Rechtskanal



Tarotlink

Tarot

Der Mensch verwaltet die Erde und sich -
Er begründet sein Handeln durch das Gesetz.

Recht bekommen oder Haben sind zwei Seiten einer Medaille.
Die Sterne leuchten am Himmel
für jeden Menschen. Sie zeigen
Dir Deinen Weg.

Ist unser Schicksal bestimmt,
oder sind wir zur Freiheit
verdammt?
QR-Code: Link auf Sternenhimmelstuermerhomepage



Politik und Soziales

PC-Tipps

Politik & Soziales

Um das Internet-Universum zu erforschen, benötigt der Mensch den PC .
Der Sternenhimmelstürmer gibt seit drei "Computergenerationen" erprobte Tipps rund um Software und Betriebssystem
Im Universum herrscht Einklang, auf der Erde das organisierte Chaos. Wir Sternenhimmelstuermer sind bemüht an
einer Ordnung mitzuwirken, die auf Toleranz, Friede und Freiheit beruht. 


Logo Lifestyle


Lifestyle
Das Leben des Menschen ist dem Zeitgeist unterworfen. Der Alltag wird durch den Lebensstil bestimmt.





NEWS


24.04.2017 Kurzfristige Selbstzensur

Der Autor entschied sich die letzten zwei Artikel vom Netz zu nehmen und dann später im Newsarchiv wieder aufzunehmen - Warum?

Die Artikel sind rechtlich soweit sauber, aber da die betroffene Person letztlich Kinder hat und meine Artikel nicht in den falschen Hals kommen sollen und letztlich dann Menschen, die es mit dem Liebesgebot nicht so genau nehmen keine Argumente zur Legitimation ihres Hasses bekommen sollen.

Im Newsarchiv dieser Seite gehen dann die Artikel verloren, weil kein Mensch sich die Mühe macht, in meinem Newsarchiv zu stöbern. Dokumentation ja, aber keine negativen für andere. Ich finde diese Formel fair.

Als Akt der kleinen Selbstbestrafung werde ich ein paar Tage keinen artikel schreiben, ich muss mich ein wenig neu kalibrieren und Positionen überdenken - Nein, nicht meine Haltung zur Homo-Ehe, da gibt es keine Änderung. Ich büsste deshalb meine Gemeinde ein. Das kann ich nicht verzeihen.


23.04.2016 Todesstrafe

Todesstrafe ist durch die Deutschlandtürken wieder als Diskussionsthema aktuell geworden. Unter der Überschrift: "wie viel  Inhumanität kann sich unsere Gesellschaft leisten?", muss dieses Thema  noch einmal angesprochen werden, weil mit an Grenze sicherer Wahrscheinlichkeit auch ein Referendum über die Einführung der Todesstrafe in der Türkei und somit auch indirekt in Deutschland über die  türkisch-stämmigen Menschen. dieses abgestimmt wird.

Ich sagte bereits vor ein paar Tagen: "Das geht überhaupt nicht!". Hier dürften sich Christen und Atheisten einig sein und das hat nichts mit Diskriminierung zu tun.

Ein Staat ist eine Wertegemeinschaft. wer hier lebt und einen Pass hat, der teilt diese Werte.

Ja, auch eine Abstimmung über die Todesstrafe in Deutschland würde Befürworter von Deutschen beinhalten, insbesondere wenn die im rechten Spektrum sind.

In Deutschland haben wir im Grundgesetz deshalb uns geeinigt, dass die Todesstrafe abgeschafft wurde. Sehe ich dann ein Urteil in der Bundesrepublik Deutschland, wo ein Raser mit Menschenopfer wegen Mordes verurteilt wird, dann sagt mir mein Gefühl: Ich will nie wieder die Todesstrafe in Deutschland haben!

Ich habe mir gerade nochmal die Abschaffung der Todesstrafe in einer Tabelle angesehen und war überrascht:

1996 wurde erst die Todesstrafe in Belgien abgeschafft
2000 in Albanien
1990 in andorra
1969 Vatikanstadt
1997 Polen

Erfreuliche lange Abschaffung Niederlande 1870.

Ansonsten fällt auf, dass viele Staaten in den 90 er Jahren des letzten Jahrhunderts die Todesstrafe abschafften: Ansonsten ist die Todesstrafe in einigen Staaten der USA, Russland, in vielen arabischen, asiatischen...Ländern erlaubt.

Russland hatte die letzte Hinrichtung 1996, aber Gliedstaaten des russischen ehemaligen Imperiums noch später.

Todesstrafe mit Diktatur zu verbinden ist nur schwer begreiflich zu machen, wenn in den USA 2017 die letzte Hinrichtung stattfand, während Russland unter Putin keinen einzigen Menschen hinrichtete.

Geht man als Christ von einer Mitverantwortung für die Tötung eines Menschen aus, dann sind die amerikanischen Präsidenten nach dem fünften Gebot durchgefallen:

Vielleicht wäre es besser wenn das Gebot: Du sollst nicht Foltern mit in der Bibel aufgenommen wäre.

Wenn man also Präsidialsystem, Folter und Todesstrafe als Hinweise auf eine Diktatur heranzieht,  dann erfüllen die USA viele Kriterien einer Diktatur. Auch das Foltern im Krieg und da die USA gerne als Weltpolizist in westlichen Medien propagiert wird, sage ich das mal vorsichtig formuliert so: Gerade ein Weltpolizist sollte irgendwo die Gesetze nach einer moralischen und ethischen Grundlage ansatzweise verfolgen.

Wir sind aber in Europa und Trump tut uns gut, weil mein Kalkül ist, dass die europäische Norm anspruchsvoller ist, was Foltern und Todesstrafe betrifft und wenn wir auf eigenen Füßen stehen, dann können wir das auch hinkriegen.

Im übrigen würden die Amerikaner auch die doppelte staatsangehörigkeit verlieren. Weil die doppelte Staatsangehörigkeit alle Doppelstaater betrifft und nicht nur die Türken.

Ein Rückfall der Türkei ist auch nach meiner Ansicht nicht akzeptabel. Das bestärkt nur die Menschen im nahen Osten, dass die Todesstrafe etwas normales ist und hat auf alle hier lebenden Araber eine schlechte Auswirkung.

Dann ist man schnell wieder bei der Scharia, die in den arabischen Ländern bei der Todesstrafe eine Rolle spielt. Ich gehe vielleicht unberechtigt weiter und sage, dass vom Verständnis der Türken vielleicht dann der Ehrenmord wieder mehr akzeptiert wird, weil man ja bekanntlich nach der Scharia nicht die Einwilligung eines Präsidenten braucht.

Deshalb sage ich: Es ist kein Platz über eine Abstimmung der Todesstrafe da. Dieses darf weder eine religiöse Gemeinschaft, ein Präsident oder gänzlich abartig und strafbewehrt als Blutrache geschehen.

Es geht hier um eine grundsätzliche Sache und da ist kein Millimeter Spielraum da. Niemand hat in diesem Land einen Menschen hinzurichten.

Eine Abstimmung darf hier nicht erfolgen bzw. Erdogan darf uns dieses Thema nicht aufdrücken. Wir müssen reagieren und ich finde darüber hinaus agieren.

Die Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft muss man dabei nicht unbedingt über die Türken begründen. Wäre es nicht neutraler (und wahr), wenn man darauf hinweist, dass Russen aus einer bedenklichen Ordnung kommen, Polen gerade in eine bedenkliche Ordnung gehen und Türken durch die doppelte Staatsbürgerschaft gerade eine Diktatur ermöglichten?

Ich finde, dass diese Argumente nicht von der Hand zu weisen sind. Ich machte weitaus früher in Abständen darauf aufmerksam  und langsam wird diese Argumentation auch im Mainstream wahrgenommen.

So bete ich für eine Abschaffung der Todesstrafe in den USA und kein Referendum auf deutschen Boden für die Todesstrafe. Es geht hier um das Prinzip.

Auf deutschem Boden darf es keine Abstimmung zur Aberkennung der Menschenwürde kommen - dieses wäre ein weiterer Sieg Satans.


 


22.04.2017 Über die Unteilbarkeit des Bewusstseins..

Über das Klonen von Menschen findet man wenig, bei Haustieren kann man sich hingegen für 90.000 Dollar sein frisch verstorbenes Haustier klonen lassen -

Naja, die Zellumgebung wie Mitochondrien stammt von der Leihmutter, aber der einstige koreanische "Frankenstein" unter den Wissenschaftlern hat nach einer Verurteilung das menschliche Klonen vorgeblich eingestellt und widmet sich der Wiederherstellung von ausgestorbenen Arten....und Haustieren.

Als Christ glaube ich an die unsterbliche Seele und natürlich auch daran, dass diese unteilbar sei, obwohl Lord Voldemord aus Harry Potter seine Seele ja bekanntlich teilte.

Auf weltlicher Ebene entspricht die Seele dem Bewusstsein und damit ich dann auch atheistische Leser anspreche, setze ich das einmal ziemlich gleich, obwohl das biblisch gesehen fragwürdig ist: Gott formte den Menschen aus Lehm und hauchte ihm quasi eine Seele ein.

Das Bewusstsein hingegen war eher ein Produkt der Erbsünde, als Adam und Eva vom Baum des Wissens aßen.

Wie dem auch sei - Der Mensch strebt bekanntlich nach dem ewigen Leben und das ist seit Jahrtausenden dann Gegenstand der Bemühungen von Zauberern, Alchimisten und Wissenschaftlern, die sich ihr Leben von reichen Menschen finanzieren ließen.

Allen Experimenten war eines gemeinsam: Kein Mensch erreichte das ewige Leben.

Nun kommen wir zum Kern dieses Artikels. Ich stelle einmal ein paar Thesen auf und dann werden sie sehen, Dass Klonen, Scannen von Gehirnen...alles nichts bringt, weil das Bewusstsein unteilbar ist:

1. Jedes individuelle Lebewesen hat ein Bewusstsein.
2. Dieses Bewusstsein ist unteilbar.
3. Jedes Lebewesen lebt zeitlich im JETZT

zu 1)

Mit Lebewesen ist eine Pflanze, Tier oder Mensch gemeint. Also ein Organismus aus  Zellen,  die zusammen als Objekt wahrgenommen werden. Ob sie Viren jetzt dazu rechnen oder nicht ist mir egal....

Mit Bewusstsein meine ich jetzt die Fähigkeit, Informationen aus der Umwelt zu verarbeiten und darauf adäquat zu reagieren. Egal, ob Pflanze oder Mensch: Es findet eine Koordinierung innerhalb des Objektes statt.

zu 2)

Pflanzen kann man teilweise durch abbrechen von Teilen der Pflanzen Klonen. Die Tochterpflanze ist haargenau wie die Mutterpflanze. Deshalb gab es noch nie einen Nachweis, dass sich die Seele der Pflanze teilte - lediglich deren Zellen.

Ich überspringe Tiere und gehe gleich zum Menschen über: eineiige Zwillinge sind nichts anderes "als Klone", die sich aus einer befruchteten Eizelle während der Teilungen in einem früheren Stadium "durch einen Unfall" trennten.

Das gab es vermutlich seit Anbeginn der Menschheit und vermutlich auch bei Tieren?

Wenn Wissenschaftler also nun stolz darauf sind, dass sie klonen können, so ist das nur die halbe Wahrheit. Die Natur macht das von allein und sehr perfekt.

Jetzt einmal eine Frage zwischendurch: Ist für sie ein verlängertes Leben, wenn sie einen Zwilling haben?

Denn die beiden Zwillinge entwickeln sich dann getrennt zu perfekt gleichen Objekten (Menschen) und oh Wunder, jeder hat sein eigenes Bewusstsein und seine Seele, wenn man daran glaubt.

Es gibt eine ausgedehnte Zwillingsforschung und immer wieder wurde untersucht, ob Zwillinge "telepathisch" die Erlebnisse ihres Pendants wahrnehmen können, aber seriös ist  ein Ergebnis belegt:

Jeder Zwilling ist ein eigenständiges Lebewesen mit eigenen Erfahrungen. Wäre die Seele oder das Bewusstsein geteilt, dann würde jeder Zwilling individuell die Wahrnehmung des anderen teilen.

Interessant wäre dieses auch aus kirchlicher Sicht, denn wenn der eine Zwilling mit geteilten Bewusstsein stirbt, dann wäre dieses vielleicht sogar ein Beweis dafür, dass es eine Seele gibt, die dann in den Himmel oder die Hölle einzog, während der noch lebende Zwilling die geteilten Wahrnehmungen zum Besten geben könnte.

Dann erhebt sich die zweite Frage. Warum sollte ich mich klonen lassen, wenn ich von der Zwillingsforschung her weiß, dass da ein Mensch mit einer neuen Seele/Bewusstsein entsteht?

Der Klon ist mir genauso fremd oder bekannt, wie ein normales Kind. Ich kann ihn erziehen  durch Umwelteinflüsse im Wechselspiel mit genetischen Anlagen kommt dann vielleicht ein Mensch heraus, der mir äußerlich und vielleicht auch charakterlich in einigen Eigenschaften mehr oder weniger übereinstimmt.

Aber ich und mein Bewusstsein sterben trotzdem und durch mein egoistisches Verhalten verhindere ich weitere Variationen und habe nichts neues geschaffen: Keine Frau als Nachkommen, weil ich nun einmal ein Mann bin. Dann ist das egoistisch, weil ich mit einer Partnerin beide Erbanlagen weitergegeben hätte.

Ist das nicht irgendwie auch ein Teil der ehelichen oder nicht-ehelichen Bindung?

Gut, dann könnte ich einen Klon als Organ-Ersatzlager oder als Doppelgänger für gefährliche Auftritte als Double. Ist das erstrebenswert?

Manchmal weigere ich mich, den Begriff  "Klon" zu gebrauchen und fände den Begriff Zwilling angebrachter, weil ein Klon auch ein individuelles Wesen mit einer individuellen Seele ist - weil die Seele und das Bewusstsein eben nicht teilbar sind.

Daraus einen Doppelgänger oder Organersatzlager zu machen ist unmoralisch. Der Doppelgänger würde übrigens auch auf die Idee kommen, dass er das Original tötet und seinen Platz einnimmt. Schon allein, weil der Klon dadurch seine gesellschaftliche Akzeptanz erhöht.

Als Christ bin ich klar positioniert: Du sollst nicht töten. Ist da ein "Klon", dann hat er seine eigene Seele, sein eigenes Bewusstsein und sein eigenes Leben. Die Kirche hat sich um den Schutz und Wohl eines Lebewesens zu kümmern.

Doch die Ideen sind ja ein Stück weiter und die neueren Ideen gehen z. B. davon aus, dass Gehirn einzuscannen und auf eine Festplatte zu kopieren. Danach noch einen Avatar oder einen Androiden und fertig ist das "ewige Leben".

Nehmen wir das Beispiel gerne auf und dann wissen Sie bereits, dass das natürlich nicht das ewige Leben ist. Denn trotz aller Gleichheit könnten sie und der Computer parallel existieren, aber sie würden nicht dieselben Emotionen, Gefühle, Erfahrungen teilen. Sie könnten den Computer jederzeit abschalten oder umgekehrt selbst sterben und der Computer würde weiterlaufen,als ob nichts geschehen wäre.

Der Computer könnte weder ihre Beerdigung, den Zerfall ihrer Atome und den Weg ihrer Seele - sofern sie daran glauben - nachverfolgen und darüber berichten.

zu 3)

Nachdem wir über die Sinnlosigkeit von Klonen diskutiert haben, nun noch einmal den Zusammenhang zwischen Bewusstsein und Seele und warum wir im jetzt leben.

Wie gesagt kann man schon Teile des Gehirns scannen und die Festplatte wäre dann mit dem Unterbewusstsein und der Arbeitsspeicher mit dem Bewusstsein vergleichbar.

Der Arbeitsspeicher zieht sich temporär Teile von der Festplatte ins Gedächtnis und/oder eben aktuelle Bilder von der Grafikkarte.

Wenn das alte Bilder von der Festplatte sind, dann würden wir auf den Menschen übertragen von Erinnerungen sprechen.

Wir nehmen also menschlich in der zeitlichen Dimension nur ein JETZT war, bevor wir es schon im nächsten Moment im Kurzzeitgedächtnis speichern. Dann kommt ein wenig Selektion, damit unser Speicher nicht überläuft und wichtige Erinnerungen werden im Langzeitgedächtnis gespeichert: Wenn ich sie Frage, was sie vor 5 Jahren an diesem Tag gegessen haben, dann werden sie sich in der Regel nicht mehr daran erinnern - und selbst wenn, was bringt es...

Wenn sie in Erinnerungen schwelgen, dann erleben sie das nicht noch einmal, sondern bringen nur abgelegte Erinnerungen zurück in das Gedächtnis.

Sind die Erinnerungen abgeschlossen, dann verdrängen sie es wieder aus dem Arbeitsspeicher auf die Festplatte oder eben in den virtuellen Papierkorb.

Bis zu ihrem Lebensende werden sie immer im jetzt leben, welches durch Krankheiten wie Demenz auch nicht immer garantiert ist.

Aber letztlich sind sie nach einer individuellen Objekttheorie ein Lebewesen mit einem individuellen Bewusstsein und wenn sie daran glauben einer individuellen Seele.

Abweichend davon wäre natürlich eine Matrix-Theorie, wonach wir alle Teile einer Second-Live-World sind, die programmiert wurde und wir nur alle Teile eines Bewusstseins sind.

Second Life ist ein Avatar-Spiel, welches real existiert und würden sie einen Avatar fragen, ob er lebt, dann würde der Mensch dahinter, der den Avatar dirigiert antworten, dass er natürlich existiert.

Ich denke, dass Gott keine Probleme damit hat , dass wir Menschen in seinen Bauplan Einblick nehmen und gerne können wir Menschen  damit experimentieren.

Ich finde es sogar abweichend vom geläufigen Christentum richtig, dass man Erbkrankheiten, gelähmten Menschen hilft ihre Benachteiligung zu überwinden. Fangen wir damit an, dass das nicht Gottes Wille war, dann ist jeder Herzschrittmacher, jede Impfung und jeder chirurgische Eingriff eine Sünde.

Jesus Christus war auch Heiler. Es ging ihm aber nicht um Heilungen an sich, sondern um die unsterbliche Seele. Ich finde, dass sich darauf das Christentum beschränken sollte:

Welches nicht von Gott vorgesehen ist, wird auch nicht funktionieren oder weltlich gesehen: Ein Lebewesen wird auch nur überleben können, wenn es mit der Natur und deren Gesetze im Einklang ist.

Doch zurück zum ewigen Leben: Im Christentum gab es bekanntlich zwei Bäume - einer des Wissens und der andere des ewigen Lebens.
Nach der Bibel wurde der Mensch aus dem Paradies vertrieben,  damit er auch nicht ewig lebe wie Gott. Das überlesen viel gern.
Bewacht wird das Paradies durch einen Engel mit einem flammenden Schwert.
Wir entschieden uns für das Wissen und nicht für das ewige Leben nach der Bibel.

Also müsste ich als Christ daran glauben, dass das ewige Leben möglich ist. Allein sehe ich keine Lösung zur Zeit. Klonen ist es jedenfalls nicht.

Das ist eher ein Irrweg, weil die Seele und der Wille eben immer eindeutig an das Lebewesen gebunden ist und mit einer seriösen Bewertung der Zwillingsforschung könnten wir uns eigentlich das Klonen von Menschen weitgehend sparen - ganz abseits jeglicher moralischen Diskussion, weil Klone nicht gebraucht werden: Es ist nicht das, was sich der betreffende Mensch erwartet, sei es das Haustier oder der Mensch selbst, der als Original als Objekt mit eigenem Willen stirbt und es kann dann auch egal sein, ob man sich ein Fotoalbum oder Videofilm vom verstorbenen anschaut.

Dieses Lebewesen kommt nicht zurück. Der Klon, der sie umarmt, ist nicht der ehemalige geliebte Ehegatte, mit den man Erfahrungen machte und durch dick und dünn gehen:

Sie umarmen einen Fremden, der geschaffen wurde, weil sie den Verlust nicht verkrafteten. Das ist aber nicht real und aus dem treu sorgenden Menschen kann genauso gut ein Sadist und Fremdgeher geworden sein.

Wie gesagt, als Christ kann ich mich auch dafür begeistern, wenn man einzelne Organe nachzüchtet, eine Querschnittslähmung begradigt oder eine Krebskrankheit verhindert.

Warum nicht? Der Mensch bleibt derselbe und ob der nun einen Armstumpf oder eine neue gezüchtete Hand hat, kann der Kirche doch egal sein.

Die Erde und das Universum gehen per se irgendwann unter und ewiges Leben dürfte von daher eine Illusion sein. Vielleicht schafft man es aber, den Alterungsprozess aufzuhalten.

Das wäre in der Tat der Stein der Weisen oder Baum des ewigen Lebens, ist aber eine andere Diskussion. Jedenfalls halte ich Klonen  ganzer Lebewesen für ziemlich sinnlos.

Das wäre nichts neues, weil Pflanzen wie Zwillingsgeburten bereits in der Natur existieren. Klonen ist keine Wiedergeburt, sondern nur Schaffung eines neuen Lebewesens - mit genetisch gleichen Bauplan, aber auch einer neun Seele und eines neuen Bewußtseins.

Ich halte Klonen in so weit für bedenklich, wenn Firmen und/oder der Staat eine Armee oder Hochleistungsmenschen züchten. Von daher, auch moralisch sprechen viele Gründe dafür, dass kein Geld mehr für Forschungen für das Klonen von Lebewesen im menschlichen Bereich investiert wird.

Das wäre angesichts Bevölkerungsexplosion irgendwo auch pervers. Ich finde, dass wir vielleicht einmal auch versuchen, ethische Grundsätze in einer Charta für die Weltgemeinschaft anlegen und das für Themen wie Genetik und  KI auf Grundsätze weltweit bringen.

Wir sollten nicht warten bis die Dämme gebrochen sind.

Aber auch einmal ein paar Schranken überlegen, wie das Klonen einzelner Organe, genetische Veränderungen von Eizellen...

Geht das in die Schattenwelt ab, dann bekommen wir auch monströse Ergebnisse. Ich finde in Abständen sollte man diese Diskussionen führen.

Und nebenbei: An die Tiere sollten wir verstärkt denken. Die sind reine Opfer, können sich nicht selbst wehren und unter dem Stichpunkt Massentierhaltung arbeiten wir mehr als bedenklich. Da sieht man am bestens passiert, wenn man den Menschen frei walten lässt. Die Moral ist so tief gesunken, dass da selbst mit Intervention ein gutes Jahrzehnt vergehen würde, bevor Impfungen aufhören, Mästungen, freie Weiden, artgerechtes Futter wieder eingeführt werden - faktisch kaum möglich...


21.04.2017 Nordkorea-Krieg unvermeidlich?

Sieht sehr danach aus, aber nach reiflicher Überlegung sagt der pragmatisch denkende Autor dieser Webseite in Anlehnung an den Film Ritter aus Leidenschaft : Der koreanische Diktator wurde gewogen, gemessen und unwürdig befunden zu einer Atommacht mit Mittelstreckenraketen aufzusteigen.

Bei allen Fragen um Ethik darf man letztlich eins nicht vergessen: Niemand Zwang den Diktator Raketentests als Reaktion auf eine Anscheingefahr durchzuführen und auch die verbale Reaktion andere mit atomaren Raketen auszulöschen ist ein wenig unangemessen.

Der Autor dieser Webseite mahnt zwar selbst christliche Werte einzuhalten, die Schuld nicht immer bei anderen zu suchen und das eigene Handeln in Frage zu stellen, aber deshalb Nordkorea heilig zu sprechen, ist so, als wenn man den Teufel aus humanitären Gründen ein Mitspracherecht im Kirchenrat gewährt - da kommt dann bekanntlich so etwas wie die Homo-Ehe bei raus...

Klar, zum Dialog gehören zwei und da der Autor weltlich die UNO als höchstes Gremium zur Verteidigung vor einem Weltkrieg unbestritten anerkennt - die dann besser als ihr Ruf ist und die Aufgabe hat die Weltgemeinschaft auf Einstimmigkeit zu bringen, wird der Autor sich dem UNO-Spruch beugen.

Wenn denn die Welt samt Russland und China  sich eindeutig positioniert - wonach es nicht aussah,  dann  soll es so sein. China und Russland hatten ihre Bedenken formuliert - Russland versuchte noch einen Tag zuvor auf Dialog-Möglichkeit in einer Resolution hinzuarbeiten -  wenn sogar die nun scheinbar von weiteren Verhandlungen abrücken, dann ist der Diktator ziemlich einsam.

Außerdem bei aller Liebe zur wahrheit: Nordkorea arbeitet unbestritten durch Forschung und Fabrikation von Interkontinentalraketen.

Der Diktator ist unbestreitbar unberechenbar.  Die Gefahr einer atomaren Erreichbarkeit der USA ist unbestritten gegeben.

Auch wenn ein asiatisches Leben genauso viel wert ist, wie ein amerikanisches Leben, so kann ich verstehen, dass die USA kein Hiroshima oder Nagasaki auf eigenem Boden haben will.

China und Russland gingen wie Indien, Israel, Frankreich, England...bisher "verantwortlich" mit Atomraketen um, wobei Hiroshima und Nagasaki als ewige Schande den USA anzurechnen sind. Das war eben auch "nur Zivilbevölkerung".

Wären Russland, Indien, China....diesem Beispiel gefolgt, dann hätte es in Abständen vermutlich weitere Atomschläge bei jedem kleinen Konflikt gegeben.

Die USA und die Weltgemeinschaft entschieden sich dagegen.

Das bitte ich auch zu bedenken. Vielleicht wird Nordkorea eine Atombombe im folgenden Konflikt einsetzen. Ich bitte dann bei solch einem Szenario dann um die Größe, nicht gleiches mit gleichem zu vergelten.

Ich weiß, dass diese Bitte auch ein wenig monströs ist, aber letztlich ist jede Atombombe mehr nicht förderlich für die globale Strahlenbelastung. Dann würden die Opfer (bei welchem Staat auch immer) nicht wieder durch einen atomaren Vergeltungsschlag nicht wieder lebendig und dann bleibt immer am Ende der Vorwurf, dass es vermutlich die "nordkoreanische Zivilbevölkerung" wäre, deren Menschen das Opfer einer atomaren Waffenverwendung wäre.

Ich fürchte, dass Nordkorea seinen Worten Taten folgen lässt und auf kriegerische Handlungen mit Atombomben reagiert. Das kann natürlich nicht das Argument sein, Nordkorea von vornherein eine Zusicherung zu geben, dass sie tun können, was sie wollen.

Ich bitte aber immerhin um ein Ultimatum und Dialog bis zur letzten Minute. Andere meinen vielleicht, dass die Zeit der Verhandlung vorbei ist.

Ich sehe das nicht unbedingt so: Zugeständnisse in wirtschaftlicher Hinsicht und Garantien des Fortbestandes gegen eine Einstellung des Atomprogramms.

Sind diese Möglichkeiten nicht hinreichend ausgeschöpft, dann bleibt immer auch ein Stück im Raum stehen, dass der Westen zuerst zu militärischen Mitteln griff und trägt eben auch etwas Mitverantwortung für vielleicht hunderttausende Tote.

Wie dem auch sei, vielleicht haben die Pragmatiker recht und ein Ende mit Schrecken ist besser als ein Schrecken ohne Ende. Ich bin hin und her gerissen, weil es mir schwer fällt, die Argumente des Westens zu ignorieren.

Wenn dann die weltliche UNO wirklich ihren Segen gibt, dann kann ich schwerlich dagegensprechen, weil ich die UNO als höchstes Weltgremium mit einstimmigen Votum der Weltgemeinschaft akzeptiere.

Wenn dort alle Länder dieser Welt mehr oder weniger überzeugt dann nach Kapitel VII Maßnahmen beschließen, dann muss ich davon ausgehen, dass selbst Russland und China das Allgemeininteresse über politische Gräben hinaus über Diplomatie stellen.

Dann muss ich davon ausgehen, dass Diplomatie nicht mehr möglich ist. Welches Gremium könnte dann noch verhandeln?



----

Selber Tag: BVB-Attentäter gestellt.

Der BVB-Attentäter ist also scheinbar ein 28-jähriger Deutschrusse, der mit Optionsscheinen auf den BVB Kasse machen sollte:

Diese Story klingt fast so unglaubhaft, wie die hinterlegten Anschlagsbriefe, die  eine Täterschaft des IS implizieren sollten.

Analog zu der Nachricht, dass nach Nordkorea US-Träger unterwegs seien,  wurde hier der Eindruck erweckt, dass eine Gefahr existiert, die es gar nicht gab.

Nur wurde hier der IS beschuldigt und das vor einer Wahl in der Bundesrepublik Deutschland, deren Nutznießer unzweifelhaft die AFD gewesen wäre und die Bundesrepublik Deutschland destabilisiert hätte.

Der Autor dieser Webseite hängte sich nicht in diese Diskussion und teilte die Zweifel der Presse an der Authentizität der Presse an den Bekennerschreiben.

Ich bin auch außer weniger Verschwörungstheorien wie der Mondlandung nicht unbedingt Anhänger von Spekulationen, aber ein Deutschrusse, der aus Geldgier einen Bombenanschlag auf den BVB macht - dieses mit scheinbar professionellen Sprengsätzen, ist wirklich ein wenig von der Norm abweichend, auch wenn wir moralisch eher uns bei Sodom und Gomorrha befinden.

Also lasse ich die Katze aus dem Sack und sage, dass da doch ein hoher Bedarf an weiteren Ermittlungen angesagt ist.

Wer einmal lügt, lügt immer wieder, heißt es im Volksmund und ein Deutschrusse, der über Kenntnisse in Sprengsätzen verfügt, ist kein Normalbürger.

Russland ist kein Waisenknabe und wäre es Russland zuzutrauen, kurz vor der Wahl in Nordrhein-Westfalen eine politische Bombe hochgehen zu lassen?

Diese Anschuldigung ist monströs und die politische Konsequenz nicht abzusehen.

Was spräche dafür: Wenn es Wahlmanipulationen in den USA wirklich gab,  wenn  eine Einheit der Russen wirklich für Spam verantwortlich war, wenn die Vergewaltigung eines russischen Mädchens eine Inszenierung und kein Versehen war, dann wäre auch ein fast folgenloser Anschlag mit politischer Wirkung zwar eine neue Dimension, aber möglich.

Auf der anderen Seite: Es käme dem freien Westen sehr gelegen, wenn man eine Verbindung nach Russland schließen könnte. Das würde ins Konzept gut passen, um Russland unter Druck zu setzen. Würde der Brief des IS nicht dann authentischer/professioneller gewesen sein?

Zur Zeit erhebt kein Presse-Organ Anschuldigungen dieser Art und vielleicht sind meine Zweifel übertrieben.

Aber wie gesagt, dass sind alles Spekulationen. Das muss erst einmal ausermittelt werden, aber ich sehe schon, dass da ein riesiges Potential für eine Fortführung ist.

Denn dann würde das ein Rückläufer werden und die Wahl würde dementsprechend ausgehen, wenn nur das Gerücht einer Verbindung mit Russland entsteht.

Deshalb schrieb ich auch diesen Artikel. Weil ich finde, dass das wirklich ausermittelt und restlos aufgeklärt werden muss. Im Zweifel würde ich sogar eine unabhängige Kommission aus z. B. der Schweiz hinzuziehen.

Das könnte sich zu einer politischen Bombe entwickeln oder als "laues Lüftchen" beendet sein - mit einer kriminellen Energie, die absolut ungewöhnlich ist. Politisch musste sich doch der Attentäter im klaren sein, welche politischen Konsequenzen so ein Anschlag bewirkt?

Das ging doch bestimmt mit ins Kalkül ein?

Man kann mir viel unterstellen, aber ich bin hier auf dieser Webseite ehrlich und bin bestimmt kein Vasall Russlands. Sollte sich daraus mehr ergeben, dann bin ich an einer Aufklärung und einer wahrheitsgemäßen Aufklärung und ggf. Verurteilung interessiert.

Deshalb mein Aufruf: So oder so, dass muss restlos aufgeklärt werden. Für so ein monströses Vorgehen hätte ich absolut kein Verständnis, aber bevor man jetzt Vermutungen äußert, lieber erst einmal abwarten.

Ich hänge mich mit diesen Spekulationen schon viel zu weit aus dem Fenster. Aber bei so einer menschenverachtenden Tat aus Gier, darf man schon ein wenig in gedanklichen Leerlauf kommen...

Nachtrag: Ein Video vom 15.04.2017 vom Focus unterstützt die Vermutung, dass es sich um einen anschlag handeln könnte, der von einem ausländischen Nachrichtendienst stammen könnte:

http://www.focus.de/politik/videos/bvb-anschlag-steckt-ein-auslaendischer-nachrichtendienst-hinter-dem-bus-attentat_id_6963700.html

Im Video wird auch auf einen Artikel des Tagesspiegels hingewiesen, wonach der Zünder der Bombe militärisch gewesen sei. O. K., der Täter kann die sich natürlich beschafft haben, aber mal ehrlich - wer hat Verbindungen zu einem Menschen, der im Besitz militärischer Sprengzünder ist?

Die Vermutung steht also schon einmal im Raum und das kann schnell ein Fächenbrand werden...



20.04.2017 Der Carl Vinson Fake

"...Das US-Pazifikkommando teilte vor zehn Tagen mit, dass der Verband der "Carl Vinson" angewiesen worden sei, von Singapur aus in koreanische Gewässer aufzubrechen...

...Ausgerechnet die Marine veröffentlichte ein Foto, das die "Carl Vinson" in der Sunda Straße vor Indonesien zeigte - dies ist mehr als 5000 Kilometer von der koreanischen Halbinsel entfernt...." Tagesschau, 19.04.2017 , Nordkorea im zweiten Versuch

Verständlich wird dieses mit der heutigen Aussage:

"Nun also doch: Der UN-Sicherheitsrat hat den jüngsten Raketentest Nordkoreas einstimmig verurteilt. Gestern hatte Russland die Erklärung noch blockiert - und damit für Spannungen gesorgt." Tagesschau, 20.04.2017, UN-Sicherheitsrat verurteilt Nordkoreas Raketentest

Diese drei Zeilen aus verschiedenen Tagen wurden zitiert, weil sie den Zusammenhang doch eher verdeutlichen.

Die USA pokerten eher mit China und Russland und die Nordkoreanische Regierung wurde ausgetestet, wie sie reagiert, wenn eine Bedrohung auf sie zukommt.

Es gab nie eine reale Bedrohung und Nordkorea tappte in die Falle und ließ zur Demonstration eine Rakete starten, die dann nach Medienberichten abstürzte und kündigte weitere Raketentests an.

Dieses gab der UNO eine Begründung als Reaktion auf die Raketentests nun eine Resolution zu verfassen und Russland wie China stiegen jetzt ein und - oh Wunder - die Resolution ist einstimmig ausgefallen.

Resolution ist bekanntlich nicht Resolution und den Umfang der nun gebilligten Sanktionen oder militärische Option nach Kapitel VII ist dem Autor noch nicht bekannt.

China und Russland sind nun beim Spiel dabei und waren letztlich gezwungen eine neue Resolution zu verfassen bzw. den Verstoß gegen die alte Resolution zu erneuern.

Nun, es stimmt, dass Nordkorea neue Raketentests machte und damit sich mehr oder weniger selbst  richtet.

Russland wollte noch intervenieren und ging laut Aussagen der o. a. Artikel noch in Blockadehaltung, weil keine Möglichkeit mehr zum Dialog da wäre.

Heute gab Russland diese Haltung scheinbar auf.

Damit wäre das Ziel erreicht: Egal, wo der Flugzeugträger gerade ist, die USA begeht somit keinen völkerrechtswidrigen Angriff, weil es ja nur eine Reaktion auf die Raketentests Nordkoreas ist.

Das ist schon verschlagen - nur auf die Dummheit eines Nordkoreanischen Herrschers setzen, der prompt auch alle Kriterien erfüllt, um sich von der Weltgemeinschaft kaputtbomben zu lassen.

Was sagt der Autor dieser Webseite dazu?

Weder Gott noch ich lassen sich täuschen und das exkulpiert Eure Seelen nicht, wenn dort unten vielleicht ein paar hunderttausend Seelen sterben.

Der weltliche Pragmatiker sagt: Dann wird es wohl so sein und vielleicht liege ich ja auch falsch und als anständiger Christ möchte ich natürlich auch nicht falsch Zeugnis ablegen.

Aber als Christ sage ich: Mich mögt ihr in die Irre führen und  wenn Ihr Fakenews über Schiffe verbreiteten solltet, vielleicht mit dem Ziel  dort einen Krieg zu führen, dann ist das moralisch nicht gerade  vorbildlich: Aus einer Lüge kann keine Gerechtigkeit entstehen, die bleibt Sünde und  zieht weitere Lügen und Sünden nach sich.

Amen



19.04.2017 Überschrift, die ich nicht schreiben möchte: "Todesstrafe dank Deutschlandtürken eingeführt, erstes Opfer Denis Yücel"

Zuweilen liest man hier eine Überschrift, die die Schlagzeile von Morgen sein könnte. Ich bin kein Verfechter dieser alternativen Zukunft, deshalb dieser Artikel, den man genauso mit "Wehret den Anfängen" oder "eine echte Schande für die Demokratie" genauso gut überschreiben könnte.

Wir erinnern uns: Dank tatkräftiger Unterstützung von über 400.000 Deutschland-Türken wurde auf deutschem Boden Herrn Erdogan der Weg in eine Diktatur (wird verniedlichend auch Präsidialsystem im wilden Westen genannt) geebnet.

Nun drohte Herr Erdogan an, dass eine weitere Volksabstimmung folgen wird: Über die Einführung der Todesstrafe.

Das Kalkül, dass vielleicht die europäischen Auslandstürken mit türkischen Pass die Todesstrafe verhindern würden, ist nicht unbedingt nach dem Ausgang des letzten Referendums als zu 100 % sicher anzusehen.

Selbst wenn "nur" 20 % der Auslandstürken die Todesstrafe wählen sollten, dann kann ich mir nicht mehr sicher sein, ob der viel zitierte freundliche türkische Obsthändler  nicht insgeheim  gerade zuvor eine unbekannte Menge Menschen mit seiner Zustimmung zum Tode verurteilt hat.

Dann einmal zurück zu Denis Yücel. Auch wenn der Autor dieser Webseite nichts gegen einen Märtyrer hat, so sagt der weltliche Mensch, dass Herr Yücel ein potentieller Kandidat für die Todesstrafe wäre.

Zwar ist in einem Rechtsstaat ein Rückwirkungsverbot vorhanden, aber wenn ich das richtig betrachte, dann ist doch ein Bestandteil der Begründung, dass Putschisten hingerichtet werden:

Die sitzen zuhauf in türkischen Gefängnissen. Und beten wahrscheinlich zu Allah, dass die Menschen nicht nach Gladiator-Vorbild den Daumen nach unten richten respektive sich gegen die Todesstrafe aussprechen.

In Deutschland herrscht immer noch das Grundgesetz.

Aus Artikel 1 GG, der Menschenwürde und Artikel 102 GG, Todesstrafe, ergibt sich eindeutig, dass eine Abstimmung über die Todesstrafe schlichtweg verfassungswidrig wäre.

Auch Menschen mit zwei Pässen (wenn einer ein deutscher Pass ist) haben sich an das Grundgesetz als moralischen Impetus in unserer Gesellschaft zu halten.

Das allein verbietet nach meiner Rechtsansicht, über die Todesstrafe abzustimmen, sei es in Deutschland oder der Türkei. Ich denke, dass Amnesty international das vielleicht mit anderen Argumenten ähnlich sieht.

Was Du nicht willst, dass man Dir tu, dass füg auch keinen anderen zu!

Ich sage das mal so: Möchte ein Auslandstürke, ob wir in der nächsten Wahl darüber diskutieren, ob illegale oder straffällige Ausländer erschossen werden? Frau Petry wurde durch alle Medien gejagt, weil ihr die Propagierung eines Schießbefehls angelastet wurde.

Ich verlange, dass Europa sich von einer Abstimmung distanziert, bei der es eindeutig um die Aberkennung der Menschenwürde geht.

Sind wir so verwahrlost, dass wir uns bei der Legitimierung eines Unrechtstaates beteiligen?

Das wäre unwürdig, wenn ein Diktator uns eine Abstimmung über die Todesstrafe aufdrückt.

---

Frau Petry scheint nach längerer Diskussion mit dem rechten Flügel der AFD auf eine Spitzenkandidatur verzichtet.

Die Medien unterstellen taktisches Kalkül auch in Bezug auf den kommenden Parteitag in Köln. Der Autor dieser Webseite glaubt das nicht.

Was bedeutet das?

Der Realo-Flügel, insoweit es einen gewichtigen Flügel gab, ist geschwächt. Höcke...Gauland und Frau von Storch haben alle nicht unbedingt die didaktischen Fähigkeiten, um sich nach diversen Faux Paxes zu entschuldigen.

Bei aller Kritik war Frau Petry das Gesicht der bürgerlichen Menschen, die profunde Ansprecherin für Medien, Talkshows...

Damit ist  die Partei vor den kommenden Wahlen geschwächt,  obwohl es inzwischen auch andere wie den Berliner Vorsitzenden gibt, die diese Lücke füllen könnten.

So darf man auf Köln mit ein wenig Spannung schauen. Schafft die Spitze nicht einen glaubwürdigen Realo-Flügel im Spitzenteam zu etablieren, dann wird die AFD genüsslich zerlegt.

Das war nicht unbedingt klug und ich glaube nicht, dass wenn das eine Taktik von Frau Petry ist, diese unbedingt aufgehen würde:

Sie legte sich in einem Video fest, dass ist nicht ein Hinweis auf eine Taktik.

Frau Petry wird mir als die Frau in Erinnerung bleiben, die aus einer widerlich liberalen Partei  unter Herrn Lucke mit viel Zuspruch von hochrangigen Menschen aus der Wirtschaft zu einer Bewegung gegen das Establishment machte, die leider zunehmend in  rechtsextreme und rassistische Ideen verfiel.

Dennoch änderte die AFD viel und sei es nur, dass Menschen  gegen sie solidarisierten und ihr politisches Interesse wiederfanden.

Leider wurde die soziale Frage in Deutschland dabei nicht hinreichend aufgegriffen.


18.04.2017 Türkeiwahl und Zahlendeutung

Der CDU abgeordnete Polenz hat definitiv recht, wenn er kurz nach der Wahl in einem Tweed bei Facebook darauf hinweist, dass nur Rund 750.000 Türken von 3,5 Millionen türkischstämmigen Menschen überhaupt zur Wahl gingen (von 1,5 Millionen Wahlberechtigten mit türkischen Pass und damit durch Doppelstaatlichkeit oder unbeschränkte Aufenthaltserlaubnis mit türkischen Pass wahlberechtigt), womit der Sternartikel mit der reißerischen schwarz gedruckten Unterschrift: "Mehr als 63 Prozent der in Deutschland registrierten türkischen Wahlberechtigten stimmten beim Referendum für "Ja"..." , Quelle: Nur 16 Prozent in USA, aber 63 Prozent in Deutschland - so viele Türken sagten "Ja", Stern
eine unwahre Behauptung ist, da nun einmal nur 48,6 % zur Wahl gingen - von den Wahlberechtigten.

Dennoch ist die Zahl der Ja-Sager in Europa kein Ruhmesblatt:



Deutschland
Frankreich
Niederlande
Belgien
Österreich
Großbritannien
Summe
in %
63%
64,85
71
75
73,2
20,26

ja
412.149
91.266
82672
54083
38.215
7.177
685.562
Quelle, http://secim.aa.com.tr/ oder Wikipedia

Die Ja-Sager triumphierten in allen europäischen Ländern. Offenbar wissen die Mehrzahl der Ja-Sager in Europa die Demokratie nicht zu schätzen.

Und sind wir einmal ehrlich: Nach dem Brexit gehören die englischen Türken auch nicht mehr unbedingt zu Europa...

Damit waren allein die europäischen Ja-Sager jenes Zünglein an der Waage.

Aber das sind doch nur 685.562 gewesen, werden die Menschen entrüstet sagen. Eben, denn die Wahl ging laut Wikipedia 51,41 zu 48,59 Prozent aus.

Und hier kommen wir auf eine Besonderheit in der Mathematik hin, denn so verrückt es klingt, aber jede Stimme ist zwei Stimmen wert.

Ein Beispiel: 50 Menschen Stimmen für ein Ja und 50 Menschen für ein nein. Es entsteht ein Patt. Einer springt jetzt ab und verkündet, dass er sich enthält sich, dann haben wir 49 zu 50 Stimmen.

Dann überlegt sich derselbe Mensch am Wahltag, doch die Stimme der gegnerischen Partei zu geben, womit es rechnerisch 49:51 steht.

Er hat also mit seiner einen lausigen Stimme eine Subtraktion und eine Addition vollzogen. In Prozentzahlen ausgedruckt wurden 50% zu 49 % und 50 % zu 51%, weil wir zur Vereinfachung und weil es so schön passt 100 Menschen gleich 100 % genommen haben.

Aber wie gesagt: Auch der, der sich der Stimme enthielt, fehlt und verschiebt das Ergebnis um eine Stimme, die eben auch entscheidend sein kann, wobei man nicht weiß, wohin die Stimme gewandert wäre.

Was heißt das für die Wahl? 685.562 Stimmen weniger für die Ja-Sager und 685.562 Stimmen mehr für die Nein-Sager, wenn die Türken in Europa in der Demokratie angekommen wären.

Zu deutsch: Das Referendum wäre gekippt...

Wir können jetzt Vermutungen anstellen, aber unter dem Strich bleiben zwei mathematische Fakten bestehen:

Die Ja-Sager haben definitiv eine Rolle gespielt und die oben gerechneten Stimmen reichten, um das Ergebnis zu Gunsten von Herrn Erdogan zu verschieben.

Sollten sie nicht dieser Meinung sein, dann nehmen sie noch ein paar Länder wie Dänemark, 6604 Stimmen (60 % ja, ), Schweden , Norwegen...dazu...

Sorry, aber wir haben dann doch ein scheinbares Integrationsproblem, wenn allein aus Europa heraus genug Stimmen für die Einführung einer Diktatur den Ausschlag geben.

Das kann man nicht kleinreden. Deutsche verzichteten auf ihren Urlaub in der Türkei: aus Gewissensgründen.

Große Teile der einheimischen Bevölkerung standen für die Freiheit von Karrikaturen und hinter dem Böhmermanngedicht. Auch der Autor, der beim Böhmermann Gedicht ausscherte,  stand für die Befreiung von Herrn Yücel.

Das war jetzt also alles umsonst, weil eine fünfte Kolonne im eigenen Staat Herrn Erdogan weitere Vollmachten gibt?

Die Konsequenzen sind noch nicht absehbar, aber es war eine breit angelegte Schwächung der Demokratie!

Da kann man nicht drübergehen und sagen, dass da alles im Lot ist.

Ich fordere daher ganz massiv, dass die doppelte Staatsangehörigkeit zur Disposition steht, weil der schlimmste Fall eingetreten ist. Das kann man nicht mehr schön reden...



18.04.2017 Uno Resolution 1718

Um in einem Präventivschlag zukünftige Diskussionen zu unterdrücken: Auch die UNO-Resolution 1718 , die 2006 einstimmig verabschiedet wurde, sieht wie die UNO-Resolution 2118 in Bezug auf Syrien keinen militärischen Automatismus nach Kapitel VII der Charta der vereinten Nationen vor oder normalverständlich ausgedrückt: Trump hat auch im Fall keine Legitimation Nordkorea mit Raketen zu beschießen.

"Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe bestätigte, seine Regierung arbeite bereits an Krisenplänen für eine Evakuierung der rund 60.000 Japaner in Südkorea.", Berliner Morgenpost, Die USA wollen keine Geduld mehr mit Nordkorea haben.

Es sieht vieles nach Krieg aus und China scheint nach dem eben genannten Artikel auch von seiner uneingeschränkten Unterstützung abzuweichen, wobei man da eher von Wunschdenken ausgehen kann, weil Russland und China sich gegensätzlich äußerten:

"
"...Wir fordern ein Ende der Provokationen und Drohungen, bevor die Lage nicht mehr zu retten ist", sagte Chinas Außenminister Wang Yi in Peking...
"...Moskau beobachtet die Eskalation der Spannungen auf der Koreanischen Halbinsel mit großer Sorge", sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow vor Journalisten....
", Quelle Tageschau. 14.04.2017, Stand 13:20 Uhr

Wie dem auch sei, so um die 10 bis zwanzig Atomraketen gibt es in Nordkorea vielleicht, wobei man nichts genaues über die Qualität und Quantität meint. Sind das "schmutzige Bomben" oder sogar vielleicht "nur" konventionelle Bomben mit radioaktiven Stoffen, die dann freigesetzt werden?

Japan und Südkorea wären vermutlich betroffen. Dabei halte ich nach dem letzten fehlgegangenen Test Südkorea für am meisten gefährdet.

Wieder einmal stellt sich die Frage, welche Logik besser ist: Nordkorea angreifen, bevor die ihre jahrzehntelange Entwicklung fortsetzen oder weiter verhandeln.

Dabei darf man eins nicht vergessen: Misslingt das Spiel, dann sterben dafür Menschen in Japan oder  Südkorea. Die fällt es ja bekanntlich leichter zu opfern für die Demokratie oder warum gab es Hiroshima und Nagasaki?

Also ein Ultimatum setzen? Das kommt in der UNO nicht durch. Zudem besitzt Nordkorea unzweifelhaft über eine hohe militärische Kraft - vermutlich überwiegend chinesische und russische Waffen.

Ehrlich als Pragmatiker sage ich, dass das in der Tat eine schwierige Entscheidung ist. Nordkorea ist kein Staat, den ich verteidigen kann und es auch nicht versuche.

Als Christ ist man da kein guter Berater, weil ich dann bekannter Maßen sagen muss: Krieg ist Sünde. Damit kommt man weltlich bekanntlich auch nicht immer weiter.
Aber muss es wirklch zum Krieg kommen und ist auch wirklich jedes Verhandlungsszenario obsolet?

Bis jetzt wurde immer auf Krieg gesetzt, aber was hindert Trump daran in die Höhle des Löwen zu gehen und dort irgendwo einen Deal in der Art auszuhandeln: Ich lass Euch in eurem System weiterhin herumkrebsen, aber dafür dürfen Waffeninspektoren hinein und die atomare Bedrohung wird abgebaut.

Vielleicht das zusammen mit dem chinesischen Präsidenten. Dazu ein paar wirtschaftliche Lockerungen für die Grundversorgung der Menschen, denen es definitv schlecht geht.

Ja, es geht gegen die demokratische Agenda Unrechtssysteme zu stützen, aber mit Krieg kam man weder in Vietnam, Afghanistan, Irak...zu wirklich demokratischen Lösungen.

Hingegen kam mit Frieden in Vietnam oder beim Mauerfall doch irgendwo tragfähige Lösungen heraus?

Nordkorea steht auch für absolute Isolation. Reden und verhandeln scheint undenkbar - von westlicher Seite. Aber ohne Reden und verhandeln hat man eigentlich nur eine Option: einen Militärschlag.

Kann man nicht vorher wenigstens probieren direkte Verhandlungen zu führen - einen runden Tisch und dann  entgegegenkommen mit Zugeständnissen signalisieren und  dann müssten doch auch China und Russland sehen, dass  bei einem Scheitern dann ein Ultimatum eben  unumgänglich ist, weil eine rote Linie überschritten wurde.

Ja, jetzt werden viele sagen, dass dieses mit den Verhandlungen bisher zur Genüge durchexerziert wurde. Da sage ich nein, weil ich bis jetzt nur eine 10 Jahre alte Resolution fand  und man bisher immer über die UNO vorwiegend über und nicht mit dem Diktator sprach.

Wir forderten doch auch für die Ukraine einen runden Tisch. Warum also nicht mit dem Diktator eine letzte Verhandlungsrunde ansetzen?

Wie dem auch sei - die Zeichen stehen eher auf Krieg. Das kann aber vielen Menschen das Leben kosten. Dann lieber eine erfolglose Verhandlungsrunde mehr, damit man dann wirklich ein gutes Gewissen haben kann.


In diesem Fall werde ich als westlicher Bürger jedenfalls "politisch uneingeschränkt" hinter den Demokratien der westlichen Welt stehen - und das ist selten. Ich finde einfach keine Argumente für den Erhalt des Systems und denke  dass da noch viele Verbrechen an der Menschlichkeit zu Tage kommen. Nur im Punkt zur Lösung des Konflikts, würde ich nicht auf Krieg setzen,  denn da gehen eine Menge Menschen bei drauf - sei es nuklear oder konventionell.

Klar, kann es sinnvoll sein hunderttausend Asiaten zu opfern, um die potentielle Gefahr eines Atomschlags über die eigene Bevölkerung abzuwenden, aber ist ein realer Tot in einem Krieg nicht etwas unverhältnismäßig gegenüber einer abstrakten Gefahr, die nur zum Tragen kommt, wenn sich Nordkorea angegriffen fühlt?

Moralisch kann das nicht einwandfrei sein und ein Alleingang der USA ohne ein Konzept und vielleicht auch nur zur Effekthascherei von Trump, um zu zeigen, dass man etwas tut, halte ich eher für gewagt.

17.04.2017 Über die verquerte Logik im christlichen Abendland

Die Türkei wählte jetzt also gestern eine Präsidialherrschaft: 51,37 zu 48,63 %.

63,1 % der Türken in Deutschland und 78 % der Türken in den Niederlanden waren für das Referendum: "Insgesamt waren im Ausland rund 2,9 Millionen Wahlberechtigte registriert, rund die Hälfte davon in Deutschland.", Morgenpost, So haben Türken in Deutschland beim Referendum abgestimmt, 17.04.2017

Kommentar

Ich bin wie üblich erschrocken. Ohne Zweifel waren die Türken in Europa und davon die deutschen Türken das Zünglein an der Waage, dass den Ausschlag für ein "Präsidialsystem" gab.

In Deutschland galt der Spruch: Nichtwähler sind Stimmen für die Rechten. Das gilt analog natürlich auch für die Türken in Deutschland mit türkischen Pass oder sogenannte Doppelstaater

Die Türken in Deutschland haben sich einen Bärendienst erwiesen. Denn Diskussionen über doppelte Staatsbürgerschaft und Aufenthaltsberechtigungen sind nun vorprogrammiert.

Das Ganze vor zwei wichtigen Wahlen, wo AFD und Rechtsextreme nun eine prima Angriffsfläche haben. Indirekt wird damit sogar der Rechtspopulismus gestärkt.

Das ist jetzt aber eher eine Nebendiskussion, denn dank Frau Bundeskanzlerin Merkel kann man ja nun auch über eine "Schande" der Demokratie sprechen und ich erkläre gern nach einem kleinen Anlauf, was denn dann so schandhaft ist.

Gerade wurde ja bekanntlich in der evangelischen Kirche über die Homo-Ehe abgestimmt und der Autor sah das ja bekanntlich als Schande an, weil man über Gottes Wort nicht abstimmen kann, es sei denn, man ist Satanist.

Nun wiederholt sich jenes Spektakel auf weltlicher Ebene und keine Sau regt sich auf: Da wurde in Europa also tatsächlich darüber abgestimmt, ob eine Diktatur in einem Nachbarland eingeführt wird.

Mag das Ergebnis allein schon schockierend sein, so muss man sich fragen, warum europäische Politiker das zuließen. Es ist doch irgendwo eine Schwäche des demokratischen Systems, wenn Menschen darüber abstimmen können, ob eine Diktatur im Ausland errichtet wird.

Da ich es oben an den Doppelstaatern gerade begreiflich machte, schauen sie einmal im Hyperlink von Spiegel nach und schauen sie sich die drei größten Gruppen von Doppelstaatern in Deutschland an:

690.000 Menschen aus Polen leben in Polen: Das Land steht kurz vor einer Diktatur
570.000 Menschen aus Russland haben eine russische Staatsangehörigkeit: Das Land ist eine Diktatur
530.000 Menschen aus der Türkei haben eine doppelte Staatsangehörigkeit: Dank diesen Menschen wird das Land eine Diktatur

Das Projekt "doppelte Staatsangehörigkeit" ist grandios gescheitert.

Der Wahnsinn geht jedoch weiter. Wahlkampfauftritte wurden verboten mit der richterlichen Begründung:

" „Zwar haben Staatsoberhäupter und Mitglieder ausländischer Regierungen weder vom Grundgesetz noch nach einer allgemeinen Regel des Völkerrechts einen Anspruch auf Einreise in das Bundesgebiet und die Ausübung amtlicher Funktionen in Deutschland. Hierzu bedarf es der Zustimmung der Bundesregierung, in deren Zuständigkeit für auswärtige Angelegenheiten eine solche Entscheidung fällt. Soweit ausländische Staatsoberhäupter oder Mitglieder ausländischer Regierungen in amtlicher Eigenschaft und unter Inanspruchnahme ihrer Amtsautorität in Deutschland auftreten, können sie sich nicht auf Grundrechte berufen. Denn bei einer Versagung der Zustimmung würde es sich nicht um eine Entscheidung eines deutschen Hoheitsträgers gegenüber einem ausländischen Bürger handeln, sondern um eine Entscheidung im Bereich der Außenpolitik, bei der sich die deutsche und die türkische Regierung auf der Grundlage des Prinzips der souveränen Gleichheit der Staaten begegnen.

– Beschluss des Bundesverfassungsgericht vom 8. März 2017", Wikipedia

Ich lasse also den Wahlkampfauftritt ausländischer Bürger nicht zu oder berufe mich auf kommunaler Ebene in offensichtlichen Schummellösungen auf die Brandschutzverordnung, damit diese keine Werbung für die Abschaffung der Demokratie machen und begehe damit im Prinzip Wahlkampfbehinderung in einem demokratischen Staat mit dem berechtigten anliegen, dass die Bürger keine Diktatur wählen, bin aber entrüstet darüber, dass die türkische Regierung einseitig Werbung für die Regierungspartei macht:

"Vor allem, wenn man sich vor Augen führt, wie unfair der Wahlkampf gewesen ist. Die Opposition konnte der geballten Medienmacht des Präsidenten wenig entgegensetzen." , N-TV

Das erging den Erdogan-Anhängern im Ausland aber nicht anders...
 
Also lässt man eine Wahl über Beibehaltung der Demokratie zu, behindert aber den Wahlkampf und wenn das Zünglein an der Waage nicht die Demokratie wählt, dann exkulpiert das uns Europäer, weil es ja ein schiefgegangenes Experiment ist.

Sorry, aber die guten Menschen in diesem Lande trugen durch ihr humanes Experiment nicht unwesentlich zur Errichtung einer Diktatur bei.

Und Polen wird dann das zweite Zünglein an der Waage sein.

Ich predige immer: Eine Staatsangehörigkeit reicht. Jeder Mensch muss sich zu einem Staat und in unserem Fall zur Demokratie bekennen. Das ist ein essential für den Bestand der Bundesrepublik Deutschland:

Gerne zähle ich auch ein paar Fehler auf, die meiner Meinung hinzu kamen. Es wurde ja bekanntlich eine mediale Jagd auf Erdogan betrieben, die der von Putin seiner Zeit in nichts nachstand und nicht alles war dabei Gold:

Die Türken sind vielleicht ein stolzes Volk und das Böhmermann-Gedicht war meiner Ansicht nach unter aller Schublade. Bei manchen Türken wird da Türke="Ziegenficker" herübergekommen sein. Ich weiß, dass war von westlicher Seite nicht beabsichtigt, aber das man ein Staatsoberhaupt dermaßen verunglimpft und sich daran weidet, ist eben nicht schlau.

Dann wollte nach dem Putsch Herr Erdogan eine Videoleinwand aufstellen lassen: Mann Gottes, da war eine Krise, viele deutsche Türken hatten und haben Verwandte dort und wollten aus erster Hand etwas erfahren und wir Deutschen haben nicht die Größe, das dort ein Mann zu Wort kommt, der nun einmal Staatspräsident ist. Dann dieses permanente Absagen von türkischen Regierungsmitgliedern für Wahlkampfauftritte.

Erdogan war sowieso der Meinung, dass die Gülen-Bewegung hinter dem Putsch stand und deren Führer lebt nun einmal in der USA.

Dann der Aufbau von Herrn Dennis Yücel zur Symbolfigur für die Unterdrückung der Meinungsfreiheit. Herr Yücel sitzt jetzt vermutlich fünf Jahre hinter Gittern.
Ja, Symbole sind wichtig. Ich fand das gut, aber irgendwo kam die Message als Identifikationsfigur scheinbar nicht an die Zielgruppe rüber!

Ich weiß ehrlich nicht, was da schief lief. Vielleicht hätten die professionellen Reporter auch einmal das so sagen sollen: Herr Yücel steht für die allgemeine Unterdrückung der Pressefreiheit in der Türkei und dann vielleicht noch ein paar andere Reporter finden, die rein türkisch sind und deren Geschichte erzählen und dann mit Herrn Yücel assoziieren.

Herr Yücel saß in Untersuchungshaft. Das allein war für viele Türken hier  scheinbar kein Beleg. Dann  arbeitete er für den deutschen Journalismus, der in den Augen der Anhängern mit hoher Wahrscheinlichkeit  mit einem Glaubwürdigkeitsproblem belegt ist. Aus den vorherigen Punkten ergebend dürften Erdogan-Anhänger die deutsche Presse für voreingenommen und einseitig halten: Das sind die Menschen, die  im Böhmermann-Gedicht zuvor an der  Verunglimpfung von Herrn Erdogan mitgewirkt haben. Ja, nicht Herr Y., aber so genau differenziert das eben der Durchschnittsmensch scheinbar nicht.

Die letzten Sätze entsprechen nicht meiner Meinung, ich versuche mich nur in die Lage der anderen zu versetzen und da ich sehr oft Minderheiten vertrete, kann man mir abnehmen, dass ich so ungefähr auch schräge Gedankengänge probiere nachzuvollziehen. Ich meine, dass es besser gewesen wäre, wenn man ein paar rein türkische Reporter begleitet hätte. Hätte, Hätte, Fahrradkette...

Dann darf man auch nicht vergessen, dass die Beendigung der Flüchtlingskrise eben auf jenen Deal mit Herrn Erdogan beruht: Also Erdogan beschimpfen, aber ein wenig Inhumanität zu Gunsten des humanitären Europas ist dann doch ganz nett.

Ich könnte mir vorstellen, dass viele Türken, die die endlosen Beitrittsverhandlungen ansahen und die Aussicht auf eine weitergehende privilegierter Freundschaft nicht gerade zu einem  uneingeschränkten ja zu Europa führten.

Ich würde sagen, dass wie bei einer Scheidung man nicht jetzt dem anderen die Schuld einseitig sucht, sondern man sieht, wie man mit Anstand eine Trennung oder ein gemeinsames weiter findet.

Niemand ist erstmal allein schuldig, sondern es gibt ungünstige Konstellationen, Mitverantwortung und verschiedene Interessen. Ich berichte hier auch immer einseitig, aber meistens aus einer anderen Sichtweise.

Die Ideen der Opposition hierzu sind auch nicht sehr originell: Kein weiter so, aber was denn nun?

Deutsche Truppen aus der Türkei heraus? Austritt der Türkei aus der NATO?

Handelsbeziehungen abbrechen und Sanktionen?

Das kennen wir doch auch alles aus dem Konflikt mit Russland und bei aller Liebe zur Ehrlichkeit: Wollen wir wirklich die gleichen Fehler machen?

Mit der USA-Trump arrangieren wir uns auch: Die haben ein Präsidialsystem mit Executive Orders, in einigen Staaten die Todesstrafe und Foltern in Gefängnissen Kriegsgefangene - das ist dann wertneutral, weil wir deren Schutz und Atombomben brauchen.

Die Türkei brauchen wir wegen der Flüchtlingskrise und als NATO-Mitglied wegen ihrer strategischen Position. Dann haben wir ja bekanntlich seit einigen Jahren die Formel "der Islam ist ein Teil Deutschlands".

Also eine neue Positionierung?

Zerstören wir die Hoffnung auf ein gemeinsames Europa, dann haben wir die Türkei verloren.

Türkei also zum "Schurkenstaat" erklären und ein Feind unter vielen mehr? Oder ein weiterer Verrat an den humanen Werten? Da stehen viele Fragezeichen.

Ich maße mir nicht an, da eine geeignete Lösung zu finden, weil jede Linie Vorteile und Nachteile hat.

Ich finde, dass die Diskussion erst einmal versachlicht werden muss und positioniere mich nicht eindeutig, nur das ich weiß, dass ich keinen weiteren Krieg mehr haben will.

Für mich ist das nicht wahlentscheidend, für andere vielleicht mehr und wer fängt die Wahlberechtigten Menschen hier auf?

Ich gebe zumindest zu bedenken - die doppelte Staatsbürgerschaft gehört auf den Prüfstand.
 


16.04.2017 Über die freie Entscheidung...

...kann man bekanntlich im Christentum gespaltener Auffassung sein. Bei den Calvinisten (vorwiegend Schweizer Erfolgsmodell...) wird das am besten in der Prädestinationslehre am deutlichsten:

"Prädestination (lateinisch praedestinatio) bedeutet Vorherbestimmung und ist ein theologisches Konzept, dem zufolge Gott von Anfang an das Schicksal der Menschen vorherbestimmt hat. Insbesondere geht es dabei um eine Erwählung einzelner Seelen zum ewigen Leben oder zu ewiger Verdammnis.", Wikipedia
 
" Vorstellungen, aus wirtschaftlichem Erfolg auf Erden darauf schließen zu können, wem Gnade nach seinem Tode beschieden sein solle, sind kein Bestandteil der Theologie Calvins. Max Weber schrieb dem Calvinismus in seinem Aufsatz Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus von 1904/05 eine herausragende Rolle bei der Entwicklung des Kapitalismus zu.", Wikipedia

In Wikipedia sind die Linien sehr gut herausgearbeitet, während im Geschichtsunterricht im letzten Jahrhundert dem Autor noch definitiv in Erinnerung war, dass der Calvinismus eben eine herausragende Rolle bei der Reichtumsvermehrung war, welches bekanntlich ja kein Bestandteil der Bergpredigt war, den Wohlstand zu mehren...

Fakt im Christentum ist, dass der freie Wille nach dem alten Testament eben jene Erbsünde im Paradies war, die zur Vertreibung aus desselben führte:

"Für Augustinus dagegen ist der Mensch durch den Sündenfall in der daraus erwachsene Erbsünde verfangen und unfähig, das Gute zu wollen. Nur Gott könne den auf die Gnade angewiesenen Menschen befreien.[2] – Der Unterschied zwischen Pelagius und Augustinus wird durch die Auseinandersetzungen um die Kindertaufe besonders deutlich.", Wikipedia

Also haben wir nun einen freien Willen? Ich verlasse jetzt einmal die abgehobenen philosophischen Diskussionen und bejahe das einmal, auch wenn die Entstehungsgeschichte dieses eher im Christentum negativ und als Resultat des Sündenfalls sieht.

Aber als positives Gegengewicht gibt es dann die Taufe, die uns Christen eben diesen ersten Abfall von Gott verzeiht. Fortan haben wir (wie natürlich auch ungetaufte) Menschen den Willen, uns für Gut und Böse zu entscheiden.

Damit wir dann auch wissen, welches gut und böse ist, gab uns der Herr ein paar Kapitel später die Zehn Gebote auf den Weg und erschien als Jesus Christus, um uns dann u. a. in der Bergpredigt weitere Regeln zu geben.

Wir können eben frei entscheiden, aber wissen des öfteren nicht, welches denn gut und böse ist. Deshalb kann man das dann auch nach der evangelischen Lehre auch nachlesen oder wie Martin Luther es so schön sagte: Sola Scriptura.

Das berechtigt einen Christen natürlich nicht, andere Menschen mit physischer Gewalt abzustrafen: Das widerspricht der Agape oder einfach jenem schönen Satz: "Wer frei von schuld, der werfe den ersten Stein"

Aber das ist kein Freispruch, weil der zweite Satz an die damalige Sünderin war: "Gehe fort und sündige nicht mehr!".

Ich denke, dass auch der Humanismus mit dieser friedlichen Formel leben kann und es auch tut.

Na klar, jeder der sich nicht taufen lässt geht wieder in die sprichwörtliche Hölle, weil allein eben aus Gottes Gnade und der Taufe nach christlichem Ideal der Mensch nun für sein Handeln als Christ vor Gott verantwortlich ist.

Mal geht eben ein Punkt an den Teufel, aber das Christentum ist neben diesem Regelwerk auch dem Verzeihen unterworfen.

Das unterscheidet sich übrigens eben nicht sehr von einer verantwortungsvollen Anarchie, Sozialismus, Kapitalismus: Wir Menschen ordnen uns einem Regelwerk unter.

Das klappt leider nicht immer und echter Sozialismus oder Anarchie wurden nie  richtig ausgeführt und natürlich wurde der echte Kommunismus (der ja als Endstufe vom Sozialismus propagiert wird) nie erreicht.

Was will ich sagen? Echte Freiheit zu erreichen ist ein schwieriges unterfangen, weil doch auch letztlich die Demokratie  ohne "Zwang" nicht auskommt:

Auch der Humanismus ist ein Regelwerk. Allein, wenn ich in Deutschland eine Diktatur errichten will, dann findet meine Freiheit Grenzen in der Verfassung (der Bibel für einen Staat, für deren Erhalt sich der Autor wie bekannt einsetzt).

Innerhalb dieses Regelwerks gestalten wir das Regelwerk in der öffentlichen Ordnung selbst aus und die ist bekanntlich auch ein Produkt der Moral. Die wird dann an einer demokratischen Mehrheit ausgerichtet.

Ein Christ ist hierbei  an den moralischen  Werten der Bibel, also Gottes Wort gebunden und das sehen viele  Menschen als Einschränkung ihrer individuellen Bedürfnisse.

Dabei hat ein Christ eine hohe Messlatte,  da er durch die Erbsünde sowieso erstmal als sündig dasteht  und nach einer Taufe neuen moralischen Anschauungen gegenübersteht, die der Herr eben als sündig ansieht.

Ob sich die Erde um die Sonne dreht oder der Mensch in der Evolution entwickelte ist mir dabei egal, weil das nirgends festgeschrieben steht und die Geschichten eher Metaphern sind.

Was mir hingegen gar nicht egal ist, sind Verschiebungen  moralischer Werte, da es bei Entscheidungen  und dem freien Willen immer auch ein Stück um mein Seelenheil geht.

Das ist mein Weltbild. Darauf baut sich mein Leben auf. Bei der Entscheidung der Bekämpfung des IS versündigte ich mich definitiv, aber inzwischen reden wir über Herrn Assad und es wurden kurdische Soldaten ausgebildet (was passiert eigentlich mit denen, wenn der Krieg vorbei ist?).

Dann wurden Bomben vom Westen auf Syrien geschmissen und es wird unverholen über die Tötung von Herrn Assad in einer Kommandoaktion unter vorgehaltener Hand diskutiert. Dann wird eine Opposition unterstützt...

Sorry, aber ursprünglich hieß es, dass mit allen Mitteln der IS bekämpft werden muss, wo ich mich nach langem Widerstreben anschloss, aber inzwischen philosophiere ich auch über den gesamten Nahen Osten...

Ich fühle mich irgendwo auch getäuscht: Ich gab meine Zustimmung im Kampf gegen den IS - was mir immer noch weh tut, aber wenn man sich damals Bosnien oder heute den IS anschaut, dann fällt es auch einem Christen schwer zu sagen, dass dieses nicht passieren darf.

Zwar ist meine Stimme nichts wert, trotzdem fühle ich mich schuldig und ich gab keine Generalvollmacht für alle Kriege dieser Welt. Einmal oder besser gesagt zweimal vom Glauben abgekommen und schon wird die militärische Option weltweit etabliert.

Wenn ich mir so Trump anschaue, erschrecke ich mich über mich selbst, weil er mir den Spiegel zeigt. Hier ein paar Bomben, dort ein paar Bomben und aus einer militärischen Option wird ein weltweiter Bombenteppich - nur das Trump jetzt das so schnell umsetzt, welches andere länger überlegt als Option befürworteten.

Gott, ich habe Dich verlassen und niemand zwang mich dieses Online-Tagebuch zu führen.

Gut, so werde ich für die Zukunft eine 180 Grad-Wendung durchführen und es wird auch kein weiteres Zugeständnis für einen Krieg geben: Auch für mich gilt: Wer frei von Schuld, der werfe den ersten Stein und gehe fort und sündige nicht mehr.

Also, auch wenn es mir schwerfällt. Ich werde weder in Zukunft nicht mehr für einen Angriff auf den IS plädieren und Krieg generell verurteilen. Auch aus der weltlichen Einsicht heraus, dass wer mit Militärschlägen argumentiert, immer tiefer in einem bodenlosen Strudel versinkt und dann immer mehr Menschen ihr leben verlieren, es nicht immer eindeutig um das Retten von Menschenleben geht, sondern um politischen Interessen und ich mich Frage, ob wir das Recht haben unser Wertsystem durch Bombenabwürfe zu verbreiten.

Das ist wie gesagt ein hohes Ideal, aber die Messlatte im Christentum liegt hoch. Mag ich aus der Kirche ausgetreten sein, ich versuche zumindest als Lot in Gomorrha den Ansprüchen des Christentums gerecht zu werden.

Um so mehr Druck von außen, um so mehr Gegendruck von Innen. Ich lies zu viel schleifen. Irgendwann ist man dann kein Christ mehr, sondern Teil der sündigen Gemeinde von Gomorrha. Das will ich nicht passieren lassen.

Das ist mein freier Wille.

Amen




14.04.2017 Mein Gott, warum hast Du mich verlassen?

Die Überschrift ist an diesem Karfreitag natürlich eins der sieben Kreuzesworte Jesu Christi und könnte in Bezug auf Trump genauso "Denn sie wissen nicht, was sie tun" lauten.

Wir erinnern uns, Herr Trump schloss seine erste "Regierungszeit" mit einem Wahlkampf ab, nachdem er mehrere bekannte oder unbekannte Dekrete erließ.

In seiner "zweiten Amtszeit" sendete er 59 Tomahawk-Raketen auf Syrien, welches wohl an die "indianische" Urbevölkerung erinnern sollte, die bekanntlich mit jener Axt weiße Siedler u. a. teilweise skalpierte.

So weit ich weiß, wurden die stolzen "Indianer" hinterher überwiegend ausgerottet und der Rest in Reservate deportiert. Der Autor scheint der einzige in der Presselandschaft zu sein, der das zynisch sieht, weil ja Frau Bundeskanzlerin Merkel ja bekanntlich die Blockadehaltung in Russland als Schande ansah und der amerikanische Angriff nachvollziehbar sei.

Das dieser Angriff ohne Rücksprache mit der UNO geführt wurde, gibt sonst die konservative Welt zu:

"Völkerrechtlich bewegt sich die Bundesregierung damit auf schmalem Grat, denn tatsächlich hätte der Sicherheitsrat den Angriff beschließen müssen. " Quelle, Welt, Warum Merkel zum US-Angriff ungewöhnlich schwieg.

In dem Artikel wurde u. a. beschrieben, dass Frau Bundeskanzlerin Merkel erst um  03.00 Uhr Kenntnis erhielt: Das Vertrauen der Trump-Regierung in der NATO ist gleich Null...

Weiterhin vermutet der Autor noch einen weiteren Grund für das lange Schweigen: Keine Sau wusste wie Russland reagiert und Putin wurde scheinbar nicht sehr viel früher informiert. Somit war dessen  Reaktion nicht bekannt.

Man wird auch mit Russland sich auseinandergesetzt haben, bevor  die Bundesregierung Statements in die Welt setzt, die  in eine Katastrophe führen.

Alles andere hielte der Autor dieser Webseite für unverantwortlich. Jedenfalls ging die Bundesregierung nach einem langen Zeitkorridor dann etwas mit weniger dollen Kraftausdrücken in die Offensive und Frau von der Leyen log bei Anne Will , als sie den Angriff mit der Uno-Resolution begründete.

Wo war da der Faktencheck?

Im zweiten Akt des neuen Feldherrn Trump, der mit Friedenspolitik in seinem Wahlkampf Werbung machte und sich nur auf den IS beschränken wollte, wurde die "Mutter aller Bomben" (Anlehnung von Rhetorik aus dem Irak-Krieg, Saddam Hussein sprach von Mutter aller Schlachten), eine GBU-43, mit 11 Tonnen TNT, am heutigen Tage abgeworfen.

Herr Trump sprach in diesem Zusammenhang von einer "sehr, sehr erfolgreiche Aktion".

Aber das kennen wir doch nun wirklich. Alle Aktionen sind erfolgreich und Trump bombt jetzt im selben Tempo, wie er zuvor Dekrete erließ: Hier eine symbolische Bombe, dann dort eine Bombe und nach drei Bomben dann eine weitere Amtszeit in der trumpschen Welt wieder erfolgreich beendet - so scheinbar die ungefähre Vorstellung von Herrn Trump.

Ob diese Rechnung weiterhin aufgeht, darf bezweifelt werden, denn es ist bekanntlich gerade eine amerikanische Flotte nach Korea unterwegs, die durch eine Indiskretion zwischenzeitlich weltbekannt ist. Russland oder Europäer, die Trump vielleicht durch die Blume sagen wollten, dass es keinen weiteren Überraschungsschlag mehr gibt?

Russland und China setzten auch nach der heutigen Tagesschau eine rote Linie in Bezug auf Nordkorea:

"
"...Wir fordern ein Ende der Provokationen und Drohungen, bevor die Lage nicht mehr zu retten ist", sagte Chinas Außenminister Wang Yi in Peking...
"...Moskau beobachtet die Eskalation der Spannungen auf der Koreanischen Halbinsel mit großer Sorge", sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow vor Journalisten....
", Quelle Tageschau. 14.04.2017, Stand 13:20 Uhr

In Bezug auf Syrien  wurde Russland deutlicher:

"Der russische Außenminister Sergej Lawrow verurteilte den US-Angriff in der vergangenen Woche und erklärte, jegliche weitere Schritte dieser Art würden „ernste Konsequenzen nicht nur für die regionale, sondern auch die globale Sicherheit“ beinhalten" , Quelle, Handelsblatt, Russlands Warnung an Trump, 17.04.2017.

Russland und China Warnen nichts, sondern China fordert in Bezug auf Nordkorea, Russland droht Konsequenzen in Bezug auf Syrien an.

Damit hat Trump einen traurigen Negativrekord erreicht und die NATO sollte jetzt genau überlegen, ob sie einen Präsidenten, der ohne Kuba-Krise zwei atomare Weltmächte provozierte, uneingeschränkt unterstützt.

Nordkorea ist ebenfalls nachgewiesener Maßen ein Psychopath an der Macht, dessen Land nach wirtschaftlichen Sanktionen am Rande des Kollapses ist.

Warum hat sich der Atomträger mit Flugzeugen auf den Weg gemacht? Warum werden gerade gemeinsam Truppenübungen in Südkorea abgehalten?

Trump gab den Militärs Vollmachten und selbst die eher kriegerisch eingestellten Medien in Deutschland merken nun, dass es leicht ist, mehr  Militärschläge  zu fordern, aber wenn es dann zum Showdown kommt, dann besinnt sich zumindest am Karfreitag doch der eine oder andere auf Gott...

Trump lebt in seiner Welt und die militärischen Falken sind nun am Zug: Amerika fühlt sich von Nordkorea atomar bedroht.

China und Russland haben sich positioniert und werden einen dritten Schlag nicht mehr zusehen. Was brachte dann der Schlag in Syrien, wenn kein weiterer folgt?

Was bringt der Flugzeugträger vor Nordkorea, wenn er nicht irgendwie aktiv wird?

Ich glaube, dass der ursprüngliche Plan war, auch in Nordkorea ein paar Bomben abzuwerfen. Ich bete diesen Karfreitag für meine sündige Seele und habe dafür alle Maßnahmen für meine unsterbliche Seele getroffen.

Ich trat aus der evangelischen Kirche aus, weil sie von Gott abfiel. Von daher kann ich das Ganze entspannt dokumentieren: Ich habe keine Angst vor dem Weltuntergang.

Keine Sorge, ob der Nordkorea-Konflikt die Welt auslöscht, steht noch in den Sternen. Ich glaube nicht unbedingt daran - ich hätte ansonsten zumindest etwas gespürt, aber ich lag schon öfter falsch, aber diesmal ist garantiert niemand unzufrieden, wenn ich richtig liege...

---

Weihrauch und Myrrhe...

..brachten die drei Könige als Geschenke für Jesus Christus, aber über Cannabis schwieg man sich in der Bibel aus.

Anders der kanadische Premier, der für das sündige Gomorrha in Kannada die Legalisierung verkündete. Da dieses in einigen Bundesstaaten in den USA bereits von der amerikanischen Bundesstaatlichkeit geduldet wurde - unter Obama wohlgemerkt - ist Kannada nun der wegbereiter für Deutschland, weil es ja irgendwo nach Ceta auch ein Handelshemmnis wäre, wenn man Hasch nicht nach Deutschland verticken darf -:) Nein, so ist es auch nicht, denn die Schiedsgerichtbarkeit wird bekanntlich noch geprüft und das muss durch die Landesparlamente durch.

Wirtschaftlich gesehen ist die Legalisierung von Cannabis durchaus sinnvoll, weil der "milliardenschwere Schwarzmarkt" damit ausgehebelt werden würde und der Staat dann Steuern generiert.

Passend dazu schrieb NTV vor zehn Tagen einen Artikel mit der Überschrift: "Studie zum Drogenkonsum, Schlaue Schüler kiffen häufiger". Die englische Studie hatte 6000 Teilnehmer, die mit 11 Jahren einen Drogeneinstieg hatten?

Die schlauen Schüler rauchten demnach wenig, aber konsumierten mit 50 % höherer Wahrscheinlichkeit Cannabis? Ich lache mich tot: das Zeug wird als Harz oder Blüte geraucht: natürlich mit Tabak.

Der Gebrauch als Drink oder Kekse ist eher unüblich, aber möglich. Was soll es? In Deutschland verabreichte man Jugendlichen Legal Coffein als Cola und später als Energie Drink und um die gesundheitlichen Folgen bei Jugendlichen, die dann unkonzentriert als ADHS'ler dann wahrscheinlich mit  Ritalin wieder gedowned wurden.

Vorsicht! Ist eine nicht belegte These des Autors, der aus Indizien diese These aufstellt. Von anderen Drogen wie Kokain ist das downen bekannt, aber Coffein dürfte der wahre Erfolgsgarant und Siegeszug von Coca-Cola gewesen sein.

Weshalb konnten Energie-Drinks wie Red-Bull so schnell sich ausbreiten wie Coca-Cola?

Übrigens sollte in Coca-Cola gerüchtweise Kokain in  den Ursprungstagen verwendet worden sein. Coffein ist da freundlicher, aber warum wurden denn Tee und Kaffee  weit vor Coca-Cola ein Erfolgsschlager:

Ist immer wieder dasselbe Mittel: COFFEIN.

Wollen sie eine neue erfolgreiche Speise oder ein Getränk kreieren: Einfach Coffein rein und der Umsatz steigt...

Doch zurück zu Cannabis. Natürlich ist es eine Sünde, aber weltlich gesehen halte ich von Gomorrha wenig und sage deshalb weiter so!

---

Und Gott schuf den Menschen als Mann und Frau...

Gestern schied die dritte weltliche Lebensform, der Transgender, aus Heidi Klums Topmodell aus. Im Rahmen der breit angelegten offensive zur Verwirrung geschlechtlicher Beziehungen und Neigungen waren bewusst zwei Transgender unter den Kandidatinnen aufgenommen wurden.

Nun flog gestern ein Transgender Namens Giuliana aus der Sendung. Der Transgender hatte wohl seit mehreren Folgen gewackelt und wurde teilweise trotz stark mangelnden Leistungen durchgezogen. Gepaart mit Bockigkeit, welches ich in der letzten Sendung sah. Obwohl das Team auf die Vorbildfunktion hinwies und offensichtlich von der Idee eines ersten Transgender-Models bis zu deren Abgang augenscheinlich begeistert war.

Da der Transgender den Modellmaßen entsprach, wäre ein Sieg wahrscheinlich gewesen, aber ein gewisser Grad an Bockigkeit und vielleicht auch wirklich Unfähigkeit beendeten die weltliche Karriere und zerstörten unbestritten auch die finanziellen Wunschvorstellungen des Heidi-Klum-Teams.

Satan macht Versprechungen, hält sie aber nicht unbedingt...

Aus weltlicher und religiöser Sicht hätte der Autor dieser Webseite kein Problem damit gehabt, wenn der Transgender gewonnen hätte - Ich neide keinem Menschen Erfolg.

Muss aber als Christ darauf hinweisen, dass dieser Weg eben in die Hölle führt - übrigens auch ohne den Transgender, weil die Zur-Schau-Stellung von Fleisch so oder so Sünde ist. Gomorrha will unterhalten und inspiriert sein.

Ich gebe gern zu, dass ich  mir zuweilen Heidi Klums Topmodell anschaue.  Damit bin ich auch sündig - ich behaupte nie, dass ich ein heiliger, Prophet oder sündenfreier Mensch bin. Ich werde auch mich am Höllenfeuer partizipieren..., weil es nicht gut ist, das der Mensch allein sei...

Erst mit der Einführung der Homo-Ehe in der evangelischen Kirche entschloss ich mich, nicht den nächsten Schritt in eine satanische Gesellschaft zu gehen.

Deshalb werde ich aber kein Mönch oder Purist - alles Quark.

Ich gehe mit Euch unter - ich will keinen besonderen Platz und wenn ich bete, dann eigentlich nur für andere.

Andere sagen vielleicht, dass ich Angst vor dem Neuen habe. Auch das ist ein Irrtum: Peter Alexander und Heinz Rühmann spielten bereits Charlie Tante, Homosexualität ist wahrscheinlich noch viel älter als das Christentum, aber man einigte sich bereits in der Zeit im alten Testament darauf, dass man  als Christ eine heterosexuelle Gesellschaft propagiert.

Nur, weil das heute Humanismus und damals eben Satanismus hieß, bleibt die moralische Diskussion dieselbe. Heute spricht man von Freiheiten, ich spreche von moralischer Verwahrlosung der traditionellen Sitte, Werte und Ordnung.

Wir Christen nannten und nennen es - bis auf die evangelische Gemeinde zu Gomorrha - Sünde.

Krieg, Drogen und Transgender - ein weiterer normaler Tag in Gomorrha geht zu ende.

Eben ein Karfreitag und dafür gabst Du Dein Leben Jesus Christus?

Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?
 
  ----

Ach ja, weil es für eine Momentaufnahme noch passt: Ich hörte gar nicht dieses Jahr, dass sich die Jugend der FDP oder Grünen zu einer Tanzveranstaltung gegen das Tanzverbot trifft.

Zu Karfreitag gibt es bekanntlich ein Tanzverbot, dass in den Bundesländern unterschiedlich geregelt wird. In Berlin am Karfreitag von 04:00 - 21:00 Uhr.

Ich fand einen Artikel, in dem 52 % der Menschen das gut finden. Nun, in Berlin machen die einschlägigen Clubs zwar frühestens um neun auf, wohl eher um 22.00Uhr, also ziemlich sinnlos...

Nun, viele verwechselten das früher scheinbar mit der Regelung im Film Footloose, von dem es zwei Fassungen gibt. Wie auch immer, da immer weniger Menschen an Gott glauben, gibt es da vielleicht noch Hoffnung.

Es geht auch nicht unbedingt um Glauben, sondern auch um Respekt.

Ich gehe ja auch nicht auf die Beerdigungsfeier eines anderen, mache da eine Musikanlage da an und fange an zu tanzen. Andererseits: Warum soll man anderen verbieten ihre Feiern machen zu lassen, wenn sie wegen mangelnden Glauben eh in die Hölle kommen?

Vielleicht dann den dazugehörigen Feiertag auch nur für Christen und  für andere Menschen alternative Feiertage?

Wie gesagt, im Dualismus dieser Welt lasse ich anderen ihre Rechte, verlange dasselbe aber für uns Christen und warne meine ehemaligen Glaubensbrüder: Eurer Weg sollte ein anderer sein!



13.04.2017 Anschlag auf BVB-Bus

Gestern um 21.53 gab es einen Anschlag auf einen Mannschaftsbus der Nationalmannschaft. Drei Explosionen, ein leicht verletzter Spieler und Polizist sind das Resultat.

Heute gab es Bekennerbriefe mit Forderungen - ungewöhnlich für einen Terroranschlag. Ein Iraker und Deutscher wurden als mutmaßliche Täter erst einmal festgenommen.

Bei Linksunten wurde kurzzeitig ein weiterer Bekennerbrief gepostet, aber dann auch wieder gelöscht.

Das Spiel fand heute aus Gründen der Terminenge statt.

Der Autor dieser Webseite ist relativ leidenschaftslos, deshalb nur ein paar Notizen.

Dennoch ist das schon komisch: Bekennerschreiben? Forderungen? Anschlag kurz vor der Wahl?

Das kann der SPD den Sieg kosten, wenn die AFD mehr Stimmen bekommt. Den rechten Kräften nützt dieser Anschlag unbestritten am meisten, denn beim Fußball hört in Deutschland bekanntlich die Freundschaft auf.

Dieser Anschlag sollte aufgeklärt werden. Und es sollte nach allen Seiten ermittelt werden. Typisch IS wäre doch eher ein LKW und den Bus rammen...? Bei diesem Anschlag opferte sich scheinbar kein Täter.

Das ist nicht unbedingt der IS-Stil, wenn es denn so einen Stil denn gibt.

Das sieht ehrlich gesagt mehr nach rechtsextremen oder linksextremen typischen europäischen Terrorismus aus. Deshalb klinke ich mich da noch nicht weiter ein. Das muss erstmal ausermittelt werden....


12.04.2017 Die französische Marianne oder Rückkehr der Lilith?

Marianne ist eine Symbolfigur der Franzosen, deren Name in der dritten Republik sich aus Marie und Anne ableitete nach der Zeit ableitete.

Anders in Wikipedia, wonach sich der Name wie folgend ableitete:

" Erste schriftliche Erwähnung des Namens Marianne als Bezeichnung für die französische Republik datiert vom Oktober 1792 in Puylaurens im Département Tarn. Man sang seinerzeit im provenzalischen Dialekt das Lied „La garisou de Marianno“ (frz. La guérison de Marianne - „Mariannes Erholung“) des Dichters Guillaume Lavabre." Wikipedia

  Dieses steht gegensetzlich zum Zeit-Artikel:

"Die erste barbusige Frau als Symbol der französischen Republikaner lässt sich auf das Jahr 1792 datieren: Nach dem Sturz der Monarchie erkor der Konvent die Figur zu einem Teil des Staatssiegels. Allerdings hieß sie zu diesem Zeitpunkt weder Marianne noch war sie eine Allegorie der Republik, sondern der Freiheit.", Zeit, Die Brüste der Marianne, 2.Sept. 2016.

Im selben Zeitartikel, der eigentlich um das Burkiniverbot geht, wird dann die Herkunft des Namens erklärt, demnach:

"Marie und Anne

Der Name wurde erst fast ein Jahrhundert später in der Dritten Republik erfunden, um der katholischen Kirche eins mitzugeben. Schließlich sah das Symbol der Revolution jetzt nicht mehr nur aus wie die sittsame Marie der Katholiken, sie hieß auch noch so ähnlich, nur eben mit dem kleinen Unterschied, dass sich der Name aus den beiden populärsten Frauennamen Frankreichs zusammensetzte: Marie und Anne" Quelle oben angegebener Artikel.

Der Spiegel wiederum schreibt:

"Zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten haben versucht, Licht ins Dunkel der Entstehungsgeschichte der Marianne zu bringen - ohne greifbare Ergebnisse. Die Herkunft der berühmten Symbolfigur der Französischen Revolution liegt bis heute im Dunkeln."

Nach dem Duden beruht die Herleitung von Marianne auf den Namen einer französischen republikanischen Geheimgesellschaft während der Restauration (1818 - 1848).

Nun ja, einig sind sich dann irgendwo alle in einem Punkt: "Berühmt ist die Verherrlichung der Freiheit, die Eugène Delacroix in der Julirevolution 1830 gemalt hat." bei Wikipedia ist hier das Bild mit freier Brust und Jakobiner-Mütze festgehalten.

Christen und Geheimbünde ist zumindest eine Erklärung des Namens geläufig, den ich nur auf einer Webseite nach langem googeln fand:

"Der alte französische Vorname, zusammengesetzt aus Marie und Anne, geht ursprünglich wohl auf den hebräischen Namen Mariam-ne (hebr. mirjam =»widerspenstig«) zurück." beliebte Vornamen.de

Mirjam ist ein Name hebräischen und aramäischen Ursprungs, der aus der Bibel übernommen wurde...Mirjam steht für ‚Widerspenstige‘ und ‚Auflehnung‘, für ‚Bitterkeit‘ und ‚Betrübnis‘ sowie für ‚dick‘ und ‚stark‘.[3] Wictonary

Marianne trägt im Bild die phrygische Mütze, welche auch Jakobinermütze genannt wurde:

"Der Siegeszug der Jakobinermütze als Freiheitssymbol zeigt sich auch in ihrer Verwendung in vielen Wappen amerikanischer Staaten, von denen viele im Gefolge der Französischen Revolution und der Zeit Napoleons ihre Unabhängigkeit erhielten.

Sie taucht als ein wichtiges Symbol in den Wappen Argentiniens, Boliviens, Kolumbiens, Kubas, Nicaraguas und im Wappen des US-amerikanischen Bundesstaates West Virginia auf." Wikipedia

Die Mütze selbst wird in der Bedeutung auf heidnische Götter zurückgeführt:

"Im Kult des Mithras war die phrygische Mütze nicht nur die Kopfbedeckung des verehrten Gottes selbst, sondern auch die der in die höchsten Kultgeheimnisse eingeweihten Mysten. Nur ihnen war es erlaubt, das primordiale Stieropfer des Gottes nachzuvollziehen, das die Erneuerung des Lebens, die Wiedergeburt des Gläubigen symbolisierte. Zu diesem Kult, der besonders unter römischen Soldaten verbreitet war, waren keine Frauen zugelassen. Auch der „Legionärsgott“ Jupiter Dolichenus wurde oft in der Pose eines Imperators, auf dem Rücken eines Stieres stehend, dargestellt. Wikipedia
Bei den wenigen weiblichen Figuren, die mit phrygischen Mützen dargestellt wurden, ist die Kopfbedeckung mit dem Stierbeutel ebenfalls Ausdruck einer als besonders „männlich“ wahrgenommenen Macht. Bendis verfügt als Göttin ebenfalls über eigene Zeugungskraft (ähnlich wie die „vielbrüstige“ Artemis vielleicht in ein Gewand aus den Hoden der ihr geopferten Stiere gekleidet ist). Die Amazonen sind von Männern unabhängig und ihnen im Krieg ebenbürtig.[1]

Was hat Mirjam nun mit Lilith zu tun, da auch nach Überlieferung in der satanischen Mythologie als erste Frau Adams  angesehen wurde. Sie war der dämonischen Legende die erste Frau Adams und lehnte sich gegen ihn auf. Sie war eine widerspenstige Frau...

Marianne wiederum war keine keine heilige Frau, sondern die Ablösung der Germania oder Francia, die zuvor die Schutzpatronin der Franzosen war.

Nun ja, da der Autor dieser Webseite einmal auch ein wenig christlicher Esoteriker war, vielleicht einmal eine kleine Geschichte....

Es gab einmal eine Revolution in Frankreich in der es um Freiheit ging, aber nicht alle verstanden unter Freiheit dasselbe und so kam es, dass die "Jakobiner" die Herrschaft übernahmen, die in aller Grausamkeit  den Begriff der Freiheit in die Verfassung brachten, aber ansonsten eher wenig etwas mit den Dominikanern in Frankreich zu tun hatten, die man in Frankreich Jakobiner nannte.

Diese huldigten eher gnostischen Vorstellungen und wollten die Religion abschaffen: "Denn während ihrer Terrorherrschaft versuchten führende Jakobiner, einen gnostischen Sonnenkult zu etablieren, der das Christentum ablösen sollte. Robespierre höchstpersönlich ließ sogar einen neuen Feiertag zu Ehren eines nicht näher benannten „höchsten Wesens“ ausrufen." Quelle

Dieses ist aus christlicher Sicht Blasfemie, weil es nur einen Gott gibt. Im Christentum gibt es aber einen "Sonnenkult", um genauer zu sein einen Lichtbringer oder lateinisch auch Luzifer genannt: Da wurde den scheinbar verblendeten Franzosen also ein Feiertag zu ehren eines nicht näher benannten höchsten Wesens geschenkt und niemand fragt nach, welches höchstes Wesen das ist...

Dann kam ein gewisser Napoleon und vollendete das Werk, in dem er den Code-Civil in die Welt brachte und unter anderem  auch die Zivilehe. Zuvor gab es nur eine Ehe - die kirchliche Ehe.

Marianne wurde hingegen mit der phrygischen Mütze abgebildet, welches nach dem alten Glauben die Kräfte des Tiers an dessen Träger weitergibt. Dazu wurde sie barbusig abgebildet . Das Symbol für die sexuelle Freiheit.

Ein Christ würde sagen, dass nach dem das dekadente Königshaus  wegen seiner Laster der Hölle überantwortet wurde,  wurde das Projekt Satans größer: Er wollte auch das Volk verführen.

Jakobinerherrschaft? Das sind eigentlich die Dominikaner in Frankreich, aber die "Jakobiner" der Revolution hatten nicht viel mit Gott zu tun, auch wenn sich der Geheimbund einst auch in einem Kloster traf...Aber vielleicht war es ja auch dem Tier wichtig, dass eine Frau die Freiheit gebar und dieses quasi von einem pseudoreligiösen Geheimbund durchgeführt wurde, so dass es so aussah als ob Marianne Teil des Christentums sei.

Damals reichte es den Anhängern der Freiheit, dass die Menschen nicht mehr Gottes segen für die Heirat brauchten. Marianne ist die Anti-Maria und Anti-Anne, die für Emanzipation und sexuelle Freiheit steht. Sie ist das Gegenmodell zu der "Jungfrau von Orleans", nur das sie in der realen Welt nicht existierte. Sie ist die mütterliche Antichristin.

Ihre Mütze ist nicht nur von der Farbe rot her ein politisches Signal, dass in der französischen Revolution aber auch in Russlands Flagge eine Rolle spielt, sondern ein säkularisiertes und entmysthifiziertes Zeichen des berühmten Nikolaus. Dieser trägt eine pyrgigische Mütze und verlor sonst jedes christliche Zeichen.

Von König Midas, der seine Eselsohren verdecken wollte, über den Nikolaus bis Coca-Cola, in dem Alchemismus und der Wirtschaft wurde dieses Symbol verwendet...bis zu der Schlumpfmütze.

Sie machte die Frau zum sexuell ausschweifenden Mann mit vollen Rechten...

Sie war ein Geist und vieles spricht dafür, dass sie das ist, was wir Christen als Dämon bezeichnen.

Aber sie war nur eine Vorstufe, denn in unserer Gesellschaft, verkehren sich die Werte heute wie in der französischen Revolution. Die evangelischen verführten Christen ersetzen nun Germania und wie einst die Jakobiner verbreiten sie die Werte der Sünde in unserer Gesellschaft - dabei dienen Sie dem Tier und brechen damit ein weiteres Siegel.

Ja, ich meine jetzt die Homo-Ehe und Beratung in der Abtreibung, denn jeder Schritt in die Freiheit ist auch teilweise eine Abkehr von Gott.

Der Staat wird auch die Homo-Ehe einführen, aber bei der Einführung der Freiheit wird er letztlich in einer weiteren Jakobinerherrschaft enden, weil er alle Werte des Humanismus in dieser Welt verbreiten will und so werden wir gegen alle in den Krieg für diese humanistischen Werte gehen, gegen alle Nationen, die nicht diese Werte teilen.

Der Autor dieser Webseite deutete schon öfters an, dass der Humanismus aus christlicher Sicht sich mit Werten des Teufels deckt. Einst hatte das Christentum die führende Rolle, dann teilte es die Werte mit dem Humanismus und nun wendet sich der Humanismus gegen das ursprüngliche Christentum und Germania wird  auch abgelöst werden.

500 Jahre nach Martin Luther leitete die evangelische Kirche die nächste Revolution in Deutschland ein und gab nun jeden Restfunken einer alten christlichen Tradition auf, nachdem Luther bereits eine Nonne heiratete und in einem konfiszierten Kloster Kinder zeugte. Satan siegte, egal ob bei Martin Luther, der französischen Revolution und nun in der Restliberalisierung der moralischen Werte.

Unter der roten Flagge der SPD soll nun die Homo-Ehe eingeführt werden.

Nun, als friedliebender Christ schaue ich mir das an, bin halt Loth in Gomorrha und dokumentiere bis zur Apokalypse das ...

12.04.2017 Über den Müll...

Auch dem Nicht-Umwelt-Aktivisten dürfte es in den letzten Wochen aufgefallen sein, dass man bei Real, Lidl...zumindest in Berlin aus eigener Erfahrung keine Plastiktüten mehr bekommt.

Dann die Frage an den  Sparfuchs, ob man bei C&A eine Plastiktüte  für Geld bekommt. 

Da wird man dann nostalgisch und denkt an die Zeit zurück, wo man eine Tüte im Kleiderladen noch umsonst bekam.

Eingehend damit sieht man einen zweiten großen Wandel im Straßenbild. Wir älteren Menschen erinnern uns noch an die vielen Aluminiumdosen und Flaschen, die bei den damaligen Love-Parades ungelogen eine zehn Zentimeter-Schicht aus Flaschen und Aluminium-Dosen verursachten, die von der Müllabfuhr beseitigt wurden.
Zur Zeit der DDR erkannte man einen "Wessi" an der Einweg-Dose und Plastiktüte (ich bin mit nicht sicher, ob wir wegen der Plastiktüte oder wegen unserer Geldbörse temporär teilweise als "Beutelgermanen" scherzhaft von DDR-Bürgern tituliert wurden.. )

Ja, ja, die gute alte Zeit, aber aus umweltpolitischer Sicht eben ein Teil einer eher skandalösen Wegwerfgesellschaft, die sich nach einmaligen Gebrauch ihres Verpackungsmüll oder Plastiktüten entledigte.

Ich will diese Zeit nicht wieder haben, aber da sich nicht nur unser Bewusstsein, sondern auch das Straßenbild änderte, ist mir das einen Artikel wert...

Eigentlich hätte dieser Artikel auch anfangen können mit Schuld ist wieder einmal die EU, aber da die gerade eine schwere Krise hat, habe ich das geändert:

Nach der Ergänzung der EU-Plastiktüten-Richtlinie (94/62/EG) durch EU-RL 2015/ 720 im April 2015 wurden jedenfalls grob gesagt zwei  wichtige Maßnahmen zur Reduzierung des Plastikmülls beschlossen,  die  von den Mitgliedsstaaten  wahlweise durch verbindliche Reduktionsziele und/oder preisliche Vorgaben in zeitlich festgesetzten Zeiträumen erreicht werden sollen (siehe auch Richtlinie im Link, die von der deutschen Umwelthilfe leserfreundlich zusammengefasst wurde).

Ab 31. Dezember 2018 gibt es dann also keine Einwegplastiktüten mehr umsonst. Das Ziel dabei ist eine Senkung der Plastiktüten auf 90 Plastiktüten bis zum 31. Dezember 2019 und maximal 40 leichtgewichtige Plastiktüten bis zum 31. Dezember 2025.

Eine detaillierte Aufführung finden sie im o. a. Link. Vielleicht noch der Hinweis, dass in Deutschland die Zahl bei ca. 76 der o. a. Plastiktüten liegt und in Irland sind es bereits 16 Plastiktüten und wird deshalb als "unambitioniertes Ziel" im o. a. Link beschrieben.

Vielleicht noch ein paar Fakten: Weltweit werden  ca. 30,97 Millionen Tonnen CO2 .

"Umweltschützer kritisieren die Tüten vor allem deshalb, weil sie nicht biologisch abbaubar sind. Der Kunststoff Polyethylen zersetzt sich nicht. Stattdessen gelangen kleine Partikel in die Gewässer, die etwa von Fischen und Vögeln gefressen werden.", Quelle SZ, Handel will Plastiktüten kostenpflichtig machen,23. April 2016

Insbesondere der Einzelhandel ging auf die Barrikaden, aber letztlich kommen die Händler einer gesetzlichen Regelung zuvor. Der Preis landet ja schließlich beim Verbraucher, nicht weil man schröpfen will, sondern nach der kapitalistischen Lehre durch hohe Preise Menschen von Plastiktüten abschreckt.

Dieser Teil der Rechnung geht auf, aber dann ermutigt es doch nicht so sehr, weil auf der Ebene des Recyclings nicht nur die süddeutsche Zeitung von einem "Märchen von der Recycling-Tüte" spricht (Quelle).

Gerade einmal sieben Prozent landen überhaupt beim Recycling. Das Verwenden von Plastiktüten als Mülltüten sorgt für eine Verbrennung derselben.

Die Zeit fragt nicht zu unrecht: "Wo bleibt die Komposttüte?"

 "Abbaubares Plastik gibt es längst, sogar Tüten, die verrotten. Weil Labels verwirrend sind und Kunststoff- und Abfallindustrie streiten, wird das aber nicht Standard."
Von Haluka Maier-Borst, Zeit 25 August 2014, Zeit

Wir halten fest: Bereits im August 2014 wurde über oxo-abbaubare, biologische und kompostierbare Tüten in wissenschaftlichen Kreisen diskutiert, aber wenn ich mir so die "Papptüten" von Real und Lidl anschaue, dann frage ich mich schon, ob jemals von dem Management einen durchschnittlichem Einkauf im Leben selber gemacht hat.

Besser von der pragmatischen Seite her sind diese dünnen Einkaufstaschen. An der Recycling-Front scheint eher Ineffektivität zu herrschen und die oxo-abbaubaren Plastiktüten habe ich bisher bewusst zumindest im Lebensmittelbereich noch weder bewusst noch unbewusst etwas mitbekommen...

Als konstruktiver Vorschlag würde ich eine Pfandflaschen-Variante vorschlagen, aber das ist wahrscheinlich zu aufwendig (teuer). Vom Effekt wäre dieses besser: Die Tüten würden wieder fachgerecht entsorgt und Flaschensammler könnten ihren Geschäftsbereich erweitern. Dieses wollte der Einzelhandel aber vermutlich schon allein aus Kostengründen unterbinden und wälzt das  Problem auf den Ottonormalverbraucher  ab.

Demnach ist die freundliche Stimme des Lautsprechers in Real, die temporär diesbezüglich auf den Umweltschutz aufmerksam machte, wohl eher etwas verlogen und eine Verhöhnung des Kunden: Es war nicht das plagende Umweltbewusstsein der Lebensmittelhändler, sondern eine Richtlinie der EU, die das grüne Gewissen der Händler weckte.

Oxo-abbaubare Tüten und ein Plastiktütenpfand hielte ich für angemessen. Wie die Alt-Abnahme von Elektroschrott halte ich es richtig, wenn der verantwortliche Händler einbezogen wird. Die Kosten/Bequemlichkeit und gutes Gewissen steuern dann die Konsumenten bei.

Das wäre auch dann alles, was ich thematisch zu diesem Thema in meinem Online-Tagebuch eintrage und zur Entspannung dann noch ein paar philosophische Gedanken  zum Müll,  da der Vater des Blumenmädchens  Eliza Doolittles aus My fair Lady (Pygmalien) ja auch ein verkannter Philosoph war.

---

Was ist eigentlich Müll?

Ich habe das einmal in einem Satz auf der Meta-Ebene probiert zusammenzufassen:

Müll ist überwiegend das von einem von Menschen aus natürlichen Rohstoffen gefertigtes meist mobiles Objekt, Ausscheidungen oder Abfallprodukt eines Fertigungsprozesses , welche ihre Funktionalität für den Menschen verlor und aus dessen räumlichen Geltungsbereich verbannt wird.

Dieser Prozess ist umkehrbar durch Zuweisung einer gleichen Funktionalität oder einer abweichenden Funktionalität, welches auch als Recycling bezeichnet wird.

Somit ist Müll eigentlich nichts weiteres als eine Fiktion des Menschen.

Natürlich erzeugen Tiere durch biologisches Ableben, Verwesung, Fäkalien, Fressreste von Fleischfressern, Kompostierung von Pflanzen oder alten Nestern, Methanabgabe als Nebenprodukt von Kühen,...auch "Müll", aber dieses sind meist eher natürliche rudimentäre Vorstufen einer "Zivilisation", die keiner kognitiven Bewertung unterliegen.

Auch eine Plastiktüe oder ein Handy erfüllten erstmal einen Zweck, bevor sie auf dem Müll landen. Dann verbannen wir den Müll aus unserem Leben. Das Handy wird dann weggeschmissen - oder die Wohnung vermüllt dann im wahrsten Sinne die Wohnung eines sogenannten Messis.

Bei Immobilien wie Häuser oder Straßen sprechen wir eher selten von Müll, wenn diese nicht mehr benutzt werden.

Auch bei Leichen sprechen wir nicht pietätlos über Müll, wobei streng genommen ein Friedhof auch eine biologische Müllentsorgungsanlage darstellt. Hm, bei Amputationen oder Abtreibungen spricht man dann eher von organischen Sondermüll...

Müll entsteht dabei  immer aus einem natürlichen Rohstoff (organisch oder anorganisch). Mancher Müll ist im Abbau giftig und anderer ungiftig.

Es gibt bestimmt hundert andere Einteilungen, aber auf der Meta-Ebene ist das auch irgendwo egal.

Die Essensverpackung (Dose) wird einmal zum Transport benutzt, geöffnet, dann die Linsensuppe verzehrt und landet auf dem Müll. So ein ungünstiges Verhältnis zwischen Funktionalität und Ressourcenverbrauch schafft wirklich nur der Mensch.

Den Grad der Zivilisation einer Menschengruppe könnte man eigentlich an der dementsprechenden Müllhalde ablesen, wenn nicht durch globale Müllentsorgung der Eindruck für außerirdische Besucher entstehen würde, dass in Entwicklungsländern die größten "Schmutzfinken" lebten.

Ein Tier kann in der Regel zwischen Müll und einem gebrauchten Gegenstand in der Regel nicht entscheiden, obwohl der domestizierte Hund z. B. weiß, dass es "Pfui-Gegenstände" gibt, mit denen man nicht spielen sollte, ohne Frauchen und Herrchen zu erzürnen.

Weil Müll eben nicht bekannt ist, kaut dann jener Hund vorzugsweise auf neuen Schuhen herum oder die Taube schei..t auf das Dach des Neuwagens wie des Schrottautos, aber mal ehrlich, wir Menschen verrichten unser Geschäft auch lieber auf einer frisch polierten Toilette...

Grausam ist es, dass wir es schaffen, durch unseren Müll die Erde unbewohnbar zu machen. Manchmal denke ich, dass der Mensch doch nicht die Krönung der Menschheit ist, denn wer Müll erfindet, kann dann doch nicht so genial sein.

Ab und zu sollte man sich dieses Problems bewusst werden. Das nennt sich dann Umweltschutz. So bleiben mir nur nostalgische Erinnerungen von Plastiktüten und Cola-Büchsen, die mir auch als Abgrenzung zwischen zwei Systemen (DDR und Bundesrepublik Deutschland) auch als Teil des Straßenbildes in Erinnerung bleiben.

Der Kapitalismus siegte bekanntlich. Nach diesem glorreichen Sieg wird uns zunehmend bewusst, dass dieses teilweise ein Pyrrhussieg war,  denn gerade der Müll aus dieser Zeit ist ein Umweltproblem.

Nun ja, ich will fair sein, die Bürger der neuen Bundesländer waren bei weitem nicht umweltbewusster, welches sich eben aus der Mangelwirtschaft, mangelnden Fabrik-Standards, ökologisch untragbaren Automobilen (Trabant - heute wird mir schon vom Geruch eines Zweitakters schlecht...) ergab.

Das darf man bei aller Nostalgie nicht vergessen.

Aber auf Selbstregulierung des Kapitalismus zu setzen ist eben ein Irrglaube und irgendwo ist es auch Schade, dass man mit ökonomischen anreizen immer erst einen Wert schaffen muss, damit die Menschen dann freiwillig auf Umweltschutz setzen.

Andererseits aber auch im Kapitalismus der einzige Weg: Sei es der Flaschenpfand, die Co2-Abgabe bzw. Emissionshandel und nun die Plastiktüte. Man gibt dem Müll also einen Wert und im besten Fall wird das Müll-Objekt mit einer zweiten Funktionalität ausgestattet (Recycling).

Das ist eigentlich innerhalb des Systems eine tolle Variante...


11.04.2017 Überdenken der Politik in Arabien-Politik dringend geboten

Alle Welt schaut im Augenblick nach Syrien, dabei ist dieser Konflikt auf der Meta-Ebene nur ein kleines Beben, welches der Vorbote eines Vulkanausbruchs sein könnte, dessen Ausbruch  auch die industrialisierte Welt in den Grundwerten erschüttern  kann.

Ich will hier keinen Geschichtsunterricht geben und deshalb sage ich nur Stichwörter wie Zerfall des osmanischen Reiches, Lawrence von Arabien, Iran abtritt des Schahs, Irak-Krieg, demokratischer Frühling, Erdogan und sein Weg in die Diktatur...

Auf der Meta-Ebene lässt sich die Problematik auf wenige Sätze zusammenfassen: Unsere Industriegesellschaften basieren u. a. auf Mobilität und damit auf Erdöl.

Dabei entwickelte sich die westliche Welt (Abendland) zunehmend im letzten Jahrhundert zu den demokratischen Staaten, wie sie wir heute kennen, während die arabischen Länder sich in Richtung islamischer Staat und Diktatur entwickelten bzw. in diesem Zustand verharrten, dessen Grundlagen bis zu jenem Lawrence von Arabien und dem Zerfall des osmanischen Reiches zurückgehen.

Die westliche Welt, die vorwiegend am Öl interessiert war, versäumte es über ein Jahrhundert lang demokratische Strukturen aufzubauen, welches sich heute rächt.

Machen wir einmal eine demokratische Bestandsaufnahme. Dazu binde ich von You Tube nach dessen Regeln eine Karte ein:



 


Quelle You Tube: Naher Osten und Umgebung

Historisch bezeichnete der Begriff „Naher Osten“ seit dem 19. Jahrhundert das Gebiet des Osmanischen Reiches außerhalb Europas, Wikipedia

Bei Wikipedia findet dann man auch eine Tabelle mit der jeweiligen Regierungsform und beim besten Willen kann man eigentlich nur weinen, weil Diktaturen dann als "absolutistische System" verkauft werden und da fängt der Selbstbetrug der westlichen Welt bereits an:

Beispiele:

Saudi Arabien: Absolute Monarchie - Das ist dann die höfliche Umschreibung für einen islamischen Staat oder wie Wikipedia es dann im weiterführenden Link selbst beschreibt:

"Zwei der drei heiligsten Stätten des Islams, die Kaaba in Mekka und die Prophetenmoschee in Medina, liegen in Saudi-Arabien. Das Land besteht in seinen heutigen Grenzen seit 1932, der Absolutismus als Staatsform wurde in der Grundordnung von 1992 festgeschrieben. Hauptstadt und größte Stadt des Landes ist Riad, die zweitgrößte ist die Hafenstadt Dschidda.

Der Islam hanbalitischer Rechtsschule in der speziellen Ausprägung des Wahhabismus spielt in Saudi-Arabien eine große Rolle, das öffentliche Religionsbild im Land gilt als besonders strenggläubig und islamisch-konservativ und es gilt eine strenge Auslegung des islamischen Rechts, der Scharia. Saudi-Arabien stützt die Verbreitung des islamistischen Neofundamentalismus, so wurden die Auffassungen der Terrororganisation Islamischer Staat stark durch die saudi-arabische Auslegung des Islams geprägt, deren besonders gewalttätige Fortsetzung sie sind.[6][7][8] Das Land wird vielfach für die Verletzung von Menschenrechten kritisiert, Frauenrechte und die Meinungsfreiheit sind stark eingeschränkt und es werden noch immer Strafen wie Steinigung, Auspeitschung und die Todesstrafe verhängt, letztere sogar für Homosexualität.[
" Wikipedia

Das ist übrigens auch einer der Akteure im Syrienkonflikt und nebenbei werden Moscheen in aller Welt unterstützt.  Der Irakkrieg war auch zum Schutz Saudi-Arabiens gedacht  und weibliche US-Soldaten hatten dort ihre Probleme. 

Der Begriff Absolutismus, welcher mit absoluter Monarchie gleichzusetzen ist, wird dann in Wikipedia auch im richtigen europäischen Kontext verwendet:

"Mit Absolutismus (auch absolute Monarchie genannt; lat. absolutus: „losgelöst“, „befreit“, im Sinne von legibus absolutus = von den Gesetzen losgelöst) wird eine Herrschaftsform in Monarchien bezeichnet, die von der Regierung eines aus eigener Machtvollkommenheit handelnden Herrschers ohne politische Mitwirkung ständischer oder demokratischer Institutionen bestimmt ist. Zugleich bezeichnet der Begriff auch eine von dieser Regierungsart geprägte frühneuzeitliche Epoche europäischer Geschichte zwischen den Religionskriegen des 16. und frühen 17. Jahrhunderts und den Revolutionen des späten 18. Jahrhunderts. Seit dem Ende des 20. Jahrhunderts wird der Begriff als Beschreibung eines Zeitalters in Frage gestellt, weil neben absolutistischen Fürstentümern auch Republiken wie die Niederlande oder konstitutionelle Monarchien wie England eine Blütezeit erlebten. "Wikipedia


Ich lasse das jetzt mal so im Raum stehen, stelle aber einmal die Frage, warum wir uns in der Türkei über den potentiellen Diktator Erdogan aufregen, wo er doch "nur" eine absolute Monarchie anstrebt, die wir in Saudi Arabien seit fast einem Jahrhundert unterstützen?

Ein weiteres Beispiel: Syrien, welches in der Tabelle im o. a. Link als Präsidialrepublik ausgeschrieben ist: Das war eine Diktatur, ist eine Diktatur und wird immer eine sein?

Iran wird hingegen als islamische Republik ausgeschrieben - unter dem Schah war das noch eine "absolute Monarchie". Hier erkennt man tatsächlich einen Zusammenhang zwischen Religion und Regierung: Aber ist das wirklich der einzige islamische Staat?

Gehen sie bitte einmal noch zurück zu dem Saudi-Arabischen Staat, in dem die Scharia von Steinigungen bis zur homosexuellen Verfolgung gilt: Das ist als Erdölimporteur dann als absolute Monarchie geführt wird.

Türkei und Irak sind parlamentarische Republiken, aber die Türkei verabschiedet sich gerade in ein Präsidialsystem und der Irak ist nur mit Bauchschmerzen als echte parlamentarische Republik zu bezeichnen:

"Die Übergangsverfassung regelt die Geschicke des Staates seit der Machtübergabe am 28. Juni 2004. Der Irak ist laut Verfassungstext eine multi-ethnische und multi-religiöse parlamentarische Republik, die sich zur Demokratie, zum Pluralismus und zum Föderalismus bekennt. Im Text verankert sind die Menschen-, Freiheits- und Bürgerrechte, das Recht auf freie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit sowie die Rechte ethnischer und religiöser Minderheiten.[34]

Es besteht Religionsfreiheit, wobei der Islam als Staatsreligion festgeschrieben ist. Amtssprachen sind arabisch, kurdisch und syrisch-aramäisch. Sprachen von anerkannten Minderheiten, wie z. B. Turkmenen, Chaldäern/Assyrern werden in den entsprechenden Regionen ebenfalls als offizielle Amtssprachen akzeptiert.

Politische Macht geht im Rahmen von freien, gleichen und unmittelbaren Wahlen ausschließlich vom Volk aus. Der vom Volk alle vier Jahre gewählte Repräsentantenrat ist das höchste gesetzgebende Organ des Staates. Der vom Repräsentantenrat gewählte Präsident und Ministerpräsident nehmen gemeinsam die höchste Exekutivgewalt wahr. Die Gesetzgebung basiert auf den Regeln des Islams (Scharia) aber auch auf den Prinzipien der Demokratie bzw. der Verfassung. Alle Iraker sind vor dem Gesetz gleich. Die Judikative ist von den anderen Gewalten unabhängig und das höchste Rechtsorgan ist der Bundesgerichtshof, der eine noch nicht bestimmte Anzahl islamischer Rechtsgelehrte umfasst (Schariarichter). Er überwacht u. a. die Verfassungskonformität der Legislative.
" Wikipedia

Da wir gerade uns für den Irak einsetzen, ist doch interessant, welche Ordnung dann folgt, sobald der IS beseitigt ist.  Wenn die Gesetzgebung auf den Regeln des Islams (Scharia) basiert, dann Frage ich mich ernstlich, wie es zu einer Gleichheit zwischen Mann und Frau kommen sollte, aber vielleicht habe ich ja eine grundlegende Änderung der Scharia verpennt.

Erinnern sie sich noch an Kuwait und deren Besetzung durch Saddam Hussein?

"Bis 1991 war Kuwait eine absolute Monarchie unter der Herrschaft der Familie as-Sabah.
Gemäß der Verfassung von 1962, zuletzt geändert 1997, ist Kuwait jetzt eine konstitutionelle Erbmonarchie. Der Emir ist sowohl weltliches als auch geistliches Staatsoberhaupt. Er ernennt und entlässt die Regierung und kann außerdem das Parlament auflösen.
Das Rechtssystem orientiert sich am islamischen Recht (Scharia) und an britischen Vorbildern.
Erst zwischen 1991 und 1996 wurde ein Parlament (Nationalversammlung) gebildet. Das Parlament besteht aus 50 Mitgliedern, die alle vier Jahre gewählt werden. Wahlberechtigt sind alle Kuwaiter im Alter ab 21 Jahren, ausgenommen sind Angehörige des Militärs und der Sicherheitskräfte. Die Regierung ist auf ein gewisses Vertrauen im Parlament angewiesen.
" Wikipedia

Kuwait wird als konstitutionelle Monarchie geführt. Dabei unterdrückt eine kuwaitische Minderheit einen Großteil der Bevölkerung.

Bei aller Liebe sehe ich nur eines im Nahen Osten: Egal, ob die Opposition von Herrn Assad, die in Nachbarschaft lebende Türkei (nach dem Referendum) oder die umliegenden kleinen Staaten, man kann beim besten Willen nur von Diktaturen sprechen, viele mit religiösen und rudimentären demokratischen Elementen.

Herr Assad ist als Diktator für uns untragbar, aber außer Israel sehe ich eher wenig Ansätze einer ausgeprägten demoratischen Kultur - von Emanzipation wage ich gar nicht zu sprechen, obwohl seit 2014 Frauen sogar ein Auto  unter bestimmten Voraussetzungen in Saudi Arabien fahren können:

" Sie müssen über 30 Jahre alt sein, dürfen nicht nach 20 Uhr auf der Straße unterwegs sein und kein Make-Up am Steuer tragen. Konservative Kleidung ist ebenso unerlässlich, wie die Zustimmung eines männlichen Verwandten.

Wenn all diese Bedingungen erfüllt sind, sollen Frauen dann innerhalb von Städten ohne männliche Begleitung ein Fahrzeug führen dürfen, außerhalb von Ortschaften muss sich auch in Zukunft ein Mann im Auto befinden. " Stern, Frauen dürfen ein Auto fahren, aber...

Fazit

Wenn ich mir die aktuelle Diskussion in Syrien so ansehe, dann ist es wirklich ein hehres Ziel dort eine Musterdemokratie nach westlichem Vorbild einzuführen, aber wenn ich dann nur ein paar Meilen den ganzen Nahen Osten ansehe, dann hege ich berechtigte Zweifel, dass außer einer konstitutionellen oder absoluten Monarchie mit islamischen Recht etwas vernünftiges dort entstehen kann.

Ich denke, dass der Westen hier ein wenig umdenken muss und einig sind sich alle, dass erstmal der Krieg beendet und der IS vertrieben (elemeniert ?) wird.

Die Türkei ist ein zusätzlich unberechenbarer Faktor, denn Erdogan wäre die Vorstellung eines neuen osmanischen Reich bis Bagdad bestimmt  nicht abgeneigt.

Von daher ist ein autonomes Syrien auch von der geografischen Lage her wichtig.

Klar dürfte auch sein, dass nicht nur der Westen den armen Nahen Osten ausspielt, sondern umgekehrt die arabischen Staaten von einer Uneinigkeit der Weltgroßmächte Russland und den USA profitieren: Schafft man es nicht über die USA das Regime zu stützen, dann eben Russland.

Erdöl ist dabei nach wie vor wichtig, aber der Fairness halber muss gesagt werden, dass die Industriegesellschaften Milliarden Dollar in sonst Wüstenlandschaften investieren.

Dabei sieht man einmal wieder, dass die freie Wirtschaft unkontrolliert hier wie beim BSE eben keine vernünftigen Strukturen schaffen kann.

Es wurde schlichtweg versäumt, politische Forderungen mit den wirtschaftlichen Interessen zu verknüpfen. Unsere Demokratien befinden sich auf dem Höchstpunkt, während der Nahe Osten sich an einem Tiefstpunkt bewegt.

Die ganze Nah-Ost-Politik war im letzten Jahrhundert ein Desaster in politischer Hinsicht.

Während wir uns mit Russland auf hohem Niveau einen verbalen Disput leisten, geht es im Nahen Osten um triviale Grundrechte. Warum gibt es hier keine klare Forderungen, dass es nur noch Schutz und Handel mit demokratischen Staaten gibt?

Saudi Arabien und Iran sind Unterstützer bzw. Protagonisten im Konflikt in Syrien. Mit Iran gab es Verhandlungen, aber sind die jetzt eine Demokratie?

Wären dort mehrere demokratische Staaten, dann wäre es einfacher den Nahen Osten zu stabilisieren. Diese Chance wurde versäumt - auch im Irak-Krieg, wo eben kein reines demokratisches System am Ende steht.

Afghanistan ist übrigens beim besten Willen auch kein Ruhmesblatt - aber man stellte angeseichts der jahrzehntelangen Auseinandersetzungen auch vielleicht zu niedrige Ansprüche...

Den arabischen Frühling vergaßen wir und befinden uns in einem eher dunklen demokratischen Winter im Nahen Osten.

Was heißt das für die Zukunft?

Sich mit Russland in der arabischen Frage aussöhnen und gemeinsam Terrorismus bekämpfen. Assad nicht als vordringlichste Frage, sondern erst einmal den Krieg beenden.

Dann vielleicht einen kurdischen Staat etablieren, um die Türkei auch vor dem Gedanken an einem neuen osmanischen Reich abzubringen. Ein kurdischer Staat kann viel stabilisieren.

Eine Wahl in Syrien ermöglichen und Schutzkorridore errichten. Assad fällt vermutlich bei einer Wahl. Dann ist aber nach wie vor die Frage offen, wie man in den Nahen Osten mehr Demokratie bringt=mehr Menschenrechte=weniger Islam als Bestandteil eines modernen demokratischen Staates.

Das ist zugegeben ein langer Weg und nur mal so by the way sei gesagt: Von der absoluten Monarchie bis zur Demokratie war es in Europa ein jahrhunderte langer Weg.

Dazwischen richtig grausame Kriege mit Menschenverlusten. Das ist also kein Vorwurf an die arabischen Länder, die in ihrer politischen Entwicklung irgendwo zwischen dreißig-jährigen Krieg und Absolutismus stehen.

Die westliche Welt ist an dieser Entwicklung nicht unschuldig: Seit der Befreiung aus dem osmanischen Reich unterstützte der freie Westen Regime und vergaß Werte und Demokratie zu exportieren.

Nun, irgendwann versiegt das Erdöl und spätestens dann fällt die arabische Region zu einem Beduinenstaat zurück und wir haben ein gravierendes Armutsproblem mehr auf dieser Welt.

Wir brauchen eine neue Nahost Politik und haben als Schutzmacht vieler Staaten dort auch eine reale Chance, auf politische Entwicklungen Einfluss zu nehmen. Der Nahost-Konflikt ist größer als Syrien und Irak.

Wir brauchen ein Konzept, welches Menschenwürde und Demokratie als Essential für weitere Geschäftsbeziehungten beinhaltet. Zum Wohle für die Menschen, die Emanzipation, von mir aus auch den homosexuellen Menschen und deren Akzeptanz (muss ja nicht auf die einführung der Homo-Ehe in Saudi-Arabien rauslaufen...).

Ach ja, die Zurückdrängung der Religion aus dem Staat gehört dazu: Das ist in Europa Konsens und das wird die harteste Nuss sein. Religion und Staat geht nicht. Das Christentum machte diese Erfahrung in Europa und der Nahe Osten wird hier Zugeständnisse machen müssen, wenn er in der freien Weltgemeinschaft einen Platz finden will.

Moderner säkularer und neutraler Staat mit einer gedulteten Religion oder Feind der Demokratie. Die Scharia kann in einem modernen Staat nicht ein Bestandteil des Rechtssystems sein, es sei denn, sie würde grundlegend reformiert.

Dann kommt erschwerend noch die Frage hinzu, ob wir ein Recht haben, unsere Werte  dem Nahen Osten  aufzuzwingen, aber für den einzelnen Menschen ist der  Humanismus die beste Form.  Ein wenig hängt damit auch die soziale Frage für die Menschen in dieser Region ab. Für das Leben von Minderheiten,...

Von daher sollten wir mehr in diesem Jahrhundert schaffen, da ist viel Spielraum nach oben und mit diesem optimistischen Satz will ich auch dann enden. 

 


10.04.2017 Völkerrechtswidrig bleibt völkerrechtswidrig

Der Autor schrieb bereits, dass der Raketenbeschuss völkerrechtswidrig ist. Um so mehr erstaunte ihn der Bericht, dass sich Frau von der Leyen auf die UN-Resolution 2118 und den Verweis auf Kapitel 7 bezog.

Da es ja bekanntlich seit der Wahl Trumps und analog dazu in  den deutschen Sendungen mit AFD keinen Faktencheck mehr zu geben scheint (wurde weitestgehend abgeschafft seitdem die AFD seit Monaten nicht mehr in die populären Talkshows eingeladen wurde frei nach dem Motto: lieber wieder totschweigen...), gibt es hier eben einen "Faktencheck".

Nummer eins: Es gibt in der tat die Resolution 2118 und dort wurde Syrien einstimmig aufgefordert, dass die OPEC den  Abbau von Chemiewaffen unter Strafandrohung nach Kapitel  VII  überprüft.

Der genaue Wortlaut ist: 

13. Reaffirms its readiness to consider promptly any reports of the OPCW under Article VIII of the Chemical Weapons Convention, which provides for the referral of cases of non-compliance to the United Nations Security Council; Quelle

"“21. Decides, in the event of non-compliance with this resolution, including unauthorized transfer of chemical weapons, or any use of chemical weapons by anyone in the Syrian Arab Republic, to impose measures under Chapter VII of the United Nations Charter; "
Quelle, Das heißt übersetzt nach Google-Übersetzer: "21. beschließt, im Falle der Nichteinhaltung dieser Resolution, einschließlich unbefugte Weitergabe der chemischen Waffen, oder jede Verwendung chemischer Waffen durch jedermann in der syrischen arabischen Republik, Maßnahmen nach Kapitel VII der Charta der Vereinten Nationen zu verhängen;"

Die AG-Friedensforschung und der Spiegel schrieben unabhängig dazu, dass kein Automatismus dadurch ausgelöst wird und eine Sanktion durch einen Militärschlag neu beschlossen werden muss:

" Für Strafmaßnahmen - etwa ökonomische oder militärische - müsste dann aber eine weitere Resolution verabschiedet werden. Russland könnte diese durch seine Veto-Macht jederzeit blocken." , Spiegel Online, Einigung der Uno Sicherheitsrat beschließt Syrien-Resolution, Samstag, 28.09.2013   02:51 Uhr

"Die nun verabschiedete Resolution ermöglicht Strafmaßnahmen, sollte Damaskus nicht kooperieren. Allerdings gibt es dafür auf Druck Russlands keinen Automatismus, sondern es muss gesondert abgestimmt werden. Russland und China könnten dagegen also immer noch ihr Veto einlegen. Der russische Außenminister Sergej Lawrow erklärte, Verstöße von Assad müssten "zu 100 Prozent" bewiesen werden. Außerdem wies er darauf hin, dass die Resolution ebenso für die Rebellen gelte. ", Quelle

Es gibt weitere Quellen hierzu, der o. a. Spiegel äußert sich auch so, also hinreichend belegt:

Da wurde eine Resolution herangezogen, die nach damaliger Absprache eben nicht Vergeltungsschläge ohne weitere Entscheidungen erlaubt.

Nachdem also am Freitag und Samstag erstmal die westliche Welt erstarrte, gab es dann die breitangelegte Medienoffensive im Presseclub und bei Anne Will für den  ungebildeten Durchschnittsbürger, der im Sinne der Regierenden gebrieft wurde.

Die Welt sei nie in Gefahr gewesen (dabei hieß die Überschrift von Anne Will: Dritter Weltkrieg oder Chance?) und der besorgte Moderator des Presseclubs, beantwortete in seiner Runde die wichtige Frage, ob der Weltfriede in Gefahr gewesen ist in einem Nebensatz. Dabei hatte noch am Freitag auch der Sprecher der Heute-Show-Satire aktuell darauf hingewiesen, dass vielleicht Trump nebenbei den dritten Weltkrieg auslöste.

Fakt ist, dass die USA und Deutschland kurz vor dem Angriff auf Syrien informiert wurden und niemand so richtig wußte, wie die Russen reagieren.

Nachdem die Russen still hielten bzw. signalisierten nichts zu tun, schaukelten sich auch dann die Kriegsaktivisten im gar nicht so friedlich gestimmten Presseclub hoch und waren nach einzelner weiblicher Meinung dann mehr oder weniger für dauerhafte Kriegseinsätze in der Politik.

Da Frau Bundeskanzlerin Merkel sehr früh den Begriff Schande ins Spiel brachte: Auch ein Angriff auf einen souveränen Staat ist eine Schande, wenn man vorher andere Absprachen hatte.

Und eine Schande legitimiert keine neue Schande...

Am Anfang des Giftanschlags sprach man von  einem Chloranschlag, dann von einem Sarinanschlag. Weder 2013 noch heute wurde eindeutig die Schuld von Herrn Assad  eindeutig belegt.

Es gab keine Untersuchungskommission und wenn jetzt eine kommen sollte, dann ist die Strategie erst Bomben und dann untersuchen ziemlich angreifbar, im wilden Westen nannte man das Lynchjustiz.

Bei so schwerwiegenden Entscheidungen bekommt also Deutschland fünf Minuten vor dem Anschlag eine Message (wahrscheinlich über Twitter) und da fühlt sich kein Europäer angepisst, dass so etwas nicht in der Nato  ausdiskutiert wird bzw. man einfach einmal rechtzeitig informiert wird?

Aber wozu? Es reicht ja auch die unzuverlässigen Europäer über eine getroffene Entscheidung in Kenntnis zu setzen. Die Europäer sind ja bekanntlich behämmert und Frau Bundeskanzlerin Merkel findet jeden Militärschlag erstmal gut  und gratuliert auch schon einmal bei der Hinrichtung eines Menschen wie Osama Bin Laden.

So war ein klares ja von Frau Bundeskanzlerin Merkel und Herrn Hollande zu erwarten - was der Autor dann auch wieder als Kadavergehorsam kritisiert.

Eigene Politik ist halt etwas schwieriges und ob Obama oder Trump die gestaltet, man ist froh, dass der Weltpolizist wieder zurückgekehrt ist.

Am liebsten würde man Herrn Assad ja in einer Kommandoaktion töten (das darf man scheinbar nach westlicher Auffassung), während der Autor lieber Herrn Trump in einer Kommandoaktion umgebracht sehen würde (...das darf man nach westlicher Lesart nicht und ist Terrorismus, aber haben dann nicht alle Menschen eine Menschenwürde und es dürfte gar keine politisch in Auftrag gegebene Morde mehr geben? Ist dann die Formel, keine gezielte politische Tötung für niemand, die der Autor dann auch weiterhin nach gewissenhafter Abwägung hier Vertritt, die beste Lösung?), aber wenn Herr Trump auf Grund unberechenbarer Aktionen uns an den Rand eines Weltkriegs bringt, dann ist das in Ordnung?



09.04.2017 Trumps zweite Amtszeit

Trump schafft es frei nach der Relativitätstheorie eine Zeitdilatation in seiner Amtszeit auszulösen: Nachdem er mit seiner Executive-Order-Arie als Alleinregent von der Flüchtlingsfrage bis zum Umweltschutz ohne Kongress regierte, ist seine zweite Amtszeit eher mit der Abwendung von Gefahren für die Welt geprägt.

Wen stört es da, dass der Kongress erst später durch einen Brief ausführlich informiert wurde und der Einsatz in Syrien völkerrechtswidrig war?

Die Executive Orders werden nun also durch die sogenannte "War Powers Resolution" ersetzt.

Nun ja, eigentlich gilt demnach, dass nur der Kongress einem Land den Krieg erklären kann, aber dennoch haben Präsidenten genug Ausnahmeregelungen, um Kriegseinsätze durchführen zu können N-TV nennt als konkretes Beispiel eine 60 Tagesfrist, "in der er Truppen auch ohne Zustimmung des Kongresses entsenden kann - allerdings nur im Fall eines Angriffs auf die Vereinigten Staaten, auf US-Eigentum oder auf die eigenen Staatskräfte." Quelle: NTV, War Trumps Luftschlag in Syrien illegal?,Von Judith Görs, Samstag, 8 April .


In Syrien schoss er planlos 58 Raketen als Vergeltungsschlag für einen Giftgasangriff letzte Woche, während er sich mit dem chinesischen Präsidenten traf und wahrscheinlich  dort über Bombenabwürfe in Nordkorea verhandelte.

"US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt gedroht, die USA seien notfalls zu einem Alleingang bereit, wenn China im Streit um das nordkoreanische Atomprogramm nicht den Druck auf die Regierung in Pjöngjang erhöhe." Zeit Online

Der Flugzeugträger "Carl Vinson" ist mit mehreren Zerstörern unterwegs. Ursprünglich sollten die Schiffe nach Australien, jetzt geht es in Richtung Nordkorea.

Es ist schon ein wenig ungewöhnlich, dass detaillierte Angaben über ein Flottenmanöver gepostet werden: In Syrien machte man das ähnlich wie damals in Pearl Harbor nicht.

Trump selbst ist in der Bredouille oder wie NTV es formulierte: "Er kriegt nichts hin", Quelle: Kein Ziel, keine Strategie:Trump macht Außenpolitik wie er spricht.

Unberechtigte Vorwürfe gegen Obama, Versagen bei der Abschaffung von Obama-Care, Vorwürfe wegen russischer Unterstützung beim Wahlkampf, gekippte Dekrete in Flüchtlingsfrage und das Versprechen mit Russland eine Friedenspolitik zu machen (wenn so eine Friedenspolitik aussieht, dann Gnade uns Gott...).

Vielleicht denkt Trump nun, dass in einer Zeit des Krieges der Präsident Immunität besitzt und alle Verfahren eingestellt werden? Wie naiv ist das denn.

Hinzu wurde die ursprüngliche Trump-Truppe reduziert und Steve Bannon verließ den Sicherheitsrat...Sieht ziemlich verzweifelt aus...

Wie dem auch sei, vielleicht hoffen die Amis auch den nordkoreanischen Diktator aus der Reserve zu locken. Greifen die die amerikanische Flotte in einer Kurzschlussreaktion an, dann hat Trump rechtlich sämtliche Optionen und kann die o. a. War Powers Resolution anwenden.

Im Gegensatz zu Syrien traf sich Trump mit Chinas Staatspräsident und dann baut der Autor Trump zumindest eine Brücke:

Das ist nicht total wahnsinnig, sondern in diesem Fall eiskaltes Kalkül. Zwar war noch nicht einmal der Vertraute von Trump in Russland in Aktion, aber Trump spekulierte scheinbar, dass das als nicht so schlimm aufgefasst wird.

Hier also ein paar Bömbchen und dann dort ein paar Bomben und Trump kann in seine Biografie eintragen, dass er als amerikanischer Feldherr in die Geschichte eingeht.

Wenn denn alles gut geht, dann sind wir nach der trumpschen Zeitdilatation in seiner dritten Amtszeit angekommen: Er wird dann wieder nach Florida fahren und als glorreicher Tr(i)umphator  sich vom Volk salben lassen: Gab es das nicht schon im alten Rom: Nur das es dort ein Triumvirat gab, dass sich dann vom Senat mit Vollmachten ausstatten ließ, davon ist Trump aber bei allen Großmachtsfantasien weit entfernt.

Gehen diese Rechnungen auf?

Was soll man sagen. Trump legte sich bis jetzt mit allen an: Halbes amerikanisches Volk, Presse, eigene Senatoren, ausländische  Firmen, Mexiko, Latein-Amerika, Syrien,  Nordkorea, Nato, Muslime, EU...

Die Sache ist die: Durch sein Handeln fühlen sich auf der anderen Seite viele Menschen angezogen. Wie gern hätten Obama, Clinton, Europa gerne einmal selbst das Heft in die Hand genommen und statt jahrelange Verhandlungen einfach einmal ein paar Bomben geschmissen.

Jetzt macht das Trump ohne viel Gerede und die Kriegstreiberfraktion, die nur zu gerne von der politischen Kette gelassen werden würde,  findet das gar nicht so schlecht.

Die Exekutive ist unbestritten durch das Militär die stärkste der Gewalten und wird der Hund von der Kette gelassen, dann gibt es keine Judikative oder Legislative mehr.

Kein Gericht kann den us-amerikanischen Präsidenten aufhalten, sondern nur eine andere Exekutive oder sprich Militär und ein Krieg.

Nordkorea ist Atom-Macht, die zwar die USA nicht erreichen können, aber zumindest Südkorea.

Der Machthaber von Pjöngjang ist ein Psychopath und ziemlich unberechenbar: Mag Putin noch dem offensichtlich debilen Trump verzeihen, aber  wenn es da unten zu einem Konflikt kommt, dann ist China auf die Dauer mit im Boot.

Ich bin  gespannt, ob Trump  wirklich mit diesen Militärschlägen eine nachhaltige Politik erreichen kann.

Geht es in Nordkorea los, dann wird dieses weitaus schlimmer sein: Klar, ich kann auch die Logik verstehen: Lieber jetzt ein Ende mit schrecken, als ein Schrecken ohne Ende und es gehört mit zur Wahrheit, dass Nordkorea bald wahrscheinlich sogar die USA mit Atomwaffen angreifen kann.

Dann ist die Konsequenz aber auch ein Krieg bis zum bitteren Ende: So ehrlich muss man dann auch sein. Denn ein paar Bomben werden den Diktator dort nicht aufhalten, sondern im Gegenteil weitaus schlimmere Folgen haben.

Aber keine Sorge, die Bundeskanzlerin und Herr Hollande stehen ja hinter dem US-Präsidenten...

Ich legte mich nach den ersten Wochen nach Trumps Regierung eindeutig fest. Trump ist  in Verhaltensweisen  teilweise als Psychopath einzuordnen. Als Normalbürger absolut friedlich und unschädlich. Gibt man aber einen Menschen mit absolut unrealen Wahrnehmungen und einer zutiefst narzistischen Störung Macht und Raketen in die Hand, dann ist das gefährlich. Dasselbe gilt im Übrigen auch für Adolf Hitler.

Nun, Trump hat keinen Rückhalt. Das beruhigt mich auch nicht. Wer kann ihn stoppen, wenn er etwas absolut dämliches tut?

Ich erinnere nur einmal so an Kaiser Nero in der Verfassung der Ustinov-Verfilmung, der am Ende sein eigenes Reich anzündete. Ich bin sehr, sehr pessimistisch und sage der Kriegsfraktion: Es lohnt sich ein halbes Jahrhundert lang über Frieden zu diskutieren, wenn man damit einen nur eine halbe Stunde dauernden Atomkrieg verhindert.

Nordkorea hat die Atombombe: Jetzt wird es saugefährlich.

---

Stolz, Eitelkeit und Hochmut...

...machen es manchmal mir schwer über Trump als Christenmensch herzuziehen. Die Redewendung self fulfilling prophecy (selbst erfüllende Prophezeiung) könnte für Trump erfunden sein.

Während des Wahlkampfes wurde vieles geschrieben, welches sich nun erfüllt. Bis zu seinem Amtseintritt protegierte der Autor dieser Webseite Trump bekanntlich.

Ich zweifelte an seiner Unberechenbarkeit. Ein neuer Wind, Verdruss und Vertrauensverlust in Presse und Establishment. Es gab viele Gründe, warum man Trump als gelungene Alternative ansehen konnte, insbesondere eine neue Friedens- und Handelspolitik, die nicht auf Globalisierung setzte.

TTIP viel bekannter Maßen auch unter den Tisch, aber dann holten die Cassandra-Rufe der kritischen Presse Trump ein, der sich inzwischen nur noch über Twitter äußerte und ein bekannter Maßen unselig schnelles Regierungstempo, basierend auf Dekrete, Lüge und Unwahrheit, Erpressung von Firmen, unhaltbaren Anschuldigungen...

Das hatte niemand so erwartet. Der Autor wechselte den Tenor seiner Berichterstattung bekannter Maßen um 180 Grad und fiel in den Chor  der Trump-Gegner ein.

Zuweilen fühle ich mich dabei nicht sehr zufrieden, wenn man einen Menschen, der eine "Vision" hat und eigentlich niemand etwas schlechtes will, als gemeingefährlichen Psychopathen abstempelt. So etwas ist gefährlich und auch inflationär, da man Putin ja bekanntlich auch als Psychopathen abstempelte.

Nun ist auch bei den  Kriegstreibern die Hoffnung da, dass Putin vernünftig handelt. Wenn er das nicht tut, haben wir einen Weltkrieg. Tempora mutantur.

Als Christ soll man bekanntlich selbst für seine Feinde beten. Für Trump hatte ich noch kein Gebet übrig.

Ich weiß nicht,  wie das geht,  aber wenn man Trump nicht umbringen will, dann müsste man ihn zumindest einbinden und wir haben alle inzwischen gelernt, dass das amerikanische System mit Check und Balances  eher  nicht so funktionier, wie es sollte.

Der gesellschaftliche Zustand in der USA scheint marode zu sein: Schlechte gesundheitliche Versorgung trotz Obama Care, schwarze Unruhen, die es seit Trump scheinbar nicht mehr gibt? Dahinsiechende Städte, die höchstens einmal von Michael Moore mit einem Film bedacht wurden, überfüllte Gefängnisse, Drogenkriminalität, eine verarmte Mittelschicht, ein politisches System, wo die Staatsbeamten wegen Uneinigkeit der Regierungsparteien monatelang keine Gehälter bekommen, wo die Präsidenten mit Executive Orders gegen  Kongress und Senat regierten, wo zwei Clans (Bush und Clinton) eine abgehobene reiche Kaste vertreten,  wo ein exorbitanter Militärhaushalt und riesige Staatsschulden das Land belasten, die Immobilienkredites  weitaus gravierende folgen als in Europa hatte...

Wenn nicht das Risiko bestehen würde, dass Trump die Welt als Trampeltier zerstört, dann wäre und ist die Amtszeit Trump  ein lehrreiches Stück Geschichte.

Weil ein weiter so eben nicht geht und es eben Handlungen braucht und jede abweichenden Vorstellungen vom Mainstream als "krank" darzustellen, kann nun eben nicht die Konsequenz sein. Ansonsten stagniert eine Gesellschaft.

Deshalb habe ich eben auch ein schlechtes Gewissen und nicht alles, was Trump sagt, ist deswegen total falsch, weil man ihn hasst.

Nun gut, keine Sorge es wird keine weitere 180 Grad Wendung auf dieser Seite geben, weil dann 360 Grad erreicht sind und man sich dann letztlich im Kreis dreht....

---

..wo wir gerade dabei sind. Mir tut es auch aufrichtig leid, wenn ich immer eindeutig Stellung gegen die Homo-Ehe beziehe, weil kein homosexueller Mensch mr jemals etwas antat und für diese dann das Himmel und Hölle Konzept immer wie eine laufende Diskriminierung aussieht.

Mir ist es im Prinzip egal, wie ein Mensch glücklich wird, aber da meine Kirche den Bogen überspannte und die Homo-Ehe einführte und somit nach eigenen Regeln sich selbst verdammte, kann ich da nicht mehr mitziehen.

Ich trat aus der Kirche aus und das tat mir sehr weh und sauer bin ich nicht auf homosexuelle Menschen, sondern auf eine Gemeinde von Gomorrha, die mit Beratung in der Abtreibung sich an einem frühembryonaen Massenmrd sich beteiligt und die unfruchtbare Ehe segnet.

Die Ehe war die letzte Möglichkeit für sündige Menschen, einen anderen gesegneten Weg zu gehen: Sex vor der Ehe? Jungfräulichkeit verloren? Zügellos sich vorher ausgetobt?

Alles vergeben und vergessen und dann geben wir Christen außer dem Segen (im Sinne von: Seid fruchtbar und Mehret euch!) auch noch das Gebot: Du sollst nicht Ehebrechen mit auf den Weg - umgekehrt die Einschränkung: Du sollst nicht begehren deines nächsten Weib und am Ende der Fahnenstange für die Kinder: du sollst deinen Vater und Deine Mutter ehren....

Das ist das christliche Familienbild und damit Gott auch bedacht wird, gibt es die ersten drei Gebote.

So lebten Juden ein paar Jahrtausende in der Diaspora oder Christen die letzten zwei Jahrtausend Jahre. Abfall von den Werten ist eine Sünde und am Ende geht es immer um die unsterbliche  Seele.

Ich meine, ich gehe doch nicht in einen "Schwulenverband" und fordere dort die heterosexuelle Ehe. Ich gehe in keine Veganerverein und fordere einen Schnitzel-Day.

Christen sind heutzutage eine Minderheit und von denen geht bewiesener Maßen kein Terrorismus in Deutschland aus. Kruzix-Urteil wurde wie Abtreibungen zähneknirschend akzeptiert und dabei gibt es zwei christliche Parteien.

Im demokratischen Disput kämpfe ich gegen Abtreibungen und gegen die Homo-Ehe (letzteres nur, weil meine Gemeinde nach meiner Auffassung zerstört wurde und ich dann eben auf eine weltliche Verhinderung der Homo-Ehe hinwirke, wenn meine Gemeinde den Anspruch auf ein moralisches Ehebild nach altehrwürdiger Tradition verloren hat, wobei selbst der EU-Gerichtshof feststellt, dass die Homo-Ehe kein Menschenrecht ist.)

Nach dem kategorischen Imperativ kann ich die Homo-Ehe nicht zur allgemeingültigen Regel für eine Gesellschaft erheben.

Das lustigste finde ich, dass Menschen dann Christen beschuldigen, dass sie gemein seien, weil sie in den Himmel kommen und die anderen in die Hölle, womit dann nicht nur homosexuelle, sondern eben auch Atheisten gemeint sind.

Ich sage dann immer: Es zwingt Euch keiner in die Gemeinschaft einzutreten, aber wenn ihr es tut, dann gibt es keinen Teufel-Day, sondern ein fest definiertes Regelwerk.

Das befolgt ihr, dann werdet ihr getauft, verheiratet und beerdigt mit Gottes segen. Wir haben auch eine "Sündenliste" und in den Zehn Geboten, der Bergpredigt und in den Apostelbriefen kann jeder nachlesen, dass wir keine Beschneidungen mehr durchführen, dass wir keine anderen Götter anbeten und Sexualität außerhalb und vor der Ehe verurteilen. Das Idealbild ist die heterosexuelle Ehe - nun gut, es gibt auch Gemeinden die vom christlichen Glauben abgefallen sind, aber da landet man dann eben genauso in der Hölle, als ob man Atheist ist und in der Hölle freut sich dann der Teufel, dass er seine eigene kleine Glaubensgemeinschaft hat.

Ich habe diese Regeln nicht gemacht, sondern Gott und ich hege keinen zweifel an Gottes Wort oder gebe dieses zur Abstimmung frei, ob man doch nicht lieber die heilige Kuh anbetet oder eben dem Geschöpf dient.

Satanismus müsste eigentlich genau wie Christentum unter Religionsfreiheit stehen, aber dann soll man doch bitte die Menschen darauf aufmerksam machen, dass man ein wenig Schwefel ins Leitungswasser getan hat und der Segen vor Gott nichts mehr wert ist.

Das gehört zur Fairness dazu oder warum verschwenden evangelische Pfarrer ein Studium und lernen so schöne Begriffe wie sola scriptura, wenn sie gegen ihren eigenen Reformator mal eben einen Segen für die Sünde geben und damit die Kirche entweihen.

Aber das habe ich hinreichend geklärt und bin fortan Lot in Gomorrha und wenn ich mir das Tierschutzgesetz so betrachte füge ich Sodom hinzu.

Entbrennt nur Euer verlangen mit männlichen Jugendlichen und Entschädigung für deren Verführer, liebt Tiere und verheiratet gleichgeschlechtliche Ehen und bitte dann  noch ein wenig Polygamie, damit sich der Mensch auch wirklich nicht mehr (sexuell) einsam fühlt.

Wie gesagt, ist mir jetzt auch ziemlich egal, aber dennoch finde ich es schade, dass homosexuelle Menschen, die eh einen schweren Stand haben, hier auf meiner Seite Gegenwind bekommen und ich nach den Regeln der Agape keinen Hass säen möchte, aber gleichzeitig irgendwie herüberbringen muss, warum ich gegen eine Homo-Ehe in der Kirche bin und in der Konsequenz mich jetzt vehement auch weltlich bei jeder Gelegenheit dazu äußere: Wenn meine ehemalige evangelische Kirche es nicht schafft die Menschen auch in ihrer Gemeinde vor Satan zu bewahren, dann versuche ich das eben über den weltlichen Weg - und die Homo-Ehe im weltlichen wäre weitaus sinniger als im Kirchenrecht.

So bin ich unfreiwillig in einer Position, die ich nicht so vehement vertreten würde, wenn sich meine eigene Gemeinde an einfache Grundregeln halten würde.

Und wer meine Webseite kennt, weiß dass ich eher zu den moderaten Menschen gehöre, der zwar zuweilen mit harten Worten warnt, aber dann  auch  umgekehrt Toleranz und Integration predigt: Was nun einmal nicht Selbstaufgabe der eigenen Werte gleichzusetzen ist.

Jedenfalls möchte ich sagen: Egal, was ich hier zitiert habe: Ich hasse keinen homosexuellen Menschen - im Gegenteil, im Rahmen der Agape gilt das platonische Liebesgebot. Will aber jemand vor mir als Christ bestehen, dann habe ich null Verständnis, wenn Gottes Wort dermaßen missbraucht wird.

Christen haben eine klare Auffassung von Sex und Sünde. Ein Jahrtausende alte Vorstellung: Es gab damals bewiesener Maßen Onanie, Sodomie, Homosexualität. Im vereinfachten Bild wurde die Ehe und Heterosexualität mit Gottes Segen verknüpft und alles andere ist Sünde.

Gott zerstörte Sodom und Gomorrha nach der Sintflut. Die Apostel legten die Regeln für die christlichen Urgemeinden fest und auch Martin Luther bezog klare Stellung.
Bezeichnend ist, dass niemand seinen Namen für die Homo-Ehe her gab, sondern das das in einer geheimen Abstimmung verabschiedet wurde.

Ich bekenne mich im Gegensatz öffentlich zu Gott und mir sind die Konsequenzen egal, weil ich eine unsterbliche Seele habe und in diesem Bezug frei von Schuld bin.

Keine Sorge, der Herr kennt jeden Namen und vor dem müsst ihr Euch verantworten und ich sage Euch: Ihr habt das Recht auf Gnade vor Gott verloren, weil ihr Eure Gemeinden an Satan ausgeliefert habt und das ist wahrlich eine Schande...

 

08.04.2017 Über Schande und Schleier

Der Mainstream arbeitet des öfteren mit verkürzten Argumentationsketten - insbesondere gegen die sogenannten Rechtspopulisten und manchmal steigt der Autor unbedacht darauf ein.

Frau Bundeskanzlerin Merkel verwendete gerade das Wort Schande in Bezug auf die russische Blockade in der UNO und der Autor dieser Webseite hatte auf Grund der gerade gelaufenen Hocke-Diskussion mit der Phrase, dass das Holocaust-Denkmal eine Schande im Herzen Berlins ist, erstmal meinen Kampf bemüht.

Da der Autor jedoch bekanntlich Christ ist, fiel ihm ein, dass sich der Begriff Schande wie ein roter Faden durch die Bibel zieht und vom alten Testament bis zu den Aposteln verwendet wurde.

Doch fangen wir einmal mit der Bibelgeschichte aus dem alten Testament an, wo es um eine Schandtat ging:

Die Schandtat an Dina und das Blutbad zu Sichem
 34,1 (a) Dina aber, Leas Tochter, die sie Jakob geboren hatte, ging aus, die Töchter des Landes zu sehen.
34,2 Als (a) Sichem sie sah, der Sohn des Hiwiters Hamor, der des Landes Herr war, nahm er sie, legte sich
zu ihr und tat ihr Gewalt an. 34,3 Und sein Herz hing an ihr, und er hatte das Mädchen lieb und redete
freundlich mit ihr. 34,4 Und Sichem sprach zu seinem Vater Hamor: Nimm mir das Mädchen zur Frau.
34,5 Und Jakob erfuhr, daß seine Tochter Dina geschändet war; und seine Söhne waren mit dem Vieh auf
dem Felde, und Jakob schwieg, bis sie kamen. 34,6 Da ging Hamor, Sichems Vater, hinaus zu Jakob, um mit
ihm zu reden. 34,7 Indessen kamen die Söhne Jakobs vom Felde. Und als sie es hörten, verdroß es die
Männer, und sie wurden sehr zornig, daß er eine Schandtat an Israel begangen und bei Jakobs Tochter
gelegen hatte. Denn solches durfte nicht geschehen.
34,8 Da redete Hamor mit ihnen und sprach: Das Herz meines Sohnes Sichem sehnt sich nach eurer
Tochter; gebt sie ihm doch zur Frau. 34,9 Verschwägert euch mit uns; gebt uns eure Töchter und nehmt ihr
unsere Töchter 34,10 und wohnt bei uns. Das Land soll euch offen sein; bleibt und treibt Handel und werdet
ansässig. 34,11 Und Sichem sprach zu ihrem Vater und zu ihren Brüdern: Laßt mich Gnade bei euch finden;
was ihr mir sagt, das will ich geben. 34,12 Fordert nur getrost von mir (a) Brautpreis und Geschenk, ich will's
geben, wie ihr's verlangt; gebt mir nur das Mädchen zur Frau.
34,13 Da antworteten Jakobs Söhne dem Sichem und seinem Vater Hamor hinterhältig, weil ihre Schwester
Dina geschändet war, 34,14 und sprachen zu ihnen: Wir können das nicht tun, daß wir unsere Schwester
einem unbeschnittenen Mann geben; denn das wäre uns eine Schande. 34,15 Doch dann wollen wir euch zu
Willen sein, wenn ihr uns gleich werdet und alles, was männlich unter euch ist, beschnitten wird. (a)
 34,16 Dann wollen wir unsere Töchter euch geben und eure Töchter uns nehmen und bei euch wohnen und
ein Volk sein. 34,17 Wenn ihr aber nicht einwilligen wollt, euch zu beschneiden, so wollen wir unsere
Schwester nehmen und davonziehen. 34,18 Die Rede gefiel Hamor und seinem Sohn gut. 34,19 Und der
Jüngling zögerte nicht, dies zu tun; denn er hatte großes Gefallen an der Tochter Jakobs. Und er war mehr
angesehen als alle in seines Vaters Hause.
34,20 Da kamen sie nun, Hamor und sein Sohn Sichem, zum Tor ihrer Stadt und redeten mit den Bürgern
der Stadt und sprachen: 34,21 Diese Leute sind friedsam bei uns; laßt sie im Lande wohnen und Handel
treiben; das Land ist weit genug für sie. Wir wollen uns ihre Töchter zu Frauen nehmen und ihnen unsere
Töchter geben. 34,22 Aber nur dann wollen sie uns zu Willen sein, daß sie bei uns wohnen und ein Volk mit
uns werden, wenn wir alles, was männlich unter uns ist, beschneiden, gleichwie sie beschnitten sind.
34,23 Ihr Vieh und ihre Güter und alles, was sie haben, wird es nicht unser sein? So wollen wir ihnen nur zu
Willen sein, damit sie bei uns wohnen. 34,24 Und sie gehorchten dem Hamor und Sichem, seinem Sohn, alle,
die zum Tor seiner Stadt aus− und eingingen, und beschnitten alles, was männlich war, das zu seiner Stadt
aus− und einging.
34,25  Aber am dritten Tage, als sie Schmerzen hatten, nahmen die (a) zwei Söhne Jakobs Simeon und Levi,
die Brüder der Dina, ein jeder sein Schwert und überfielen die friedliche Stadt und erschlugen alles, was
männlich war, 34,26 und erschlugen auch Hamor und seinen Sohn Sichem mit der Schärfe des Schwerts und
nahmen ihre Schwester Dina aus dem Hause Sichems und gingen davon. 34,27 Da kamen die Söhne Jakobs
über die Erschlagenen und plünderten die Stadt, weil man ihre Schwester geschändet hatte, 34,28 und
nahmen ihre Schafe, Rinder, Esel und was in der Stadt und auf dem Felde war 34,29 und alle ihre Habe; alle
Kinder und Frauen führten sie gefangen hinweg und plünderten alles, was in den Häusern war. 34,30 Aber
Jakob sprach zu Simeon und Levi: Ihr habt mich ins Unglück gestürzt und in Verruf gebracht bei den
Bewohnern dieses Landes, den Kanaanitern und Perisitern, und ich habe nur wenige Leute. Wenn sie sich
nun gegen mich versammeln, werden sie mich erschlagen. So werde ich vertilgt samt meinem Hause.
34,31 Sie antworteten aber: Durfte er denn an unserer Schwester wie an einer Hure handeln?

Lutherbibel , Kapitel 34

Nur einmal so an  die Täter von Köln und anderen öffentlichen Vergewaltigungen:  Es gibt genug Christen, die es nicht für lustig halten, wenn unsere deutschen Schwestern vergewaltigt werden und Gott segnete  die Menschen, die  die Ehre ihrer Schwester wiederherstellten...
Allerdings wird mit dem Begriff Schande unerträglich gespielt: Letztlich  wurde das Handeln als hinterhältig eingestuft und es lief auf eine Plünderung und Tötung aller
Männer hinaus. Rechtfertigt ein Unrecht das Begehen von Unrecht an einer ganzen Stadt?
Merke: Da wurde das Wort Schande doch offensichtlich missbraucht, um sich ungerechtfertigt zu bereichen und manchem Plünderer ging es wohl nicht um die Schande...

Ein anderes Kapitel der Schande sind die Römerbriefe gegen die Homosexualität:

1,24 Darum hat Gott sie in den Begierden ihrer Herzen dahingegeben in die Unreinheit, so daß ihre Leiber
durch sie selbst geschändet werden, (a) 1,25 sie, die Gottes Wahrheit in Lüge verkehrt und das Geschöpf
verehrt und ihm gedient haben statt dem Schöpfer, der gelobt ist in Ewigkeit. Amen.
1,26 Darum hat sie Gott dahingegeben in schändliche Leidenschaften; denn ihre Frauen haben den
natürlichen Verkehr vertauscht mit dem widernatürlichen; 1,27 desgleichen haben auch (a) (b) (c) die Männer
den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind in Begierde zueinander entbrannt und haben Mann
mit Mann Schande getrieben und den Lohn ihrer Verirrung, wie es ja sein mußte, an sich selbst empfangen. 

Wie bekannt ist, kann der Autor, der sonst ein moderater Mensch ist, von der sündigen evangelischen Gemeinde von Gomorrha sprechen, ohne das Risiko einzugehen strafrechtlich belangt zu werden, genau wie ich die evangelischen Christen gerne auch als Teufelsanbeter titulieren kann, weil wer die Homo-Ehe in die Gemeinde einführt, wobei einer der höchsten Sätze sola scriptura - allein durch die Schrift ist - eben eindeutig in Sachen Glauben durchgefallen ist und das Geschöpf verehrt.

Um Luther zu zitieren - irgendwo ist da doch so ein Lutherjahr - ist das Verhalten der evangelischen Gemeinde pervers.

Auch dieses gehört dann zum Bereich, dass die evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-Oberschlesische Lausitz eine Schande für die Christenheit ist.

Nun, da der Autor auch nicht mit Blindheit geschlagen ist, muss er objektiv dann eben über den Schleier reden und auch als Christ kann ich da nicht ganz konform gehen:

Die Frau im Gottesdienst

11,5 Eine Frau aber, die betet oder prophetisch redet mit unbedecktem Haupt, die schändet ihr Haupt; denn es ist gerade so, als wäre
sie geschoren. 11,6 Will sie sich nicht bedecken, so soll sie sich doch das Haar abschneiden lassen! Weil es
aber für die Frau eine Schande ist, daß sie das Haar abgeschnitten hat oder geschoren ist, soll sie das Haupt
bedecken. 11,7 Der Mann aber soll das Haupt nicht bedecken, denn er ist Gottes Bild und Abglanz; die Frau
aber ist des Mannes Abglanz. 11,8 Denn der Mann ist nicht von der Frau, sondern (a) die Frau von dem
Mann. 11,9 Und der Mann ist nicht geschaffen um der Frau willen, sondern (a) die Frau um des Mannes
willen. 11,10 Darum soll die Frau eine Macht* auf dem Haupt haben um der Engel willen. *«Macht»
bedeutet wohl «Schleier». 11,11 Doch in dem Herrn ist weder die Frau etwas ohne den Mann noch der Mann
etwas ohne die Frau; 11,12 denn wie die Frau von dem Mann, so kommt auch der Mann durch die Frau; aber
alles von Gott. 11,13 Urteilt bei euch selbst, ob es sich ziemt, daß eine Frau unbedeckt vor Gott betet.

Nun, im aufgeklärten Christentum hat keine Frau mehr einem Schleier beim Gebet im Gottesdienst, es sei denn die heterosexuelle Braut bei der Heirat, wie das  die  neue sündige Gemeinde von Gomorrha in der homo-Ehe hält ist mir egal: Ich bin kein Berater beim Vollzug satanischer Rituale in der Kirche.

Wie dem auch sei, ich bin da ein Stückchen unzufrieden, denn ohne Zweifel ist das auch eine Fortführung der Geschichte, dass die Frau von der Rippe des Mannes abstammt, oder wie soll man den Satz: 

Der Mann aber soll das Haupt nicht bedecken, denn er ist Gottes Bild und Abglanz; die Frau
aber ist des Mannes Abglanz. 11,8 Denn der Mann ist nicht von der Frau, sondern (a) die Frau von dem
Mann.

anders interpretieren?

Und ich denke auch, dass man teilweise die Geschichte auch ein Stückweg revidieren muss,  denn bis ins 16 Jahrhundert galt eine Verschleierung  der Haare als ungeschriebener Codex auch im weltlichen Leben: Ist der Autor nun verrückt?

Nein, denn nicht nur in arabischen Ländern galt seit dem sechsten Jahrhundert ein ungeschriebener Verschleierungs-Codex des weiblichen Haares  im Okzident, sondern auch im christlichen Abendland: Rudimentäre Reste davon sehen wir bei Nonnen (die bekanntlich 24 Stunden am Tag in Gottes Dienst sind) und beim Brautschleier,  wo früher mancher Ehemann das erste Mal beim Lüften jenes Schleiers die Frau überhaupt sah...

Schauen sie sich bitte einmal Bilder aus dem 11,12, 13, 14, und 15. Jahrhundert bei Google an und sie werden feststellen, dass dort sowohl die bäuerlichen Mägde als auch die Burgfrauen immer ihr Haar bedeckten: im weltlichen Leben. Gerne wird heute auf die Nützlichkeit in Bezug auf Arbeit (eine Art Arbeitsschutzvorschrift) oder das als Modetrend herausgestellt, aber im Prinzip war es  nichts weiter als eine religiös bedingte  Erniedrigung der Frau.

Stolz, Eitelkeit, Hochmut... galten als Ursünde (auch im Volksmund Todsünde genannt). Der Blick in den Spiegel galt als Sünde, wie es im Film "die Unbestimmte" vortrefflich gezeigt wurde - in Teil zwei ging es dann fast  um eine demütige  Begründung von mehreren Minuten, warum die "Heldin" ihre Haare abschnitt.

Das erinnert dann den Autor dieser Webseite an die Verschleierung von Muslimen: Die machen das ja bekanntlich überwiegend freiwillig, genau wie in den arabischen Nachbarländern...ha, ha, ha...

Gestützt wird dieses von guten Menschen, die sich dann auch schon einmal für den Nikab als Zeichen der Emanzipation einsetzen. Alles unerträglicher Quark: Auch die Burgfräulein und Mägde von damals würden ihnen höchstwahrscheinlich erklären, dass so ein Schleier eine megapraktische Sache sei, ein  schickes  Accessoire, unheimlich praktisch an kalten Tagen (oder an heißen in arabischen Ländern), dass dieses die Unschuld bewahre...

Das ist Mittelalter und unsere Werbungsindustrie würde zu Zweidritteln in die Hölle kommen-:)

Ist eben eine Definitionssache, was eine Schande denn nun wirklich ist.

Auf der anderen Seite: wie viel Freiheit kann ich einen Menschen geben, ohne dass er jeden moralischen Anspruch verliert: Die Minderjährige zieht sich freizügig an, nimmt die Pille oder auch nicht, dann orientiert sie sich gleichgeschlechtlich oder bekommt ein Kind ohne Ehe bzw. treibt ab, weil es ja so sozial ist neues Leben zu verdammen (deshalb heißt es ja auch soziale Indikation und die sündige Gemeinde von Gomorrha gibt mit einen Beratungsgespräch dann ein O. K., nachdem dann straffrei abgetrieben werden kann).

Ich bitte das jetzt nicht falsch zu interpretieren und die Logik die Frau zu verschleiern, dann als Jungfrau zum Brautaltar zu schleppen und unter die sprichwörtliche Haube zu bringen ist ja auch keine besondere hippe Vorstellung.

Ich spreche in diesem Zusammenhang von einem Deal, welches nichts anderes als Satanismus ist, aber ich finde es bedenklich, dass bei jeder neuen Freiheit gleich die nächsten Forderungen gestellt werden und für mich ist der traurige Höhepunkt dieser Entwicklung die Homo-Ehe und irgendwann ist auch bei einem gutmütigen Christen das Maß voll.

 10,11 Denn die Schrift spricht (Jesaja 28,16): «Wer an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden.» 10,12 Es ist hier (a) (b) kein Unterschied zwischen Juden und Griechen; es ist über alle derselbe Herr, reich für alle, die ihn anrufen. 10,13 Denn «wer den Namen des Herrn anrufen wird, soll gerettet werden» (Joel 3,5).

Damit will ich es auch im christlichen Bereich bewenden lassen und ein wenig im humanistischen Bereich die Frage nach der Moral stellen.

Die UNO sollte das höchste Gremium sein und aus den Erfahrungen des dritten Reiches, wie es so schön in der Einleitung heißt, ein Gespräch zwischen den Völkern dieser Erde ermöglichen.

Ich finde diese Einrichtung sinnvoll und finde es gerade gut, dass hier ein Vetorecht eine Minderheit vor einer konstruierten Mehrheit schützt.

Jedes Vorgehen ohne deren Zustimmung halte ich für ein Sakrileg.

Trump machte gerade vor, wie man einen Verfassungsrichter mit einer "nuklearen Option" aushebelt, welches ich als Unwort empfinde. Künftig gibt es also keine Möglichkeit mehr, dass im Kongress bzw. Senat eine "Zweidrittelmehrheit" einen neuen Richter verhindert.

Dieses war auch ein Teil der Check of Balances. Das geschieht zynischer Weise im selben Augenblick, wo einfach ein Militärschlag in Syrien ausgeführt wird, der kurz zuvor den Deutschen und Russen angekündigt wurde.

Jede Missachtung einer UN-Resolution oder ein Vorbei-Agieren ist für mich ein Sakrileg. Sei es in Bosnien, Irak, Afghanistan und Syrien, wie ernst nimmt man es in der westlichen Welt noch mit der UNO?

Irgendwann wird man entweder die UNO nicht mehr Ernst nehmen oder das eben auf eine Zweidrittelmehrheit abändern, weil doch offensichtlich die im Westen vorliegende Moral stärker ausgeprägt ist und es eine Schande ist, wenn eine Minderheit blockiert. Die ist nun mal meistens russisch oder chinesisch.

Während bei uns Minderheiten hoch gehalten werden, hat man offensichtlich in Bezug auf Russland ein Problem. Dabei ist die Krim in einer Mehrheit mit Russen bevölkert und in der Ukraine geht es um die zweite Kornkammer der Welt. Bei Assad eben auch um Öl.

Dann kommt der zweite Aspekt hinzu: Russland gab ohne Krieg sämtliche Satellitenstaaten auf. Wäre es nicht im Angesicht der Weltgeschichte auch einmal fair zu sagen: Es wurde ganz viel ohne hektisches Agieren des Westens erreicht und wenn es dann auch hundert weitere Jahre dauert, dann ist ein Weg ohne Krieg der doch weitaus vernünftigere Weg: Durch Annäherung, Werbung, gemeinsame Interessen.

Aber nein, wegen zwei Konflikten riskieren wir einen atomaren Weltkrieg, zerstreiten uns,  brechen alle Beziehungen ab, isolieren uns, ziehen uns vom runden Tisch der UNO zurück und geben nebenbei sämtliche umweltpolitischen Ziele auf.

Das Projekt Mauer hat in der Ukraine leider versagt, aber bevor dort zehntausende Menschen ihr Leben verlieren oder verstümmelt werden, sage ich, dass dann doch eine Mauerlösung nicht die schlechteste Lösung wäre, weil es sich nicht lohnt Menschen für ein paar hundert Quadratkilometer Land zu opfern.

Habsucht, Gier...es sind eben gerade diese Ursünden. Natürlich kann man kein Versprechen geben, aber bis auf das abschreckende beispiel Nordkorea wurden alle Teilungen eines Landes  überwunden: Sei es Vietnam oder  Deutschland.

Ich halte eine Lösung für möglich, weil Russland eben mit dem Steinzeit-Kommunismus von Nordkorea nicht vergleichbar ist.

Wollen wir in Zukunft um jedes kleine Land in der Welt kämpfen, bis der große Showdown dann irgendwann ausversehen passiert?

Im Fall von Syrien haben wir ein lebhaftes Interesse (Flüchtlingsfrage), dass dort unten kein weiteres islamisches Land entsteht, wo dann die Frauen verschleiert bis zum jüngsten Gericht umherlaufen.Vielleicht sollten wir einmal nach Gemeinsamkeiten suchen und nicht irgendwelche radikale islamische Opposition hirnlos unterstützen.

Auch Herr Assad unterliegt einem biologischen Verfallsdatum und wenn man dort zusammenarbeitet und der Krieg erst weg ist, dann kann man dort eine Demokratie aufbauen.

Dann kann man das Land wieder politisch indoktrinieren, aber wo ist denn nun die viel gepriesene Alternative zu Herrn Assad?

Im übrigen bekenne ich mich, dass meine Haltung umstritten sein dürfte und vielleicht ist es sogar richtig, was Herr Trump machte - das entscheidet die Geschichte.

Ich finde es zwar ziemlich zynisch, wenn man sich über 58 Menschen aufregt, wo gleichzeitig ca. 300.000 Menschen mit konventionellen Waffen ermordet wurden.

Dennoch sind chemische Waffen unbestritten ein NoGo, wobei ich dann doch einmal an Vietnam und die Brandbomben, den Irak und die radioaktiven Geschosse erinnern darf.

Nun ja, vielleicht ist Putin vernünftiger als Trump. Jedenfalls ein klares Bekenntnis zu Trump halte ich weder für richtig, noch die Verwendung von Schande auf die Russen.

Schande ist ein Totschlagargument: Der Schänder wird biblisch gesehen getötet oder ist Satanist. Da ist dann kein Spielraum mehr für Verhandlungen - ich trat deshalb aus der Kirche aus.

An Politiker setze ich andere Maßstäbe: Das der Einsatz von Giftgas eine Schande ist, stimme ich zu. Auch wenn die Russen mehr darüber wissen sollten. Aber bis man zu so einer Feststellung  nach einem Gerichtsverfahren kommt,  kann man nicht mit solchen  Begriffen hantieren.

Eine vermutliche Schande gibt es nicht. Vermutliche Täter und Kriegsverbrecher schon.

 


 



07.04.2017 Trumps Angriff auf Syrien

Heute in den frühen Morgenstunden schickte Trump 59 Tomahawk Raketen auf einen Luftwaffenstützpunkt in Syrien.

Das ist das, welches man eine Kriegserklärung nennt und sich definitiv nicht auf Völkerrecht beruht. Ein souveräner Staat wurde angegriffen und die Reaktion der deutschen Bundeskanzlerin ist mehr als unverständlich:

" In einer gemeinsamen Erklärung mit dem französischen Präsidenten François Hollande hieß es, Assads "wiederholter Einsatz von chemischen Waffen und seine Verbrechen gegen die eigene Bevölkerung verlangten eine Sanktionierung"."
Quelle.

  "Dass die Vereinigten Staaten jetzt mit einem Angriff gegen die militärischen Strukturen des Assad-Regimes reagiert haben, von denen dieses grausame Kriegsverbrechen ausging, ist nachvollziehbar", erklärte Gabriel am Rande seiner Mali-Reise in Bamako, wie das Auswärtige Amt mitteilte. Tagesschau

""Der völkerrechtswidrige US-Raketenangriff von letzter Nacht entfernt Syrien von einer Friedenslösung und lässt den IS jubeln", teilten die Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch mit.", Zeit

Trump entlarvt sich wiederum als unberechenbarer Psychopath, sei es, dass er mit einem Federstrich sämtliche Klimaschutzabkommen zu nichte machte, nun bombt er ohne Legitimation in Syrien.

Die Kriegstreiberfraktion ist begeistert und nun ist Russland am Zug: Trump spekulierte vor der Wahl über den Einsatz von Atomwaffen und nun gibt man für solche Aktionen Zustimmung?

Da wir gerade über Zustimmung reden:

"Das ist ein Kriegsakt", sagte Kaine dem Hörfunksender NPR. Dieser hätte unbedingt vom US-Kongress abgesegnet werden müssen. "Der Präsident ist nicht befugt, einen Krieg zu beginnen, ohne eine Abstimmung im Kongress darüber", sagte Kaine."Ich glaube, dass der Kongress diese Zustimmung geben würde", sagte Kaine. "Aber man muss die Reihenfolge einhalten." Focus, http://www.focus.de/politik/ausland/usa/us-raketenangriff-auf-syrien-im-news-ticker-trump-uebt-vergeltung-fuer-giftgas-attacke_id_6911227.html, Newsticker, 15.05 Uhr

Inzwischen gab es keine Maßnahmen zur Volksberuhigung und eine eilig zusammengesetzte Talkshow, um Ängste und Sorgen der Bürger zu verarbeiten:

Das ist mir egal, aber während Trump sich mit den Chinesen unterhält, sagt er by the way, dass in Syrien das Gesetz selbst in die Hand nimmt und bombardiert nebenbei  Syrien.

Da gibt es nebenbei noch Nordkorea und wer garantiert nicht, dass Trump dort zum Wiederholungstäter wird, weil er die USA für gefährdet sieht:

Der Autor wie die halbe Weltgemeinschaft haben ein Psychogramm über Herrn Trump erstellt: Der Mann ist ein notorischer Lügner. Er verbreitet Fake-News im Dauertakt, legt sich mit sämtlichen demokratischen Institutionen und Presse an.

Im eigenen Interesse sollte Frau Bundeskanzlerin Merkel Herrn Trump ausbremsen und sich kritisch äußern. Kadavergehorsam bei einem Psychopathen kann nicht der Ernst der Bundesregierung sein.

Trump ist absolut unberechenbar.  Kriegsschläge kann man wie Dekrete im Minutentakt als amerikanischer Präsident erlassen.

Prima hingekriegt: Die westliche Welt hat Trump angestachelt und jeder wollte im Prinzip ein Machtwort aus den USA, aber das wird jetzt zum völkerrechtswidrigen Gewaltakt: Die Presse wird dagegen sein, es wird interne Gegner geben, also zu deutsch: Trump ist in seinem Element.

Heute Abend gibt es eine Dringlichkeitssitzung im UN-Rat. Die ging ergebnislos aus.

Putin kann da nicht zusehen, ohne an Einfluss zu verlieren: Das heißt, es wird in Kürze zu einer Sanktion kommen: Dann werden ein paar Düsenjäger eben abgeschossen, die gegen den IS sind und dort ziemlich angreifbar sind.

Ist noch da eine Spirale aufzuhalten?

Prima ihr Kriegstreiber in Deutschland und den USA - dank eines vermutlich debilen Präsidenten der USA werdet ihr sehen, was bei  Krieg statt Verhandlungen rausspringt.

Diese Nacht bete ich, dass es zu keinem dritten Weltkrieg kommt. Passiert in den nächsten zwei Tagen nichts, dann habt ihr Recht gehabt, sonst ich.

Ich verzichte in diesem Fall darauf Recht zu haben. 

Nachtrag: Sollte dieses der letzte Eintrag sein, dann wird vermutlich das Ganze ein wenig mehr als hier prognostiziert aus dem Ruder gelaufen sein.

Wenn dann irgendein Mensch überhaupt noch nach Jahren oder ein Außerirdischer Festplatten rekonstruiert, dann sind das die letzten Artikel.

Als Christ geh ich dann in Gottes Reich ein, aber es gibt viele, die lieber nicht als sündige Gemeinde von Gomorrha vor Gott getreten wären, den sage ich nur, dass ich euren Unglauben vor Gott bezeugen werde, weil es die Wahrheit ist.

---

Anschlag in Stockholm

Gab es heute Abend. Ein weiterer Laster. Der IS bringt diesen Krieg nach Europa. Haben wir das verdient? Schweden ist nun einmal das absolut friedlichste Land und nahm Syrer auf.

Wollen wir weiterhin Türken, die Erdogan in Deutschland unterstützen und Terrorangriffe in Deutschland, weil Muslime sich hier radikalisieren oder Muslime aus Nordafrika und teilweise sogar aus Syrien oder Afghanistan hier Vergewaltigungen durchführen, weiterhin mit offenen Armen ohne ausreichende Prüfungen hier aufnehmen?

Mit jedem Anschlag sage ich nein und dann sei dazu gesagt: Noch zwei Anschläge mehr und viele werden Umdenken.   


06.04.2017 Nachrichten über Syrien im Minutentakt...

Egal, ob in sozialen Netzwerken oder auf Webseiten, wie üblich findet eine Informationsüberflutung statt. Fehlen eigentlich nur noch die üblichen Newsticker.

Klare Linien kristallisieren sich langsam hinaus: Auf einmal schwenkt man nach anfänglicher Chlorgasvermutung auf Sarin um, dieses wurde durch israelische Wissenschaftler bestätigt.

Sarin, wo doch zuerst alles für Chlor sprach?

Assad hatte das Giftgas doch angeblich nach Obamas Drohung mit der Überschreitung der roten Linie auf Russlands anraten zerstört.

Das war so ungefähr der Deal am Rande und das Sarin wurde auf einem Spezialschiff entsorgt.

Frau Merkel legte sich auf Assad als Schuldigen  fest und nannte nach dem eben genannten Link der Zeit Online Russlands Verhalten für eine "Schande".

"Die Bundeskanzlerin macht das Assad-Regime für den Giftgasangriff verantwortlich...", Quelle Zeit Online, Titel: Merkel nennt russische Blockadehaltung "eine Schande". Wortlaut: "Es ist eine Schande, dass keine UN-Sicherheitsratsresolution zustande kommt"

Also liebe Zeit Online, es ist schon ein kleiner Unterschied, ob Frau Bundeskanzlerin Merkel das nicht Zustandekommen einer UN-Resolution oder die Blockadepolitik für eine Schande hält.

Zyniker wie der Autor dieser Webseite finden nach dem Skandal von Herrn Höcke, der das Holocaust-Mahnmahl als "Denkmal der Schande im Herzen von Berlin" bezeichnete das eher erheiternd:

Da wird also ein Rechtspopulist für die Verwendung  eines Begriffes ("Schande") in einem anderen Kontext kritisiert und die Bundeskanzlerin übernimmt in einer eher unsensiblen Reaktion dieselbe Begrifflichkeit in Bezug auf die UN und Russland.

Sind die Russen nun indirekt als Nazis diffarmiert oder outet sich Frau Bundeskanzlerin Merkel damit als eher verhinderte Rechtspopulistin?

Ich glaube Freud wäre begeistert, wie der Begriff "Schande" scheinbar unbewusst aufgesogen wurde.

In Hitlers Mein Kampf ist Schande ein beliebtes Wort: wahre Schande  (S. 34), eigene Schande (S. 39), Blutschande (S. 53 u. S. 117), Empörung und Schande (S. 86), Entehrung und Schande (S. 90), solche Schande luden Deutsche auf ihr Haupt (S. 95), Schande der Menschheit (S. 103),  Kulturschande (S 107), grenzenlose Schmach und Schande (S. 112).

Wenn Syrer oder die Opposition Giftgas einsetzen, dann ist das ein Kriegsverbrechen, aber die UN indirekt als Ort der Schande anzugreifen, ist absolut unangemessen.

Die UNO ist ein Ort des Ausgleichs, die leider etwas unter wechselnder Blockadepolitik der ständigen Mitglieder leidet.

Genau wie die USA damals im Irak blockierte, blockiert nun Russland. Nur weil Deutschland aus Erfahrungen des dritten Reiches keinen Vertreter dort hat, ist dieses nach wie vor der einzige Ort, wo sich die Großmächte austauschen und nachdem die westliche Welt Russland aus sämtlichen wichtigen Institutionen verdammte, der einzige Ort, wo Probleme mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner angegangen werden.

Und ohne Russland gibt es dort keinen Beschluss. Insbesondere, da die Russen in Syrien wohl das modernste Raketenabwehrsystem installierten: Wollen die Amis oder die UNO ernsthaft einen Flugangriff auf Syrien starten?

Und da sind wir dann bei einem zweiten unseligen Spruch gelandet: Der roten Linie, die nicht überschritten werden sollte und von Obama in Bezug auf Giftgas gefordert wurde. Unter Trump wurde diese rote Linie erstmal durch ein Amerika first ersetzt.

Die Amis gaben demnach diese rote Linie auf und wollten sich nur noch auf den IS beschränken. Nun spricht der Präsident Trump von mehreren roten Linien, die überschritten wurden und seine Außenministerin schwenkte Bilder von toten Kindern.

Das erinnert mich an Powell, nur dass der keine Bilder von toten Kindern  herumzeigte, sondern von Beweisen, die den Irak-Krieg auslösten.

Doch noch einmal zurück zur roten Linie, die ideologisch erstmal unverdächtig ist, aber lustiger Weise weiß kein Mensch genau, woher diese Metapher kommt.

Wir würden im Deutschen sagen, dass jemand eine Grenze überschreitet, da dieses aber im Rahmen der Flüchtlingskrise falsch aufgefasst werden kann, stürzten sich die Sprachexperten auf diese Formulierung.
 
Der Autor schrieb dereinst ein Gedicht über das Pomerium:

Pomerium

Einst war bestimmt durch Götter Fügung Hand
einem Bruderpaar zu einigen ein unbestelltes Land -
Alein die Frage wer regiert
ward niemals vorher eruiert

So schuf der ältere einen Fakt
schloss mit den Göttern einen Pakt
zog mit des  Ochsens Pflug, eine heilige Furch
"Kein Mensch kommt hier mehr durch!"

Kaum ward der heilige Eid gesprochen,
 die Wehr vom Bruder schon gebrochen.
Da hilft dann auch nicht des Blutes Band
Sterben muss der Frevler durch des Königs Hand

„So möge es jedem ergehen, der über meine Mauern springt!“
Die Stimm des Bruders noch im Ohr des todgeweihten klingt.
Und die Sonne wendet sich ab und es ward Nacht
auf blutigem Boden wurde Rom zur Welt gebracht.


Quelle: Gedicht des Autors

Aber was zum Teufel ist eine rote Linie?

Ich bleibe da lieber bei dem althergebrachten Wort Grenze. Ich muss eine Grenze nicht unbedingt mit Gewalt verteidigen. Ich kann mich im Rahmen meiner Identität abgrenzen oder anderen Menschen grenzen setzen.

Eine rote Linie ist mir zu starr. Das hört sich nach einem Minenfeld an und wer die Linie überschreitet, geht in die Luft.

Ja, auch Grenzen können zu starr sein. Aber grenzenlos ist nur die Dummheit.

Was will ich damit sagen:

Es ist richtig Grenzen zu setzen. Vielleicht hat Assad eine Grenze überschritten und ist nun ein mehrfacher Kriegsverbrecher.

 Deshalb ist es wichtig, dass die UNO hier einen Kompromiss finden muss, der daraus hinausläuft, dass es keine weiteren Giftgasangriffe mehr gibt, weil jeder Mensch mehr, der dort stirbt, ein sinnlos vergeudetes Leben ist.

Da stimme ich überein. Zwar hat Russland erstmal eine Geschichte von einem getroffenen Munitionslager präsentiert, die ich auch nicht für sonderlich originell halte, aber erstmal analysieren und nicht vorverurteilen und alles als "Schande" abtun.

Die Russen sind keine Massenmörder. Sie sind da unten gerade auf der Gewinnerstraße. Und kämpfen teilweise mit, während die USA sich auf Flugangriffes beschränken...

Ja, dass ist auch für mich unbefriedigend, dass das in jahrelange Ermittlungen mündet, aber am Ende wird das natürlich Früchte bringen und ich glaube sogar, dass Assad auf die Dauer abtritt.

Mit Lautstärke agieren und Kläffen wie ein angeschossener Hund, halte im Augenblick halte ich nicht für vernünftig. Dazu liegen noch nicht genug Fakten vor.

Ein wenig Souveränität und keine Vorverurteilungen. So muss jedes Gespräch im vorherein scheitern...


05.04.2017 Giftgas oder wer ist eigentlich noch frei von Schuld?

In den letzten Tagen wurde wieder einseitig Propaganda gegen Syriens und dessen Staatschef Assad wegen aktueller Giftgasanschläge geführt:

Dazu neutral aus der Tagesschau zitiert:

"Im Nordwesten Syriens hat es offenbar einen tödlichen Giftgas-Angriff gegeben. Das berichtet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Demnach starben durch den Luftangriff mindestens 58 Menschen. Auch neun Kinder seien erstickt." , Quelle: Offenbar Giftgas-Angriff in Syrien, https://www.tagesschau.de/ausland/syrien-giftgas-105.html, Stand 04.04.2017

Es werden als Quelle "Aktivisten in Syrien" angegeben, die von einem Flugangriff von der Stadt Chan Scheichun in der nordwestlichen Provinz Idlib sprachen. Man sprach von Fällen von "Ohnmacht, Erbrechen und Schaum" vor dem Mund und schloss auf Chlor.

"Eine Bestätigung des Vorfalls von anderer Seite liegt bislang nicht vor. Die Beobachtungsstelle, die den bewaffneten Rebellen nahesteht, stützt sich auf ein dichtes Netzwerk von Informanten in Syrien. Von unabhängiger Seite sind ihre Angaben nur schwer zu überprüfen." Quelle o. a. Artikel

Im Artikel wird über einen Link auf einen Artikel von 2013 hingewiesen, wo vermutlich Bomben Assads mit Giftgas verwendet wurden, aber einen klaren Hinweis gab es eben auch nicht und deshalb endet der Artikel mit den Sätzen:

"Einen klaren Beweis für die eine oder andere These wird es nicht geben - solange nicht unabhängige Beobachter den Angriffsort untersuchen, dort Proben entnehmen und selbst untersuchen können. Doch genau das verhindert das syrische Regime - für viele Beobachter ein weiteres Indiz dafür, dass es einen Giftgaseinsatz der Armee gegeben hat. Und je mehr Zeit verstreicht, desto schwieriger wird es, die vielen Fragen rund um Ghouta aufzuklären" Tagesschau 2013, Ein Rätsel namens Ghuta, 23.08.2013

Aber damals war doch eine Gruppe der Uno vor Ort oder wie es sich bei Wiki liest:
"Zum Zeitpunkt des Angriffs befand sich nur wenige Kilometer entfernt eine UNO-Expertenkommission, die den mutmaßlichen Einsatz von Chemiewaffen an drei anderen Orten in Syrien untersuchen sollte. Nach der Genehmigung einer Untersuchung durch die syrische Regierung konnte eine Untersuchungskommission der UN mit Ärzten sprechen, einige Opfer untersuchen und Proben sammeln.[10][11]

Die USA zeigten sich davon überzeugt, dass die syrische Regierung von Baschar al-Assad die Verantwortung für den Vorfall trage[12] und auch andere Staaten wie Frankreich, Großbritannien, Israel und Deutschland äußerten sich ähnlich.[13][14][15]

Die Russische Föderation und der Iran legten dagegen eine Verantwortung von Rebellengruppen für den Anschlag nahe."

Während die deutsche Bundesregierung deutliche Konsequenzen forderte, einen Militäreinsatz ohne internationales Mandat jedoch ausschloss,[17] gab US-Präsident Barack Obama am 31. August bekannt, sich zu einem Angriff entschlossen zu haben.[18] Großbritanniens Premierminister David Cameron bekundete nach einer Abstimmung des Unterhauses, in der ein Militäreinsatz abgelehnt wurde, von der Möglichkeit einer militärischen Intervention absehen zu wollen.[19] Frankreich[20] und Saudi-Arabien[21] würden einen Militärschlag unterstützen." wikipedia

Die müssen damals ganz schön beschränkt gewesen sein, wenn sie eine UNO-Expertenkommission proben nehmen lassen...und die damalige Kriegsfraktion der Europäer sah damals das schon als eine Chance für den Einstieg in den Syrienkrieg als eine Koalition der Willigen - dieses war damals schon so und heute ist es nicht besser.


Anders Zeit Online, die vertane Chance:

Demnach gab es nach OPCW (Organisation für das Verbot von Chemiewaffen - jene Organisation wird übrigens gerade von Generaldirektor Üzümcü und von deutscher Seite sitzt Christoph Israng als ständiger Vertreter der Deutschen zusammen, als ob es Erdogan nicht gegeben hätte)-Angaben folgende Anschläge mit Giftgas:
Von neun untersuchten Fällen konnten sechs Fälle nicht eindeutig geklärt werden.

 Demnach wurden am "21. April 2014 und am 16. März 2015 in zwei Dörfern in der nordwestlichen Provinz Idlib Giftgas"
von der syrischen Armee unter Assad eingesetzt, wobei vieles auf einen Fall auf Chlorgas hindeutet.

" Die IS-Miliz wiederum benutzte nach Erkenntnissen der UN-Experten am 21. August 2015 im Ort Marea nahe Aleppo das hochgiftige Senfgas. Die IS-Miliz sei im Syrien-Konflikt die einzige Kriegspartei "mit der Fertigkeit, dem Willen und der Möglichkeit zur Nutzung von Senfgas", heißt es in dem Untersuchungsbericht."

Assad wiederum wurde und wird von Russland unterstützt.  Da ist ein eher dilettantischer Giftgasanschlag  mit Chlor aus der Küche mit einem Wirkungsgrad von 58 Zivilisten  eher  ein Tropfen auf dem heißen Stein: Lasst doch Ermittler herein und untersuchen.

"Beim damaligen Giftgasangriff im Sommer 2013 waren bei Damaskus mindestens 1400 Menschen getötet worden. Obama hatte sich anschließend mit Russland darauf geeinigt, die syrischen Giftgasbestände zu vernichten. Trotzdem setzte Syrien auch später wieder Chemiewaffen ein.", Quelle: Stern, Trumps geschmacklose Äußerungen zum Giftgasanschlag in Syrien.

Also hatte Assad nun Giftgas, wurde das vernichtet oder warum setzt der nun Chlor ein und nach der Zeit ist nur der IS so weit, dass er Giftgas einsetzen könnte? Wer blickt da noch durch?

Bevor ich die aktuelle Politik und die Profiteure näher beleuchte, möchte ich zuerst eine kleine Zeitreise machen. Da Giftgas in Syrien und im Irak eine Rolle spielte - die Länder, aus denen sich der IS speist.

"Der Giftgasangriff auf Halabdscha war ein Angriff der Irakischen Luftwaffe auf die hauptsächlich von Kurden bewohnte irakische Stadt Halabdscha in der heutigen autonomen Region Kurdistan. Bei dem Angriff, der am 16. März 1988 gegen Ende des Ersten Golfkriegs stattfand, starben zwischen 3200 und 5000 Menschen." Quelle wikipedia
 
Es lief damals eine Desinformations-Propaganda und die Aufarbeitung wurde in UN-Rat von den damaligen westlichen Mächten lief erstmal schleppend:

"Kurz nach dem Angriff scheiterte eine Verurteilung durch den UN-Sicherheitsrat am Veto der USA und den Enthaltungen Großbritanniens, Frankreichs, Australiens und Dänemarks.[9] Erst am 9. September 1988 verurteilte die US-Regierung den Giftgasangriff auf Halabdscha als „abscheuliche und nicht zu rechtfertigende Tat“ des Irak an der kurdischen Bevölkerung.[10] Der Giftgasangriff auf Halabdscha wurde vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag als Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingestuft.[11] Frans van Anraat wurde 2007 zu 17 Jahren Haft verurteilt, weil er tausende Tonnen Chemikalien zur Herstellung von Giftgas in den Irak geliefert hatte. Der ehemalige Verteidigungsminister des Irak, Sultan Hashem Ahmed al-Tai sowie Sabir Abdul-Aziz al-Douri, ehemaliger Leiter des militärischen Nachrichtendienstes des Irak, wurden 2010 zu 15 Jahren Haft, der ehemalige Leiter des militärischen Nachrichtendienstes im Nordirak, Farhan Mutlaq al-Jubouri, zu 10 Jahren Haft verurteilt. Ali Hasan al-Madschid wurde am 17. Januar 2010 als Hauptverantwortlicher des Giftgasangriffs zum Tode verurteilt und hingericht"

Weiterhin wird auf die Desinformation auch über weitere Giftgasangriffe geschrieben.

Frans von Anraat landete als Kriegsverbrecher am 09.Mai 2007 für 17 Jahre im Gefängnis, von der Mittäterschaft zum Völkermord wurde er freigesprochen.

Weitere Opfer waren vielleicht US-Soldaten, die nach dem Krieg am Desert Storam Syndrom litten:
 "Erst 1996 gab das amerikanische Verteidigungsministerium zu, dass eine Exposition von ca. 15.000 Soldaten gegenüber C-Waffen wie Nervengiften nach der Sprengung eines Munitionsdepots, in denen solche Kampfstoffe lagerten, möglich gewesen ist.[1] Auch stimmen viele der Symptome mit denen von chemischen Waffen wie den Organophosphaten Sarin und Tabun, Senfgas und anderer Nervenkampfstoffe überein.[6][7] Neuere amerikanische Forschungen stützen die Annahme der Exposition gegenüber Nervengiften[8]" Wikipedia

Die andere Alternative könnte die verwendete schwach radioaktive Uranmunition sein, die damals von vielen Menschen geteilt wurde.

Machen wir wieder einen kleinen Zeitsprung ins Jahr 2012, wo der Friedensnobelpreisträger Obama von einer roten Linie vom Einsatz bei Giftgas sprach, wie ich es bereits erwähnte:

"Obama weigerte sich sogar, Flugverbotszonen für Assads Luftwaffe und Schutzzonen für Flüchtlinge einzurichten und durchzusetzen. 2012 warnte er zwar Syriens Regierung vor einer Eskalation und vor allem vor dem Einsatz von Giftgas. Damit, sagte er damals, wäre die "rote Linie" überschritten – sollte heißen: In diesem Fall bliebe Amerika nichts anderes übrig, als militärisch einzugreifen.

Doch als ein Jahr später, im Sommer 2013, Assad nachweislich Giftgas einsetzen ließ und in den Vororten von Damaskus mindestens 1.400 Menschen daran qualvoll starben, nahm Obama von seiner ultimativen Drohung Abstand." Quelle: Zeit Online, 29. August: Obamas vertane Chance

Nun, damals hatte Hillary Clinton eher auf eine Intervention gedrängt und Trumps Maxime war bis hierher: Sein Krieg geht gegen den IS und nicht gegen Assad.

Schauen wir uns einmal das Stadtbild von jenem Idlib an, dass scheinbar irgendwo in Syrien liegt:

"Die Stadt liegt rund 50 km südwestlich von Aleppo und 45 km östlich von Dschisr asch-Schugur an der früheren Hauptverkehrsstraße nach Latakia. Eine neue Autobahn umfährt nun im Süden die Stadt. Die Grenze zur Türkei ist etwa 20 km entfernt.

Die Bevölkerung besteht aus Sunniten und Minderheiten verschiedener christlicher Religionsgruppen, sowie aus Drusen. Neben Arabern gibt es einige Kurden und Turkmenen. Im Zuge des Bürgerkrieges in Syrien wurde die Stadt im März 2015 von der islamistischen Rebellenallianz Dschaisch al-Fatah eingenommen.[3][4]", Quelle

Jene Dschaisch Al-Fatah lässt sich dann bis in die Türkei und vermutlich auch USA zurückführen:

"Die Dschaisch al-Fatah galt nach Einschätzung des Atlantic Council als ein von der Türkei geführtes Projekt, das als Teil einer neuen Strategie mit Saudi-Arabien im Jahr 2015 zum Sturz von Präsident Assad erdacht wurde, nachdem die Vereinigten Staaten keine islamistischen Gruppen unterstützen wollten " Wikipedia

Fazit

Es gibt viele verwirrende Informationen und auf die brüchige Quellenlage ging ich dabei noch gar nicht näher ein und  die besteht aus einem Netzwerk einer syrischen Beobachtungsstelle, die in London sitzt.
Giftgas ist und bleibt ein Verbrechen. Da gibt es kein wenn und aber. Deshalb muss eine eindeutige Untersuchung erfolgen.

Der größte Profiteur von Anschuldigungen gegen Präsident Assad ist nach wie vor die westliche Allianz, deren Kriegstreiberfunktion  sich scheinbar gerne  einschalten möchte und dieses, nachdem Syrien fast durch Russen und Syrer auf der einen Seite und USA und Kurden auf der anderen Seite schon fast befreit wurde und nun wollen die Aasgeier der Kriegstreiberfraktion scheinbar  Einfluss erreichen und vorsorglich Herrn Assad schon einmal diskreditieren und seine Ablösung vorantreiben.

Und wer kommt nach Assad? Bitte jetzt nicht die "demokratische Opposition", die genauso menschenverachtend menschliche Schutzschilder in Aleppo nahm wie der IS in Mussul es tat.

Wenn Assad nicht mehr da ist, dann könnte Syrien auch ein islamischer Staat werden: Dieses Risiko scheint noch gar nicht eruiert worden zu sein.

Da ist viel Unehrlichkeit bei und Chlor auf der Gewinnerstraße, da müsste Assad in der Tat behämmert sein.

Der freie Westen sollte aufklären und wenn Trump desinformiert wird, dann könnte das bei einem unberechenbaren Präsidenten schnell über das Ziel hinausschießen.

Wollen wir aus Syrien ernsthaft einen Weltkrieg machen?

Da geht es im Kern um Russland und Syrien. Wie positioniert sich Martin Schulz eigentlich zu Syrien und der Ukraine?

Kann ich ungefähr sagen, wenn man sein Amt als europäischen Präsidenten berücksichtigt. Das europäische Parlament bekam ja auch den Friedensnobelpreis, was soviel heißt, dass man sich für den Frieden nach westlicher Vorherrschaft einsetzt.

Das kurz vor der Wahl, da dürften sich Politiker ein Eigentor schießen - mir soll es egal sein, ich warte erst einmal ab, wie sich das weiterentwickelt...


03.4.2017 PKW Maut

"Der Bundestag hat in einem zweiten Anlauf die Pkw-Maut beschlossen. Auch die meisten SPD-Abgeordneten stimmten für das von der CSU vorangetriebene Vorhaben - trotz "großer Bauchschmerzen"." Tagesschau: Große Mehrheit,  wenig Begeisterung.

Also kurz vor dem Koaltionstreffen am 30.03.2017, auf dem Herr Schulz ja bekanntlich wegen dringender Angelegenheiten nicht erscheinen wollten, winkte die SPD im Bundestag die Maut mit durch und ob die dabei Bauchschmerzen hatten, interessiert dann keine Sau:

Ja, dass ist wieder nur die halbe Wahrheit, denn es stand bestimmt im Koalitionsvertrag und an den will sich die SPD ja halten.

Aber das ist auch wieder nur die halbe Wahrheit, denn es handelt sich ja zwar um kein zustimmungsbedürftiges Gesetz im Bundesrat, aber:

 "Eine Hürde könnte noch der Bundesrat bilden, obwohl das Gesetz dort nicht zustimmungspflichtig ist. Dobrindt war auf Wünsche der Länderkammer nicht eingegangen, wonach es Ausnahmen von der Maut-Pflicht in Grenzregionen geben solle. Nordrhein-Westfalen, das Saarland und Rheinland-Pfalz kündigten bereits an, den Vermittlungsausschuss anzurufen. Dies könnte das Gesetz so verzögern, dass es nicht mehr in dieser Wahlperiode umgesetzt werden kann."
Tagesschau: Große Mehrheit,  wenig Begeisterung.

Also alles nur politisches Theater, aber am Ende bleibt: Wieder eine Bezahlung mehr für ein neues Produkt, welches die ach so geliebte soziale Ungleichheit fördert.

Mehr Zuzahlung an die AOK? Einseitig beim Arbeitnehmer, Gebühren für die Verwaltung statt Zinsen von der Bank, zahlen tut es der Bürger. Pay TV statt werbefinanzierte freie Sender für alle? Zahlen tut es der Bürger!

Direkte und Indirekte Kosten zehren weiterhin an Löhnen und Gehältern: Also Zwangsabgabe an die öffentlich rechtlichen plus 69,- € für Sat, Pro 7, und RTL?

Das sind 69 Euro im Jahr, also fast 5 € im Monat. Dann bei Banken eine unbestimmte Größe je nach Geschäftsmodell: Normaler Weise müsste Hartz IV wieder Bar ausgezahlt werden. Und umgekehrt hohe Zinsen für das Dispo (den kleinen Mann, der überziehen muss). Jetzt noch eine PKW-Maut, wo gerade festgestellt wurde, dass die Kilometerzahl der Pendler zugenommen hat.

Dazu kommen dann die Versicherungen, an die wir uns gewohnt haben wie Haushaltsversicherung, Lebensversicherung...

Das Leben wird teurer und sei es das Flugzeugessen, dass früher quasi inklusive war - ältere Leser erinnern sich. Dann steigende Kulturabgaben in Ägypten, Mallorca...

Ich werfe den nichts böses vor, aber der Urlaub wird eben insgesamt alles teurer.

Übrigens war Schulmaterial und Schule auch schon einmal zum Nulltarif zu haben. Smartphone und Telefonvertrag, Sender wie Premiere, Internetanschluss - das gilt hier eigentlich als Standard und die steigenden Kosten gehen in das Gehalt mit ein, welches seit dem Umtausch zum Euro halbiert wurde.

Ja, die soziale Frage ist wichtig, aber ich würde dann gerne auch realistische Modelle sehen, wie Infrastruktur und Nebenkosten auf ein erträgliches Maß erhalten bleiben.

Versprechen sind schön, aber das muss eben gesetzlich Reglementiert werden: Wie wäre es z. B. mit einem Wucherparagraphen, dass die Banken dann auch verpflichtet werden gemessen am Dispo auch umgekehrt Zinsen zu zahlen?

Wie  ist es nun mit einer Reichensteuer: Wenn man über Verteilung spricht, dann muss man eben auch Ross und Reiter benennen und einmal konkrete Vorschläge machen, wie man das Geld verteilen will.

Nicht nur Versprechungen machen und dann die unzumutbare PKW-Maud kurz vor Legislaturende durchpeitschen, aus dem Treffen der GroKo streichen und das dann in die nächste Legislaturperiode verschieben.

Und dann behaupten, es sei ehrlich und man habe sich an den Koalitionsvertrag gehalten, aber mottet dann das Gesetz bei Wahlsieg in der nächsten Legislaturperiode ein.

Das sind doch alles zur Zeit bezahlte Scheindebatten mit Propaganda für den nächsten Bundestagswahlkampf und ist es nicht mangelnder Respekt ein beschlossenes Gesetz dann zu kippen, wo man selbst mit Bauchschmerzen zustimmte?

Dafür zahlt der Steuerzahler also Gehalt an das Parlament, damit sie über etwas diskutieren und es beschließen und das dann vielleicht nie zum Tragen kommt.

Da sollte sich der Bund der Steuerzahler einmal drüber aufregen, wenn fast 600 Menschen ein paar Stunden für lau diskutieren...

Ehrlich, eine Firma, die kurz vor einem Führungswechsel steht und so ein Theater aufführt, würde als sehr ineffizient bezeichnet werden und ob dann für den scheidenden Chef ein Managergehalt oder im Bundestag ein Abgeordnetengehalt bezahlt wird, ist doch ziemlich ähnlich...


03.04.2017 Auf den Punkt gebracht...

Ich Rede einmal in Bezug auf unsere Gesellschaft über Moral einmal relativ kurz im Klartext und Stelle die Stichwörter Essen, Mobilität und Sex (Überbevölkerung) in den Vordergrund - dann sind Zweidrittel der wahren Probleme genannt:

Ukraine, Krim: Ukraine galt bis zum Krieg als zweite Kornkammer der Welt nach der USA: Viele Probleme u. a. der Welternährung könnten gelöst sein, Darüber spricht kein Mensch in den liberalen Medien.

Syrien: Da gibt es lauter kleine Diktaturen, die nur einen Vorzug haben: Sie produzieren Erdöl und außer Russland  ist die OPEC ein arabischer Verein und Iran hat deshalb nun auch nebenbei deshalb ein Atomprogramm bekommen. In Syrien gibt es auch iranische Unterstützung. Flugzeuge, Autos und sogar der ganze Plastkmüll ist  Resultat einer westlichen  Wohlstandsgesellschaft, die auf  Rohöl basiert, dass in dieser Region gefördert wird.

Sex: Homo-Ehe, Sex mit Tieren erlaubt, Ehe für ab 16-jährige nicht, aber Entschädigung für die, die unter 18 jährige verführten. Die Bevölkerung in den Industriegesellschaften, die nicht nur nach den Club of Rom durch Kinderlosigkeit  einen Beitrag durch Reduzierung der Menschen, die zu viel Energie verbrauchen, soll verringert werden.

Wir werden als zu snpruchsvoll angesehen, aber in Wahrheit sind es die großen Firmen, die einen nachhaltigen Klima-Effekt bewirken. 

Unsere Moral ist bei genauerer Betrachtung auf eine zynische Scheinmoral aufgebaut. Kein Mensch spricht über Ukraine als Kornkammer der Welt, kein Mensch über Erdöl und dessen Bedeutung für die freie Welt und damit das so bleibt wird die sexuelle Moral auch dem Sodom angepasst, welches die Überbevölkerung durch Selbstauslöschung eindämmt, welches aber nicht hilft, wenn die dritte Welt sich weiter vermehrt und die Industrieländer durch Bevölkerungsdruck übernimmt.

Bevor ich wieder  einen ellenlangen Artikel  schreibe bremse ich mich selbst und sage:  Denken wir lieber auf der Meta-Ebene und dann kann man mit wenigen Worten diese Welt beschreiben und verliert sich nicht in komplizierten Details.Ach ja, dass ist dann Populismus - nein, dass ist Moral.

Sagt ehrlich, warum unsere Regierungen so handeln wie es tun und warum Menschen in Kriegen ihr Leben verlieren.


02.04.2017 Alterspräsidenten....

....waren seither die ältesten Abgeordneten im Bundestag und nicht zuletzt Ex-Bundeskanzler musste ertragen, dass Stephan Heym als Alterspräsident für die Linke die erste Rede im Bundestag hielt. Die wurde zwar erst im Bulletin nachgereicht, aber das war die einzige kleine Gemeinheit.

Man wollte die rede eben aus der Geschichte tilgen.

Anfang März 2017 schlug Herr Lammert, der amtierende Bundestagspräsident vor, nun den nach meisten Amtsjahren im Parlament verweilenden Menschen zum Alterspräsidenten zu ernennen.

Dieses im Anbetracht eines zu erwartenden AFD-Alterspräsidenten, der natürlich  nicht ohne Grund von der AFD auf einem sicheren Platz aufgestellt wurde, wie vielleicht Herr Heym ehemals für die noch damalige PDS, die sich heute bekanntlich Linke nennt.

Wie dem auch sei: Berlin direkt bezog über einen Geschichtsforscher und im Kommentar Stellung, dass dieses für eine Demokratie erträglich sei und schließlich der Alterspräsident sonst keine Macht hat.

Der Autor dieser Webseite ist hingegen leidenschaftslos in dieser Frage.

Ich kann Argumente gegen wie dafür verstehen, finde es Schade, dass der Respekt vor dem Lebensalter verloren geht und wenigstens so ein Alter Mensch einmal Gehör findet.

Dann ist die AFD (noch) nicht für verfassungswidrig erklärt worden und eine Änderung im Wahlkampf im Wahlkampf ist nicht schlau.

Das ist das nicht unbedingt souverän.

Auf der anderen Seite sind zweimal in der Geschichte der Bundesrepublik, wo nicht erwünschte Personen reden halten, eigentlich genug. Warum soll man nicht den Abgeordneten mit der meisten Erfahrung ehren?

Klar, dass begünstigt das Establishment, aber wenn denn Erfahrung klug macht, nicht den mit der meisten aktiven demokratischen Erfahrung im Parlament zu Worte kommen lassen, der uns einen Schwank aus seinem Leben als Parlamentarier erzählt und einen Rückblick aus seiner Perspektive liefert?

Ich kann mir das jedenfalls gut vorstellen. Vielleicht dann ein paar Blumen oder eine Kaste Zigarren für den ältesten und jüngsten Abgeordneten.

Ich sehe jedenfalls keine Gefahr für die Demokratie, schlimmer finde ich es, wenn man eine Partei für verfassungswidrig erklärt, diese aber wegen sozialer Ohnmächtigkeit dann nicht generell verboten wird und man ihnen dann den Geldhahn zudreht, welches man als Instrument gegen andere Parteien dann verwenden könnte. Ja, ich meine dieses rumgeeiere mit der NPD.

Nun denn, alea iacta est, es wird also einen Amtszeit-Alterspräsidenten in Zukunft geben. Den Vorwurf des Diskriminierens der AFD müssen die Parteien aushalten und in Zukunft werden wir sehr genau hinschauen, ob es noch weitere Änderungen der Geschäftsordnungen im Parlament gibt.

Dann habe ich auch kein Problem damit, diesen Artikel aus der Mottenkiste zu ziehen und zu sagen, dass ist eine Entwicklung, die schon weitaus früher einsetzte.

---

Frexit nach Brexit?

Frau May erklärte am 29.03.2017 den offiziellen Austritt Englands und nach forschen Ankündigungen und latenten Drohungen im Bereich Terrorismus wird England langsam handzahm.

Ich hatte das hier nicht ausführlich eruiert: Lustig fand ich, dass es sogar zu einem kompletten Flugverkehrsausfall kommen könnte, weil Ryanair Flüge nicht koordinieren kann.

Wie dem auch sei:  Sollte man nun  ein wenig  den überlegenden Menschen spielen und  auch sich ein wenig streiten über Gibraltar oder schweigen?

Hass verbindet zwar die europäischen Staaten, aber umgekehrt könnten die Franzosen sich herausgefordert fühlen, gegen den Rest der Welt Stellung zu beziehen.

Kommt noch ein Attentat, könnte zudem vieles kippen. Vielleicht sollte man einen Plan B festlegen. Ich würde mir übrigens als Journalist darüber Gedanken machen, ob man vielleicht nicht ein wenig durch Frankreich reist und mal ein Stimmungsbild neutral liefert.

Das ist besser, als nach der Wahl dann zu begründen, warum man vorher falsch lag, wie es bei Trump geschah.

Keine Panik verbreiten, aber neutral berichten.

Ich persönlich glaube nicht an ein Gewinn von Frau Le Penn, aber dieser Glaube beruht auf keiner empirischer Grundlage - das Vertrauen verspielten die Demoskopen von Brexit über Trump bis zum Saarland, wo noch zwei Wochen vorher ein Kopf- an Kopf-Rennen im Gespräch war.

----

Hier in Deutschland lehnt sich Martin Schulz aus dem Fenster:

"Schulz verknüpfte das Abschneiden von Kraft bei der Wahl in Nordrhein-Westfalen mit seinem eigenen bei der Bundestagswahl. Wenn Kraft die Wahl am 14. Mai gewinne, verheiße das auch: "Die SPD wird die stärkste Kraft in Deutschland und ich werde Bundeskanzler", prophezeite Schulz siegesgewiss. Ob das umgekehrt auch bedeute, dass er im Falle eines CDU-Siegs im bevölkerungsreichsten Bundesland nicht Kanzler werde, sagte er nicht.", Zeit, Merkel und Schulz schalten auf Angriff

Herr Schulz fühlt sich ziemlich sicher, weil nichts dagegen spricht, dass Frau Kraft abgewählt wird. Dabei wäre rot-rot-rot eine Bürde, denn die SPD wollte doch keine Zusagen für eine Koalition machen.

Dann ist die AFD ein unbekannter Faktor: Wohin gehen die ehemaligen Wähler, wenn es weniger Stimmen werden? Dann kommen neue Wähler hinzu, die wie der Autor eine Richtungswahl voraussehen.

Ich finde, dass da nichts sicher ist. Sieben Prozent mehr Konservative und Auf wiedersehen Frau Kraft.

Brexit, Putin und Trump - die Welt ist unüberschaubarer und unsicherer geworden. Dann Scharen sich die Menschen um die gewohnten Kräfte. Merkels Politik kennen die Menschen, während Herr Schulz im politischen Geschäft in Deutschland weitgehend unbekannt ist.

Er steht für den kleinen Mann und die Homo-Ehe, für kostenlose Kita und die soziale Frage,  aber ehrlicher Weise sind auch viele mit der wirtschaftlichen Politik trotz aller Ungerechtigkeiten zufrieden.

Benachteiligte sind mit der Linke gut bedient und 70 % dieser Gesellschaft sitzen ziemlich fest im Sattel.

Einen sozialen Wahlkampf zu führen ist gewiss ehrenhaft, aber das wird zur Zeit eher als "Schlechtreden von Deutschland" empfunden.

Wie gesagt, warum sollten die Menschen eine Kanzlerin abwählen, die unter dem Strich solide Ergebnisse abliefert.

Das werden die Menschen in Nordrhein-Westfalen bei sich einfließen lassen und ich wäre nicht überrascht, wenn die europäischen Gedanken, die Nervosität vor dem vielleicht bevorstehenden Frexit und den Wunsch nach Stabilität weiter das Blatt für Frau Bundeskanzlerin Merkel wenden.

Die NRW-Wahl wird vielleicht den Anfang vom Ende der Schulz-Euphorie einleiten.

Und ich wäre natürlich zufrieden, weil ich Christ bin und wie gesagt das für mich wichtiger ist, als jede weltliche Utopie. Die CDU bekommt meine Stimme.
Dank der Homo-Ehe kann ich die SPD nicht mehr wählen.

Normaler Weise suche ich mir positive Punkte für eine Wahl aus. Letztes Mal bekam die SPD meine stimme wegen des Mindestlohns, diesmal die CDU für ihr Bekenntnis zur heterosexuellen Ehe: Ich mache da kein Geheimnis draus.

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Damit bin ich zwar nicht neutral, aber meine weltlichen Einschätzungen sind nicht nur vom Wunschdenken geleitet. Nach dieser Wahl sprechen wir uns wieder und auf den Ausgang der NRW-Wahl würde ich nicht unbedingt wetten...

----

Am 25.03 schrieb N-TV noch über "zu viele zivile Opfer - Irakische Armee stoppt Sturm auf Mossul - Quelle", um dann am 29.03.2017 festzustellen: Zivilisten unter Beschuss - Mossul ist nicht Aleppo Quelle.

Der Artikel beginnt mit folgenden Sätzen in schwarzer fetter Schrift: "Ja, auch auf Mossul fallen Bomben. Ja, auch aus Mossul fliehen Zehntausende Menschen. Auch dort hofft man vergeblich auf humanitäre Korridore zu den Zivilisten. Mit Aleppo lässt sich dieser Kampf trotzdem nicht vergleichen."

Danach kommen dann ellenlange Erklärungen, warum Mossul nicht Aleppo ist, aber unter dem Strich gibt es nur eine Antwort: Die Bomben auf Mossul sind heilige Bomben der westlichen Allianz und die Bomben in Aleppo von den Teufeln aus Russland.

Ich aber sage Euch: Es ist einem Menschen völlig egal, ob er durch eine amerikanische, russische oder auch von sonst irgendjemand geworfene Bombe zerfetzt oder verstümmelt wird.

Ich gab nach langem zögern meinen Segen für diesen Krieg, nachdem ich zuvor noch die EKD für Ihren Segen kritisierte. Krieg ist nun einmal dreckig und in der Ukraine gilt dasselbe wie in Syrien. Lieber in einer Diktatur leben, als für die Demokratie sterben.

Ich hadere bis heute, dass ich in Syrien eingeknickt bin und damit Gott verriet. Als Mohammed damals das arabische  Land eroberte, nannte niemand ihn einen Terroristen, obwohl er unbestreitbar  als Feldherr  das arabische Reich mit Kriegsmitteln einte. Auch ich nenne Mohammed keinen Terroristen, weil er als Religionsführer wie Kriegsherr eben Länder  einte.

Heute verhindern alle Staaten einen IS-Kalifat, eben auch weil sie eine weitere Ausbreitung des kriegerischen Islams verhindern wollen und die ehemaligen Marionettenstaaten aus der Kolonialzeit erhalten wollen, die teilweise auch eher Diktaturen sind.

Gute Diktaturen töten eben keine Menschen, schlechte Diktaturen streben nach Unabhängigkeit und vernichten nebenbei Kulturgut und Menschenleben.

Hätte der IS weniger inhumanitäre Züge und würde dort keine Massaker und Zerstörung von Kulturgut betreiben, dann hätten sie auf vielen Seiten im Web weitaus mehr Unterstützung.

Denn auf der Meta-Ebene kämpften sie doch gegen Assad, gegen Fremdbestimmung und einen eigenen unabhängigen Staat.

Deutschland entschied sich für eine Doppelstrategie: Ausbildung und Waffenlieferungen für die Kurden. Die United States führen einen echten Krieg wie Russland mit Assad.

Russland will Assad erhalten, die United States Staaten wie Saudi Arabien und Kuwait.

Der Westen unterstützte zuvor Terrorgruppen, die das Versprechen gaben, eine demokratische Opposition gegen Assad zu sein. Übrigens galt das auch erstmal für den IS, bis die unhaltbar wurden.

Weiter zurück gab es den Irak-Krieg: ein Schutzkrieg für Saudi Arabien und Kuwait.

Die Flüchtlingswelle ist auch ein wenig der Beschneidung der Flüchtlingslager mit Geld zu verdanken, weil Einwanderung ins Konzept passte und das Wort Willkommenskultur stammt aus dem Wahlprogramm der FDP von 2013:

"Wir wollen ein Einwanderungsrecht, das Fachkräften eine Chance am Arbeitsmarkt gibt. Deutschland muss offen sein für Talente aus aller Welt, eine Willkommenskultur etablieren und um kluge Köpfe konkret und aktiv werben. Die begonnene Liberalisierung bei der Einwanderung von Fachkräften und den Einstieg in ein modernes Einwanderungsrecht wollen wir fortsetzen." Bürgerprogramm der FDP, Seite 47

Deshalb wurden die flüchtenden Syrer zuerst auch als Bildungsbürger deklariert, bis dann berechtigte Zweifel aufkamen, weil die Schulbildung dann doch nicht so hoch wie erwartet war...

Ich finde dieses Geschachere und dann den reumütigen Rückzug nicht toll und sprach schon immer Klartext.

Kann man also Aleppo mit Mossul vergleichen? Ja, man sollte nicht alles revidieren und hundert Argumente finden, warum der eine Krieg gut und der andere schlecht ist.

Gottseidank sind die westlichen Organisationen wie Amnesty international  neutral und werden die Gräueltaten aufdecken, die nun Mal  ein Nebenprodukt von Krieg sind.

Der IS benutzt genauso menschliche Schutzschilde, wie es die "demokratische Opposition" in Aleppo tat. Das wertet nicht den IS auf, sondern die demokratische Opposition in Aleppo ab, denn man muss sich doch nicht mit allen Mitteln auf das Niveau des IS herablassen?

Ich stehe in dieser Frage nach wie vor hinter der westlichen Allianz, weil es mein Wort war, dass ich gab und wie gesagt dieses eine Ausnahme sein sollte, um so viele Menschen wie möglich zu retten.

Ich kriege leider jeden Tag serviert, dass da viel eigene Süppchen gekocht werden und komme dann wieder zum Schluss - irgendwo ist Krieg keine Lösung. Die USA finde ich jetzt übrigens mit ihrer Politik richtig gut: Alle gegen den IS und dann müssen die Staaten sehen, wie es weitergeht.

Das sind letztlich alles Muslime und die müssen dann in der Zukunft ihr Leben selbst bestimmen. Alles anderes ist Bevormundung. Und wenn die Glauben, dort ein Reich der Religion aufzubauen, dann ist das ihre Entscheidung.

Der Westen sitzt mit Atomwaffen noch am längeren Hebel...

Wie wird es mit den Kurden dann weitergehen, die ein Teil der Allianz sind? Bekommen die dann einen Staat?  Wenn Mossul fällt, dann geht die Politik erst richtig los. Erdogan hat dann vielleicht alle Vollmachten und wird dann vielleicht sich auch dort einmischen.

Sind die Kriegsmächte an einer sauberen Lösung interessiert? Was kommt nach dem Sieg über den IS?

Europa sollte aus eigenem Interesse schon einmal diplomatische Lösungen anstreben - ich kenne kein Strategiepapier dazu!

Türken und Russen probieren wenigstens zu verhandeln, war das nicht einmal Aufgabe der UNO?

Redet über Frieden und nicht über Krieg und berichtet sauber über das Leid des Krieges!

So, damit bin ich fast wieder Up to date....


01.04.2017 Was heißt hier Kinderehe?

Als ich gestern die "Einigung" der großen Koalition las, musste ich mehrmals - wie jeder anständige Christ - wohl Schlucken, denn der Begriff "Kinder"  beim Gesetzentwurf schließt Jugendliche von 16 - 18 mit ein, welches in der Tat aus meiner Perspektive junge Menschen sind, die aber alt genug sind, dass sie als Opfer des § 175 StGB in den 70 - Mitte 90 er Jahren von älteren homosexuellen Männern verführt werden durften und dafür von der großen Koalition entschädigt werden.

 Die Zeit Online schreibt: "Unionsfraktionschef Volker Kauder sagte, Ehen von jungen Menschen unter 18 Jahre sollen ohne Ausnahmen und ohne Härtefallklauseln grundsätzlich verboten werden. Junge Frauen, die verheiratet waren – und gegebenenfalls deren Kinder – sollen vom Jugendamt intensiv betreut werden. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann ergänzte: "Niemand von uns möchte, dass seine Kinder mit 14, 15, 16 oder 17 verheiratet werden. Kinder sollten in dem Alter zur Schule gehen oder eine Ausbildung machen." ", Koalition will Kinderehen ausnahmslos verbieten, Zeit Online

Als Grund werden 1475 Ehen mit unter 18 - jährigen aus Syrien angegeben und das man nicht feststellen könne, ob die ehe auf Freiwilligkeit beruht.
Die CDU will dieses auch für ausländisch geschlossene Ehen durchsetzen, Herr Heiko Maas wollte hier intervenieren.

"Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoğuz, hatte gewarnt, dass ein pauschales Verbot von Ehen von Minderjährigen zwar vielleicht gut gemeint sei, "aber im Einzelfall junge Frauen ins soziale Abseits drängen" könnten",
Koalition will Kinderehen ausnahmslos verbieten, Zeit Online

Ich bin wieder einmal zutiefst schockiert: Erst einmal darum, dass mit dem Begriff Kinder unsauber argumentiert wird. Ab 16 Jahre ist man in der Bundesrepublik Deutschland ein Jugendlicher bzw. Jugendliche.

Auch wenn ich  kein Fürsprecher für moslemische Flüchtlinge bin:  Die Bundesrepublik Deutschland will ausländisch geschlossene Ehen bei 16 - jährigen nicht Anerkennen?

Gehen wir einmal andere Länder zum Thema Ehemündigkeit ab:

In Frankreich wurde die Ehemündigkeit 2006 auf 18 Jahre erhöhtt in Österreich 2001

Aber in Österreich gilt :  "Über Antrag bei Gericht ist es auch möglich, bereits mit dem Alter von 16 Jahren zu heiraten, wenn der zukünftige Ehepartner volljährig ist. Das ist aber Formsache, denn das Gericht muss die Erlaubnis geben. Bis zum 30. Juni 2001 durften auch 15-jährige Mädchen aus freiem Willen diesen Antrag stellen." Wikipedia

In der Schweiz seit 1996 auf 18, im Einzelfall auf 17 Jahre.

In den USA gibt es zwei Staaten mit über 18 Jahren (Nebraska 19 und Mississippi 21) ansonsten sind 16 Jahre die Regel.

Als Christ für mich hier wichtig und von daher aufgeführt das katholische kanonische Recht:

"Nach can. 1083 CIC liegt das Mindestalter für Frauen bei 14 und für Männer bei 16 Jahren. Ein jüngeres Alter ist ein Ehehindernis kirchlichen Rechts, welches nicht dispensfähig ist. Zusätzlich ist nach can. 1071 §1 2° für eine Eheschließung, die nach Vorschrift des weltlichen Gesetzes nicht anerkannt oder vorgenommen werden kann, die vorherige Erlaubnis des Ortsordinarius (Bischof) einzuholen. Und nach can. 1072 soll bei Jugendlichen Einfluss darauf genommen werden, dass sie das übliche Alter nach Landessitte berücksichtigen. (Katholisches Eherecht)" Wikipedia

In arabischen Staaten sieht das anders aus:

Iran : "Im Iran galt bis Mai 2002 ein Mindestheiratsalter für Mädchen von 9 Jahren, seitdem von 13 Jahren, für Jungen von 15 Jahren. Im Jahre 2012 wurde erwogen, dieses für Mädchen wieder auf 9 Jahre zu senken"
Wikipedia

Doch zurück nach Deutschland, wo Wikipedia auf das jüngste Gerichtsurteil verweist, wo einer 16 jährigen die Ehe abgesprochen wird:

Die Befreiung, auf deren Erteilung bei Vorliegen der Voraussetzungen wegen Art. 6 Abs. 1, Abs. 2 Satz 2 GG ein Rechtsanspruch besteht, ist zu versagen, wenn eine Gesamtbewertung aller für und gegen die Eheschließung sprechenden Umstände (Staudinger/Strätz, a.a.O., Rz. 19) ergibt, dass das Wohl der Antragstellerin voraussichtlich beeinträchtigt sein wird (vgl. zum Ganzen auch: MünchKomm-BGB/Müller-Gindullis, 4. Aufl., § 1303, Rz. 6 ff; Hoppenz/Burandt, a.a.O., Rz. 4). So liegt der Fall hier, wie das Familiengericht nach den gesamten Umständen zu Recht angenommen hat. Maßgebendes Kriterium für die zu treffende Entscheidung ist - als ungeschriebenes Tatbestandsmerkmal (Staudinger/Strätz, a.a.O., Rz. 14) - der Schutz des Wohls der minderjährigen Antragstellerin. Dabei ist zu prüfen, ob eine echte wechselseitige Bindung zwischen den Partnern besteht, sie die mit der Ehe verbundenen Pflichten übernehmen können und wollen und die notwendigen wirtschaftlichen Grundlagen für die Ehe gegeben sind; der Heiratswunsch muss dem eigenen inneren Antrieb der Verlobten entspringen und darf nicht nur auf dem Einfluss der Umwelt oder wirtschaftlichen Überlegungen beruhen (MünchKomm-BGB/Müller-Gindullis, a.a.O.). Der Senat teilt - auch im Lichte des Ergebnisses der in der Beschwerdeinstanz durchgeführten Anhörungen - die in dem angefochtenen Beschluss eingehend begründete Überzeugung des Familiengerichts, dass die derzeit sechzehn Jahre alte Antragstellerin noch nicht über die erforderliche persönliche Reife verfügt, die volle Tragweite ihres Heiratsentschlusses zu erfassen und schon jetzt in der geplanten ehelichen Verbindung zu leben, was nach Dafürhalten des Senats namentlich auch daraus erhellt, dass die Antragstellerin - wie ihre Anhörung ergeben hat - sich etwa mit der nicht fernliegenden Möglichkeit einer alsbaldigen Elternschaft und deren Auswirkungen auf ihre künftige Lebensgestaltung bislang nicht hinreichend auseinandergesetzt hat. Zudem ist die Entscheidung, die ursprünglich erst für die Zeit nach Vollendung ihres achtzehnten Lebensjahres ins Auge gefasste Eheschließung vorzuziehen, nach den eigenen Bekundungen der Antragstellerin gegenüber dem Senat in nicht unerheblichem Umfang von dem Bestreben motiviert, ihrem Verlobten aus wirtschaftlichen und praktischen Erwägungen die faktische Wohnmöglichkeit im Hause ihrer Eltern zu erhalten, da er ohne die Erlaubnis zu heiraten in die Türkei zurückkehren müsse, was für ihn eine zeitliche Verzögerung seiner Ausbildung bedeute. Die Beteiligten zu 1) haben auch bei ihrer Anhörung vor dem Senat zum Ausdruck gebracht, dass sie es „nicht für angebracht“ halten, den Verlobten weiterhin - in der separaten Wohnung - in ihrem Haus wohnen zu lassen, wenn die Ehe nicht alsbald geschlossen wird; die Anmietung einer anderen Wohnung für den Verlobten kommt nach ersichtlich übereinstimmender Auffassung aller Beteiligten - auch für eine Übergangszeit - aus finanziellen Gründen nicht in Betracht. Nach der insoweit nicht dezidiert widersprochenen schriftlichen Stellungnahme des Jugendamtes an den Senat vom 26. Februar 2007 hatte die Antragstellerin im Übrigen bereits anlässlich eines im Februar 2007 vor dem Hintergrund der Beschwerde geführten erneuten Gesprächs mit der zuständigen Sachbearbeiterin auf Nachfrage bekräftigt, dass sie persönlich mit der Eheschließung durchaus bis zur Volljährigkeit warten könne, angesichts des elterlichen Drucks momentan jedoch kein andere Möglichkeit sehe, als die Beziehung zu Herrn K. durch eine rasche Heirat zu legitimieren. Entscheidend gegen die Erteilung der erstrebten Befreiung spricht weiter, dass es der geplanten Ehegemeinschaft - wie auch der Verlobte nicht verkennt - derzeit und bis auf Weiteres an jeglicher eigenständigen wirtschaftlichen Existenzgrundlage fehlen würde, nachdem der Verlobte, der von seinen Eltern derzeit mit monatlichen Zuwendungen in Höhe von 50 EUR unterstützt wird, ein viersemestriges Zusatzstudium plant und ohne die noch nicht erfolgte Anerkennung seines in der Türkeierworbenen Diploms auch nicht in der Lage sein wird, eine adäquate Erwerbstätigkeit im Inland aufzunehmen. Die Antragstellerin, die im Begriff ist, die Erweiterte Realschule mit der mittleren Reife abzuschließen, will zunächst ein freiwilliges soziales Jahr ableisten und frühestens im kommenden Jahr eine Berufsausbildung zur Kranken- oder Altenpflegerin beginnen - insoweit stehen allerdings erst Vorstellungsgespräche an - und würde auf nahe Sicht selbst ebenfalls nicht in der Lage sein, in nennenswertem Umfang zum Familienunterhalt beizutragen. Neben der sich hieraus ergebenden wirtschaftlichen Abhängigkeit von den beiderseitigen Eltern besteht unter diesen Umständen zudem die nicht von der Hand zu weisende Gefahr, dass die beabsichtigte Eheschließung die anstehende berufliche Ausbildung der minderjährigen Antragstellerin ungünstig beeinflussen wird, wenn etwa ein zum Erhalt einer adäquaten Ausbildungsstelle gegebenenfalls erforderlicher Ortswechsel mit Rücksicht auf die konkreten - auch finanziellen - Gegebenheiten der ehelichen Lebensgemeinschaft unterbleiben muss, was bei der vorliegenden Prognoseentscheidung mit zu berücksichtigen ist, auch wenn die Sorgeberechtigten der vorzeitigen Eheschließung - wie hier die Eltern der Antragstellerin - nicht widersprechen.Denn in der heutigen Zeit kommt einer abgeschlossenen Ausbildung ein hoher Stellenwert zu und wiegen die Nachteile einer abgebrochenen oder gänzlich fehlenden Ausbildung im Regelfall schwerer als die Vorteile einer vorzeitigen Eheschließung, wobei die Nachteile insbesondere der Allgemeinheit zur Last fallen (Staudinger/Strätz, a.a.O., Rz. 25). So auch hier. Dass - wie mit der Beschwerde geltend gemacht worden ist - im Fall der Versagung der Befreiung die Beziehung „nicht mehr bestehen“ werde oder die Antragstellerin gar in eine „für sie sehr schlimme Situation“ kommen werde, ist nach dem Ergebnis der Anhörung beider Verlobter und der Eltern nicht zu erwarten, zumal insbesondere die Beteiligte zu 1) erklärt hat, dass von Seiten der Eltern von vornherein jede Entscheidung der Antragstellerin respektiert worden wäre. Die mit der Beschwerde angesprochene Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGHZ 21, 340) betrifft eine andere Fallgestaltung und rechtfertigt vorliegend keine andere Beurteilung.

Nach alldem hält der Senat in Übereinstimmung mit der Auffassung des beteiligten Jugendamtes unter Abwägung aller Gegebenheiten des Streitfalles und unbeschadet der abweichenden Beurteilung der Heiratsabsicht durch die gesetzlichen Vertreter der Antragstellerin dafür, dass die Voraussetzungen für die Erteilung der Befreiung nicht vorliegen. Die - hier gut vierzehnmonatige - Wartezeit bis zur Vollendung ihres achtzehnten Lebensjahres ist der Antragstellerin unter den gegebenen Umständen zuzumuten. Daher hat der angefochtene Beschluss Bestand.

Ein Ausspruch nach § 13 a Abs. 1 Satz 2 FGG ist im Streitfall nicht veranlasst.

Die Wertfestsetzung beruht auf §§ 97 a Abs. 2, 30 Abs. 2 KostO.

Die Rechtsbeschwerde wird nicht zugelassen, weil die Rechtssache keine grundsätzliche Bedeutung hat und die Fortbildung des Rechts oder die Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung eine Entscheidung des Rechtsbeschwerdegerichts nicht erfordern (§ 621 e Abs. 2 i.V. mit § 543 Abs. 2 ZPO).

Zitat https://openjur.de/u/57894.html, Saarländisches OLG · Beschluss vom 24. Mai 2007 · Az. 6 UF 106/06, Satz 16 -20

Der Autor musste auch hier mehrmals schlucken, denn offensichtlich ging es latent um die Abschiebung eines jungen türkischen Mannes, der in Deutschland ohne Ehe abgeschoben werden würde.

Ich kann weite Teile der Begründung nicht nachvollziehen, da die sexuelle Selbstbestimmung (Art. 2 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG), daraus folgend auch ein Anrecht auf die Gründung einer Familie nach Art 6 GG unter Berücksichtigung der Religionsfreiheit nach Art. 4 (2) GG überwiegen und die Ehe als ein Teil der Ausübung der Religionsfreiheit zu werten ist.

Unbeschadet davon kann natürlich, wie im o. a. Fall geschildert, von einer "Scheinehe" wie bei Erwachsenen angegangen werden, dieses aber über Argumente wie wirtschaftliche Grundlagen abzuhandeln, ist schlichtweg unseriös und Teil einer politischen Argumentation, die in der Rechtsprechung vielleicht im BGB interessant ist, aber auch in weiten Teilen auf erwachsende Menschen zutrifft.

Darf dann in Zukunft ein Hartz-IV-Bezieher wegen fehlender wirtschaftlicher Grundlage keine Frau mehr heiraten? Ehe nur noch für Reiche?

Die Jugendliche und ihr Mann werden also durch die Familie gestützt? Ein Student erhält BAFÖG und wie viele Ehen werden im Sozialstaat Deutschlands an der Armutsgrenze geführt.  Das KJHG und die Sozialhilfegesetzgebung sehen u. a. mit Kindergeld, Wohgeld und Hartz IV Unterstützung vor: Da spielt das Alter der Mutter keine Rolle.

Auch liegt kein bewiesener Zwang der Eltern zur Ehe vor.

der Heiratswunsch muss dem eigenen inneren Antrieb der Verlobten entspringen und darf nicht nur auf dem Einfluss der Umwelt oder wirtschaftlichen Überlegungen beruhen (MünchKomm-BGB/Müller-Gindullis, a.a.O.)

Ja, das Thema Scheinehe liegt unausgesprochen im Raum und davon wären die Konsequenzen

dass die derzeit sechzehn Jahre alte Antragstellerin noch nicht über die erforderliche persönliche Reife verfügt, die volle Tragweite ihres Heiratsentschlusses zu erfassen und schon jetzt in der geplanten ehelichen Verbindung zu leben, was nach Dafürhalten des Senats namentlich auch daraus erhellt, dass die Antragstellerin - wie ihre Anhörung ergeben hat - sich etwa mit der nicht fernliegenden Möglichkeit einer alsbaldigen Elternschaft und deren Auswirkungen auf ihre künftige Lebensgestaltung bislang nicht hinreichend auseinandergesetzt hat.

Kann ich nachvollziehen, aber in diesem Fall geht es ja auch nicht um eine Liebesheirat, sondern das Mädchen wollte scheinbar aus sozialen Engagement eben dem jungen Mann hier ein Studium ermöglichen, welches eine hohe Reife an sozialer Verantwortung gleichzusetzen ist.

Insgesamt ist dieses Urteil aber nach meiner Ansicht nicht geeignet, um es auf Zwangsehen oder Liebesehen zu übertragen. Wobei nicht einmal sicher ist, dass das Mädchen und der junge Mann sich liebten...

Zwangsehen werden hier einmal kurz angeschnitten, weil der Missbrauch einzelner oder mehrerer Menschen eines Gesetzes ja nicht zur Abschaffung führen kann oder will man in Zukunft nach dieser Logik Arbeit abschaffen, weil es einen ungesunden Anteil Schwarzarbeit gibt?

Nein, jeder Einzelfall muss geprüft werden und Jugendamt und Gericht sind sehr wohl in der Lage, eine Ehe individuell zu prüfen, ob eine Scheinehe vorliegt oder Zwangsehe oder Liebesehe mit vielleicht schon einer schwangerschaft...

Doch zurück zur Liebesheirat oder dem religiösen Bedürfnis, dass Menschen eine Ehe eingehen wollen und nicht sündig vor Gott oder Allah dastehen.

  "Die CDU hingegen hält am "Ganz oder gar nicht"-Kurs beim Verbot fest. Bundesinnenminister Thomas de Maizière forderte sogar, dass Imame, die Minderjährige verheiraten, ein Bußgeld zahlen sollen. Diesen Vorschlag habe er bereits der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zu den Kinderehen vorgelegt - bis zu 1000 Euro könnte die Strafzahlung demnach betragen, wie die "Welt" berichtete.", Quelle

Es darf bezweifelt werden, ob eine Einmischung in religiöse Belange, die nicht direkt zu Pädophilie führt, durchgesetzt werden können: Ein Leben in Sünde nach religiöser Ansicht kann keine ernsthafte Forderung sein: Bei über 16 - jährigen, die frei mit jedem Menschen den Beischlaf vollziehen können, dann in der Konsequenz auch schwanger werden können und ein Anrecht auf die Legitimierung ihrer Kinder haben:

Oder will man dann im weiteren Zuge Zwangsabtreibungen oder Sterilisation von promiskuitiven Mädchen wiedereinführen?

Das hatten wir in den 60 er Jahren gehabt und in den 70 er Jahren im Rahmen der sexuellen Befreiung wurde dann das Alter für sexuelle Freiheiten erheblich runtergesetzt.

Das kann doch nicht ernst dieser Gesellschaft sein, dass man Mädchen in "Schande" leben lässt, welches wie die Ausländerbeauftragte es feststellte, die jungen Frauen ins soziale Abseits führt.

Für die Ehe gibt es keinen Führerschein - sie ist eine Institution zum Schutz auch einer jungen Familie und es geht zumindest genauso gegen das Kindeswohl, dass 16-jährige dann nicht mehr heiraten dürfen und die Familien der Mutter dann das Mädchen fremdbestimmen - das ist schlimmer, als ein Ehemann und eine gleichberechtigte Ehe, die zur Not von staatlicher Überwachung (Jugendamt) oder Frauenhaus kontrolliert wird oder will man in Zukunft den Eltern dann per se ihre Kinder entziehen. Ich bin Sozialpädagoge und halte die Vorstellungen für sehr, sehr weltfremd.

Man treibt nur die Ehen in die illegalität und beschneidet die Rechte der jungen Mütter, die genau bei derselben Großfamilie sitzen und vom allmächtigen Großvater kontrolliert werden: Da ist eine Ehe fast humaner, um aus dem Elternhaus erstmal herauszukommen.

Einige Frauen benutzen die ehe sogar als Flucht vor dem autoritären Elternhaus - ihr habt scheinbar wenig Ahnung...

Wikipedia führte hier nur die katholische Auffassung an, also schließe ich als ehemaliger evangelischer Christ darauf, dass meine ehemaligen Glaubensbrüder sich damit zufrieden geben, wenn man die Homo-Ehe auf geweihtem Boden vollzieht und das Alter dann dem staatlichen großen Bruder angepasst wird.

Natürlich wird dann verschwiegen, dass der Mensch ein sexuelles Wesen ist und nach der Zahl der unter 18-jährigen mit Kindern kann man bei Destatis eine Zahl von 2014 finden.

Demnach "sank die Zahl der Neugeborenen mit einer Mutter unter 20 Jahren in Deutschland von 2006 bis 2014 von rund 18 400 auf rund 12 100. Der Anteil an allen Geburten ging von 2,7 % auf 1,7 % zurück. "    Quelle: Mitteilung Nr. 428 des Statistischen Bundesamtes vom 1. Dezember 2016

Andere Quellen aus jener Zeit sprechen von 1000 Tienee-Müttern pro Jahr im Alter von 15 - 19 Jahre. Bei Destatis stellte man 353 Eheschließungen im Alter von 15 bis unter 20 Jahre fest.

Die Zeit geht von 1475 aus einer Umfrage der Grünen über ausländischen Eheschließungen von Minderjährigen aus.

Ich bin da leider gar nicht auf Seiten der CDU und SPD. Letztere verteufelt die Ehe  mit Einführung der Homo-Ehe und die Vorstellung islamische und vielleicht dann noch katholischen Christen eine weitere Zumutung zu geben, dürfte auf deren Linie liegen.

Ich bekenne mich ganz klar gegen eine Kinderehe, sehe aber aus Glaubensgründen eine Ehe ab 16 Jahre für durchaus sinnvoll an. Allein wegen Jugendlichen, die Kinder kriegen und ich sehe dann nicht eine Abtreibung als miese Alternative an, weil es biologisch, gesellschaftlich, medizinisch machbar ist und manche Mutter mit dreißig hat nicht die angebliche Reife oder wirtschaftlichen Verhältnisse, die besser ist, als von einer 16-jährigen.

Das ist für mich wieder so ein typischer "Schnellschuss", ohne an die sozialen Folgen zu denken. In einer Gesellschaft mit fast 5 Millionen Abtreibungen seit den 70 er Jahren scheinen solche Gedankengänge aber auf fruchtbaren Boden zu fallen.

"Scheinehen", wie im o. a. Fall sind dabei eher die Minderheit und machen den Kohl nicht fett: Das Problem ist zwar temporär durch Flüchtlinge wieder vorhanden, aber das wird auch wieder zurückgehen und fast 1500 Ehen sind zwar eine traurig hohe Zahl, aber das relativiert sich und man will doch jetzt nicht allen Ernstes alle Ehen Scheiden lassen.

Wo ist dann das linke soziale Gewissen ?
Teilweise mit Kindern - sagt mal, habt ihr eine Meise?
50 % der Teenie-Mütter bekommen ihre Kinder.

Als weltlicher Sozialpädagoge sage ich es mal so: Es ist immer schlecht, wenn man Alternativen streicht und illegalisiert. Prostitution erlauben, Ehe streichen - irgendwo Stimmen da nicht die Relationen und nicht alle Ehen sind Zwangsehen.

Ich bin kein Freund der Muslime, aber wisst ihr wirklich, was ihr den Menschen da antut? Klar, wenn die an Genitalien rumschnippern bin ich auch erbost, aber Ehen bei 16-jährigen annulieren?

Das mute ich nicht mal als kritischer Mensch Muslimen zu und das soll schon was heißen...

Zur Liberalität gehört auch die Ehe, die weltlich vom Grundgesetz und religiös von Religionsgemeinschaften geschützt wird. Ja, es gibt bestimmt auch Missbrauch in Form von Zwangsehen und Scheinehen.

Aber es entspricht genauso der Menschenwürde, dass man seine Sexualität frei entfalten kann. Einige Menschen wollen das Monogam und in einer Ehe machen. Es wird angeführt, dass dieses in Deutschland nicht vorkommen würde: Das bestreite ich.

Die 375 Ehen 2015 waren keine Ehen von Flüchtlingen.

Das die sonst in sexueller Hinsicht so liberal eingestellten Menschen Imame und Pfarrer kriminalisieren möchten bzw. mit Bußgeldern belegen wollen, halte ich für religiöse Verfolgung.

Der Status innerhalb einer religiösen Gemeinschaft geht weitgehend Atheisten nichts an - es sei denn, dass da Pädophilie gepredigt wird und selbst das wäre bei strenger Auslegung kein Hinderungsgrund zu heiraten, aber den Geschlechtsakt nicht zu vollziehen. Trennt das bitte genauso sauber, wie Kinder und Jugendliche.

Nebenbei werden weitere Rechte kaschiert: Eine 16-jährige verheiratetete Frau bekommt dieselben Rechte wie ein 18-jähriger Mensch, um Benachteiligungen in einem unabhängigen Eheleben zu ermöglichen. Die Rechte fallen dann auch.

Und zu Herrn Oppermann und seine Einlassung im Rahmen der Bildungspolitik. Die SPD schloss minderjährige bereits beim Mindestlohn aus mit der Begründung, dass dieses zu einer mangelhaften Schulbildung führe. Wir sind in Deutschland aber nicht in einem faschistoiden Bildungsstaat und jeder Mensch kann sein Leben im Rahmen der Menschenwürde selbst bestimmen und wenn ein 16-jähriger meint, dass er in einer Fabrik zwei Jahre arbeiten will, weil er keine Schule besuchen will (wegen mangelnden kognitiven Fähigkeiten oder einer finanziellen Notlage), dann hat der Staat das zu akzeptieren. Genau wie die Ehe, wenn eine Frau meint, sich der Erziehung zu widmen und Hausfrau zu werden: Dieses darf nicht zum Privileg einer reichen Kaste werden, sondern ist eine Frage einer Lebensentscheidung in einem freien Land, wo nicht alle Frauen eine berufliche Karriere anstreben und man ihr dann nicht Unreife per se attestiert.

Für eine Ehe gibt es keine Garantie und zur Not gibt es die Scheidung.

Die wahre Intention bei manchen Vertretern ist die Diskreditierung der Ehe, die genau das Gegenteil ist: Ein geschützter Bereich nach dem Grundgesetz in mehrfacher Hinsicht.

Und diesen gilt es zu fördern und nicht zu beschneiden. Religiös gesehen ist es ein Einschnitt im Grundgesetz. Ansonsten hat sich der Staat aus der Ehe herauszuhalten und die Ehe im Rahmen des Sozialstaatsgebot zu fördern, um ungewollt oder gewollten Müttern in der Ehe Schutz zu geben.

Mutterhäuser, Abtreibungen und Sterilisationen sind Relikte in unseren Geschichtsbüchern, die bei Einbruch der Ehe wieder diskutabel werden.

Nein, ich bin gegen diese Bevormundung vom Staat und stehe mit dieser Ansicht hoffentlich nicht alleine da. Missbrauch wird so nicht behoben, aber Benachteiligungen deutscher Jugendlicher sind zu erwarten. Das ist nicht richtig und für mich als Christ nicht akzeptabel.

Ebenso der hier ansässigen türkischen Menschen, bei denen das religiöser besser klappt, aber nur weil die evangelischen Christen scheinbar lieber Homo-Ehen durchführen, als sich aktiv um Ehen für 16-jährige zu bemühen, dann anderern Vorschriften für die Ehe zu machen halte ich für fragwürdig.

Sex allein ist Sünde, Ehebrechen auch - wir Christen streben deshalb die Ehe an und danach den Sex in der Ehe ganz legitim (Vorzugsweise erst heirat und dann Sex - ist ein Ideal und wenn alle Mädchen vor dem Sex heiraten würden wäre die Kirche weitaus voller...) und nebenbei wäscht die Ehe die sexuelle Schuld und Schwangerschaft rein. Das ist doch toll und warum hat man beim Sex mit Menschen unter 18 Jahren keine Schwierigkeiten, aber wenn es um Moral geht, um Verhinderung einer Abtreibung und lösen komplexer sozialer Probleme, die sich aus dem Sex vor der Ehe ergeben, dann sollen wir "den Schwanz einziehen"?

Ich finde die Diskussion wird hier sehr einseitig und vereinfachend geführt - auf meiner Webseite finden Sie dann eine Mindermeinung (natürlich auch einseitig) und eine andere Sichtweise.



 




 






 




Newsarchiv


Highlights:

Ernährungstabelle in Excel
Diplomarbeit über Corporate Identity vom Sternenhimmelstuermer (PDF)
Abhandlung über Stress und Gehörlosigkeit (PDF)
Abhandlung über Lohn und Gehalt (PDF)
Abhandlung über Depression und Antidepressiva (PDF)
Abhandlung über Islam und Alice Salomon (PDF





I



The starstriker goes international. He tried to translate a part of his homepage in English. The results of his efforts you can enjoy here: navigation to welcome side




E-Mail