1.  Individualisierung Deines Windows Phones  mit selbst programmierten Apps aus  HTML-Seiten mit Javascript

Einfach einmal eine App für sich selbst schreiben, ohne weitergehende Programmierkenntnisse?

Mit ein wenig Kreativität und Fantasie lassen sich hübsche kleine Anwendungen einbinden oder schreiben, die Du mit  Deinem Windows Phone  verwenden kannst.

Das Grundprinzip  ist die Verwendung des  Internet Explorers auf dem Smartphone, welches einem rudimentären Phonegap entspricht, welches grob gesagt genau so eine App erstellt, die eine html-Seite mit Javascript für den Internet Explorer erstellt.

In Visual Studio kannst Du mit HTML 5 und Javascript natürlich direkt schreiben, aber die Syntax ist gewöhnungsbedürftig. Du musst Dich letzten Endes kostenpflichtig anmelden, wenn Du dann wirklich eine mal in den Bereich des ernsthaften Marketings kommen willst.

Für Kinder, Jugendliche und Dummys ist von daher erstmal ein Einstieg in Javascript und HTML zu empfehlen.

Ich stelle hier einmal zwei Systeme vor, die einen unkomplizierten Einstieg auf vielleicht gewohnten Terrain bedeuten. Es geht mir darum, Menschen erstmal für einen leichten Einstieg zu begeistern und wenn dann das Dein Ding ist, dann kannst Du gerne in die semi-professionelle Liga mit Phonegap oder Visual Studio wechseln.

Grundlegend gibt es zwei Techniken, um Deine ersten individuellen Apps zu schreiben:

1. Du hast eine Webseite (gibt es auch umsonst z. B. Google-Sites) und schreibst mit html, CSS, Javascript oder PHP eine ganz normale Webseite.

Die rufst Du dann ganz normal mit Deinem  Windows Phone  auf  und gehst auf die drei Punkte unten rechts und wischst  die  Schalter des Menüs nach oben.  Danach wählst Du nur noch  an Startseite  anheften und hast eine Kachel mit der Webseite, die Du wie eine App  eben startest.

Das ist jetzt Schummel und damit kann man doch keine richtige App schreiben?

Durchaus nicht: Dank HTML 5 und ein wenig Kenntnisse von Funktionsweisen des Internetexplorers stehen Dir z. B. die Ortungsfunktion und Mailto-Funktion zur Verfügung und ich schrieb schon vor Jahren eine kleine Demonstration, wie Du die Lokationsdaten bei eingestellter Ortung Deines Handys dazu benutzt, um Deine Position zu bestimmen, die ermittelten Daten an Google Maps zu übermitteln, die fertigen Daten als Hyperlink automatisch an Dein E-Mail-Programm  zu übersenden und zusätzlich den Link angezeigt zu bekommen, um die Karte bei Google aufzurufen.

Schau Dir die Demo an, stelle sicher, dass die Ortung Deines Smartphones eingestellt ist und probiere die App einmal aus. Dabei werden die Daten an meine Webseite und indirekt an Google weitergeleitet.

Gerne kannst Du den Quellcode kopieren und auf Deine Seite stellen - mir geht es bei dieser Demo nur um den Spaß an der Programmierung und ich habe das Problem doch geschickt gelöst...

Vorsicht, es handelt sich um keine gesicherte Verbindung im Sinne von https, also werden die Daten unverschlüsselt gesendet.

Das Ganze passiert per  Javascript und ist Safe. Nichts wird gespeichert oder abgezapft - Der Quellcode ist in HTML und Javascript geschrieben.

Der Nachteil: Gerade wenn Du Javascript und nicht PHP verwendest, dann kann jeder andere auch Deinen Quellcode abkupfern und im Extremfall dann einfach mit wenigen Handgriffen den Code an die oben genannte Megaphones-App anpassen und Millionen von Euro verdienen...-:)

Bei PHP passiert Dir das nicht  direkt, aber woher kriegen die meisten Apps auf Deinem Handy mit Online-Anbindung die Daten für Bahn, Bus oder....Auskunft? - natürlich aus dem Internet von Webseiten, die dann angezapft werden und mit ihrem erhöhten Traffic allein stehenbleiben.

Ist teilweise eine rechtliche Grauzone und ohne Absprache mit der angezapften Seite kann das richtig ärger geben...

Oder die Apps ziehen das ein wenig seriöser wie bei Facebook und Co. eben zu einem hohen Anteil von ihren eigenen "Webseiten" bzw. Servern...

Von daher sind viele sogenannte "Apps" nichts weiter als eine Erweiterung des Internet Explorers und wenn Du das weißt, hast Du bereits das ganze Konzept verstanden.

2. Dann gibt es jetzt die Möglichkeit über die App Daten, die eigentlich nach dem neuesten Update naturgemäß  in den Einstellungen zu finden ist (ich habe das nicht überprüft und hatte die noch aus dem Store heruntergeladen).

Wie dem auch sei, die App ist von Microsoft und entspricht dem Explorer und zeigt nun auch HTML-Dokumente an.
Die  HTML-Dokumente auf dem Windows Phone werden leicht ausgegraut angezeigt,  sind  leider nicht an die  Startseite anheftbar, können aber durch den Internet Explorer nun geöffnet werden.

In der Adressleiste steht abtut blanc als URL (also keine Web oder ftp-Adresse). Abgesehen davon funktioniert Javascript wie z. B. die o. a. Mail-Funktion, aber leider nicht die Ortung von der o. a. Ortung, weil da eine Webseite im Hintergrund sein muss.

Vielleicht mal eine Textverschlüsselung mit E-Mail-Funktion von mir programmiert als Demo.

Du kannst die Demo runterladen, auf Deinem PC speichern und dann per USB-Kabel auf Deine SD-Karte oder in den Ordner Documents Deines Windows Phones verschieben.

Danach öffnest Du die App Daten und suchst in der Ordnerhierarchie den Ordner Documents.

Danach startest Du das Dokument und der Internet Explorer öffnet die HTML-Seite.

Leider kann man wie gesagt noch keine Verknüpfung zur Startseite erstellen, aber ich denke, dass die Microsoft-AG auch dieses Feature irgendwann freigibt.

Dann können auch keine Bilder oder Links zu anderen Offline-Webseiten erstellt werden. Das hört sich jetzt einmal schlimm an, aber bei richtigen Apps sind Bilder auch ein Problem. Die Lösung für Bilder nennt sich Base64, den Code kann man in einer Webseite einbetten, genau wie Javascript und CSS.

Eigentlich müßte auch *.mhtml funktionieren (konnte das nicht testen, da unter  dem Speichermenü des Internet Explorers von win 10 das zur Zeit nicht funktioniert - in diesem Format werden JPG, Ping, Gif...in Base 64 umgewandelt).

Zur Zeit kann der Internet Explorer damit eindeutig mehr als Chrome, weil Google sich permanent weigert, gespeicherte Webseiten auf einem Android Handy offline lesen zu lassen und abzuspeichern und das ist ein wenig erbärmlich... Ein Browser wurde für Offline und Online-Webseiten konzipiert und ein Smartphone ist ein kleiner PC...

Wie dem auch sei, dank der Möglichkeit Webseiten abzuspeichern stehen Hobby-Programmierern nun tausende von Javascript-Vorlagen aus dem Internet zur Verfügung und Du kannst abgeschirmt offline auf Deinem Handy zukünftige Apps ausgiebig testen.

Bist Du dann soweit und willst mehr, so empfehle ich Dir den Download von Visual Studio. Dort kannst Du mit HTML 5 und Javascript dann "richtige" Apps mit einem größeren Funktionsumfang für Windows Phone kreieren.

Du hast dann eine deutsche Entwicklungsumgebung, eine umfangreiche Hilfe und dutzende von Lernvideos von der Microsoft Corporation, die dann leider nur englisch sind.

Aber für einen Einstieg und das Erlernen von Grundkenntnissen ist eine HTML-Seite mit Javascript  erstmal ausreichend, um Ideen zu entwickeln und zu verwirklichen.  Dazu kannst Du css ein wenig erlernen und die Webseite an die Größenverhältnisse Deines Windows Phones individuell anpassen.

In Visual Studio hast Du dann feste Vorlagen, damit das Design einheitlich ist und bei jedem Smartphone funktioniert.

Ich habe mich mit  Phonegap, Visual Studio  und für Android mit Eclipse auseinandergesetzt  und ich kann Dir deshalb versprechen, dass  ein Programmieren für Windows Phone  leichter ist,  als für  Android ist, wo schon die Grund-Installation  eine Herausforderung ist.

Bei Visual Studio mit Phonegap hingegen wirst Du nach wenigen Tagen erste Resultate  erzielen.

Fazit: Jeder fängt einmal klein an und es  ist wichtig Menschen für die Programmierung von Apps zu begeistern.

Ich predige schon lange Zeit für ein einfaches APP-Konzept ganz ohne Visual Studio und Phonegap, sondern nativ mit offline Webseiten und ein paar angepassten Javascript-Befehlen in einer Sandbox a la Phonegap.

Dazu vielleicht irgendwie kompremiert in  dieser Sandbox, damit  der Quellcode dann nicht ausgelesen werden kann, damit das Urheberrecht bei öffentlicher Verteilung ein wenig gewahrt bleibt.

Das gab es übrigens schon einmal  unter dem Namen Gadget und es ist mir unbegreiflich, warum die einfache Programmierung für uns Dummys einfach so fallen gelassen wurde und durch ein undurchsichtiges App-Konzept verdrängt wurde.

Wir Amateure würden dabei den Profis nicht in die Quere kommen, weil aufwendige Programmierungen von Spielen oder hochwertigen Apps für Amateure nicht möglich sind oder der Aufwand so groß wäre,  dass letztlich eine Kommerzialisierung angesagt wäre.

Zumindest ist der Weg der Microsoft Korporation richtig - vom seelenlosen Smartphone für Consumer ein wenig mehr zum Computer für Tüftler und zumindest ich bin dann ein Stück mehr ans Windows Phone gebunden.