1. FTP


Bei mir gilt das Motto: Erstmal mit Bordmitteln arbeiten, bevor eine Software die Arbeit übernimmt und insbesondere da Filzilla dauernd updated und der Installationsmanager echt bedenklich ist, hatte ich bereits unter Windows den Dateiexplorer als Alternative für die Verwaltung meiner Hompage.

Nun, in Ubuntu 15 legte ich einen Ordner an und habe dann links im grauen Explorermenü von Nautilus (so heißt der Explorer wohl) "mit server verbinden" ausgewählt:

Das Feld zur Eingabe ist echt spartanisch und auf eine Zeile beschränkt - Ich habe dann erstmal bei meinem Provider 1und1 nachgeforscht und fand immerhin heraus, dass man Kanal 22, Benutzername und Password braucht: Linux verwendet sftp statt ftp, welches ein wenig sicherer ist.

Doch wie ist nun die Syntax der magischen Zeile?

Für 1und1 in der Art sftp://Benutzername:password@webseiteohnewwwamAnfangmitamEnde .de:Kanal

Also z. B. für 1und 1

Benutzername u oder p0000000 (ihre Zahlenreihe)
Password: Haben sie festgelegt
Webseitenname: sternenhimmelstuermer.de
Kanal: 22

Also die fiktive Adresse:

sftp://u123456:geheim@sternenhimmelstuermer.de:22

 
Dann wird nochmals das Kennwort von ihnen abgefragt und dann müsste es losgehen:

Sie haben nun einen Ordner und per Drag und Drop verschieben Sie Dateien oder löschen diese. Dazu sollten Sie ihren Hompage-Ordner in der analogen Verzeichnisebene offen halten.

Unter Eigenschaften Zugriffsrechte können Sie elementare Lese - und Schreibberechtigungen vergeben.

Das ist ihnen nicht professionell genug?

Mir reicht es und spezielle Berechtigungen brauche ich wie hunderttausend andere Menschen nicht. SFTP ist als Übertragung schon ziemlich gut.

Wer es etwas schwerer mag, der beschäftige sich mit dem Befehlssatz von ftp in der Kommandozeile - das ist mir zu anstrengend, aber wer einmal wissen will, was so an Befehlen im Hintergrund abläuft, ein muss: Kann man doch prima ein Skript dazu schreiben...

An Google: Ich finde es auf Android-Smartphones echt mies, dass man sich irgendwelche Fremdsoftware runterladen muss. Irgendwo ist der Schutz der Daten auch in der Verantwortung von Google bei Android - da muss nicht immer noch eine app mehr runtergeladen werden...