem halben Jahr. 

Links blinken und rechts handeln....soziale Gerechtigkeit...auf Erden hat Dich getötet,  oh Herr...


11.07.2017 neuer PC...

Der Autor dieser Webseite steht auf Netbooks als PC-Ersatz: spart Platz.

Da der Autor gerne Fernsehen auf dem PC nebenbei ansieht,, ist sein Toshiba Satelite mit AMD-Vierkerner und integrierten Grafikchip nicht mehr geeignet: HD kann ich nicht mehr wackelfrei empfangen und selbst ohne HD ist Dank dem TVB II-Standard der PC am Rande seiner Belastung.

Das heißt, dass ich einen neuen 17 Zoll-Monitor mit mindestens einem Core I3 oder besser I5 brauche, der eine weitere Grafikkarte besitzt.

Dann mindestens 500 GB oder besser ein Terrabyte Speicher. Ach ja, dann 4 GB Arbeitsspeicher aufwärts, ein nicht spiegelndes Display und da gibt es dann fast nichts mehr im unteren  Preissegment bis 700,- €.

Acer, Asus, Dell, HP sind die Hauptanbieter. Aber alle haben einen Haken: Ob Asus dann den Akku fest verbaut hat und ein spiegelndes Display oder dann Anbieter Variationen mit 256 GB SD-Speicher anbieten (zum sterben zu viel, zum Leben zu wenig).

Google schlägt trotz eindeutiger Eingabe 15 Zoll-Monitoren vor, Amazon bietet komische Unternummern der Stamm-Modelle mit veränderten Spezifikationen.

So bleibe ich ers einmal auf der Suche....


10.07.2017 Wahlprogramm quergelesen: Die Grünen oder auf dem Weg zur Volkspartei?

Ich schlug gerade nebenbei das Parteiprogramm der Grünen als PDF auf und  die Grünen sind neben der AFD die einzigen Parteien, die so gnädig sind, als Titel ihres PDF den Parteinamen zu erwähnen  - die großen sich ja nur noch im Titel der PDF-Datei "Regierungsprogramm" (CDU) und die SPD mit dem Wahlmotto...

Dann kommt die erste Seite und am grünen Hintergrund und der gelben Sonnenblume weiß man dann sofort, dass es nur die Grünen sein können: Bild-Wortmarke - toll!

Auch "Zukunft wird aus Mut gemacht" in Anlehnung an den Nena-Song irgendwie, irgendwo, irgendwann (dort hieß es: Liebe wird aus Mut gemacht), finde ich als Halbplagiat irgendwie lustig.

Dabei hätten die Grünen es auch lassen sollen, denn danach kommt die Präambel (Inhaltsverzeichnis) und da stehen dann keine Nummern, sondern Code-Namen von Parteitagsbeschlüssen:

Umwelt im Kopf (UK)
Wir erhalten unsere Natur (UK-UN)

UK steht zwar für United Kingdom, aber das wird in diesem Stil bis zum Ende der Präambel durchgehalten. Nicht nur das: Alle Sätze unterhalb der dicken Überschrift beginnen mit "Wir", welches man nicht mit "wirr" verwechseln sollte und das erzeugt dann eine gesunde Krankenhausatmospäre:

Wollen wir nicht jetzt auf Toilette gehen...Nein Danke, Fräulein Krankenschwester, ich kann allein auf Toilette gehen...

 Wir Gefühl ist etwas schönes, aber zu viel Wir - da fühlt man sich im kollektiven sozialistischen Einheitsstaat.

Es geht dann quasi als Loseblattsammlung weiter: Nur das es recht wenig hilft, wenn man sagt: "schau mal unter UK-UN" nach, weil die Seitenzahl fehlt: Gott erschuf in seiner unendlichen güte die Zahlen: Die gab es für uns in lateinisch oder für die Willkommenskultur-Anhänger in arabisch - latenter Antisemitismus und Diskriminierung gegen Araber? Ich bin empört...

Die Präambel steht also über dem Inhaltsverzeichnis und Präambel 01 (Hurra, endlich eine Zahl) ist dann die Einleitung.

Inhaltsverzeichnis und Einleitung zu schreiben geht wahrscheinlich nicht aus diskriminierenden Gründen - damit teilen sich die Grünen den Platz mit dem nordkoreanischen Aushilfspraktikanten der Linke, der auch so seine Probleme mit den Worten Inhaltsverzeichnis und Einleitung hatte.

Die Grünen stellten und stellen sich im Parteiprogramm eindeutig hinter die Homo-Ehe:

ee Die Eingetragene Lebenspartnerschaft hat die Akzeptanz von Lesben und Schwulen deutlich
ed gestärkt, sie aber rechtlich nicht gleichgestellt. Deutschland ist hier der Zeit hinterher.
e3 Wir Grünen wollen die Ehe endlich für alle öffnen und gleichgeschlechtlichen Paaren die
eN Adoption ermöglichen. Kinder aus allen Familienformen wollen wir gleichbehandeln und
dy unterstützen.

FH-TV-01: Wir streiten für Toleranz, Vielfalt und Selbstbestimmung, ohne Nummer, was Seite 1 aus der Loseblattsammlung des Parteiprogrammes heißt: Beim Kopieren wurden die linken Seitenzahlen in Buchstaben umgewandelt: Ja, jeder Satz hat auf der linken seite Zeilennummern, so das Copy und Paste eine Herausforderung wird.

Ich verändere nichts am kopierten Text: Deshalb stehen da jetzt eben linksseitig bescheuerte Buchstaben: Die Seitenzahlen stehen in der Loseblattsammlung nur ab Seite 2 da.

Ich schüttele nur den Kopf: Das jemand jetzt auch gutwillig (im Gegensatz zum Autor dieser Webseite) gerne auch einmal etwas kopiert und an jemand anderes versendet kommt scheinbar eher selten vor: Da haben wir wohl etwas misst gebaut.

Die Grünen sollten eigentlich nach einer großen Koalition Hauptprofiteuer sein: Aber wir Gestalten halt das Programm so, dass es nicht zu einer Volkspartei reicht.

Das meine ich jetzt auch vom Inhalt so: Die Welt ist - richtig erkannt - globaler geworden, aber vielleicht sollte man dann doch sich das SPD-Programm ansehen: Zu viel Ausführungen für die Stammklientel und zu wenig für das Volk: Ja, Grüne Kernthemen sind wichtig, aber zu den passenden sehr guten Beiträgen von Grünen Politikern und Nachfragen im Parlament sind dann die Volksthemen zu wenig ausgeführt und zu weit hinten im Programm: Ihr habt die Kompetenz ohne Frage, schafft diese aber untergehen zu lassen.Das ist auch eine Kunst...

Die CDU hat ein echt mageres Parteiprogramm: Ich halte das von der SPD für Spitze: Bei den Grünen scheint das nicht möglich zu sein...

Wenigstens haben die eine klare Vision zur Zukunft - jedenfalls besser als die der CDU: Alles ist sozial, was Arbeit schafft...

Die Themenausrichtung ist eher an der SPD als an der CDU ausgerichtet:

In der Gliederung - so weit dieses dann auffindbar im PDF-Dokument ist, ist die Loseblattsammlung unter Gerechtigkeit im Sinn (GS) ganz interessant.

Ansonsten sieht es nach Bürgerversicherung, Wahlalter ab 16 Jahren und vielen anderen Übereinstimmungen mit der SPD aus.  Es wird auf bezahlbare Mieten wie bei der SPD gesetzt und nicht wie bei der CDU mehr auf Schaffung von Wohneigentum - welches für untere Schichten ein schwer realisierbares Projekt sein dürfte.

SPD und Grüne fahren diese Wahl eine sehr soziale Schiene: Im Fernsehen läuft gerade wieder diese unselige Dokumentation über Allg II Bezieher mit dem Titel: Armes Deutschland - Stempeln oder abrackern, welches Teil einer offensive ist, Hartz IV als Betrüger zu entlarven.

Auch andere Reportagen haben dieses Format bei den üblichen privaten Sendern, die einen Keil zwischen die arme Bevölkerung treiben: Neulich zum Beispiel der Bericht über einen Obdachlosen, der ein dreihundert Euro-Smartphone mit Kaufquittung bei einer Polizeikontrolle besaß:

Der scheinbar stark unter Drogen stehende obdachlose Mensch lallte dann in die Kamera: Deutschland ist das tollste Land, hier kriegt man Geld vom Amt!

Tja, im Sommer mag es lustig sein in Deutschland unter einer Brücke zu schlafen und sich zu besaufen, aber dieselben Typen erfrieren dann im Winter: Und darauf soll man neidisch sein?

Es finden sich immer psychisch kranke Menschen, wo dann ein Satz von einem akademisch geschulten Reporter in der Art: "Na, andere müssen arbeiten, aber du hast es ja richtig raus und zeigst es der Gesellschaft..." und dann bekommt man das entsprechende Statement:

Nicht weil es so ist, sondern dieser Mensch bekommt Aufmerksamkeit und Bestätigung und wird dann noch gelobt, dass er den Bogen raus hat.

Ist zwar psychisch krank und unbehandelt oder mit Neuroleptikern oder Antidepressiva vollgedröhnt, hat schlimme Ereignisse täglich erlebt, aber in der Bildsequenz sieht der dumme Durchschnittsbürger dann einen besoffenen obdachlosen Menschen, der ein neues Smartphone in der Hand hält und einen sich schädigenden Spruch zum Besten gibt:

Besonders medienwirksame gestörte Menschen wandern dann durch die Talkshows oder werden weitergereicht:

Früher nannte man das Bildjournalismus, ich nenne die würdigen Nachfolger bei den laufenden Bildern RTL- oder Sat-Journalismus und dieser hat mit Anständigkeit nichts zu tun: Aber vor der Wahl scheinbar auch politisch ein wenig so gewollt.

Wenn dann ein Obdachloser wieder angezündet wird, dann sind nicht die bösen Rechten die geistigen Brandstifter, sondern einige Vertreter aus der o. a. Gruppe: Ich klage Euch vor Gott dafür an.

Aber zurück zu den Grünen: Wie immer das Spiel, was die Grünen über die anderen sagen und in dem letzten Programm  war die grenzwertigste Aussage von den Grünen:

"
Der letzte Platz geht an die Grünen: Die leisteten sich auch den größten Fauxpax, der bei bösartiger Interpretation zur Einleitung eines Strafverfahrens reichen würde::
Mit der Devise „An Deutschlands Wesen soll Europa genesen“ gefährdet die Koalition Angela Merkels nicht nur die weitere Integration...(Seite 11 Parteiprogramm der Grünen)
 vergleichen die Grünen die Bundeskanzlerin ziemlich bewußt mit dem schönen Spruch: "Am deutschen Wesen soll die Wekt genesen", was brauner Ideologie entspricht und nicht haltbar ist." Newsarchiv 08/2013 dieser Webseite

Während die CDU Herrn Schulze gar nicht erwähnt (wozu auch?), die SPD sich mit wenigen Aussagen gegen die CDU zurückhält (weil sie selbst in der Regierung ist und scheinbar nicht im Kampfmodus angekommen ist), so beißen die Grünen in maßvoll in die Waden der Koalition - nicht zuletzt, weil SPD oder CDU ja Koalitionspartner sein könnten:

"Leider riskieren CDU/CSU und SPD beim Klimaschutz weiterhin die Zukunft unserer Kinder und
die Zukunftsfähigkeit unserer Wirtschaft. Angela Merkel und Martin Schulz halten an der
klimaschädlichen Kohle von gestern fest.", UK-KS-01, 18 -20

"Im Herbst 2015 hatte Angela Merkel für die Aufnahme der Flüchtlinge unsere Unterstützung.
 Mittlerweile hat ihre Regierung das Asylrecht beispiellos verschärft. Der Regierungspolitik
 liegt der Irrglaube zu Grunde, dass ein unattraktives Asylrecht Flucht verhindert. Wir
halten auch die von der CDU/ CSU und SPD betriebene Ausweitung von „sicheren
Herkunftsstaaten“ für falsch. ", WB-FU-01 133-136

Alle Zitate aus dem Wahlprogramm der Grünen - zur besseren Lesbarkeit wurden die Zeilennummern entfernt und stehen am Ende der Loseblattsammlung von Parteitagsbeschlüssen der Grünen - viel Spaß beim Nachvollziehen und suchen.

Tja, Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel wäre die korrekte Anrede, aber im Bundestag sind es ja inzwischen Gleiche unter Gleichen und wer ist bitte Martin Schulz?

Ich schreibe immerhin korrekt abgefallener römische katholischer Christ, der wegen der Propagierung der Homo-Ehe exkommuniziert werden müsste, wenn er nicht zwischenzeitlich selbst ausgetreten ist...

Doch weiter im Text:

"Doch für viele Veränderungen braucht es auch im Bund eine Regierung mit uns Grünen. Wir wollen die Große Koalition ablösen."P-01: Präambel, 107

Die Gretchenfrage - mit wem? Die Grünen legen sich nicht fest und die große Koalition ablösen heißt auch immer nur 50 % abzulösen: Mit der CDU geht es eigentlich gar nicht: Das bringt Euren Wählern bei und die Gerechtigkeit ist dann auch aus dem Sinn...

"Doch statt die zahlreichen Warnungen aus Forschung und Wissenschaft ernst zu nehmen, verschließt die Große Koalition beide Augen und kämpft kräftig für die chemische Keule auf den Äckern. ", UK-GL-01  59 -61

"Die Große Koalition bremst und deckelt den Ausbau Erneuerbarer Energie, wo je sie nur kann. Sie zerstört die Dynamik der Energiewende - so erreicht Deutschland seine Klimaschutzziele nicht", UK-GE-01,35-37

"Während die Große Koalition in den 60er Jahren stecken geblieben ist und ihre Verkehrspolitik weiterhin nur auf das Auto ausrichtet, wollen wir in ein neues, zukunftsfähiges und vielfältiges Mobilitätsangebot investieren." , UK-BM-01, S. 27 - 29

"Anders als die Große Koalition, die den Betrug der Autokonzerne an Umwelt und Verbraucher*innen gedeckt und vertuscht hat, finden wir Grünen uns nicht damit ab, dass Abgasvorschriften für PKW nur auf dem Prüfstand eingehalten werden.", UK-BM-01, 105 - 107

"Wie die Große Koalition an Diesel- und Ottomotoren festzuhalten, ist überholt. Sie hemmt damit die Autoindustrie, sich fit für den Markt des 21. Jahrhunderts zu machen.", UK-BM-01, 145 - 147

"Die Große Koalition beharrt auf einer einseitigen Sparpolitik und vertieft damit die Spaltung Europas." WB-EZ-0, 63 -64

""Es ist zynisch, wenn die Große Koalition die Zielmarke von 0,7 Prozent bei der internationalen Entwicklungszusammenarbeit weit verpasst, dann aber bei der NATO verspricht, den Wehretat von 1,3 auf 2 Prozent zu erhöhen.", WB-EZ-01, 128 - 130

"Genau das hat die Große Koalition sträflich verpasst. Jahrelang erkämpfte Fortschritte beim Schutz der Privatsphäre, der Persönlichkeit oder von Verbraucherinnen und Verbraucher dürfen nicht im und durch das Netz einfach abgeräumt werden.", FH-IF-01, 15 - 17

""Die Große Koalition hat die Erbschaftssteuer komplizierter  und nicht gerechter gemacht. Sollte sie abermals vor dem Bundesverfassungsgericht scheitern, werden wir ein einfaches und gerechtes Erbschaftssteuermodell entwickeln, das mit dem Grundgesetz übereinstimmt.", GS-WG-0, 110 -112

Mal nur so als Zwischenfrage: Können die Grünen nicht selbst beurteilen, ob ein Gesetz zu kompliziert ist und sollte es dann nicht der Primat der Politik sein auch ein Gesetz zu ändern, selbst wenn es vom Bundesverfassungsgericht durchgewunken wurde: Was ist das für eine Einstellung?

"Es wäre die Aufgabe der Großen Koalition gewesen, diese Herausforderungen anzugehen. Sie hat es nicht getan. Die drei beteiligten Parteien CDU, CSU und SPD verfolgen längst nur noch ihre eigenen Interessen. Während die Koalition erschöpft ist wachsen die Probleme. Statt den Raubbau an der Umwelt zu stoppen, blockiert sie beim Klimaschutz, würgt die Energiewende ab und verpasst die Chancen auf zukunftsfähige Jobs. Sie ruht sich auf der derzeit guten Wirtschaftslage aus, statt sie für den sozialen Zusammenhalt und mehr Chancengleichheit zu nutzen. Nach einem Jahr Willkommenskultur gibt sie zunehmend rechten Stimmungen nach. Auf neue Bedrohung reagiert sie mit immer schärferen Gesetzen, anstatt mit kühlem Kopf gezielt Probleme zu lösen. Mit ihrer Politik setzt sie eine gute Zukunft aufs Spiel. Die Große Koalition lähmt unser Land und stärkt vor allem den rechten Rand im politischen Spektrum unserer Gesellschaft. Frust wächst, die Stimmung wird aggressiv und der Ruf nacheiner harten Hand kommt selbst aus der Mitte der Gesellschaft." P-01 Präambel 34 -45

Tja, der Angriff auf die große Koalition kommt dann fast immer auf grüne Kernthemen ein vielleicht bei der Erbschaftssteuer. Dann noch der Vorwurf am Anfang, dass die Politik die rechten Ränder stärkt, aber härtere Gesetze, die den rechten Stimmen entzogen haben sind dann auch falsch: Eine einseitige Politik der Grünen und widersprüchliche Aussagen und teils keine Aussagen darüber, wie man den rechten Stimmen abjagen kann.

Ich sehe da auch nicht eine ehrliche Diskussion in Bezug auf sexuelle Übergriffe in Köln.

Fazit

Die Grünen bevorzugen es ein Mehrheitsbeschaffer zu sein und viel mehr geben die Angriffe auf die Koalition auch nicht mehr her. Ein klares Bekenntnis zur SPD trotz auffällig vielen Übereinstimmungen mit der SPD  fehlt.

Die Kritik an der großen Koalition besteht nur aus Kernthemen einer Klientelpartei für die Umwelt. Ansonsten fehlt für eine echte Volkspartei ein neues grünes visionäres Profil. Ob sich das noch entwickelt, weiß ich nicht.

Ich weiß auch nicht, ob es ein Fehler wäre, die eigenen treuen Wähler zu verprellen. Wegen ihrer Haltung zum Familienbild sind die Grünen für mich als Christ selbstverständlich unwählbar.

Ansonsten liest sich das Parteiprogramm auf 105 Seiten mit der üblichen Rhetorik für mich eher langweilig: 105 Seiten  ohne Gliederung laden auch nicht sonderlich dazu ein, aber das ist natürlich nur meine Meinung...

09.07.2017 Gomorra und seine Kinder...

Auf Seite 66 des Regierungsprogrammes kann man lesen:

"Wir unterstützen Familien in ihrer Vielfalt. Das Verständnis von Familie in Deutschland wird
breiter: Familie ist dort, wo Menschen dauerhaft Verantwortung füreinander übernehmen. Wir
werden daher die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnen und wollen die Ehe für alle. Das
schließt das Adoptionsrecht ausdrücklich mit ein. Wir wollen ein modernes Familienrecht, das
die Vielfalt von Familien widerspiegelt. Familien mit verheirateten, unverheirateten oder
gleichgeschlechtlichen Paaren; getrennt, gemeinsam oder allein Erziehende; Stieffamilien,
Regenbogenfamilien, Patchworkfamilien oder Pflegefamilien. Wir sorgen für Klarheit in all
diesen Konstellationen, indem Rechte und Pflichten eindeutig definiert werden. Das Wohl der
Kinder muss dabei immer im Mittelpunkt stehen.
Wir setzen uns für mehr Partnerschaftlichkeit in der Betreuung von Kindern ein. Wir wollen es
deshalb Eltern erleichtern, sich auch nach einer Trennung oder Scheidung gemeinsam um ihre
Kinder zu kümmern.
Die Vielfalt der heutigen Familienkonstellationen und der wissenschaftliche Fortschritt in der
Reproduktionsmedizin führen dazu, dass die biologischen Eltern immer häufiger nicht die
sozialen Eltern sind. Deshalb setzen wir uns für ein modernes Abstammungsrecht ein, das
diesen neuen Konstellationen Rechnung trägt."

Auch eine interessante Definition von Ehe: Familie ist dort, wo Menschen füereinander Verantwortung übernehmen. Das schließt schon einmal Tiere aus, also doch nicht auf dem Weg zu Sodom?

Das ist abwegig werden sie jetzt sagen, aber der Autor hält ihnen noch einmal die Rechtslage vor, die er in einem Artikel in 03/2017 beschrieb:

----

"
Tierschutzgesetz § 3 Satz13: "13. ein Tier für eigene sexuelle Handlungen zu nutzen oder für sexuelle Handlungen Dritter abzurichten oder zur Verfügung zu stellen und dadurch zu artwidrigem Verhalten zu zwingen."

Zwei Sodomiten sahen das nicht so und gingen vor das Bundesverfassungsgericht:

" Die Beschwerdeführer, die sich zu Tieren sexuell hingezogen fühlen, rügen unter anderem eine Verletzung des Bestimmtheitsgebotes (Art. 103 Abs. 2 GG) und ihrer sexuellen Selbstbestimmung (Art. 2 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG).", Beschluss vom 08. Dezember 2015 - 1 BvR 1864/14

Und stellen sie sich vor, die Beschwerde wurde abgelehnt.

Lesen sie sich die Begründung selbst durch
und sie werden feststellen, dass die Sodomiten scheinbar nur den Paragraphen falsch interpretierten:

In den Sätzen 13 - 14 des o. a. Beschlusses wird nämlich dann konkret ausgeführt, wie das Gericht den § 3 Satz 13 liest:

"
Die vom Gesetzgeber getroffene Regelung ist auch im Übrigen verhältnismäßig. Insbesondere steht die Schwere des Eingriffs nicht außer Verhältnis zum erstrebten Erfolg. Zwar greift § 3 Satz 1 Nr. 13 TierSchG in die sexuelle Selbstbestimmung der Beschwerdeführer ein. Jedoch greift der Tatbestand des § 3 Satz 1 Nr. 13 TierSchG nur, wenn das Tier zu einem artwidrigen Verhalten gezwungen wird. Zudem bedient sich der Gesetzgeber hier nicht des Strafrechts, sondern gestaltet die Norm als bloße Ordnungswidrigkeit aus, deren Verfolgung und Ahndung dem Opportunitätsprinzip (§ 47 Abs. 1 Satz 1 OWiG) folgt und damit im pflichtgemäßen Ermessen der Verfolgungsbehörde liegt. Dabei kann bei Vorliegen besonderer, nicht notwendig außergewöhnlicher Umstände der Unrechtsgehalt des Verstoßes und das sich daraus ergebende Gefährdungspotenzial so gering sein, dass eine Verfolgung und Ahndung nicht geboten erscheint (vgl. Seitz, in: Göhler, OWiG, 16. Aufl. 2012, § 47 Rn. 2). Damit durfte der Gesetzgeber davon ausgehen, dass das mit den Vorschriften angestrebte Ziel die konkreten Beeinträchtigungen für die Betroffenen überwiegt.
14
Von einer weiteren Begründung wird nach § 93d Abs. 1 Satz 3 BVerfGG abgesehen.
15
Diese Entscheidung ist unanfechtbar.
"

---

Seitdem möchte der Autor dann doch das Wort Mensch in der Definition der Ehe haben.

Damit nicht durch richterliche Rechtsprechung nicht vielleicht der Ehebegriff durch sodomistische Begriffe irgendwann erweitert wird. Die Mütter und Väter des Grundgesetzes hingegen versäumten Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau zu definieren, mit dem Erfolg, dass "
Familie ist dort, wo Menschen dauerhaft Verantwortung füreinander übernehmen".


Nach der Definition Satans, der SPD oder schlichtweg gesagt nach der satanischen Partei Deutschlands. Die christliche Definition kann man leider auch nicht mehr heranziehen, weil die evangelische Gemeinde zu Gomorra in ihrer Höllenkirche die Definition veränderte und unmittelbar vor der weltlichen Homo-Ehe die Ehe durch aktives Handeln neu definierte: Mann und Mann bzw. Frau und Frau sind in der Definition zugelassene Formen, die gnadenlos (gottlos) getraut werden.


Seit 500 Jahren gab es keinen größeren Verrat in der Kirche an Gott seit dem Ablasshandel des Papstes: Da schafft man lieber die Sünde ganz ab und kassiert bei der homosexuellen Heirat Gebühren und gibt den Segen für sündiges Handeln.

Und gibt der SPD gegen das Bundesverfassungsgericht gleich Argumente, falls es zu einer Klage kommt.

Doch zurück zu den Kindern: Gerade wurde ein Pädophilenring ausgehoben, der irgendwo bis zu 90.000 Nutzer im Dark Net hatte. 


Der Ring hieß Elysium, welches inhaltlich nichts mit dem christlichen Kyrie Eleison zu tun hat, welches dann "Herr erbarme Dich" heißt.

"Elysium ist die lateinische Form von Elysion, die „Insel der Seligen“ in der griechischen Mythologie" Wikipedia

"Ganz im Gegensatz zum Tartaros handelt es sich dabei um paradiesische, rosengeschmückte Wiesen, auf denen ewiger Frühling herrscht, und wo ein Nektar-ähnlicher Trank aus einer Quelle der Lethe ewiges Vergessen aller irdischen Leiden ermöglicht."
"Im Elysium trank man einen Schluck Wasser des Flusses Lethe und schon waren alles Schlechte, was einem auf der Erde widerfahren war, vergessen. Dann begann das glückliche Leben im Kreis der Götter.", Quelle

Nun, die evangelische Kirche und SPD haben ihre Vorstellung vom Elysion, wie die Kinderschänder, "die nun unbarmerzig verfolgt" werden.

Dabei wurden doch gerade gerade halbwegs pädophile homosexuellen  Menschen in einer beispiellosen Aktion entschädigt und die SPD forderte die Entschädigung für Menschen, die sich an 14 - 16 jährige im gegenseitigen Einvernehmen wie eben bei den Tieren auch vergriffen . die CDU verhinderte das gerade einmal so:

"Eine kurzfristige Änderung am Gesetzesentwurf erfuhr im Bundestag aber Kritik. Danach sind Betroffene von der Rehabilitierung ausgeschlossen, wenn ihre Urteile auf sexuellen Handlungen mit unter 16-Jährigen basieren. Die ursprünglich vorgesehene Altersgrenze von 14 Jahren war auf Druck der CDU/CSU-Fraktion noch einmal angehoben worden." " , Zeit Online, Schwule werden mit neuem Gesetz rehabilitiert.

Also Liebe machen mit jungen Menschen erlaubt und wenn man die Trophäen dann im Internet zeigt, dann ist das strafbar?

Das ist dann doch etwas inkonsequent, aber keine Sorge, wenn das Adoptionsrecht ausdrücklich eingeschlossen ist, es keine Blutsbindung dank Reproduktionstechnik mehr gibt und wir alle im Rahmen der Ehe für alle nur noch eine SPD-Familie sind, dann kann man doch neben der Abtreibung auf soziale Indikation auch den Familienfi..c..k auf Grund sozialer Bindung etablieren.

Satan hat Zeit - die wichtigsten Änderungen wurden getroffen und der Rest ist dann dem Zeitgeist unterworfen - auf Grund welcher moralischen Grundlagen und führt jetzt bitte nicht die sündige evangelische staatliche Gemeinde von Gomorra an.

Kindeswohl ist ja auch nur eine Definitionsfrage und wenn das Kind nicht "zu artwidrigen Verhalten gezwungen wird", dann kann man die Ordnungswidrigkeit eins zu eins aus dem Tierschutzgesetz übertragen nach dem Motto: Was für Dein Haustier gut ist, ist doch mindestens so gut für Dein Kind.
Die "soziale Bindung" ersetzt doch die Blutsbindung und ich möchte nun einmal ausführlichst wissen, wie die soziale bindung definiert ist?

Alles eine Frage der Definition: Am Ende steht das Elysium für die Götzenanbeter und das Kyrie Eleison für die letzten Christen.

Ist es jetzt sehr unverschämt, wenn der Autor darum bittet, dass jemand in Gomorra das Kindeswohl in sexueller Hinsicht definiert?

In der Schule werden die Kinder neben heterosexuellen auch auf homosexuelle Handlungen im Unterricht trainiert und dann will ich doch schon genau wissen, was ihr mit Kindeswohl in Bezug auf Sexualität meint?

Werden Kinder z. B. darauf hingewiesen, dass Sex mit Tieren eine Ordnungswidrigkeit ist, aber wenn man das Tier ganz lieb hat und es nicht gezwungen wird, dann kann man doch ein Auge nach dem Opportunitätsprinzip zudrücken und sagen: Wenn der Hund und Du Spaß gehabt haben, dann geht das in Ordnung - nur heiraten dürft ihr eben nicht, weil die Spaßbremsen der SPD nun leider die Ehe auf Menschen festgelegt haben, welches natürlich auch irgendwo diskriminierend ist.

Früher unterschied man übrigens nicht Sodomie und Homosexualität so sehr - war beides gleich sündig für einen Christen und die Gesellschaft, welches sich im alten Strafgesetzbuch widerspiegelte, welches ich ausdrücklich ablehne: Das ist weltlich wie christlich gesehen dann wirklich ein wenig diskriminierend, aber im Unrecht gibt es irgendwo auch kein Recht...

Daher verlange ich als Christ jetzt ausdrücklich einmal wirklich valide Definitionen; Gerne auch für Kindeswohl, weil scheinbar nichts selbstverständlich ist.

Das Wort sozial tauch in der Abtreibung als "soziale Indikation" auf und für mich ist das ein frühembryonaler Mord. Da geht doch das Verständnis von sozial weit auseinander.

Nun höre ich von der SPD etwas von sozialen Bindungen, worunter dann homosexuelle Familien gemeint sind und Herr Schulz fordert in seinem Programm als Meta-Wort soziale Gerechtigkeit:

"Gerechtigkeit auf Erden oh Herr hat Dich getötet" Wikipedia

Die Waage der Baleks, vielleicht auch des Baals ist manipuliert. Sie sprechen von sozialer Gerechtigkeit, sind aber Götzendiener. Hüte Dich vor ihnen, weil ihre soziale Gerechtigkeit vielleicht auch der Tot Gottes auf Erden ist.

Amen



09.07.2017 Sonntag Wahlprogramm vor Gott quergelesen - Teil "666", die SPD

Die SPD wird im Martin Luther Jahr 2017 von einem echten Christen - und damit meine ich ausdrücklich nicht die evangelische Gemeinde von Gomorra - als Partei Satans qualifiziert: Verzeih mir Gott, hier stehe ich, ich kann nicht anders.

Der erste Punkt nach der ausgiebigen Beichte des abgefallenen römischen Katholiken Herrn Schulz, der nach kanonischen Recht als Häretiker exkommuniziert werden müsste, war die Einführung der Homo-Ehe.

Dieses wurde in einer breiten gesellschaftlichen Initiative seit Jahren massiv eingeführt, auch wenn der europäische Gerichtshof darauf verwies, dass die Homo-Ehe kein Menschenrecht ist: Martin Schulz siegte im Namen Satans vor der Wahl und nur allzugern opferte die Bundeskanzlerin einen der letzten Werte der dekadenten Christen auf dem Altar, um nach der Wahl dann ins sündige Koalitionsbett zu steigen.

Satan sagt: Keine Koalition ohne Homo-Ehe und der Bundestag sagt mehrheitlich  aus freiem Gewissen: Wir folgen Dir!

Ich las gerade einen Artikel über die Minze in NTV, der nebenbei einer der ausführlichsten und schönsten wäre, wenn der Autor dieser Webseite durch Gott geleitet nicht dabei auf einen Bibelspruch stieß:

"Matthäus 23:23-28
Wehe euch, Schriftgelehrten und Pharisäer, Heuchler! Denn ihr verzehntet die Minze und den Anis und den Kümmel und habt die wichtigeren Dinge des Gesetzes beiseite gelassen: das Gericht und die Barmherzigkeit und den Glauben; diese hättet ihr tun und jene nicht lassen sollen. Ihr blinden Führer, die ihr die Mücke sieht, das Kamel aber verschluckt! Wehe euch, Schriftgelehrten und Pharisäer, Heuchler! Denn ihr reinigt das Äußere des Bechers und der Schüssel, inwendig aber sind sie voller Raub und Unenthaltsamkeit. Blinder Pharisäer! Reinige zuerst das Inwendige des Bechers, damit auch sein Auswendiges rein werde. Wehe euch, Schriftgelehrten und Pharisäer, Heuchler! Ihr gleicht übertünchten Gräbern, die von außen zwar schön scheinen, inwendig aber voll von Totengebeinen und aller Ungerechtigkeit sind. So scheint auch ihr von außen zwar gerecht vor den Menschen, von innen aber seid ihr voll Heuchelei und Gesetzlosigkeit." Quelle

Da war nicht wie im o. a. Artikel von NTV die Rede von der griechischen Mythologie:

"Hades verließ die Unterwelt nur selten; ein Anlass war meist sein sexuelles Begehren. Eines Tages blendete er die Nymphe Minthe, Tochter des Kokytos,[1] mit dem Glanz seines goldenen Wagens. Bevor Hades jedoch die Nymphe verführen konnte, verwandelte Persephone sie in ein duftendes Kraut, nämlich in eine Minze.", Wikipedia

Die gute alte Minthe, als Zeichen des Opfers der Begierde des Totengotts,  obwohl doch zynischer Weise deren ursprüngliche Verwendung nicht zur Linderung von Darmleiden, sondern auch als Aphrodisiakum für Männer verwendet wurde, um den männlichen Samen zu stärken.

Bei der Vermehrung der Minze entstehen aus zwei verschiedenen Gattungen ein unfruchtbarer Hybrid, der sich als unfruchtbarer Steckling bestenfalls vermehrt: Auch eine schöne Metapher für die Homosexualität, wo man dann nur durch Adoption neue Stecklinge setzen kann: Ja, verlockend ist der Duft der Minze, aber sie ist durch Unfruchtbarkeit gestraft...

In dem letzten Link gab es passend dann einen angepassten bibelspruch made by the neuen Gemeinde von Gomorra, den ich als Vergleich gerne zitiere:

"Weh euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler! Ihr gebt den Zehnten von Minze, Dill und Kümmel und lasst das Wichtigste im Gesetz außer Acht: Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Treue. Man muss das eine tun, ohne das andere zu lassen.
Matthäus 23,23" Quelle

Es ist schon ein kleiner unterschied ob man sagt:

und habt die wichtigeren Dinge des Gesetzes beiseite gelassen: das Gericht und die Barmherzigkeit und den Glauben; diese hättet ihr tun und jene nicht lassen sollen.

oder

Gesetz außer Acht: Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Treue. Man muss das eine tun, ohne das andere zu lassen.

Die SPD hielt sich an die zweite Fassung,  denn dort ist vom Glauben und Gericht nicht mehr die Rede und so wird dann in der Einleitung des Programms geschrieben:

Es ist Zeit für mehr Gerechtigkeit!
"2017 ist ein entscheidendes Jahr. Die SPD tritt an, um mit Martin Schulz als Bundeskanzler die
Weichen für die Zukunft Deutschlands und Europas zu stellen. Die Wahlen in diesem Jahr sind
grundsätzliche Entscheidungen darüber, in welcher Gesellschaft wir leben wollen. Werte, die
als selbstverständlich galten, stehen auf dem Spiel...." Regierungsprogramm der SPD, S. 3, rote farbe entspricht Original

Wie soll ich das nun als Christ verstehen?

Werte, die als selbstverständlich galten, stehen auf dem Spiel?

Ja, die reine Hetero-Ehe stand  zur Disposition  und in einer massiven Kampagne in den Schulen , in Filmen wie Moonlight und dem Fernsehen in Formaten wie Kiss Bang Love wurden andere Werte vermittelt.

75 % der Gesellschaft waren laut Umfragen für eine Homo-Ehe und weil das so wenig sind musste eine Gewissensfrage im Bundestag abgehalten werden, wo doch in der Präambel des Grundgesetzes eindeutig steht:

"Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben."
 
Da nutzt es auch nicht, wenn die CDU in einem Halbplagiat in ihrem Parteiprogramm darauf hinweist:

Ein gutes Land in dieser Zeit, welches bestimmt nicht unabsichtlich an kein schöner Land in dieser Zeit angelehnt ist.

Die dritte und vierte Strophe zitire ich wegen ihres Bezuges zu Gott:

"Daß wir uns hier in diesem Tal
noch treffen so viel hundertmal,
Gott mag es schenken,
Gott mag es lenken,
er hat die Gnad'.

Nun, Brüder, eine gute Nacht,
der Herr im hohen Himmel wacht!
In seiner Güten
uns zu behüten
ist er bedacht."

Quelle; Teilzitat, kein schöner Land

Wird Gott weiterhin über dieses Land wachen? Nein, denn die SPD setzt wie die CDU andere Götter wie Allah, den Atheismus oder meinetwegen die Minze und den Kümmel über Gott.

Der Islam ist Teil Deutschlands? Nein, Menschen islamischen Glaubens sind ein Teil Deutschlands und dürfen im Namen der Toleranz ihren Glauben ausführen wie die Christen:

Deshalb ist ihr Wertesystem in Teilen nach wie vor inkompatibel mit den Werten der christlichen und abendländischen Kultur: Alles ist gut, so lange man das respektiert, aber während das Kreuz per Bundesverfassungsgerichtsurteil aus der Schule verbannt war (jeder Vampir weiß um die Gefährlichkeit eines Kreuzes), wird der Schador oder Nikab in der Schule akzeptiert, weil bei einer chauvinistischen Unterdrückung der Frau ja keine Gefahr in der neutralen Schule besteht:

Frauen, die dann so etwas nicht tragen, kann man dann bis zur Massenvergewaltigung hin schänden: Selbst Schuld, wenn sie sich nicht von Kopf bis Fuß verhüllen.

Und immer wieder höre ich dann das Argument: Die Frauen tuen das ja freiwillig - und die absolute Freiwilligkeit gibt es dann in den streng islamischen Ländern, wo dass dann freiwillig in die Gesetzbücher übernommen wird und Frauen dann freiwillig durch drakonische Strafen gezüchtigt werden...

Aber ich wollte ja über die SPD und ihr Wahlprogramm sprechen, aber eben am Sonntag und dann wird nun einmal die Gretchenfrage am Anfang in den Vordergrund gestellt und mal nachgefragt: Wie hälst Du es mit der Religion?

Und die Antwort lautet: Der Messias aus  Würselen, den ich bestenfalls als abtrünnigen römisch-katholischen Christen sehe, ist vielleicht geeignet die sündige Gemeinde von Gomorra neue satanische Werte zu vermitteln, aber als Christ ist er für mich unwählbar.

Für mich ist die Berufung auf Werte eine Zumutung, weil diese eben meinem christlichen Weltbild nicht entsprechen und jetzt kommt das gemeine: Die SPD hat genau jene soziale Gerechtigkeit zum Mittelpunkt ihres Programmes gemacht, der ich mich als Christ eben auch verpflichtet fühle - neben den Glauben.

Das Thema soziale Gerechtigkeit war auch auf dieser Webseite Thema vieler Abhandlungen, aber durch die Prioritätensetzung der SPD kann ich leider nicht mitziehen.

"Gerechtigkeit ist die zentrale Voraussetzung für Zusammenhalt und Wohlstand. Wir werden Einkommen und Chancen gerechter gestalten. Gesellschaften, die zusammenhalten und sozial gerecht sind, können Probleme besser meistern. Gerechte Gesellschaften sind wirtschaftlich erfolgreicher und innovativer. In gerechteren Gesellschaften sind die Menschen zufriedener und das gegenseitige Vertrauen ist stärker. Gerechtigkeit macht unser Land in vielerlei Hinsicht reicher. Gerechtigkeit bedeutet auch soziale Sicherheit. Sichere und gute Arbeitsplätze, die Zuversicht, dass es gute und gleiche Bildungschancen für alle Kinder gibt, die Zuverlässigkeit,
dass genügend und bezahlbarer Wohnraum vorhanden ist, dafür setzen wir uns ein. Soziale Sicherheit und öffentliche Sicherheit gehören zusammen. Jede und jeder hat das Recht, sich sicher bewegen zu können." Seite 3, Regierungsprogramm der SPD

Da kann ich mit jeder Zeile mitgehen, auch wenn es erstmal rhetorische Hüllen sind, die dann später mit Inhalt gefüllt werden.  

Den Menschen am leben partizipieren und nicht als Arbeitstier sehen, dessen Lebensglück sich nicht mit dem unseligen und unchristlichen Ausspruch:

"Alles, was Arbeit bringt, ist sozial".  Ich kritisierte das bereits bei dem Regierungsprogramm der CDU:  "Alles, was Arbeit bringt, ist sozial"  ist eine Verballhornung der Bibel :

"3,16 Und zum Weibe sprach er: Ich will dir viel Mühsal schaffen, wenn du schwanger wirst; unter Mühen sollst du Kinder gebären. Und dein Verlangen soll nach deinem Manne sein, aber (a) (b) er soll dein Herr sein. 3,17 Und zum Manne sprach er: Weil du gehorcht hast der Stimme deines Weibes und gegessen von dem Baum, von dem ich dir gebot und sprach: Du sollst nicht davon essen −, (a) (b) verflucht sei der Acker um deinetwillen! Mit Mühsal sollst du dich von ihm nähren dein Leben lang. 3,18 Dornen und Disteln soll er dir tragen, und du sollst das Kraut auf dem Felde essen. 3,19 Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen, bis du wieder zu Erde werdest, davon du genommen bist. Denn du bist Erde und sollst zu Erde werden. (a) (b) (c) (d) (e) "

Die Emanzipation ist für den Autor kein Abfall von Gott, weil der Mann auf seine körperliche Überlegenheit, die unbestritten existiert, verzichten kann.

Hingegen ist Arbeit als Strafe Gottes gedacht und die CDU einer der willigen Vollstrecker neben der FDP.

Wie gesagt: Der Spruch: " alles, was Arbeit bringt, ist sozial", würde jede Sklavengesellschaft unterschreiben oder einfach im Volksmund von mir erfunden ausgedrückt:

"Lasse einen Menschen  für Dich gegen Wohnung und Speise für Dich arbeiten und Du bist ein Sklavenhalter.
Gebe denselben Menschen Geld, damit er sich eine Wohnung mietet und Lebensmittel kauft und Du bist ein Arbeitgeber."

Wenn die SPD z. B. schreibt:

"Mehr Zeit für die Familie braucht auch einen Kulturwandel in der Arbeitswelt. Dazu gehört auch die Abkehr vom „Präsenz-Wettbewerb“ im Beruf. Für familiengerechte Arbeits- und Besprechungszeiten, Homeoffice- und Dienstreiseregelungen sind die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber in der Pflicht. Der öffentliche Dienst soll dabei Vorreiter sein und die partnerschaftliche Aufteilung von Erwerbsarbeit, Kindererziehung und Pflege fördern..." , Seite 6
des Regierungsprogrammes der SPD, dann spricht sie mir aus der Seele.

Da steht eben der Mensch im Mittelpunkt und nicht das Motto: "Alles, was Arbeit bringt, ist sozial."

Das Programm ist in einem flüssigen Stil geschrieben und es macht im Gegensatz zur CDU richtig Spaß, das zu lesen. Liest sich besser als die vielen Aufzählungspunkte der CDU und natürlich viel besser als die komische Loseblattsammlung von Parteitagsbeschlüssen der Grünen.

Wie hält die es eigentlich mit den Umgangsformen gegenüber FDP und CDU?

Weder mit dem Begriff Merkel noch Bundeskanzlerin konnte ich einen Treffer finden. Also kein direkter Angriff auf die Bundeskanzlerin:

Das war im letzten Parteiprogramm noch anders, da wurde Frau Merkel dreimal angegriffen:
29.0.2013 im Newsarchiv 

Aber das war auch so eine Art Absprache nach dem unterirdischen Wahlkampf in der USA, dass man sich gegeneinander nicht angreift, denn unter dem Strich will die alte Machtelite  nicht wie in Frankreich aus  dem Parlament gejagt werden: Und genau das bräuchte Deutschland - einen wirklichen Wechsel, aber mit der AFD?

Das ist dann genauso gut, als ob man Trump wählt, aber eine Protestwahl halte ich für bekanntlich angebracht..., weil keine der etablierten Parteien Parteien mehr irgendwo durchgängig wählbar ist, wo ist die deutsche En Marche...?

Gut, das Programm baut nicht auf Abwertung auf, aber irgendwo ist eine Abwertung auch ein Schuldeingeständnis, weil man unbestritten die letzten Jahre in der Regierung saß, obwohl eine rot-rot-grüne Mehrheit bestanden hätte.

Die SPD zog sehr indirekt in nur einer Frage diesen Joker: Bei der Einführung der Homo-Ehe erreichte sie die Einführung der Homo-Ehe und weil die Kanzlerin letztlich eine Gewissensentscheidung daraus machte und sehr mit dieser Idee sympathisierte, auch wenn sie auch aus sicherlich rechtlichen Gründen dagegen stimmte.

So gesehen nutzte auch die Kanzlerin die rot-rot-grüne Mehrheit, um ein schwieriges Thema vom Tisch wegzubringen.

Vielleicht hier noch ein Wort zum Thema Homophobie: der Autor toleriert homosexuelle Verbindungen, aber eine Ehe bleibt für mich die Verbindung von Mann und Frau.
Ich habe kein Problem damit, dass Menschen Atheisten oder Schwule sind, weil Glauben eben eine Einstellung und ein Weltbild sind und in meinem Weltbild kommen eben homosexuelle Menschen wie Atheisten nach dem jüngsten Gericht in die Hölle: Sie können gerne in eine christliche Kirche eintreten, aber dann haben sie sich den Regeln zu unterwerfen und was allgemein als Sünde tituliert wird, das geht nicht.

Religion ist kein Fußball, wo man die Regeln ändern kann und die Spielzeit dann vielleicht einfach verkürzt, um mehr Zeit für Werbungspausen zu haben. Gerne kann der neutrale Staat das Kreuz verbannen, sollte dieses dann aber konsequent für andere Glaubenszeichen auch tun.

Doch zurück zur SPD, die neben mehr zeit für Familie und familienähnliche Formen, mehr Elterngeldplus, bessere Bildung, Kinder mit mehr Schutz durch das Grundgesetz (finde ich eine bemerkenswerte Idee) auch das Wahlalter auf 16 absenken will - was ich für töricht halte, aber da heute unter 18-jährige auch eine Tonne Stahl (PKW) durch die Straße führen, warum nicht?

Die Idee, dass Grundgesetz (Art 104 c GG) bei der Finanzierung von Schulen für finanzschwache Kommunen aufzubrechen, halte ich für richtig: Ist in der Tat irgendwo ungerecht, wenn in finanzschwachen Kommunen die Kinder leiden müssen.

Übrigens by the way: Nicht nur die Finanzierung: Bildung ist bekanntlich Ländersache und ich weiß nicht, ob Konkurrenz in der Bildung etwas bringt: Gerade die digitale Neugestaltung in der Schule  muss erstens finanziert und zweitens nicht durch irgendwelche Waldorf-Experimente torpediert werden.

 "Wir sorgen für sichere Arbeit mit dem Ziel der Vollbeschäftigung in Deutschland. ", Regierungsprogramm der SPD, S. 11

Dieses Ziel übernahm die CDU und wird zwischenzeitlich in schwarzem Fettdruck angegeben. Als Mittel zum Ziel werden bessere Weiterbildungsmöglichkeiten und eine starke Arbeitslosenversicherung angegeben: Wie letzteres zu mehr Beschäftigung führt, wissen allein die Götter...

Es gibt laut Regierungsprogramm der SPD 7,5 Millionen funktionale Analphabeten (Seite 12), welches bedeutet, dass fast jeder  zehnte Mensch in Deutschland im Jahr 2017 nicht einmal mehr lesen, geschweige denn schreiben kann: Auch das ist Deutschland!!!

"Wir wollen existenzsichernde Arbeit anstelle prekärer Beschäftigung ermöglichen. Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter und Werkvertragsnehmerinnen und -nehmer brauchen
besseren Schutz. Mit der Einführung einer Höchstüberlassungsdauer und dem Grundsatz „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ haben wir bereits viel erreicht. Diesen Weg werden wir weitergehen. Unser Ziel ist, dass Leiharbeit vom ersten Tag an genauso vergütet wird, wie in der Stammbelegschaft. Davon darf nur durch repräsentative Tarifverträge abgewichen werden. Die Koppelung eines Leiharbeitsverhältnisses an einen Arbeitseinsatz (Synchronisation) soll unzulässig sein. Wir werden die Mitbestimmung der Betriebsräte beim Einsatz von Leiharbeit und Werkverträgen deutlich ausbauen. Den Missbrauch von Werkverträgen werden wir bekämpfen.
Die arbeitnehmerfeindliche und immer weiter ausufernde Verbreitung von "Arbeiten auf Abruf" werden wir eindämmen. Auch geringfügige Beschäftigung wollen wir abbauen, denMissbrauch bekämpfen und Beschäftigten den Weg aus Minijobs in sozialversicherungspflichtige Arbeit öffnen.Die Ausnahmen beim Mindestlohn für Langzeitarbeitslose werden wir abschaffen." Seite 15 des Regierungsprogrammes.

Warum denn bitte auch nicht die Reduzierung für jugendliche Schulabbrecher? Ach ja, dass geht ja dann gegen die Bildungsoffensive:

Der Denkfehler der SPD: 100 % der Menschen können ein Studium beginnen, man muss sie nur ausreichend fördern.

Dieses würde aber einen genormten Menschen erfordern und genauso wie Gott in unbarmherziger Weise z. B. körperlich oder geistig benachteiligte (volkstümlich: "behinderte") Menschen erschuf, wird ein gewisser Prozentsatz an Menschen sich nie für Bildung interessieren oder eben über einfache Grundrechenarten nichts begreifen.

Ich halte das nicht für schlimm und statt solchen Menschen eine pragmatische Chance auf eine Lehre zu geben - Frei nach dem Motto: Du bist zu blöd Deinen Namen zu schreiben, aber kannst trotzdem einen Stuhl aus einem Stück Holz machen und dann quälen wir dich nicht durch ein duales Ausbildungssystem, wo Du dann wegen der lebenswichtigen Differentialrechnung scheiterst.

Das ist für mich Diversity ganz ohne Sex: Menschen in ihrer Andersartigkeit akzeptieren und dann andere Maßstäbe anlegen und nicht zu sagen: Wenn Du die Norm Hauptschule nicht erfüllst, dann bist Du ein ausgestoßener, weil jemand ohne Schein generell ein Versager ist.

Im sexuellen Bereich klappt das bei der SPD: Niemand würde verlangen, dass ein Schwuler heterosexuell wird (das wäre diskriminierend), aber wenn jemand die Norm Bildung nicht erfüllt, dann ist das ein Sakrileg...Bildungsfaschismus...Quälerei von jungen Menschen, die  weil sie vielleicht in zwei Unterrichtsfächern durchhängen, keinen Schulabschluss bekommen.

Ist es da nicht vernünftiger, sich auch um Jobs zu bemühen, die gerade in jüngster Zeit in Billiglohnländer abwandern. Es muss ausreichend menschenwürdige Stellen im niedrigen Segment geben, die so gut bezahlt werden (Mindestlohn), um sich und seine Nachkommen ernähren zu können.

Das fehlt mir in beiden Programmen: Gut 5 % in unserer Gesellschaft haben eine zu schwache Vertretung...und 100 % werden nie die Norm der Gesellschaft erfüllen.

Und diese Norm wächst zunehmend und immer mehr Menschen, deren Kapazität begrenzt ist, fallen durch das Raster..., aber der Mindestlohn war ein Erfolg der SPD in diese Richtung...

"Darüber hinaus planen wir eine gerechtere Einkommenssteuer, die viele Menschen entlastet und aufkommensneutral ist. Der aktuelle Steuersatz in Höhe von 42 Prozent
setzt heute bereits bei 54.000 Euro zu versteuerndem Einkommen bei Singles an. Wir erheben diesen Steuersatz künftig bei 60.000 Euro zu versteuerndem Einkommen. Dies entlastet viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer um zusätzliche fast zwei Milliarden Euro. Um dies finanzieren zu können, möchten wir den Spitzensteuersatz
linear-progressiv auf 45 Prozent anheben, der dann ab 76.200 Euro zu versteuerndem Einkommen für Singles / 152.400 für Ehepaare fällig wird.Bei einer anhaltenden guten Wirtschafts- und Haushaltslage werden wir außerdem eine Erhöhung des Grundfreibetrags über die jährliche Anpassung aufgrund derErgebnisse des Existenzminimumberichts hinaus regelmäßig prüfen" S. 40, Regierungsprogramm der SPD.

Die SPD hat nach dem Regierungsprogramm von der Bürgerversicherung, den Verbraucherschutz und finanzielle Regulierungen wie Hedge-Fonts ein breites Angebot und nachdem die SPD auch vom Autor dieser Webseite für unbestimmte Formulierungen angegriffen wurde, muss man im Vergleich mit dem Parteiprogramm der CDU dann doch berechtigt nachfragen: Wo sind denn die Ideen der CDU?

Bei der Medienkampagne gegen die SPD wurde ein Vergleich mit der CDU nie gemacht und niemand fragte: Was bietet denn die CDU?

Ein gutes Land in dieser Zeit ist eine schöne Ansage, aber werden die Probleme in diesem Land aufgeführt?

Das SPD-Programm ist auch vom Inhalt ein wenig überlegen, dort wird nun präzise vieles aufgeführt. Hoher Informationsgehalt und eine Menge konkreter Forderungen.Der weltliche Mensch im Mittelpunkt, von der Meta-Ebene zum Detail.

Statt ein "Sozial ist, was Arbeit schafft", eine gesellschaftliche Vision und ich kann jedem nur empfehlen, sich das Parteiprogramm durchzulesen.

Ja, auch ein Christ ist bereit sich Dantes Hölleninferno durchzulesen und dann eine positive Bilanz im Inhalt zu erkennen, wenn man den Ort des Geschehens einmal ausblendet:

Die SPD setzt auf die Dauer auf ein Einwanderungsgesetz. Diese Entwicklung ist abzusehen, aber die Frage ist, ob man nicht auch zum Teil auf Europäer setzt, die unserem Kulturkreis entstammen und wo es Probleme mit Arbeitslosigkeit gibt: Z. B. wurden die Hugenotten mit sehr großen Erfolg in Preußen integriert.

Dann sieht die SPD das Wohl der Menschheit in der Integration in den Arbeitsmarkt: Da unterscheiden sich CDU und SPD nicht mehr. Im Hinblick auf den demografischen Wandel muss in einer marktwirtschaftlich orientierten und auf Wirtschaftswachstum ausgerichteten Welt eben die Frau Gottes Strafe teilen.

Dann auf Seite 65 ein Satz der zur Nachdenklichkeit anregt:

"Die Vielfalt der heutigen Familienkonstellationen und der wissenschaftliche Fortschritt in der Reproduktionsmedizin führen dazu, dass die biologischen Eltern immer häufiger nicht die sozialen Eltern sind. Deshalb setzen wir uns für ein modernes Abstammungsrecht ein, das diesen neuen Konstellationen Rechnung trägt."

Womit wir wieder bei der Minthe sind, die sich als impotenter Hybrid durch Stecklinge vermehrt...

Und hier wird der Christ dann misstrauisch: Die biologischen Eltern werden immer häufiger nicht die sozialen Eltern sein?

Wie kommt man zu dieser Einschätzung?

Weil ja die Homo-Ehe eingeführt wurde und der Staat uns zunehmend in eine Gesellschaft treibt, wo die alten Werte verquert sind und das biologische Band durchschnitten sein soll.

Der Schritt von der natürlichen Geburt und in-vitro-Züchtung von Menschen in Brutkästen ist vielleicht schon näher, als wird denken, denn die Reproduktionsmedizin macht erhebliche Fortschritte: Damit das akzeptiert wird, fangen die führenden Köpfe damit an, dass Blutrecht außer Kraft zu setzen und die Kinder von den Familien zu trennen.

Die familiären Bindungen scheinen zu stören. Die glückliche Ameise ist nicht fertil und die Königin bekommt die Kinder und die Ameisen ziehen sie nur auf. Bienen leben ebenso und nun ist der Mensch dran, eine neue Form des Arbeiterstaates zu schaffen: Da stören familiäre Strukturen, wo die Kita und Ganztagsschulen dann die Erziehung im Sinne der Königin übernehmen.

Am Ende bleibt uns nur eine neue Errungenschaft: Die Homo-Ehe, die vor der Wahl erstritten wurde und wahrscheinlich wieder eine große Koalition, weil man nicht sich aufraffen kann, ein Grabensystem im Wahlrecht zu verankern, welches stabile Mehrheiten garantiert.

So ist Satan: viel versprechen und am Ende bleibt nur die Sünde und der Abfall von gott bestehen.

Wie dem auch sei, dass SPD-Programm geht auf Asylpolitik, europäische und deutsche Reformen ein, kein Thema wird ausgespart und es wirkt in sich rund und geschlossen.

Ich möchte kein Fazit am heiligen Sonntag ziehen, aber ich werde auch niemand verurteilen, der die SPD wählt, aber aus meiner christlichen Sicht heraus kann ich wegen des Aufhängers der Homo-Ehe meine Stimme der SPD nicht geben - das wäre für mich das garantierte Höllenfeuer und nicht aus Angst, sondern aus Respekt und Liebe zu Gott kann ich nur sagen: diesen Verrat kann Lot in Gomorra nicht machen.

Amen



08.07.2017 Wahlprogramme quergelesen - Teil 1: I die CDU

Wider dem tierischen Ernst lässt der Autor dieser Webseite an den neuen Ideen unserer Staatsführer teilhaben und nimmt dafür die Parteiprogramme der "etablierten Parteien" unter die Lupe.

Beginnen wir einmal mit  der Partei mit dem Anspruch, ein  "c" in sich zu tragen, welches dann irgendwo für christlich oder mit ein wenig Rechtschreibreform für konservativ stand:

Diese  haben das größte Dilemma:  Sie sind eigentlich die letzte Mehrheitspartei (Volkspartei), aber für eine absolute Mehrheit (50 % im Bundestag) reicht das bekanntlich nicht und deshalb wird der Wahlkampf unter dem unausgesprochenen Motto: Rechts verhindern geführt, weil sonst keine Regierung zustande kommt.

Deshalb wurde auch die Homo-Ehe vor der Wahl nur zu bereitwillig zugelassen: Alle potentiellen Koalitionspartner (Grüne und SPD) im Bundestag machten es zur Vorbedingung, dass es nur eine Koalition gibt, wenn die Homo-Ehe eingeführt wird.

Macht ist wichtiger als Moral, also wurde auch dieser moralische letzte konservative Wert auf dem Altar geopfert:

"Wir schreiben Familien kein bestimmtes Familienmodell vor. Wir respektieren die unterschiedlichen Formen des Zusammenlebens. Menschen sollen selbst entscheiden, wie sie ihr Zusammenleben gestalten und ihren Alltag organisieren. Verantwortung wird auch in anderen Formen des Zusammenlebens, die auf Dauer angelegt sind, übernommen und gelebt: Zum Beispiel durch Alleinerziehende, Patchwork-Familien, nicht-eheliche Lebensgemeinschaften und die bestehenden eingetragenen Lebenspartnerschaften." S. 24, Regierungsprogramm der CDU 2017.

Diese Aufzählung ist nicht abschließend: Frau und Hund oder Mann und Sau fehlen, denn schließlich leben wir ja nach Auffassung des Autors in Sodom und Gomorra. Der Autor hätte dann doch  gerne jetzt einmal alles reingeschrieben, was in Zukunft nicht geht. Dazu gehören: nur menschliche Lebewesen oder Mischformen, ein Zahl von einer Verbindung oder  die Anzahl der Teilnehmer einer Ehe. Dann das Lebensalter vielleicht noch in Hinblick  auf WG's oder andere Formen wie eine gesunde Polygamie.

Doch zurück zum Dilemma des Koalitionspartners ( aber chronologisch gesehen passte die Homo-Ehe dann doch an diese Stelle ).

Der Sternenhimmelstuermer kritisierte Vor der letzten Wahl im August doch dann den rüden Umgangston zwischen den Parteien CDU und FDP auf der einen Seite und SPD, Linke und Grünen auf der anderen Seite, die dann bei den Grünen zur schwersten verbalen Entgleisung führte:

"Mit der Devise „An Deutschlands Wesen soll Europa genesen“ gefährdet die Koalition Angela Merkels nicht nur die weitere Integration...(Seite 11 Parteiprogramm der Grünen)", Parteiprogramm der Grünen 2013, Seite. 11

Aber auch die CDU teilte heftig aus, welches sie in der damals erstellten Tabelle zu Umgangsformen der Parteien  untereinander
vom 29.0.2013 im Newsarchiv  gerne nachlesen können.

Diesmal musste der CDU-Wolf aber aus wahltaktischen Gründen scheinbar Kreide fressen:

"Das war nicht immer so. Die rot-grüne Koalition hat im Jahr 2005 über 5 Millionen
Arbeitslose hinterlassen. In der Regierungszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel
und der Union ist es uns gelungen, die Arbeitslosigkeit zu halbieren. ", Parteiprogram 2017, Seite 9

Nun, laut Statistika.com waren es 2005 dann doch eher 4,86 Millionen und 2017 2,62 Millionen Arbeitslose: Fair ist das dann auch nicht ganz, weil Hartz IV 2002 eingeführt wurde und es seitdem einige Änderungen in der Zählweise gab.

Die Arbeitslosenzählung ist stark angreifbar, denn diese entspricht für den normalen Bürger die Definition von Unterbeschäftigung :

"Die Unterbeschäftigung setzt sich zusammen aus drei Personengruppen:
1. den Arbeitslosen nach § 16 SGB III,
2. Teilnehmern an bestimmten Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik und
3. Personen in bestimmten Sonderstatus (vor allem kurzfristig erkrankte Personen).
Die Unterbeschäftigung wird nach der individuellen Situation der Personen differenziert."

 Wir haben also 3.496.000 Unterbeschäftigte im Juni 2017.

Aber das ist dann leider auch nicht die ganze Wahrheit, weil Personen, die über 58 Jahre sind und über ein Jahr arbeitslos sind, nicht mehr als arbeitslos gezählt werden!

Das waren 162.600 Menschen . Diese Zahl steigt rasant an, weil jeder sechste Arbeitnehmer zur Zeit über 55 Jahre ist. Da wundert es nicht, wenn die CDU mit einer Vollbeschäftigung im Parteiprogramm wirbt, weil unsere Bevölkerung vergreist und jeder über 58 und ein Jahr arbeitslos wird nicht mitgezählt.

Zudem werden vor Wahlen bekanntlich großzügig Maßnahmen auf dem zweiten Arbeitsmarkt angeboten, so dass vor einer Wahl eine gesunde Skepsis herrschen sollte, ob nicht ein paar zehntausende Arbeitslose nicht langzeitarbeitslose Menschen sind, die durch eine Maßnahme dann nicht mehr als Langzeitarbeitslose zählen.

Nun, nach dem dritten Sozialgesetzbuch sind nach § 18 Langzeitarbeitslose wie folgend definiert:

"(1) Langzeitarbeitslose sind Arbeitslose, die ein Jahr und länger arbeitslos sind. Die Teilnahme an einer Maßnahme nach § 45 sowie Zeiten einer Erkrankung oder sonstiger Nicht-Erwerbstätigkeit bis zu sechs Wochen unterbrechen die Dauer der Arbeitslosigkeit nicht"

Quelle: Juris, Gesetze im Internet, Auszug: Absatz 1

So ganz muss man das nicht nachvollziehen können: Kurzfristig Kranke werden also laut SGB III als Menschen ohne Unterbrechung der Arbeitslosigkeit nach dem SGB III geführt, aber laut Definition der Arbeitsagentur sind die nach Punkt 3 dann doch eher als unterbeschäftigt anzusehen und werden damit seperat als unterbeschäftigt, aber nicht arbeitslos angesehen. Dementsprechend dann scheinbar auch nicht bei den Arbeitslosen in der offiziellen Statistik mit eingerechnet?

Hm, ich will nicht ungerecht sein, aber man sollte zugeben, dass dieses Nicht-Mitzählen und Zergliedern nicht besonders hilfreich ist und über die Aufstocker, also Menschen, die trotz Vollbeschäftigung noch ergänzende Leistungen bekommen, will ich nicht zusätzlich reden.

Tja, Faktencheck machen unsere Massenmedien immer bei der AFD, aber dann wird bei den anderen Parteien alles für bare Münze genommen...

Dann ist es der Kanzlerin vielleicht entgangen, aber die Agenda von Herrn schröder wird in Wirtschaftskreisen gelobt und die hohen Arbeitslosenzahlen wurden von wem übernommen?

War da nicht zuvor irgend so eine Partei namens CDU unter Bundeskanzler Kohl an der Regierung? 1997 war die Arbeitslosenzahl bei 4,38 Millionen. Aber die Rechnung der CDU beginnt dann mit Schröder und die Altlasten der deutschen Einheit werden dann auch immer ausgeklammert.

Ach ja, laut Parteiprogramm wird der Soli-Zuschlag ja dann abgeschafft - das ist dann wohl ein wenig von der SPD abgeschrieben, genau wie die höheren  Steuergrenzen für Facharbeiter und das Ziel  der Vollbeschäftigung.

 "Leistung muss sich lohnen. Wer sich anstrengt, muss mehr haben als derjenige, der dies nicht tut. CDU und CSU stehen für Leistungsfreude und Fairness. Deutschlands Beschäftigte sollen an der guten wirtschaftlichen Entwicklung unseres Landes teilhaben. Zur Zeit der rot-grünen Regierung sind die Löhne kaum gestiegen. In der Regierungszeit der Union hat sich dies zum Besseren gewendet: Weil wir Garant sind für eine gute Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik.", Seite 12, Regierungsprogramm 2017 der CDU

Leistung muss sich lohnen ist wieder der Slogan der FDP, der genauso nostalgisch wie der Rückblick auf 2005.

Mit sozialen Themen kann man keine Wahl gewinnen lautet die vertretene These der Wirtschaftsliberalen und das wird dann gnadenlos im Regierungsprogramm der CDU durchexerziert:

Klar, man will sich als einzige kompotente Partei darstellen: Nun ja, die Riesterrente kam doch von einem SPD-Mann?

Von der CDU traute sich doch niemand die Rente zu reformieren und deshalb wurde diese unter Schröder beschlossen. Bei allen sozialen Ungerechtigkeiten leitete damals Herr Schröder sämtliche Reformen im Arbeitsmarkt ein (z. B. Zeitarbeit), die Unternehmer einhellig als gut befinden. Damals wurde der Spitzensteuersatz runtergesetzt, also ist das dann eine sehr selektive Betrachtung der SPD und Grüne von 2005.

Das sind dann auch schon alle verbalen Angriffe - bis auf die Linke und AFD, die dann indirekt noch zwei Mal bedacht wird:

"Die Erinnerung an die Folgen von Gewaltherrschaft und Diktatur bleibt eine immerwährende Aufgabe. Das gilt vor allem für die Auseinandersetzung mit dem
Nationalsozialismus. Die Aufarbeitung der NS-Diktatur und ihrer Verbrechen muss fortgesetzt werden. Die Erinnerung an erlittenes Unrecht wollen wir nicht nur aus
Respekt gegenüber den Opfern und ihren Angehörigen wach halten, sondern auch,weil es zum historischen Gedächtnis unseres Landes gehört. Das gilt auch für die
Aufarbeitung des SED-Unrechts in der damaligen DDR. ", S. 45 Regierungsprogramm der CDU.

"Es ist Deutschlands Aufgabe, ein Stabilitätsanker in der Welt zu sein. Die Union gewährleistet: Auf Deutschland und auf Europa kann man sich in diesen unruhigen
Zeiten als Partner verlassen. Deshalb dürfen wir nicht tatenlos zusehen, wenn unser Land von einigen Wenigen schlecht geredet und unter Wert verkauft wird: Von linken und rechten Populisten und radikalen Kräften, die unsere demokratischen Institutionen und unsere freie Presse diffamieren und versuchen, unser Land zu spalten. Dagegen bedarf es des mutigen und aktiven Einstehens aller, die politische Verantwortung tragen.", S. 5


Eine weitere wichtige Frage für den Autor ist, was für Parteien sozial ist:

"Löhne und Renten sind deutlich gestiegen und steigen weiter. Die sozialen Sicherungssysteme sind solide finanziert, wie seit Jahrzehnten nicht mehr", Seite 4 des Regierungsprogramms der CDU.

Nun, die Reform stammte von Riester (SPD) und da wir gerade von Jahrzehnten sprechen ist damit dann wohl die Reform von rot-grün gemeint, ansonsten war es ein Angriff auf die paritätische Finanzierung der Rente von Arbeitnehmern und Arbeitgebern, seit gut zwei Jahren gibt es indirekt "Null Zinsen" auf Anlageformen der Riesterrente: Ja, für den Staat wurde eine Entlastung eingeleitet, aber warum spricht man dann in den sozialen Medien vom Risiko der Altersarmut?

Kurz vor der Wahl wurde noch verabschiedet, dass man mit den Betriebsrenten noch spekulieren kann...

"In der Sozialen Marktwirtschaft setzen wir auf die Kraft und die Kreativität des Einzelnen, von Arbeitnehmern und Unternehmern. Wir setzen auf Aufstiegschancen für alle, die bereit sind, dafür ihren Beitrag zu leisten. Aber wir wissen auch, dass Solidarität und soziale Gerechtigkeit unverzichtbar sind. Wir lassen niemanden zurück und wollen möglichst Vielen eine Chance zu Teilhabe und eigenverantwortlicher Lebensgestaltung geben. Das ist unser europäisches Sozialmodell, für das wir auch weltweit werben und eintreten.", Seite 7, Regierungsprogramm: Hm, mit sozialer Gerechtigkeit hat doch noch niemand einen Wahlkampf gewonnen...

Ich fasse jetzt einmal das Weltbild der CDU in Sachen Wirtschaft auf ein längeres Zitat zusammen:

"Mit diesem Erfolg geben wir uns nicht zufrieden. Sozial ist, was Arbeit schafft. Jeder Arbeitslose ist einer zu viel. Wir setzen uns ein ehrgeiziges Ziel: Wir wollen bis spätestens 2025 Vollbeschäftigung für ganz Deutschland. In West und Ost, in Nord und Süd. Wir werden die Zahl der Arbeitslosen nochmals halbieren. Dafür haben wir ein klares Konzept. Keine andere Partei in Deutschland ist dem Ziel des Erhalts bestehender und der Schaffung neuer Arbeitsplätze so sehr verpflichtet wie CDU und CSU. Denn wir wissen: Mehr Arbeitsplätze bedeuten mehr Wirtschaftswachstum, höhere Löhne, mehr Steuereinnahmen, mehr Sozialbeiträge, mehr Wohlstand für unser Land", Seite 10 des Regierungsprogramms der CDU

Hm, Sozial ist, was Arbeit schafft. Den Satz finde ich toll, weil man den genauso in einem KZ als Motto neben könnte (wie z. B. Arbeit macht frei) oder in einer Slavenhaltergesellschaft den Menschen erklären könnte, warum Sklaverei doch irgendwo sozial ist: Weil sie eben Arbeit schafft.

Daraus leitet sich dann auch  das Familienbild der CDU und die Emanzipation ab:
 
"Wir wollen mehr Frauen ermöglichen sozialversicherungspflichtig zu arbeiten.", Seite 11

"Wir wollen, dass Männer und Frauen gleiches Geld für gleiche Arbeit bekommen. Mit dem Entgelttransparenz-Gesetz haben wir dazu einen wichtigen
ersten Schritt gemacht. ", S. 13

"Wir wollen mehr Frauen in Führungspositionen in Wirtschaft und Verwaltung. Mit der Einführung der Frauenquote in Aufsichtsräten haben wir erste
Erfolge erzielt", S. 14

"Durch einen Rechtsanspruch auf befristete Teilzeit wollen wir es Frauen und Männern besser ermöglichen, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen", S. 43

"Der Erfolg der Integration wird maßgeblich von den Frauen abhängen. Deshalb werden wir ein besonderes Augenmerk auf die Förderung von Frauen mit Migrationshintergrund legen.", S72

Das Glück der Frauen wird hier als Verwirklichung in Arbeit beschrieben: Wie soll man sonst auch eine Vollbeschäftigung erreichen? Wie sollen sonst die Renten gesichert werden?

Keine Partei würde sich heutzutage darauf einlassen, mal einen Satz wie "Familie ist mehr Wert als Arbeit" oder "Arbeit ist nicht alles im Leben" fallen lassen.

 Bis in die siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts musste eine  Ehefrau  in der BRD noch den ehemann um schriftliche Erlaubnis bitten, ob sie eine Arbeit annehmen darf.

Nein, ich will selbst aus christlicher Sicht in diese Zeit nicht zurück,  obwohl das biblische Verständnis von Arbeit ein anderes war:

Arbeit ist bekanntlich die Strafe Gottes als Reaktion auf den Sündenfall im Paradies und Jesus Christus schlug auch in die Breche mit seinem Spruch: Siehe die Vögel sie säen und ernten nicht und leben trotzdem oder so ähnlich...

Die großen Arbeitsphilosophen sagten, dass ein Arbeitnehmer genug verdienen muss, um sich und seine Nachkommen ernähren zu können: Damit war die Familie gemeint, denn die Ehefrauen verhungerten bekanntlich auch nicht.

Das ist so nicht mehr gewährleistet: Durch Aufstockung, Wohngeld, Mindestlohn und Kitazuschüsse darbt ein Teil dieser Bevölkerung vor sich hin: Das bisschen Haushalt wird nebenbei gemacht, wobei Herr Lafontaine damals sogar Hausfrauen Geld zusprechen wollte.

Das Geld wäre da im reichen Deutschland und erst ab drei Kindern herrscht Bevölkerungswachstum: Zählen sie einmal nach, wie viel Menschen sie mit drei oder mehr Kindern in ihrer Umgebung kennen...

Früher, als der Club of Rom nicht Kinder in Industriegesellschaften als umweltpolitisches Übel anprangerte und keine Prämien für kinderlose Ehepaare forderte, da gab es noch andere Prioritäten:

Nicht auf Wirtschaftswachstum setzen, sondern die Ressourcen maßvoll verbrauchen. Das letzte Hemd hat keine Taschen und ich kann als Single durch das Leben gehen und mich voll marktwirtschaftlich orientieren, erfahre dann aber nie, was es heißt zu leben: Mit den Kindern Schularbeiten und Ferien machen...Wanderungen oder Radtouren durch Deutschland.... Schwimmen gehen... In einen Verein gehen.

"Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben" ist das Motto des Wahlkampfes, aber wenn man sich das Programm so durchliest, dann zweifelt man, ob mit leben nicht eigentlich arbeiten gemeint ist...

Wir haben nur ein Leben. Was ist der Sinn des Lebens: Kita - Schule - Arbeit und Vollbeschäftigung bis 67 oder 65 und dann sozialverträglich abtreten?

Die Digitalisierung wird weitere Millionen Arbeitsplätze kosten. Roboter und KI werden in 20 Jahren weiterentwickelt sein: Dann ist dieses Modell obsolet und in Geschichtsbüchern wird man dann  vielleicht ein Parteiprogramm in den Händen halten und sich fragen, wie Menschen 40 Stunden in der Woche arbeiteten und das dann als Sinn des Lebens proklamiert werden konnte.

Es gibt zu wenig Menschen, die Arbeit als notwendiges Übel und als Strafe Gottes ansehen....

Ach ja, die Sicherheitsdebatte lasse ich einmal außen vor: Mehr Polizei fordern inzwischen alle Parteien.

Was ich vermisse:

- Banken- und Börsenregulierung
- neue Ideen, wie man z. B. wieder Banken zur Zinsvergabe animiert: Ich muss für die Überziehung (Dispo) aktuell 8 % bezahlen und kriege Null Prozent zinsen.
- Bekämpfung der Inflation, die als Folge der europäischen Politik passiert.

Im Grunde genommen könnte ich nach dem Parteiprogramm der CDU aufhören und die nächsten Ausführungen werden dann kürzer, obwohl ich Themen wie Europa und Sicherheit hier gar nicht ansprach: wen es interessiert, der lese das Parteiprogramm.

Ein gutes Land in dieser Zeit ist der Tenor, der sich an das Lied kein schöner Land in dieser Zeit anschließt: Das stimmt, aber ob das von der gefühlten Lebensqualität übereinstimmt wage ich zu bezweifeln.

Ja, wir sind das reichste Land, aber ich habe zur Zeit wieder Probleme mit Hämorriden und um eine einfache Verödungsspritze von einem Proktologen zu bekommen, müsste ich als AOK-Patient dann mehrere Monate warten oder gehe ins Krankenhaus, wenn es noch schlimmer wird: Ein Privatpatient kriegt sofort einen Termin, nebenbei wird er auf Krebs untersucht (als ich noch Privatpatient war, hatte ich auch alle Vorteile genossen, ich lebte in beiden Welten und kenne die Unterschiede sehr wohl).

O. K., im Endeffekt bekommt jeder AOK-Patient auch alle lebenswichtigen Leistungen - und wenn er das Geld zum Zuzahlen hat, stimmt auch die zahnärztliche Versorgung...

Und nur einmal so nebenbei gesagt: Kippen ein paar Länder in Europa mehr oder Amerika, dann gibt es in den USA wieder einen schwarzen Donnerstag und bei uns einen schwarzen Freitag (wegen der Zeitverschiebung).

Da der Autor sich als Protestwähler die Programme nur halbherzig durchliest, lasse ich es dabei. Morgen ist dann die SPD dran: An einem sonntag und da ich wegen der homosexuellen Trauung in Berlin aus der Kirche antrat, habe ich einen ganzen Sonntag Zeit mich über den roten Teufel Herrn schulz aufzuregen...




06.07.2017 (Abends) Die Gedanken sind frei...


Quelle:  https://www.youtube.com/watch?v=xi-W2qeVNG8

Heute demonstrieren die G8 - Gegner unter dem Motto "welcome to hell", eine Ansicht, die der Autor dieser Webseite als Christ vom moralischen Imperativ her teilt:

Wir entfernen uns von Gott immer mehr: Gegen Trump wird rund um die Uhr in deutschen Medien gehetzt und nun bringt man wahrscheinlich die aufgebrachte Menge  mit Polizeigewalt  wieder zum Schweigen.

Tja, der G8 Gipfel findet in Hamburg statt und nachdem man Berliner Polizeieinheiten wegen ungebührlichen  Verhalten verbannte, welches ziemlich kurzsichtig Gedacht war (Berliner Einheiten sind mit am besten erprobt und genießen auch im schwarzen block Respekt), wurden in den frühen Abendstunden  bereits die Demonstranten  mit fünf Polizeireihen eingekesselt und eine halbe Stunde festgehalten - warum weiß man nicht, es wird vermutet, dass sich Demonstranten  vermummten.

Im Gegensatz zu Herrn Erdogan wurde eine Erlaubnis zur Demonstration erteilt.

Herr Erdogan wollte wieder mit den Deutschtürken sprechen (denen man zwei Pässe wie Russen und Polen zugesteht und all diese Staaten haben in unterschiedlichen Ausmaß demokratische Probleme), aber das wurde verboten: In Zeiten des Satellitenempfangs kann Herr Erdogan jederzeit mit seinen Landsleuten sprechen.

Die deutschen zogen die Militärpräsenz beim Nato-Partner zurück und Herr Erdogan ist eine "Persona non grata".

Eigentlich genau wie Herr Putin (wegen Ukraine-Konflikt, wofür er immer noch sanktioniert wird) und Herr Trump: Viel Feind, viel ehr!

Noch immer steht der Verdacht der Beeinflussung des Wahlkampfes von Herrn Trump im Raum: Wenn ich das richtig verstehe, dann ist es undemokratisch, wenn man die Sauereien eines Politikers vor der Wahl aufdeckt:  Also erst mal wählen und dann stürzen - das ist Demokratie?

Wäre es da nicht einfacher, wenn Frau Clinton eine weiße Weste hätte? Stellte jene Frau Clinton nicht auch Interna von Herrn Trump in den Raum und wies auf illegal Beschäftigte bei Trumps Firmen hin?

Frau Clinton ist kein Engel.  Waren denn die E-Mails eine Fake News?

Also ist der G20 eigentlich ein 20-3 Gipfel? Schade, eins an 17 und vier vorbei...

Japan soll also auch Freihandel bekommen. Die berechtigte Kritik ist, dass die Drittweltländer unter den tisch fallen, obwohl man ja mit Afrika in Zukunft besser zusammenarbeiten will:

Das läuft darauf hinaus, dass die nordafrikanischen Staaten dann die Flüchtlinge aus der Subsahara aufhalten: Mal ehrlich - wen interessiert es, ob man da nicht eine Mauer baut, die aus einer natürlichen Grenze besteht: Ein wenig undankbar, wenn man bedenkt, dass die Wiege der Menschheit doch in Afrika liegt:

Ach ja, dass zweifelt man jetzt passend zur politischen Situation an und auf einmal könnte es ja doch sein, dass die Menschheit sich parallel entwickelte -:)

Dann bleibt aber immer noch das Problem, dass Kamerun und drei andere Länder einmal deutsche Kolonien waren, bevor sich die anderen Okkupatoren bedienten.

Wir Europäer haben eine tiefe Schuld an der Misere, dem Sklavenhandel und die unselige Aufteilung, die bis heute Stämme vereint, die einfach nicht zusammengehören.

Ach ja, Herr Erdogan vertritt ein Land, dessen osmanische Herrscher einmal locker bis einschließlich Irak beherrschten, aber das ist ja der historisch verwerfliche Islam und nicht der fortschrittliche europäisch geprägte Kolonialismus, der nahtlos in einem Despotentum kleiner arabischen Staaten überging, wo die Menschenrechte bis heute mit Füßen getreten werden.

Weltlich gesehen gibt es eben auch Erbsünden.

Ich entschloss mich kurzfristig einen Vermerk über den G20 - Gipfel zu schreiben.

Dann geht es jetzt mit den Wahlprogrammen weiter und nachdem ich über Form gesprochen habe, geht es mit den Umgangsformen weiter: Diese Webseite bietet einen anderen Fokus und ich wartete ein wenig mit Absicht mit dem Querlesen der Programme - damit man etwas vergleichen kann...
 


06.07.2017 Mit Pauken und Trompeten in den Wahlkampf

Ich lud mir gerade so einmal die Wahlprogramme herunter, die zur Volksbelustigung immer vor der Wahl veröffentlicht werden und Highlight der letzten Wahlprogramme war ja bekanntlich die Einführung des Begriffes "Willkommenskultur" von der FDP, der dann in der Flüchtlingskrise ausgiebigst verwendet wurde...

Dieses Jahr wilderten die Parteistrategen dann bei der Musikindustrie und die Grünen schrieben dann in einem Halbplagiat auch als Überschrift:
"Zukunft wird aus Mut gemacht", welches mich dann irgendwie an Nena erinnert - aber war das denn nicht Liebe, die aus Mut gemacht wurde?

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=5ho2O8f9oWA , Nena, Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann

Ja, so sind die Grünen: irgendwo, irgendwie und irgendwann. Zeit für (homosexuelle) Zärtlichkeit...

Das konnte die CDU nicht auf sich sitzen lassen und blies in ein anderes Horn mit einem weiteren Halb-Plagiat: So fängt das CDU-Programm: "Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne Leben" laut Inhaltsverzeichnis und Kapitelüberschrift auf Seite 4:

Ein gutes Land in dieser Zeit - hieß das nicht: Kein schöner Land in dieser Zeit?






 https://www.youtube.com/watch?v=GVYxZthFJVo , Kein schöner Land in dieser Zeit?

Ob 80 er Jahre mit deutschem volkstümlichen Liedgut konvenieren?

Ansonsten war ich jetzt erst einmal mit dem Download der Parteiprogramme beschäftigt und bekomme wie immer eine Krise, dass alle Parteiprogramme außer der AFD es wieder einmal vergessen haben, die Download-Files mit ihrem Parteinamen zu versehen - abgesehen von der AFD und den Grünen, die sich von den Amateuren in der Öffentlichkeitsarbeit absetzen und tatsächlich den Namen ihrer Partei im PDF verwenden und das Datum, welches in den anderen Programmen dann als wichtiger als der Parteiname angesehen wird...

Die Linke verzichtet auf jegliche Farbe und Deckblatt: Rot scheint nicht mehr "Inn" zu sein. Dann beginnt man mit der Einführung, die sich als Inhaltsangabe herausstellt:
Auf Seite 4 kommt dann wieder die Einführung - diesmal ein Text:

Da hat man sich scheinbar nicht viel Mühe gegeben und wer hat dann auf die 136 Seiten noch lust?

Na, ich werde das im Stillen redigieren - da ich doch etwas schockiert von der scheinbar desolaten Verfassung der Partei war, habe ich überprüft, ob dieses Armutszeugnis wirklich der offizielle Downloadlink war: https://www.die-linke.de/fileadmin/download/wahlen2017/wahlprogramm2017/wahlprogramm2017.pdf

Ja, ohne Zweifel: Offensichtlich war da ein nordkoreanischer Praktikant engagiert worden, um uns die worsest Aufmachung ever der Linke zu präsentieren.

"Die Zukunft, für die wir kämpfen:

SOZIAL.GERECHT. FRIEDEN. FÜR ALLE."

Die Interpunktion und Satzstellung scheint mir ein wenig komisch. Auch wenn ich nicht viel Ahnung von Rhetorik habe,  dann fällt mir nur wieder ein: Berufspraktikant aus Nordkorea.

Ehrlich liebe Linke, so ein Deckblatt gehört in die Mülltonne oder ist ein Brainstoarming - bestenfalls ein Entwurf.

Auch die SPD verschreibt sich eher den Marginalismus: Wenigstens sind hier keine rhetorischen Schwächen erkennbar und die in rot geschriebenen Sätze sind dann auch die einzige farbliche Unterscheidung: 80 Seiten ist gut. Auch die Inhaltsangabe ist übersichtlich.

Die FDP übertreibt mit Farben von Schriften und Hintergrund: Hintergrund gelb. Gelbe Schrift auf "pinken" Hintergrund und weiße Schrift auf blauen Grund.

Dann schreiben die auch fast richtig Inhalt statt Inhaltsangabe oder Inhaltsverzeichnis - wie es die CDU machte. Bei der SPD wurde als Variante geschrieben: Es ist mehr Zeit für..., welches dann auch akzeptabel ist. Nur der Praktikant aus Nordkorea für die  Linke nannte das Einführung -:)

Bei den Grünen herrscht dann im Wahlprogramm leider eher das Chaos: Die haben ihr Corporate Design auf dem Titelblatt neben der CDU am besten transportiert.

Dann kommt eine Präambel (sind wir im Grundgesetz oder in einem Wahlprogramm) und dann folgt das Chaos, da eine Inhaltsangabe irgendwie, irgendwo, irgendwann schlichtweg vergessen wurde:

Ich lande dann immer wieder auf Seite 1-3 und auf der 106 Seite bin ich dann auf Seite 5 nach der Nummerierung gelandet.

Alle paar Seiten werde ich mit Kürzeln wie "GS-SZ-01wir machen den Bundesvorstand sicher und zukunftsfest" gequält. Ein Wahlprogramm ist keine Referenznummersammlung für Parteitagsbeschlüsse. Da steht dann auf laufender Seite 89 keine laufende Seitennummer und die nächste Seite ist dann Seite 2.

Das wirkt eben wie eine Loseblattsammlung von Parteitagsbeschlüssen und nicht wie ein geschlossenes Programm.

Tolle Gliederung und wie finde ich die Nummer GS-SZ-01 ohne Seitenangabe?

Ach ja, es gibt eine Suchfunktion im PDF-Reader und Ausdrucken scheint ja diesen Mist keiner zu wollen-:)

Das wird dann eine Loseblattsammlung - Wer kommt eigentlich auf so dämliche Ideen?

 Fazit

Der Titel für das am besten gestaltete Programm geht an die AFD: Deckseite, Inhaltsverzeichnis, 67 Seiten und auf dem PDF ist vom Datum bis Dateinamen alles vorhanden.

Dann folgt die CDU, die mit 76 Seiten, Inhaltsangabe, Seitennummerierung durchweg mit der AFD Schritt halten konnte, aber dann doch bei der Bezeichnung des  PDF-Dokumentes lediglich als Regierungsprogramm2017 patzte: Da muss einfach CDU draufstehen.

 Diesen Platz teilt sich die CDU mit SPD und FDP: Auch wenn mir die Grafik der FDP zu überlastet war (Geschmackssache, gibt natürlich keinen Abzug) und SPD, die sich immerhin einer roten Wortmarke bediente, welches ich als ästhetischen Anspruch gerade so durchlasse (Geschmackssache).

Hier fehlen leider auch die Parteinamen im PDF - das geht wie oben bei der CDU gar nicht!

Die miesesten Parteiprogramme von Gestaltung bzw. Layout der etablierten Parteien sind meiner von den Grünen (kein Inhaltsverzeichnis, da findet man nichts und trotz guter Grafik das absolut mieseste Programm).

Die Linke habe ich bereits eruiert: Einführung über ein Inhaltsverzeichnis zu schreiben ist einfach dämlich!

Insgesamt ist das Niveau zu den letzten Parteiprogrammen im PDF-Format gleichbleibend, bis auf Linke und Grüne, die sich eindeutig verschlechterten.

Über den Inhalt lasse ich mich dann später aus. Rom wurde ja auch nicht an einem Tag erbaut: irgendwie, irgendwo, irgendwann...


04.07.2017 Abends: Lot gibt auf

Nun ja, der  zum zweiten Male traumatisierte Autor gibt auf: Erst verlor ich meine evangelische Gemeinde und dann den Rest von Gomorra.

Verblendung nennen das Christen und dagegen ist kein Kraut gewachsen: Im besten Falle, wenn wenigstens eine handvoll Menschen zur Umkehr bereit wären, würden sie bestenfalls ein Wunder fordern und dann könnte ich auch nur sagen, dass Glauben Vertrauen ohne Gegenbeweis oder fordern ist - wie die Liebe.

Es gibt Menschen, die nie zu wahrer Liebe fähig sind, weil sie einfach den anderen nicht blind vertrauen können.

Wie dem auch sei - es wurde eine Gewissensentscheidung abgegeben und irgendein Abgeordneter der SPD, der ich wegen des Mindestlohns diese Wahl gab, entschied gegen meinen Willen sich für die Homo-Ehe.

Zwei Mal gab ich schon der SPD meine Stimme: Schröder und Lafontaine bekamen meine Stimme zuvor.

Ein drittes Mal wird es für die SPD keine Stimme mehr: Schröder war die größte weltliche Enttäuschung für mich als sozialen Menschen und mit der zweiten Stimme wurde dann Gott verraten.

Mein Prinzip, dass ich Parteien nach einigen Gesichtspunkten wähle, ist kläglich gescheitert.

O. K., da es auf eine Gewissensentscheidung hinauslief, bin ich hinreichend exkulpiert.

Jedenfalls gab Lot scheinbar irgendwann auf, die anderen zu überzeugen. Das tue ich auch. So sei es dann und jeder soll nach seinen Gewissen entscheiden.

Ich finde es schade, denn es ist doch auch irgendwo die Pflicht eines Christen seine auch ehemalige Gemeinde zu ermahnen.

Ich verlor meine Gemeinde und trat aus. Ich begehrte noch einmal auf weltlicher Ebene auf.

Ein paar Jahrtausend christlicher Geschichte - d. h. 500 Jahre evangelische Geschichte nach genau 500 Jahren beendet, weil ihr euch Gott abgewandt hattet.

Das ist grausam. Die Juden schafften es ein paar Jahrtausende in der Diaspora zu leben: Das Geheimnis dahinter sind Regeln. Es gab christliche Martyrer: Keiner wich von seinem Glauben ab.

Die Christen in der ehemaligen DDR wurden teilweise verfolgt  die Kirchen boten der Bürgerbewegung erste Foren. In vielen arabischen Ländern wurden die Christen bis auf niedrige einstellige Prozentzahlen reduziert.

Wenigstens die United States nahmen einige von ihnen auf:

Bei allen Vorwürfen und Glaubenskriegen, die unter den Konfessionen herrschten und unendlich viel Leid über Menschen brachten: Christen verteidigten Europa gegen den Islam.

Die Kultur vom Abendland generierte sich im Abendland. Ja, ich sagte es bereits zuvor - vieles war vielleicht nicht richtig. Nach dem zweiten Weltkrieg lief vieles richtig.

Das kollektive Gedächtnis wird die Verdrängung des Christentums nicht zulassen. Davon bin ich überzeugt.

Also erfreut Euch an dem vermeintlichen Sieg, der neue Konflikte generieren wird, wenn Gott nicht den Menschen auslöschen sollte.

Egal, ich wende mich dann wieder der Verteilung der Welt zu und bin noch ein paar Karten schuldig.

Damit ist dieses Thema erst einmal beendet. Ich füge mich meinem Schicksal.

Amen



04.07.2016 Allein durch das Gesetz

Es gab mal eine Zeit in der evangelischen Kirche, in der die Menschen Gott und nicht Satan dienten und der Reformator die berühmten Soli aufstellte:

Sola Scriptura, allein durch die Schrift war mein Lieblings-Sola:

Einige Politiker wollen nun also vor das Bundesverfassungsgericht und im angelehnten weltlichen Pendant sola lex - allein durch das Gesetz - erreichen, dass die Ehe als Bindung zwischen Mann und Frau definiert wird: Eine gewagte These im Jahr 2017, welches durch die Formel Ehe für Alle definiert ist und ich jetzt nicht weiß, ob da Tiere im sodomitischen Weltbild mit eingeschlossen sind, genauso wie Kinderheiraten (meine jetzt pädophile Verbindungen zwischen Kindern und Erwachsenen, wie sie im sexuellen Sinn ja in den 80 er Jahren von Grünen und FDP gefordert wurden) und Inzucht (waren da Teile der Grünen nicht auch dafür?).

Wie dem auch sei, man hatte im Grundgesetz schlichtweg vergessen, die Ehe als verbindung zwischen Mann und Frau zu definieren - übrigens in der Bibel wurde das in den apostolischen Briefen (sola scriptura) genau auch im neuen Testament in der urchristlichen Gemeinde festgeschrieben:

1,24 Darum hat Gott sie in den Begierden ihrer Herzen dahingegeben in die Unreinheit, so daß ihre Leiber durch sie selbst geschändet werden, (a) 1,25 sie, die Gottes Wahrheit in Lüge verkehrt und das Geschöpf verehrt und ihm gedient haben statt dem Schöpfer, der gelobt ist in Ewigkeit. Amen.
1,26 Darum hat sie Gott dahingegeben in schändliche Leidenschaften; denn ihre Frauen haben den
natürlichen Verkehr vertauscht mit dem widernatürlichen; 1,27 desgleichen haben auch (a) (b) (c) die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind in Begierde zueinander entbrannt und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den Lohn ihrer Verirrung, wie es ja sein mußte, an sich selbst empfangen. Römer 1,24, 1,26

Der Autor dieser Webseite wies darauf hin, dass im Grundgesetz im ersten Satz doch steht: In der Verantwortung vor Gott und den Menschen.

Das dumme dabei ist es, dass die Gründer der Verfasser es als selbstverständlich ansahen, dass eine Ehe zwischen Mann und Frau geschlossen wurde und man schlichtweg vergaß die die Teilnehmer einer Ehe zu definieren. Ein folgenschwerer Fehler: Man darf nicht alles für selbstverständlich hinnehmen, insbesondere wenn man in Deutschland lebt, wo Definitionen scheinbar dem Zeitgeist unterliegen.

Und selbst wenn jemand Mann und Frau als Teilnehmer einer Ehe definiert hätte, dann wäre dieses im heutigen humanitären Zeitgeist als Diskriminierung wie jener oben angegebene Bibeltext aufgefasst worden.

Also ehrlich gesagt ist eine Definition von Frau und Mann seit anbeginn des Genderstreams eine ziemlich sinnlose Sache: Deshalb verkürze ich das als Christ gerne, sage dass Wahrheit in Lüge verkehrt wurde und dem Geschöpf statt dem Schöpfer gedient wird.

Bitte nicht falsch verstehen, in christlicher Hinsicht nennt man das eben sola scriptura und sola fide (allein durch den Glauben) Sünde und ich finde es sehr progressiv, dass man wie in Sodom und Gomorra im Jahre 2017 etwas ausleben kann, welches in vorchristlicher Zeit nach biblischer Geschichte per Satans Gesetz erlaubt war:

Nur, dass das Gott schon vor über 3000 Jahren nicht gefiel, da es laut seiner Agenda eben ein totaler Abfall vom Glauben war und er deshalb Sodom und Gomorra mit Feuer zerstörte.

Auch im jüngsten Gericht werden die Sünder gerichtet und ich bezweifele doch als Christ sehr, dass Gott die neuen Definitionen seiner Schöpfung anerkennt.

Gut und Böse  sind im Humanismus eben genauso in Auflösung  begriffen wie die Moral und ich kann mir ein Lachen nicht verkneifen, dass  in Umfragen 75 %  der Gesellschaft sich mehr oder weniger öffentlich zu Satan bekennen und jeder der nicht Konfetti im Bundestag wirft (Grüne nach dem Beschluss der Homo-Ehe) oder irgendein Schwulenabzeichen trägt (einige SPD-Abgeordnete) irgendwo eine Spaßbremse ist.

Da wird im alten Testament durch Noahs Geschichte (Regenbogen war da noch ein Friedenszeichen zwischen Gott und den Menschen, heute ist der Regenbogen als Zeichen der Schwulenbewegung bekanntlich neu definiert) und durch Sodom und Gomorra zweimal ausführlich durch sola Scriptura beschrieben, dass ein Abfall von Gottes Werten zu einer Zerstörung führt, aber die Definitionsexperten sind der Meinung, dass wenn man Gott das alles erklärt, den Regenbogen und die Ehe neu definiert, dass Gott dann doch eigentlich vom Humanismus überzeugt sein müsste.

Also hat Gott alles ein paar Jahrtausende falsch gemacht und Luzifer umsonst in die Hölle geschickt?

So interpretiere ich zumindest das Verhalten der evangelischen Kirche, die als treue Staatskirche den Satanismus einführte.

Es macht wahrlich dem Autor dieser Webseite diabolischen Spaß, Zeugnis über das neue Sodom und Gomorra Zeugnis abzulegen:

Bringt es jetzt etwas, wenn der Autor die oben angebrachten Zeilen aus den Römerbriefen als Definitionsangebot vorschlägt?

Nein, denn die Befürworter der Homo-Ehe sagen dann aus satanisch humanistischer Sicht, dass sie diskriminiert werden und ihre eigenen Definitionen haben, wo ich dann wieder sage, dass diese Definitionen eben nicht der Verantwortung vor Gott entsprechen, welches wiederum die abgefallene evangelische Kirche durch aktives Handeln konterkariert.

Es gibt nun führende Rechtsexperten, die meinen, dass das Grundgesetz geändert werden müsste: Das stimmt, dann fangen wir doch in der Einleitung an und schreiben in Verantwortung vor Satan und den Menschen:

Das ist durchaus legitim, denn im Sinne der Religionsfreiheit dürfen natürlich die Menschen sich Satan zuwenden, ihren Begierden und Gelüsten.

Frau Bundeskanzlerin Merkel und vorher Herr Christian Wulf, der zeitweise schmählich behandelt wurden, sagten ja, dass der Islam ein Teil Deutschlands sei, wobei dann natürlich in der Einleitung zum Grundgesetz stehen müsste:  Im Namen Allahs, der Verantwortung vor Gott und gegen eine Diskriminierung Satans  handeln die Bundestagsabgeordneten - wobei Gott dann gleichermaßen der Gott der Juden und der Christen gemeint ist, welches natürlich dann relativ einfach in der Definition auszuführen ist.

Ja, unsere Welt ist komplizierter geworden, aber wenn man uns dummen Menschen alles erklärt, dann ist die Hölle das Paradies, gleichgeschlechtliche Paare kriegen Kinder (Kinder kriegen heißt dann Adoption, steckt aber doch irgendwo im Ausspruch Kinder kriegen implizit drinnen, schließlich müsste man politisch korrekt sagen: Kinder gebären, aber das ist dann diskriminierend, weil die Frau mit einer Gebärmaschine verwechselt werden könnte und deshalb stimmt der Ausdruck Kinder kriegen).

Der Satanismus ist dem Christentum somit gnadenlos überlegen, denn einmal ehrlich - im Christentum gebären noch Menschen Kinder und das ist mit Schmerzen verbunden, weil die Frau dem Mann die verbotene Frucht gab.

Ach ja, irgendwo muss dann auch die Inzucht neu geregelt werden, denn wenn es keine echte Blutsverwandschaft mehr gibt, ist es doch biologisch reichlich sinnlos, sexuelle Beschränkungen aufzulegen?

Außerdem können da keine Kinder rauskommen, da es ja auch irgendwo keine Kinder aus gleichgeschlechtlichen Anbau gibt. Es lebe die Unproduktivität der Ehe!

Womit wir bei der neuen Definition von Ehe wären:

Die neue Ehe ist dann die auf nicht unbedingt auf eigene Kinder ausgerichtete eingetragene Partnerschaft, wo ab zwei (das müsste man noch eruieren, denn eine WG von vier Menschen ist auch irgendwo eine sinnvolle Partnerschaft und eine allein erziehende Frau oder Mann wäre dann irgendwo auch eine etwas narzistische Variante, die man fördern könnte...) Personen füreinander einstehen und deren Priviligierung im Grundgesetz als zweifelhaft anzusehen wäre.

Wieso als zweifelhaft?

Im Prizip gibt es ja auch alleinerziehende Menschen -  gefördert wird das Kind durch eine Reihe von Gesetzen und Kindergeld, so dass eine Förderung einer heterosexuellen oder homosexuellen Verbindung (ohne Kinder)  eher "Privatvergnügen" sind und ich sehe als Single nicht ein, dass Ehen, die auf Unproduktivität ausgerichtet sind, dann staatlich subventioniert werden.

Ich zahle also als Steuerzahler nicht nun auch für Abtreibung, Entschädigungen von ehemaligen homosexuellen Straftätern, sondern auch für die homosexuellen Partnerschaften - egal ob mit oder ohne Kinder:

Platt gesagt: Ich subventioniere homosexuelle Handlungen als neues Staatsziel: Das  gab es wiederum weder in Sodom und Gomora, noch  im alten Lustknaben erlaubten athener Stadtstaat.

Ich weiß nicht, in wie weit das durch die Agape gedeckt ist, aber das ist mir als Lot in Gomorra egal: Lieber in homosexuelle Ehen als in Krieg investieren.

Ist dieser moralisch degenerierten Bundesregierung eigentlich bewußt, was dieser Beschluss bewirkt?

Ihr bezahlt das sündige Lebensverhalten von Menschen und macht Euch damit lächerlich: Werft ruhig weiter Konfetti, tragt schwule Abzeichen und feiert satanistische Rituale, subventioniert gleichgeschlechtliche Partnerschaften und huldigt die goldene Kuh  - Eure Seelen sind dermaßen verloren.

Ich schaue mir das an, lege Zeugnis ab und sage: Wahrlich, ihr könnt stolz auf Euch sein.

Ich frage mich gerade, wie das neue Staatsziel definiert wird und was das neue geförderte Ziel auf welcher moralischer Grundlage das neue Familienbild definiert wird:

Eine christliche Grundlage scheint wegen diskriminierenden Inhalten obsolet zu sein, dann möchte ich jetzt aber einmal eindeutig das neue satanische Familienbild als Staatsziel erklärt bekommen - das ist mir zur Zeit zu kompliziert, bin halt nur ein dummer Christ und Lot in Gomorra.

Wie ihr aus dieser Sache herauskommen wollt solltet ihr mir erklären: gerne auch der Anti-Christ Herr Schulz, der erstmal die Abschaffung der alten Werte vor der Wahl durchsetzte, aber irgendwo kein rechtlich valides Gegenmodell propagierte:

Die alte Werteordnung zerstören, aber dann nach zehn Jahren oder mehr Kampf für die Homo-Ehe kein valides gesellschaftlich tragfähiges neues Modell präsentieren:

Allein eine Ehe für alle scheint mir dann doch eine unzulässige Verkürzung.

Die ganze Psychologie und Kindererziehung - das Modell Vater, Mutter und Kind geht jetzt zugunsten alleinerziehenden, gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften verloren: Sämtliche alten Definitionen sind obsolet. Vielleicht sind klassische Eheformen ja auch für das Kindeswohl schädlich?

Kann man es überhaupt noch verantworten, Kinder in einer diskriminierenden klassischen Ehe leben zu lassen, die zu unfreihen Menschen und vielleicht sogar zur Heterosexualität hin erzogen werden: Ist die klassische Ehe nicht diskriminierend?

Und die Kanzlerin macht mit: Gewissensentscheidung ja und dann mit nein stimmen, weil die Ehe doch irgendwo etwas mit den Kernbegriffen Mann und Frau zu tun hat:

Vielleicht wäre dieses sogar eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht wert: Warum sollen gleichgeschlechtliche Ehen vom Staat gefördert werden?

Im Artikel 6 GG heißt es so schön:

 (1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.

(2) 1Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. 2Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.  

Auszug Artikel 6 GG

Ich interpretiere das einmal so, dass das natürliche Recht der Eltern aus Absatz 2 sich auf Frau und Mann bezieht und das Gegenteil von natürlich ist dann etwas überspitzt in der christlichen Rhetorik widernatürlich ist.

Also wenn eine gleichgeschlechtliche Gemeinschaft ein Kind adoptiert, dann gibt es das natürliche Recht der Eltern versus das "unnatürliche Recht" der Adoptiveltern. O. K., das gab es auch bei einer heterosexuellen Adoption.

Was ist denn nun, wenn ein Ehepaar das Kind zur Adoption freigeben möchte, aber aus einer Restpflicht (zuvörderst ihnen obliegende Pflicht) heraus sagt, dass es auf heterosexuelle Pflegeeltern besteht?

Ist das dann Diskriminierung? Ja, nach neuer Rechtslage schon...

Egal, ich mache mich bei diesem Thema nur unbeliebt und verletze evtl. Gefühle der satanistischen Fraktion, welches ich bedaure, aber frei nach dem Zauberlehrling wurde hier etwas beschworen, welches nicht mehr so leicht rückgängig zu machen ist.

Und dann wundert es die Menschen, dass es in den letzten Tagen Dauerregen gab - Gott weint...

Ja, es gibt schon Staaten, wo die Homo-Ehe erfolgreich eingeführt wurde und dieser Artikel ist vielleicht ein wenig überspitzt:

Aber von den Medien und der Presse gab es bisher auch nur Konfetti und ich möchte dann doch lieber eine lebhafte Diskussion, als diesen Schönwetterjournalismus, wo dann scheinbar wirklich fast 100 % zur Befürworter-Fraktion zählen.

Das wird dem Thema irgendwo nicht gerecht, aber macht nur so weiter, dann braucht ihr Euch aber nicht zu wundern, wenn die Politikverdrossenheit weiter wächst - zumindest bei einem Christen wie Lot in Gomorra, aber wen interessieren schon Minderheiten...



02.06.2017 Munition der satanischen Gerechtigkeit nun verschossen?

Homosexualität als Fluchtgrund, "halbwegs pädophile" homosexuelle Straftäter entschädigt, Homo-Ehe eingeführt und damit das Adoptionsrecht automatisch für homosexuelle Menschen erstritten: Die satanische Partei Deutschlands hat im Vorfeld der Wahl fast völlig die satanische Gerechtigkeit erlangt.

Der einvernehmliche Sex mit Tieren ist eh ohne Gewaltanwendung laut Gerichtsurteil erlaubt: Die evangelische Kirche gestattet schon überwiegend auch die kirchliche Ehe für homosexuelle Paare.

Koalition nur unter Bedingung von Einführung der Homo-Ehe entfällt dann auch: Der wichtigste Wahlgrund für alle Satanisten für die SPD fällt dann weg.

Die sündige Gemeinde von Sodom und Gomorra dürfte begeistert sein, denn so eine bequeme Situation mit einem Bundestag voller Sünder, einer eigenen Kirche, eine für sündige Ideen offene Gerichtsbarkeit - das gab es nicht einmal in jenen Städten.

Der Mensch erhebt sich also über Gott und erklärt per Gesetz die Sünde zum gesetzlichen Staatsziel.

Die Ehe muss nun neu definiert werden oder aufgegeben, wie es einige Zukunftsforscher voraussehen.

Das eingeleitet vom  abgefallenen abstinent lebenden ehemaligen römisch katholischen Herrn Schulz, der wegen mangelnder Schulbildung die göttliche Komödie  vielleicht nur vom Hörensagen kennt?

In der göttlichen Komödie wurde übrigens gerade der dritte Ring neu gestaltet:

"Die Hölle ist ein einem antiken Amphitheater gleichender Trichter mit steilen Terrassen zum Erdmittelpunkt hin, entstanden durch den Absturz Luzifers, wodurch auf der Südhalbkugel der Läuterungsberg aus dem Meer getrieben wurde. Die zehn „Kreise“ der Hölle (die Vorhölle und neun Kreise) sind die Orte, Standpunkte, Horizonte oder Charaktere, in und wegen derer sich die Buße und Läuterung der Sünder vollzieht."

  Nun, die Sodomiten ( so werden homosexuelle in Dantes Komödie bezeichnet) halten sich im dritten Ring mit den Gotteslästerern auf und müssen auf einem Wüstenboden unherlaufen und zuvor heruntergefallene Feuerflocken barfuß austreten - Quelle

Tja, damit wurde dem Christentum im Zeichen des Wassermanns das Genick gebrochen. Schöne neue Welt, in der sich der Mensch gegen Gott auflehnt, in den vermeintlichen Bewusstsein, dass es nur einen Gott gibt: die Wissenschaft.

Die kann leider vieles nicht erklären und die Geburtsstunde des Menschen war auch die der Religion: Das unterscheidet dem Mensch vom Tier, aber wenn der Mensch sich dem Tier (Satans Bezeichnung im Johannes-Evangelium) zuwendet, dann ist er nicht besser als ein Tier.

Nun denn, 2017 wurde die letzte Gewissensentscheidung getroffen und da frage ich mich: Hat man sich gegen oder für das Gewissen entschieden, wenn ein Bundestagsabgeordneter für die Homo-Ehe war?

Vor Gott eindeutig nein, vor Satan ebenfalls eindeutig ja, wenn man eben ein satanisches Weltbild zu Grunde legt:

"In der Verantwortung vor Gott und den Menschen..." steht in der Präambel des Grundgesetzes eindeutig.

Also wurde dann die Verantwortung vor Gott eindeutig außer Acht gelassen?

Nun kann der durchschnittlich hart arbeitende schwule SPD-Wähler nun also mit recht behaupten, dass die soziale Gerechtigkeit erreicht wurde. Das war ja bekanntlich eine Herzenssache von Herrn Schulz und wichtigste Argument für die SPD (Schwule Partei Deutschlands?).

Die Seelen von ca. 80.000.000 Millionen Menschen als potentielle Kunden Satans verhökert. Zur Zeit kotzen mich alle etablierten Parteien an, sind für mich als Christ für diese Wahl unwählbar und als Ausgleich gibt es zwei Kreuzchen bei der AFD.

Nicht weil ich überzeugt bin, sondern einfach nur um zu sagen: Ich finde das diese "degenerierten christlichen Werteträger" in der Republik für mich unwählbar geworden sind.

Sie stimmen weder in meiner Verfassungsauffassung, der Liebe zum Staat und Volk noch in meinem christlichen Weltbild überein. Ich will dieser Gemeinschaft nicht mehr angehören, die sich zunehmend von dem christlichen Abendland entfremdet.

Sie greifen in mein Privatleben ein und zwingen mir ein Familienbild auf, dass ich als Christ nicht teilen kann.

Gott ist nicht tot. Es gibt aber immer weniger Menschen, die bereit sind, sich zu Gott zu bekennen. Als Lot möchte ich nicht leben, also liegt mein Bestreben ein Auswanderungsland zu finden, welches nach wie vor christliche Werte  lebt und  sich zum christlichen Abendland bekennt.

Deutschland ist das nicht mehr.
  
 

 

Newsarchiv


Highlights:

Ernährungstabelle in Excel
Diplomarbeit über Corporate Identity vom Sternenhimmelstuermer (PDF)
Abhandlung über Stress und Gehörlosigkeit (PDF)
Abhandlung über Lohn und Gehalt (PDF)
Abhandlung über Depression und Antidepressiva (PDF)
Abhandlung über Islam und Alice Salomon (PDF





I



The starstriker goes international. He tried to translate a part of his homepage in English. The results of his efforts you can enjoy here: navigation to welcome side




E-Mail