34. Der Ordner Fonts

Kaum eine Zeitschrift  vergisst nicht den Tipp den Ordner c:\windows\Fonts auszumisten und die sich dort befindlichen Dateien (*.TTF, *.FON )
auszumisten. Beim Sternenhimmelstuermer hat dieser Ordner einen Umfang von 32 MB - und es bleibt dabei.
Im Ordner Fonts sind die Schrifttypen, die vom Betriebssystem und Sofwareanwendungen verwendet werden - zum Leidwesen der User sind die Dateien für das Betriebssystem nicht schreibgeschützt, so dass ein gnadenloses löschen aller Fonts nicht risikolos ist.

Hier ein paar sinnvolle Tips für den Umgang mit Schrifttypen:



  1. Schrifttypen unterliegen dem Urhebergesetz. In der Regel also keine Schrifttypen aus dem Internet von dubiösen Quellen herrunterladen. Es besteht auch hier eine erhöhte Gefahr sich einen Virus einzufangen.
  2. Installation von Schrifttypen: Einfach die *.ttf  im o. a. Ordner installieren. Eine Vorschau der Schriftart bekommt man über Doppelklick auf die Datei.
  3. Windows Vista hat noch zusätzlich ein paar tolle Fonts, die man sich über die Installation vom Power Point Viewer 2007 legal  auf das System bringen kann .
  4. Beim Deinstallieren von Fonts sollten keine *.ttf-Dateien deinstalliert werden, die vom Betriebssystem vervendet werden. Ein Anhaltspunkt über die wichtigen Fonts bietet diese Liste
  5. Sollten Sie versehentlich wichtige Schriften gelöscht haben, befinden sich die Fonts auf ihrer Windows-XP-CD
  6. Fonts nehmen im RAM Platz Weg. In meinem Ordner sind 400 Dateien. Das hört sich nach viel an, kommen sie aber auf die Idee von z. B. Corel Draw sämtliche Fonts auf das System zu ziehen, kommen Sie in anderen Regionen an. Über 1000 sind auf jeden Fall zuviel. Mit 200 - 400 Dateien liegen Sie gut - kommt natürlich immer auf den RAM-Speicher ihres Systems an (mit 512 MB) kommen Sie schneller an die Grenze...) 
  7. Nehmen Sie zuviel Schrifttypendateien weg, so leidet die Bequemlichkeit erheblich. Am Ende einer zu übereifrigen "Entmüllung" schicken Sie ihr System fast  ins Nirwana. Ich empfehle folgenden Weg: *.ttf-Dateien, die sie nicht oft brauchen auf die obligatorische zweite Datenpartition in einem neuen Ordner mit dem Namen ihrer Wahl plazieren. Danach dort eine Verknüpfung zum Ordner Fonts (Ordner Fonts mit der rechten Maustaste per Drag und Drop in ihrem neuen Ordner fallen lassen und als Wahlmöglichkeit Verknüpfung aussuchen) anlegen. Brauchen Sie einen Schrifttyp nun einfach die *.ttf-Datei per Drag und Drop auf die Verknüpfung fallen lassen, der Schrifttyp wird installiert.  
  8. Vergessen Sie nicht bei Verwendung von exotischen Schriften in einem PDF nicht, die Schriftarten bei der Konvertierung in ein PDF einzubinden. Zwar wird dabei die Dateigröße um ca. 120 KB größer, aber der Empfänger bekommt Original die Schriftenanzeige. Der eingebundene Schrifttyp kann leider meines Wissens nicht extrahiert werden, was ja auch illegal wäre-:). Ein anderer Weg ist in Corel Draw die Konvertierung von Schrifttypen in Kurven: Vorsicht, die "Kurventexte" können nicht mehr rückkonvertiert werden. Eine Änderung der Texte ist dann schwer möglich. Bei Adobe ist der eben beschriebene Weg über PDF wohl auch möglich, interessiert mich aber nicht so.
  9. Gerade Firmen sollten bei der Wahl ihrer Firmenschrift bedenken, dass das Verwenden der eigenen Schrift zu Problemen bei der Anzeige von sämtlichen Kunden führen kann - Was nützt die schönste Schrift, wenn keine Word-, PDF- oder?-Dokumente richtig angezeigt werden
  10. Dasselbe gilt für die Gestaltung beim Webdesign. Ich sehe dann öfters, dass mit Bildern getrixt wird. Kostet nur Traffic... 

Fazit: Es lohnt sich für den Privatmann, Geschäftsmann und Designer sich mit dem ordner Fonts zu beschäftigen - dabei sollte der Löschgedanke aber nicht im Vordergrund stehen.