15.CINERGY TC2 Stick

Inhaltsangabe
Einleitung
CINERGY TC2
(Hardware/Software)
Installation
Favoriten
einzelne Tipps
(Speichern Screenshots und Filme/ Dateipfade)
Fehlerquellen/Probleme
Auslastung
Fazit
Leserbrief betreff Sat 1 und RTL

Einleitung


Am 29.03.2017 blieben Fernseher mit DVB-T bekanntlich schwarz: Keine Maßnahme zur Steigerung der Geburtenrate, sondern der Startschuss auf den Weg ins Pay-TV.

Nun traf die Umstellung in einer ersten Welle alle TVB-T User und somit alle Notebookbesitzer, die im hoffentlich warmen Frühling gerne am See kostenlos Fernsehen wollten.

Für diese Klientel gibt es dann die Umstellung auf DVB-T2. Also los in den Laden und einen DVB-T II Stick kaufen?

Ganz so einfach ist das nicht, weil man mit herkömmlichen DVB-T2 Sticks nur die unverschlüsselten Sender ARD und ZDF  empfangen kann und man dann einen Freenet USB-Stick kaufen muss und nach Auskunft des freundlichen Mediamarktverkäufers  dann 69,- € kostet und  nur im ersten Monat frei ist (sollten doch drei Monate sein?).

Ich war übrigens diesbezüglich gestern bei Saturn (die hatten nur einen DVB-T2 Stick und da fragte ich nicht nach dem Freenet-Stift...) und bei Mediamarkt, die zwei Mitarbeiter für Anfragen über Reciever, USB-Sticks usw. abstellten.

Außerdem hatten sie  als günstigste Alternative jenen  CINERGY TC2 Stick, der ein Hybrid zum Empfang von DVB-C (Kabelfernsehanschluss) und DVB-T2 ist, also eine kleine Antenne zum Empfang von ARD und ZDF hat.

Für den Autor dieser Webseite eine simple Rechenaufgabe: Einmalig aufgerundet 50,- €  für Hardware und Software, mit der ich am heimischen PC vermutlich bis Ende 2018 (dann wird wohl irgendwann Kabel auch umgestellt) oder jährlich 69,- €, da dürften einmalig 50,- € günstiger sein und wenn es nur ein paar Euro sind.

Zudem auch noch die Möglichkeit später die öffentlich rechtlichen über DVB-T2 zu empfangen, also entschied ich mich für den Stick.  Kurzfristig büsste ich ein paar Sender ein, welches jedoch aus mangelnden technischen Wissen vielleicht meine Schuld war.

CINERGY TC2 Stick

Fangen wir erst einmal mit Hadware und Software an.

Hardware: Netbook mit  AMD-Prozessor (Vierkerner mit integrierter Grafikkarte, dass recicht nicht für HD-Fernsehen....die Bitrate ist zu hoch und es kommt zu merklichen Verzögerungen im Bild bei HD-Sendern), den o. a. Stick, der auch eine Antenne besitzt und schön klein ist. Dann jede Menge Verlängerungskabel und eine Weiche für die Kabeldose: Keine Sorge, der Empfang ist trotz Verlängerungskabel Spitze!

Dann ist der Stift auch Videorekorder, also sollten sie auf dem PC viel Platz haben.

Software: Ich habe Windows 10 auf meinen PC`s. Das gab es umsonst als Upgrade, aber der Stick ist auf jeden Fall wohl bis Win 7 abwärtskompatibel.

Dann gibt es nicht wie gewohnt die Terratec-Treiber und Software, sondern Treiber von Terratec, die man sich runterladen sollte und dazu die Software DVBLink Player, die ich erstmal verwende, obwohl man wahrscheinlich den Player aus dem Windows-Media-Center oder VLC-Player wahrscheinlich verwenden kann - ich habe das noch nicht getestet.


Installation

Die Installation verlief weitgehend problemlos: Aktuelle Treiber runtergeladen, installiert durch Doppelklick, DVB-Link-Software installiert, Stick angeschlossen und Software gestartet.

Dann beschreibe ich die ersten Schritte und gebe ein paar Hinweise, ich schreibe hier kein komplettes Tutorial.

Sie landen dann automatisch auf der Seite DVBlink-Konfiguration und das sollte dann so oder ähnlich aussehen:

Konfiguration

Grafik: DVBLINK, Konfiguration

Bei ihnen ist der zweite Eintrag DVDLinkplayer nicht auf dem Status registriert! Sie klicken also den unteren Eintrag an und registrieren im folgenden Dialog im Assistenten mit dem beiliegenden Code den Player und drücken dann unten rechts aktivieren, wenn sie DVB-C in Zukunft sehen wollen.

Am besten gehen  sie dann zu Quellen weiter und aktivieren durch konfigurieren (Zangensymbol, dann in der Folgemaste Suche Kanäle und dann normal)  den Sendersuchlauf bzw. das Scannen: Sie sparen sich eine Menge Zeit, wenn sie insgesamt alle Kabelkanäle in Seutschland automatisch scannen lassen (aus Dropdownfeld im folgenden Dialog Germany (Kabel komplett) auswählen und bloß nicht z. B. Berlin, da kriegen sie bei mir nicht einmal das ZDF rein).

Das sind dann ungefähr 193 Bereiche, die mühsam durchlaufen werden: Keine Sorge, sie können weitere Scans starten und die neu gefundenen Dienste werden registriert und die alten bleiben erhalten.

Für Suche nicht gefeundener Sender: Die Suche normal würde ich mit Liste oder automatische Sendersuche in Frequenzbereichen benennen. Hingegen ist die Suche schnell eher mit einer manuellen Kanalsuche in einem Frequenzband, welches vom User durch manuelle Eingaben gestartet wird, zu vergleichen.
Was sie über normal nicht bekommen, kriegen sie mit den Angaben im Kapitel Leserbrief.

Bei mir waren das 164 Kanäle, von denen viele Radiosender sind. Danach gehen Sie zu dem Punkt Kanäle, suchen sich auf der Linken Seite Kanäle aus (Anklicken und mit Häkchen abwählen oder anwählen) und übernehmen das in die Rubrik ausgewählte Kanäle

Danach gehen sie in die TV und Medienbiblothek und freuen sich über Fernseh und Radiokanäle.


Favoriten

Sie können ein Programm oder Programmgruppen in Favoriten zusammenfassen, wobei die Selektion in Programmgruppen sinnvoll erscheint:

Dialog zur Favoritenauswahl im DVB-Linkplayer
Quelle: Snip von DVBLinkplayer.

Von der TV- und Medien-Biblothek kommen sie über Einstellungen zum Hauptmenü, wo sie  Kanäle und  danach  Favoriten auswählen

Bei Favoritenliste drücken sie auf Hinzufügen und geben dann z. B.  Liste eins oder alle wie o. a. ein:

Danach Speichern sie oben im wechselnden Menü oder  betätigen die RETURN-Taste.

Nun ist die Liste gespeichert und sie gehen ins mittlere Fenster mit verfügbaren Sendern  und selektieren beliebig viele Sender durch ankreuzen bzw. Haken setzen. Erst danach drücken sie das Speichern unten rechts und die Kanalliste ist fertig.

Sie können beliebig viele Listen erstellen und auch löschen.

Danach gehen sie wieder in die TV-Medienbibliothek zu rück und nach Selektion ihrer Senderliste sieht das dann ungefähr so aus:

DVBLinkPlayer in Betrieb mit Favoritenliste
Quelle: DVB-LinkPlayer in Aktion, Screenshot mit Bild von Phönix, Katja Kipping, Debatte im Bundestag 31.03.2017, links Favoritenleiste

Oben im ausgegrauten Teil sehen sie, dass ich die Favoritenliste mit Namen Alle selektiert habe.

Ich habe in dieser Liste alle populären Sender festgehalten: Sie können da natürlich auch Radiosender aufnehmen oder als extra Liste zusammenfassen.

Sie können dann leicht von einem zum nächsten Programm switchen, indem Sie  mit der Hand die Kanäle drücken. Das erste suchen eines Programmes kann dauern, dass Switchen geht dann schnell.



Einzelne Tipps

Sie können Screenshots aufnehmen oder ganze Filme. Speicherung: C:\Program Files (x86)\DVBLogic\DVBLink\share\screenshots.

Die Symbole sehen sie im o. a. Bild, bei Aufnahmen einer Videodatei einmal rec betätigen und beim Beenden ein weiteres Mal. Die Bedienleiste wird beim Herüberfahren des Cursors aktiv.

Über Einstellungen und Rekorder aus der Medienbiblothek können sie den Pfad der Filmaufnahmen bestimmen.

Die haben die eher untypische Dateiendung *.ts: Das ist kein Problem, die können z. B. mit dem VLC-Player mühelos abgespielt und konvertiert werden.

Dann probieren sie die rechte Maustaste über dem Bild einer Fernsehausgabe aus, um die Bedienelemente auszublenden.

Tja, in der TV und Medienbiblothek werden sie dann in Zukunft sich den betreffenden Sender auswählen und mit den Tipps hier haben sie erst einmal eine gute Basis.

Ansonsten können sie mit rechter Maustaste die Bedienelemente ausblenden.



Fehlerquellen

Überzeugen sie sich, dass wirklich alle Kabel korrekt angeschlossen sind, Treiber und Software installiert sind und die Software registriert ist.
Drücken sie bei Sendern dann nur einmal und warten sie: mehrfach drücken bringt meistens nicht.
Manchmal verfranzt sich die Software und es geht nichts mehr: Ein Neustart des Betriebssystems bringt Abhilfe.

Manchmal findet die Software auch nicht den "Server". Sie werden durch ein Dialogfenster darauf hingewiesen und meistens klappt die Reparaturfunktion:

Ich finde diese Software manchmal eher labil und die funkt nach außen!

Dann sollte ihr Notebook eine gute Grafikkarte oder zumindest vier Kerne oder aktuelle Prozessoren haben: Die PC-Auslastung liegt auf meinem PC zwischen 56 - 75 % - das ist eine Menge Holz: Ich habe wie gesagt einen integrierten Grafikchip und auch ohne HD komme ich damit an die Leistungsgrenzen und HD an sich ist unmöglich...

Eine alternative Software zum Abspielen im Freeware Bereich fand ich nicht: Das Mediencenter, welches man sich unter Win10 herunterladen kann, empfängt nicht die Signale: Sie sind erstmal zum DVB-Linkplayer verdammt, aber wie gesagt: Wenn er erst einmal läuft, dann klappt das zuverlässig. Nachtrag: Eine Verwendung der Update-Treiber habe ich nicht geprüft, kann sein das dann funktioniert.

Nachtrag: es gibt in Regelmäßigen Abständen ein Update und so weit ich das verstanden habe, kann man das Mediacenter kompatibel machen - Ich habe das nicht getestet!

Auf jeden Fall sollten sie sich eine Kanalliste passend zu ihrem Bundesland ansehen, wenn sie Sender vermissen. Es besteht eine große Chance alle Sender zu empfangen, die sie auch vielleicht mit ihrem Fernseher empfangen, der dann an derselben Weiche angeschlossen ist...


Auslastung

Laut Taskmanager von Windows (rechte Maustaste auf untere freie Bedienleiste, Menüpunkt: Taskmanager) beträgt die Auslastung durch Prozesse bei Verwendung des Sticks und Software durchschnittlich 50 - 60 %.

Davon haben DVBLink Player in drei Prozessen (DVBLink Network Server um die 1-3 %, DVB-LinkPlayer um die 17-23 %, DVBLinkplayer 13 - 18 %). Das schwankt dann erheblich und 60 - 70 % PC-Auslastung sind die Folge. Wie bereits erwähnt hat mein AMD-Vierkerner einen integrierten Grafikchip.

Aus dieser Erfahrung heraus hätte ich beim durchschnittlichen Tablett oder Netbook beim Kabelanschluss starke bedenken: Das ist vermutlich teilweise der Hardware geschuldet: Das Umwandeln allein ohne Kompression der Bit-raten scheint auf Grafikkarten oder Prozessoren der oberen Klasse ausgelegt zu sein:

Das ist eher befremdlich, denn Netbooks und Tabletts werden zwar eher nicht verkabelt, aber ein Notebook älterer Generation oder schwaches Notebook sollte schon wie beim DVB-T Empfang Sender bekommen.

Dementsprechend schaffe ich auch einfach nicht einen normalen Empfang von HD-Sendern (Vox-HD, Das erste HD, ZDF HD...). Es kommt zu so starken Verwacklungen beim Empfang, so dass sie nach 10 Sekunden bei einer schwachen Grafikkarte oder einem niedrigen AMD-Vierkerner das Fernsehen abbrechen.

Also ein Blick auf die Grafikkarte und den Prozessorkern sollte in ihre Entscheidung einfließen.



Fazit

Der Stick funktioniert unter DVB-C fast ohne Einschränkungen: Zwei Sender wurden definitiv nicht gefunden, aber aus Sat1 und RTL kann ich verzichten:
ARD, ZDF, Arte, Vox, Kabel, Six, Super RTL, RTL2, Pro7, Tele 5, Six...dritte Programme der öffentlichen, Radiosender..., dass reicht mir!

Nachtrag 23.04.2017: Diese Sender wurden am 23.04.2017 dank des u. a. Leserbriefes gefunden.

Die HD-Varianten kriege ich nur verzerrt (Bilderwackeln und Auslassungen - Schuld ist die hohe Bitrate bei meinem Notebook schafft das die integrierte Grafikkarte einfach nicht - keine Schuld der Software, aber das betrifft nur die HD-Varianten der öffentlich rechtlichen, also eher unbedenklich, da die auch wie andere Kanäle als Varianten ohne HD vorliegen), da muss ich noch ein wenig mit den Bitraten experimentieren. Hey, ich habe den Stick auch neu.

Wie gesagt, der Anspruch war  bei mir, dass ich neben dem Schreiben von Artikeln ein wenig Fernsehen sehen kann oder Radio hören, ohne den Fernseher  nebenher laufen zu lassen:

Dieser Anspruch wurde erfüllt und für mich war die Investition deshalb richtig, bis dann 2018 oder 2019 mit der nächsten Abschaltungswelle das Pay-TV und damit verbunden dann ein Freenet-Stick fällig wird.

Deshalb nahm ich auch die günstigste Variante in Mediamarkt: Hey, ich werde doch nicht 100,- € in ein Projekt investieren, dass in spätestens zwei Jahren eingestellt wird: Ich halte sogar die 50,- € für zuviel, aber da ich so einen weiteren Artikel über Terratec schreiben kann, keine Wartezeiten habe und mich vorläufig anderen Projekten zuwenden kann, sei es so....

Ich mach mir da keine Illusion: Das ist eine Übergangslösung und jeder User muss für sich entscheiden, wie es weitergeht. Im Augenblick halte ich ein Provisorium für richtig, weil vieles noch verbessert wird und ich mich vielleicht dann auch für eine andere Pay-TV- Variante von der Telekom, Premiere oder was weiß ich, was es noch für Angebote gibt, dann entscheide:

Mit einer ausgereiften und erprobten Technik, schnelleren Internetverbindungen und verbesserter Software.

Wie sie sich entscheiden, ist mir egal, ich stelle nur eine Variante vor. 

Sind ihre Bedürfnisse ähnlich wie bei mir, ist der Stick eine Kaufempfehlung, da er genau so teuer wie ein Abo ist.



Leserbrief betreff Sat 1 und RTL

Ich wurde auf die Möglichkeit hingewiesen, in einem extra Durchlauf die Sender Sat1 und RTL manuell durch Frequenzbandeingabe zu suchen:

"...ich hatte das gleiche Problem bezüglich RTL und SAT1 wie du. Dachte erst, dass es an der zu alten Fernsehdose liegt, dem war aber nicht so.
Konnte es dann wie folgt lösen:
Habe bei Google gesucht nach "Senderbelgung Kabel Deutschland" und habe dann die folgende Webseite gefunden: https://helpdesk.kdgforum.de/sendb/belegung.html
Da dann mein Bundesland gewählt, dann meine Stadt und "nur digital, unverschlüsselt" selektiert.
Die darauf folgende Liste zeigt die Parameter für die Sender RTL und SAT.1.
Bei mir sind es:
122 MHz
64QAM
6900 KSym/s
 
Also dann bei Sendersuchlauf in die Standardsuche gegangen, dann Custom gewählt, als Frequenz 122000 KHz angegeben, 64QAM selektiert und 6900 KSym/s angegeben.
Danach hat er irgendein unbekanntes Netzwerk identifiziert, worin dann ein Sendersuchlauf gestart werden konnte.
Danach hatte ich auch RTL und SAT.1 "

Revidierte Stellungnahme des Autors vom 23.04.2017

Ja, nach einem neuen Update klappte das bei mir auch oder  vielleicht nur meine Fahrigkeit?
Ist mir egal, war eine schwere Geburt und als Stichwort lasse ich das mal so stehen und bedanke mich hier noch einmal beim Leserbriefschreiber

Die Maske sah wie folgt aus:

Sendersuche Berlin von Sat und RTL 

Quelle: Snip, DVB-Linkplayer: Manuelle Kanalsuche mit den Daten für Berlin: 122.000, 6900, Qam 64

Zuerst wieder in die Registerkarte Quelle. Dort über Zangensymbol konfigurieren, dann Suche Kanäle und schnell. Dann sollte die obige Maske erscheinen. Von der Medienbiblothek fangen sie mit Einrichten an.

Bei Betätigung von Suche Netzwerke nach Eingabe der drei Werte wurde Unknown (ID: 61444) gefunden. Nach betätigen von Button weiter startet die Suche in der nächsten Registerkarte nach Aktivierung des Scan. Wow, da waren ganz schön viele neue Sender bei. Ach ja, entgegen den obigen Bild kreuzte ich Scanne nur diese Kanäle an.

Nach bestätigen wird die Liste automatisch hinzugefügt. Dann habe ich meine Favoriten dementsprechend ergänzt.

Ich bin jetzt zu 100 % zu frieden. Auf jeden Fall empfehle ich Updates, weil ich nicht weiß, ob ich oder meine Installation zu temporären Schwankungen führten. Jedenfalls klappte es bei diesem Versuch auf Anhieb.

Leider muss auch der unbedarfte User sich mit Kanalsuche herumschlagen - mir fiel das schwer, aber man freut sich dafür hinterher um so mehr, wenn die Jagd nach Sendern erfolgreich war.

Impressum