Erfahrungen mit Build 9841 - Win 10

Datum: 22.10.2014
Betriebssystem: Windows 10
Build 9841
Sprache: Englisch
Toshiba Notebook c70d b 306
AMD-Vierkerner
Installationsdatum: 21.10.2014


Installation

Ein Sprung ins kalte Wasser. Wie oben im Toshiba Notebook-Link angegeben, wurde das gerade so halbwegs eingerichtete System mit der Windows-Abbildsicherung unter Windows 8.1 64 als Backup gesichert.

Des weiteren die Treiber mit dem Tool Double-Driver, welches mit Admin-Rechten nach wie vor funktioniert, gesichert.

Der o. a. Build  wurde von der deutschsprachigen Seite  der Microsoft Corporation heruntergeladen. Die Iso trug sich sofort in den windowseigenen Brenner ein, der aber kein lauffähiges Iso-Abbild brannte.

Darauf wurde mit der Software CDBurnerXP-4.4.0.2838 ein Iso angefertigt. Als Brenngeschwindigkeit wurde 2 x Brenngeschwindigkeit ausgewählt.

Dieses sollten Sie auch machen, da die Erfahrung zeigt, dass es bei Installationsmedien und schneller Brenngeschwindigkeit zu Problemen kommen kann.

Die Bootreihenfolge wurde in UEFI geändert auf ODD (DVD-Laufwerk) und der Security-Mode ausgeschaltet. Ausführungen über die Vorgehensweise finden Sie im o. a. Link.

Eine Installation von UEFI aus scheint nicht möglich, so dass der Weg über eine Direktinstallation nach dem Start über das DVD-Laufwerk gewählt wurde.

DVD in Laufwerk einlegen, Neustart und los geht es: Nach zweimaligen Neustart wurde dann das ISO auch wirklich erkannt.

Ein Assistent führt Sie durch die Installation. Der Versuch einer Upgrade-Version bei der Installation scheiterte laut Meldung an von Windows 10 versteckten Mediatreibern.

Schließlich klappte die Installation reibungslos, dauerte aber fast 40 Minuten, da es zu langen Wartezeiten kam. Das Toshiba-Book zählt halt nicht zu hochwertigen Notebooks mit Intel-Prozessor.

Dennoch schlug sich der AMD-Prozessor hervorragend. Sie sollten bei der Installation darauf achten, die deutsche Tastaturbelegung auszuwählen. Dann sollten Sie die Anmeldung des Accounts bei der Microsoft Corporation und das Password bereithalten.

Ebenso sollten Sie bei einer Neuanmeldung eine valide E-Mail-Adresse bereithalten. Die E-Mail-Adresse wird während der Installation überprüft und Ihnen ein Code zugeschickt, von daher sollten Sie ein Smartphone bereit halten, um den Code abzufragen und einzugeben - dieses gilt nur für eine Neuanmeldung.

Auch sollten Sie während der Installation eine Internetverbindung haben. Es empfiehlt sich eine LAN-Verbindung. W-LAN könnte an fehlenden Treibern scheitern.

Erste Schritte

Zuerst sollten Sie Treiber aus einer DVD, Hersteller oder Treibersicherung einspielen, damit Sie volle Funktionalität erhalten. Windows 10 sichert zwar auch Treiber, aber  mit einigen Treibern ist das so eine Sache...

---

Antivirenprogramm

Danach kommt die Wahl eines Antivirusprogramms. Der Autor entschied sich für die Freeware Viralem Antivirus. Diese arbeitet so weit Reibungslos: Bei einem Neustart für ein Update wollte Avira den Neustart verhindern, aber Windows 10 setzte sich erfolgreich durch. Kein wirklicher Fehler von Antivir - einige Dateien sind natürlich unbekannt.

Fehler von Avira: Bei der Installation von Spyboot Search und Destroy wurde die Immunisierung der Host-Datei unterdrückt. Problemlösung: Echtzeit-Scanner von Antivir deaktivieren und Immunisierung mit Spyboot wiederholen.

Tipp: Wenn Sie Probleme mit Antivir  und dem Bulid 9841 haben, dann erstmal den Echtzeit-Scanner deaktivieren.

---

Firewall

Die Windows eigene mit dem Aufsatz WFN_1.9.0 reicht dem Autor dieser Webseite neben der Hardwarefirewall. Die Windows-Firewall wird durch den Aufsatz der eben angegebenen Software zu einer Zwei-Wege-Firewall.

Wie gewohnt wird jede ausgehende Verbindung erstmal geblockt und dann per Nachfragefenster kann die Entscheidung getroffen werden, ob der User die Anwendung erlaubt oder nicht.

Die Console.exe sollten Sie per Verknüpfung in der Taskleiste anpinnen.

Eine ausführliche Beschreibung wird noch folgen: Die Software ist eine gute alternative zu der Spinx-Firewall, portable und die Quelle sicherer...Wir noch ausführlich beschrieben...


----

Updates überprüfen

Im PC-Setting-Menü sollten Sie unter Update and Recovery Windows Update und Preview builds sich informieren, ob Updates oder eine neu Preview vorliegen.

Über den normalen Windows Update-Button in der Systemsteuerung haben Sie denselben Effekt.

Dann können Sie sich entscheiden, ob Sie one drive deaktivieren oder nicht. Sie haben 15 GB Speicher und können Einstellungen, Dokumente, Bilder und Videos in die Cloud schicken. Sie können das fakultativ auch deaktivieren. Datensicherheit versus Bequemlichkeit.

Der Autor deaktivierte alle Funktionen, das sollte Sie aber nicht darin hindern, die Cloud zu testen.

---

Der Autor hatte, wie im o. a. Link beschrieben, seine Festplatte mit bordeigenen Mitteln unter Windows  8.1 64  partitioniert.

Das bedeutet, das die Ordner im Menü-Start erstmal nicht zu gebrauchen sind, weil Sie nicht auf die Datenpartition verweisen. Also löschte der Autor diese aus der Liste des Startmenüs.

Danach wurden die Pfade von Dokumenten, Musik und Dokumenten erstmal angepasst: File-Explorer - und auf der linken Seite des Explorers die drei Ordner nacheinander mit der rechten Maustaste öffnen - Properties (Eigenschaften) auswählen - Registerkarte Location in den Eigenschaften auswählen und den Pfad verändern: Beim Autor: D:\documents im Ordner Dokumente. Dann apply (Übernehmen) und O. K.

Dasselbe mit den anderen Ordnern music pictures und eigene Videos.

Danach können Sie mit Drag (ziehen z. B. des Ordners pictures zuerst auf den Windowsbutton und dann auf die Linke Seite der Programmliste  ) und Drop  einen Shortcut kreieren.

Dasselbe mit den anderen Ordnern. Warum so umständlich? In den ursprünglichen Verknüpfungen im Startmenü in diesem Build fehlen die Eigenschaften...

Sie können also Ordner in Windows 10 ins Startmenü portieren...

---

Die Taskleiste können Sie wie gewohnt mit Ordnern mit dem Exe-Trick anpinnen. Den gibt es seit Windows 7: Lassen Sie sich wie gewohnt Dateiendungen (view (Ansicht) - file extensions (Dateiendungen) anzeigen.

Danach erstellen Sie ein leeres Textdokument (rechte Maustaste new - Textdocument) in einem Ordner oder Desktop. Dann ändern Sie den Dateinamen und die Dateiendung z. B. in Daten.exe .

Nachdem Bestätigen der Windows-Nachrage (mit yes bestätigen) per Drag and Drop an die Taskleiste anpinnen. Dort wieder in die Eigenschaften mit rechter Maustaste
in die Registerkarte Shortcut. Dort in Target und Start  den Pfad zu einer Partition oder Ordner eingeben.

Unter change Icon können Sie dann ein schönes Icon auswählen (nach Neustart wird das angezeigt).

Warum?

Der File Explorer ist zur Zeit unflexibel und startet im Home-Ordner...

....

Auf der rechten Seite des Startmenüs sind die Apps angezeigt. Die kann man nach belieben anzeigen. Einzig sinnvoll ist es dort den Control Panel (Systemsteuerung) dort per Drag und Drop aus dem Explorer einzubauen...das klappt...

Ansonsten gibt es in der Taskleiste die Möglichkeit, mehrere virtuelle Desktops hinzuzufügen. Dritte Knopf von Links. Drücken - Pluszeichen auswählen und ein weiterer virtueller Desktop wird hinzugefügt, den Sie in einem schwarzen Band über der Taskleiste auswählen können. Bei nochmaligen Drücken oder Auswahl verschwindet das Band.
Icons werden erstmal kopiert.

---

Programme

Bisher herrschte volle Programmkompatibilität.

Bisher wurden klaglos akzeptiert:

- Antivir
- Doubledriver (als Admin)
- Kompozer
- firefox portable
- Spyboot search und Destroy
- vlc mediaplayer
- Filezilla in einer portablen Version von Chip ohne fragwürdigen Installer)
- mit Perfect Disc wurde eine Ramdisk eingerichtet
- Thunderbird portable


Bei Terratec USB-Fernsehstick (eye tv) mussten noch Komponenten nachgeladen werden. Auch das klappte.



Erster Eindruck

Wer sich unter Windows 7 wohlfühlte, der wird Windows 10 zu schätzen wissen. Da der Autor kurz zuvor Windows 8.1 installiert hatte, kann er auch den Usern unter Windows 8.1 versprechen, dass Sie sich schnell zurecht finden werden.

So ähnelt dann Windows 10 auch mehr Windows 8.1. Die neuen Funktionen sind gut integriert. Windows 10 taugt eher für den Arbeitsablauf, der laufende Protest über Windows 8.1 wurde weitgehend umgesetzt.

Der erste Build arbeitet bereits fehlerfrei, wie Sie es an den vorherigen Ausführungen leicht nachvollziehen.

Der Autor wagte den Sprung ins kalte Wasser, machte sein altes Windows 8.1 Platt und sein Vertrauen in die Microsoft Corporation wurde bestätigt.

Der Autor wird auch weiterhin den Build als volle Arbeitsstation benutzen. Da der Build wahrscheinlich noch wechseln wird, ein mühseliges Unterfangen, da wahrscheinlich noch einige Neuinstallationen bevorstehen.

Die Neugierde überwiegt: Was wird als nächstes kommen, der Sprachassistent, der neue Explorer oder ?

Egal, der Autor bleibt am Ball und wird die Entwicklung aus erster Hand begleiten und weiterhin seine Erfahrungen auf dieser Webseite posten.


----

Fortsetzung

Erfahrung mit Build 9860    




Impressum