18 Einführung in die fantastischen Vier: cmd, regedit, devmgmt.msc und taskmgr

Dieses ist kein Tipp, sondern mehr eine "How to" Beschreibung, um viele Tipps der Sternenhimmelstuermer- und anderer Webseiten zu verstehen. Die Tipps der Sternenhimmelstuermerseite sind die Kür, diese grundlegende Einführung ist die notwendige Pflicht:

Inhaltsverzeichnis

Die Kommandozeile

Der Registrierungseditor
Der Gerätemanager
Der Taskmanager

-----



Die Kommandozeile (cmd )

Die cmd.exe (*.exe ist der Dateityp für ausführende Dateien) liegt im Pfad:  C:\Windows\System32.

Aufrufen der cmd:

- Im Startmenü: Start - ins Suchfeld cmd eingeben, mit rechter Maustaste cmd.exe anklicken und "als Administrator ausführen"
- Im Ordner: in leere Fensterfläche mit rechter Maustaste bei gedrückter Großschreibtaste drücken, "Eingabeaufforderung hier öffnen auswählen"
- Verknüpfung anlegen: Start - ins Suchfeld cmd eingeben - mit rechter Maustaste per Drag und Drop auf Desktop oder taskbar fallen lassen - "als Verknüpfung auswählen
- In Windows 7 können Sie wieder eine beliebige Datei oder Ordner auf das Fenster der CMD ziehen und fallen lassen. Der Pfad wird dann automatisch übernommen...

Anmerkung: am besten immer mit Administratorrechten ausführen, weil einige Befehle sonst nicht funktionieren.

Bild:

cmd.exe


Bearbeitung: Durch einmaliges Klicken auf das kleine Icon links oben öffnet sich das Eigenschaftsmenü.
Hier können Sie in den Eigenschaften die cmd optisch Ihren Wünschen anpassenen.
Über "Markieren" können Sie durch Anklicken und Ziehen eine beliebige Auswahl treffen.
Dann nochmal das o. a. Menü anwählen und "Kopieren" drücken,
um den Inhalt des Textes in die Zwischenablage zu kopieren.

Systemumgebungsvariablen:

Um allgemeine Pfade in Windows 7 bei Befehlen anzusprechen, gibt es die Systemumgebungsvariablen:

Geben Sie ins Startfeld "System" ein, wählen Sie System - auf der linken Seite "erweiterte Systemeinstellungen"
und gehen Sie in den Systemeigeschaftendialog nun auf die Registerkarte erweitert.
Hier wählen Sie den Button "Umgebungsvariablen".

Wichtige Systemumgebungsvariablen:

%userprofile%  ersetzt z. B. den Pfad: C:\Users\Benutzername, Benutzername steht für den Benutzernamen Ihres Kontos.
Geben Sie doch ruhig zur Übung mal %userprofile%\desktop in die Adressleiste eines Ordners ein.
Sie landen dann in Ihrem Pfad:

C:\Users\Benutzername\desktop. Das ist megapraktisch und eben kürzer.

Merken Sie sich diese Variable und die Schreibweise!

%windir% - entspricht dem Pfad c:\windows

%SystemRoot%\system32 - Ist der Weg zu fast sämtlichen wichtigen betriebseigen Programmen von Windows 7.

Sie können übrigens auf Ihrem System neue Umgebungsvariablen nach dem o. a. System festlegen...
So eine Art Shortcuts zum öffnen schwer erreichbarer Pfade!

Befehle

Eine umfangreiche Aufzählung de Standartbefehle erhalten Sie auf  dieser Seite.
Andere Seiten sind wegen nervender Werbebanner eher abschreckend.
Ist zwar nicht die neueste Liste, aber reicht für den Anfang.

Eine weitere nützliche Hilfe ist die Steuerung der run.dll32.
Hier empfiehlt der Sternenhimmelstuermer die tolle Liste der PC-Welt.

Es gibt noch tausend andere Befehle, die Sie auf der Sternenhimmelstuermerseite
oder anderen Websites finden werden - aber hier ging es nur um how to...

-------

Mit Batchdatei eine Regdatei erstellen, diese ausführen und danach löschen

Lange und letzte Abhandlung zum Punkt cmd und Übergang zum Punkt Registrierungseditor,
im Zweifel zum Navigationsverzeichnis zurück.

Der Sternenhimelstuermer analysierte mehre Batchdateien im Internet, um eine Möglichkeit zu finden, auf eine
einfache Art Eine Reg-Datei in eine Batchdatei zu integrieren.

Dabei fiel ihm eine Hilfskonstruktion in Batchdateien auf, mit deren Hilfe jeder Befehl einer Reg-Datei leicht
in eine Batchdatei integriert wird.

Der Trick: Es wird mit Hilfe der Kommandozeile "temporär" Zeile für Zeile eine Reg-Datei erstellt,
die Reg-Datei ausgeführt und danach die Regdatei gelöscht.

Der langwierige Weg, die Befehle in einen reg add Befehl zu transformieren (schwer und mit ungewissem Ausgang...),
entfällt.

Diese Verfahrensweise ist ebenso simpel wie effektiv.

Der Sternenhimmelstürmer stellt diese Verfahrensweise anhand eines Befehls zur Einschaltung der UAC
(siehe auch UAC-Einmaleins) vor.

Nach der Beschreibung sollten Sie fähig sein, eine beliebige Reg-Datei in eine Batchdatei zu konvertieren:

Hier erstmal der Code der Regdatei - danach die Beschreibung der einzelnen Zeilen :

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\System]
"ConsentPromptBehaviorAdmin"=dword:00000001 


So sieht erstmal der Code in der Reg-Datei aus. Hier wird der Wert für UAC auf die schärfste Stufe
eingestellt:

- Abdunklung (secure Desktop)
- Nachfragen bei allen Programmen und Aktionen mit Admin.-Rechten
- zusätzlich: manuelle Kennworteingabe, um Aktion zu bestätigen.

Diesen Code bringen wir nun in einen für die CMD lesbaren Code (Batchdatei), der wieder
diese Reg-Datei erstellt, ausführt, und dann die Reg-Datei nach verrichteter Arbeit zerstört:

@ECHO OFF
> "%windir%.\uac.reg" ECHO Windows Registry Editor Version 5.00
>>"%windir%.\uac.reg" ECHO.
>>"%windir%.\uac.reg" ECHO [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\System]
>>"%windir%.\uac.reg" ECHO "ConsentPromptBehaviorAdmin"=dword:00000001
>>"%windir%.\uac.reg" ECHO.
start /wait regedit /s "%windir%.\uac.reg"
del "%windir%.\uac.reg"


Die entstandene Batchdatei muss als Administrator ausgeführt werden. UAC wird ohne
Nachfrage verschärft.

------

Einschub: How to eine Batchdatei oder Reg-Datei erstellen:

Den o. a. Text, so wie er ist in eine Textdatei kopieren (erkennbar an der Endung *.txt -
um sich Endungen anzeigen zu lassen in einem beliebigen Ordner - Organisieren - Layout -
Menüleiste aktivieren un dann in der angezeigten Menüleiste - Extras - Optionen -
Reiterkarte Ansicht : "Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden" deaktivieren).

Danach unter beliebigen Namen speichern.

Schließlich für eine Batchdatei die Endung in *.bat und eine Regdatei *.reg umwandeln -
natürlich nur für den jeweiligen richtigen Code - sonst bringt es nichts....

----

Analyse des Codes:

Zeile 1:

@ECHO OFF - Nachfragen werden ausgeschaltet


Zeile 2

Hier nur ein Zeichen - etwas neues wird kreiert...
"%windir%.\uac.reg"  ...und zwar im Ordner Windows eine (temporäre) Reg-Datei;

Sie können auch gerne eine andere Umgebungsvariabel (%userprofile% , %temp% oder einen festen Pfad
verwenden - Umgebungsvariablen sind in der Regel besser...),

statt uac.reg ist auch jeder andere Name erlaubt - nur die Endung *.reg und eine durchgängige Fortführung
des anderen Namens sind zwingend...

Windows Registry Editor Version 5.00 ist die analoge erste Zeile im Registrierungseditor, die durch den
Echobefehl eingefügt wird.

Zeile 3

>>"%windir%.\uac.reg" ECHO.

Jetzt wird erstmal eine neue Zeile hinzugefügt. Zwischen jedem neuen Schlüssel kommt diese Zeile die zwei >>
Zeichen sind wichtig - hier wird eben was hinzugefügt und nicht überschrieben! Statt ein Befehl, kommt ein
Punkt. Den sollten Sie nie vergessen...

Zeile 4

>>"%windir%.\uac.reg" ECHO [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\System]

Und wieder arbeiten wir eine Zeile des Registrierungseditors ab. Diesmal wird die Originalzeile aus der Reg-Datei in die UAC-Reg
eingefügt. Bei Ihnen ist dann das ihr Schlüssel...Eine Erklärung ist wohl nicht mehr notwendig...

Zeile 5

>>"%windir%.\uac.reg" ECHO "ConsentPromptBehaviorAdmin"=dword:00000001

Jetzt wird der Schlüsselwert der Regdatei eingetragen - wieder die Originalzeile der Reg-Datei, die in der REG-Datei eingefügt wird..

Sie wollen weitere Werte in ihre Batchdatei eintragen?

Dann fügen Sie nach dem Schema aus Zeile 5 weitere Werte ein.....


Zeile 6 - Zeile 6,7 und 8 sind dann die gültige Abschlussformel mit ihren erstellten Namen! 

>>"%windir%.\uac.reg" ECHO.


Sie wollen weitere Schlüssel in ihre Batchdatei eintragen?

Sollten Sie einen weiteren Schlüssel einfügen wollen, so wird dieser in der nun fiktiven Zeile 7 aufgeführt, in der achten Zeile z. B. ein
weiterer Wert und dann zum Abschluss Zeile 6 - ist doch gar nicht so schwer...

Wichtig ist nur, dass am Ende einer Schlüssel/Wert- Kombination immer Zeile 6 steht-und das eben auch
nach der letzten Zeile!


Zeile 7

start /wait regedit /s "%windir%.\uac.reg"

Die Reg-Datei wurde in Zeile 6 in diesem Beispiel fertig gestellt. Das ist leider
nur die Halbe Miete.

Zeile 7 startet  nun unsere erstellte Reg.Datei im %windir%-Pfad ohne Rückmeldung. Wenn Sie nun
andere Pfade oder einen anderen Namen für die Datei verwendet haben, so müssen Sie diesen
Befehl dementsprechend anpassen...

Zeile 8

del "%windir%.\uac.reg"

Ordnung ist das halbe Leben. Als letztes wird die Datei uac.reg zerstört. Bis zu diesem Zeitpunkt wußte niemand außer
uns, dass es sich bei der uac.reg um eine quasi temporäre Datei  handelte, die nach ihrer Ausführung sich selbst - na ja,
eigentlich durch Ihren Erbauer - der cmd - wieder vernichtet wird.

In unserem Beispiel müssen Sie dann die cmd mit Administratorrechten ausführen.

Der Sternenhimmelstuermer wünscht Ihnen viel Spaß beim Erstellen Ihrer eigenen Batchdateien.

Suchen Sie sich doch Schlüssel im Registrierungseditor und exportieren Sie (rechte Maustaste auf Schlüssel - export).

Dann speichern Sie die Datei als Reg-Datei und hinterher gehen Sie mit der rechten Maustaste auf Bearbeiten.
Kopieren Sie den Text und transformieren den Code auf die o. a. Verfahrensweise...


Weiterführende Links:

Wiki - cmd.exe - ausführliche Beschreibung von Befehlen und Parametern, sehr zu empfehlen
Sternenhimmelstuermer - Ordnerinhaltsliste und Löschen von Dateien

zurück
----------------------



Der Registrierungseditor (regedit.exe)

Der Registrierungseditor liegt als Ausnahme nicht im üblichen "System32 Ordner",
sondern im Pfad  C:\Windows oder %windir%, wie es bereits im Kapitel über
Systemumgebungsvariablen beschrieben wurde.
Geben Sie doch nur aus Spaß ins Suchfeld vom Startmenü %windir% ein
und Drücken die Eingabetaste - der Ordner Windows öffnet sich.

---

Öffnen des Registrierungseditors:

- Eingabe von  regedit und bestätigen mit der Eingabetaste (kürzeste Weg durch Tasteneingabe)
- Verknüpfung auf Desktop oder an Taskleiste anpinnen durch Drag and Drop
(rechte Maustaste auf regedit.exe nach der o. a. Eingabe ins Suchfeld ohne Bestätigung durch
Eingabeaufforderung. Nach Fallenlassen des Symbols "Als Verknüpfung" auswählen.

Bild:


registrierungseditor

Beschreibung

Der Ordnerbaum auf der linken Seite sind die sogenannten Schlüssel und Unterschlüssel.
Der letzte Schlüssel HKEY_CURRENT_USER wurde geöffnet, so dass nun die Unterschlüssel Software
und System zu sehen sind. Der Schlüssel Software hat nur den einen Unterschlüssel Fonts.
Der Pfad ist in der Adressliste unten ersichtlich.
Der Inhalt des Schlüssels Font wird automatisch auf der rechten Seite des Fensters dargestellt.
Hier gibt es u. a. die Möglichkeiten von Daten, Werten und Zeichenfolgen.
Durch Doppelklicken auf diese eben genannten Schlüsselinhalte können Sie den Inhalt  verändern.
Öffnen können Sie alle Schlüssel ohne Risiko und fast alle auch ohne Administratorrechte.

Neue Registrierungsschlüssel können über die Kommandozeile (a)
(umständlich, aber bei der Erstellung von Batchdateien durchaus sinnvoll)
oder durch sogenannte (b) *.Reg-Dateien erstellt werden.

(a) Für das Erstellen von Reg-Dateien über die Kommandozeile öffnen Sie die cmd.exe (Kommandozeile)
und geben reg /? an. Die Möglichkeiten der CMD werden Ihnen aufgelistet.

Tipp: Der für Sie meist benutzte Befehl wird REG ADD sein. Geben Sie wiederum reg add /?  ein und
schauen sich die Beispiele an. Danach erstellen Sie eine *.bat Datei im einfachen Registrierungseditor.
Erstellen Sie ein normales Textdokument mit der Endung *.txt.
Danach in jede neue Zeile eines Befehls mit Eingabetaste in die nächste Zeile wechseln.
Am Ende abspeichern. Dateiendung umbenennen in *.bat. Fertig.
Viel zu umständlich für Anfänger. Der Sternenhimmelstuermer gibt auch auf Nachfrage keine Auskunft,
obwohl er weiß wie es geht - dafür sind Foren da!

(b) REG-Dateien gibt es jede Menge im Internet - nicht ungefährlich. Mit der rechten Maustaste anklicken
 und "bearbeiten" auswählen gibt Ihnen einen Überblick, wie die REG-Datei aufgebaut ist.
Die Struktur ist leicht erlernbar und nach einer gewissen Zeit werden Sie fast lieber eine Regdatei bearbeiten,
als den Originalschlüssel. REG-Dateien werden über einen linken Doppelklick gestartet.

Wie erstelle ich eine Reg-Datei?

Registrierungseditor öffnen, zum betreffenen Schlüssel gehen
(das sind die hierarchischen Ordner auf der linken Seite des Registrierungseditors).
Dort mit rechter Maustaste anklicken.  
Dann Exportieren auswählen, der "Speichern unter" Dialog öffnet sich.
Speicherort aussuchen, beliebigen Namen vergeben,  bestätigen - fertig.

Die exportierte Datei können Sie dann wieder über Doppelklick mit der linken
Maustaste zurückspielen.

-----

Komplette Sicherung anlegen:

Nein, Sie brauchen kein  Fremdtool, sondern gehen auf Computer
(oberste Symbol auf der Schlüsselseite in der Registrierungsordnerhierarchie),
klicken dort mit rechter Maustaste "exportieren".
Im folgenden Speicherdialog vergeben Sie dann einen beliebigen Namen und den Speicherort.
Mit O. K. bestätigen.

Vorteil:

Die komplette Registry können Sie natürlich auch durch eine Notfall-CD
(Erstellen der Notfall-CD unter W 7: start - Systemsteuerung - Sichern und Wiederherstellen
- linke Seite: Systemreperaturdatenträger erstellen - fertigen sie unbedingt so eine CD an!)
wieder einspielen, wenn gar nichts mehr geht. Der Sternenhimmelstuermer bevorzugt
eine komplette Abbildsicherung. Da ist die Registry automatisch enthalten.

Aber auch dafür gilt: Ohne Notfall-CD ist die Rettung des Systems mühsamer!
----

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\Shell Icons

ist ein Schlüsselpfad im Registrierungseditor für einen der u. a. Tipps.
Was glauben Sie, wie lange der Sternenhimmelstuermer brauchte,
um diesen Schlüsselpfad fehlerfrei hier einztragen?
Ungefähr 5 Sekunden: einfach den Pfad im Registrierungseditor zum betreffenden Schlüssel gehen,
dann mit rechter Maustaste anklicken und "Schlüsselname kopieren" auswählen.
Dieser befindet sich nun in der Zwischenablage und kann in eine beliebige Anwendung importiert werden.
Wohlgemerkt - Es wird der ganze Pfad in der Adressleiste und nicht nur der Name kopiert!

----

Suchen im Registrierungseditor

Dateimenue: Bearbeiten im Registrierungseditor - Suchen auswählen.
Wert "Daten" oder "Schlüssel" eingeben. Bestätigen. Los geht es! Tip: Weitersuchen mit F3 merken.
Nicht immer kommen Sie beim richtigen Ordner an.
Mit F3 checken Sie - gerade bei Werten lieber nochmal - ob nicht ein anderer Schlüssel existiert,
 der ihrer Vorlage mehr entspricht.

----
Favoriten von Regschlüsseln Anlegen

Analog zum Windowsexplorer können Sie zu wichtigen Schlüsseln im Registrierungseditor Favoriten anlegen.
 Einfach zum betreffenden Schlüssel gehen, einmal anklicken (markieren) und zum Menüpunkt
Favoriten in der oberen Menüleiste wechseln.

Dort ist dann der Punkt zu Favoriten hinzufügen aktiviert.

Beim nächsten Suchen des Schlüssels brauchen Sie dann nur noch den Favoriten anklicken!

------

Bemerkung in der Registry anlegen.

Sie können in jedem Schlüssel durch anklicken mit der rechten Maustaste eine
neue Zeichenfolge anlegen (neu - Zeichenfolge aus Eigenschaftsmenü auswählen).

Danach geben Sie als Namen für diese Zeichenfolge REM (umbenennen aus "Neuer Wert #1").

Mit einem Doppelklick öffnen Sie die Zeichenfolge und geben in Wert eine x-beliebige Bemerkung ein:

Vielleicht den alten Wert einer Änderung in einem Schlüssel? Ein Datum?
REM ist dabei nicht die Musikgruppe, sondern steht für Remark. Seit Windows 98 gibt es diese Möglichkeit.
Hm, auch andere Fantasieschlüssel stören nicht wirklich. Die Schlüssel werden seperat ausgelesen und
Sie können einen Schlüssel auch gerne Kommentar nennen.
So lange Sie nicht einen richtigen Schlüsselnamen treffen, ist alles O. K.

Tipp: Wenn Sie Bemerkungen über die Suche finden wollen, dann aktivieren
Sie nur Werte und nur ganze Zeichenfolge vergleichen.
Ansonsten werden Sie sich ewig mit F3 (Weitersuchen) durchklicken müssen,
da hunderte von Werten in verschiedener Form (wie z. B. remove) in Werten und Zeichenfolgen vorkommen.

Sie können beliebig viele REM-Schlüssel vergeben.

----

Veränderungen der Registry mit World nachvollziehen

Dann können Sie *.reg Dateien mit Word öffnen und den Inhalt alter und neuer Regdateien vergleichen.
Übrigens können Sie mit Word auch so normale Dokumente vergleichen und
Abweichungen vom Inhalt schnell ermitteln.

Genial, Nicht?


Mit dem Freewaretool Regshot (nach Sprachauswahl deutsch),
können Sie einen lesbaren Ausdruck der Registry erstellen und
diesen mit einem weiteren Schnappschuss vergleichen (z. B. nach einer Installation).
Auf diese Art können Sie nach einer Deinstallation z. B. weitere unnötige Einträge finden.

---

Pflege der Registry

Gerne mal den CCleaner durchlaufen lassen. HD-Cleaner von Kurt Zimmermann ist ebenfalls
ein klasse Freewaretool mit riesigen Funktionsumfang...

In der Regel reichen die o. a. Tools aus. Wenn Sie von 200000 einträgen mal 200 Einträge finden,
so bremst dieses das System nicht aus! Seriöse Forscher belegen diese Aussage.
Wer sich in diesem Bereich etwas kauft, hat eben zu viel Geld!

----

Anwendungsbeispiele (zur Zeit Favoriten des Sternnhimmelstuermers):

Verbesserte Ordneransicht im Explorer und dem Registrierungseditor durch Verwendung eines weiteren Iconsymbols.

1. Öffnen Sie regedit.exe (ins Suchfeld eingeben des Startmenues eingeben- Anklicken) -UAC -bestätigen - nerv!!!

2. Schlüsselpfad: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer

3. Nun einen neuen Unterschlüssel  Shell Icons erstellen, wenn nicht vorhanden (unwahrscheinlich).
Dazu Explorer mit rechter Maustaste anklicken, im Eigenschaftsmenue neu und im Dropdownmenue:
Schlüssel auswählen. Diesen wie o. a. Shell Icons benennnen.

4. Wie in drei den Ordner Shell Icons mit rechter Maustaste - neu - aber diesmal ZEICHENFOLGE auswählen
und als Namen der Zeichenfolge die Zahl 4 eingeben.

Dann auf der rechten Seite zur Zeichenfolge 4 - doppelklicken - und shell32.dll,-173 eingeben.
Bestätigen. Fertig

Fortan werden Ihnen im Explorer und Registrierungseditor bei geöffneten Ordnern ein Ordner
mit einem gelben Stern angezeigt.
Das ist echt megapraktisch, da man wirklich z. B. nach einer Suche sonst nicht weiß,
in welchem Ordner man sich befindet!
Eine vollständige Liste der Icons und Möglichkeit des Verweises
(einfach die xxx.dll aussuchen und wie o. a. xxx,-Nummer) finden Sie hier.

-------

Kein längerer Artikel ohne eine säuerlich Anmerkung über UAC oder zumindest einen kleinen Trick,
wie sie UAC zumindestens erträglicher machen können.
Dieses geht bekanntlich über den Schieberegler - siehe Abhandlungen des Sternenhimmelstuermers.
Bereits seit Vista können Sie den eingefrorenen Desktop aber auch seperat mit einem Registryhack
ausschalten - mit dem Risiko gegen das sogenannte Spoofing
(googlen Sie unter secure desktop) wieder anfällig zu sein.

1. Pfad: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\System

2. rechte Seite PromptOnSecureesktop mit linker Maustaste Doppelklicken. Steht dort eine 1 auf Null abändern.

----

Weiterführende Abhandlung:

In der Abhandlung 
W7 reinigen finden Sie weitere Tipps, wie Sie mit Hilfe der Registry das System optimieren können.


zurück



------------------------------

Gerätemanager (devmgmt.msc)

Pfad: C:\Windows\System32\devmgmt.msc

Öffnen:

- ins Suchfeld vom Startmenü "Gerätemanager" eingeben und öffnen
- start - Systemsteuerung - Gerätemanager

Funktion: Der Gerätemanager ist eines der wichtigsten bordeigenen Tools Unter Windows.
Er ist das Bindeglied zwischen Hardware und Betriebssystem. Anlaufpunkt für den User bei:

1. Installation und Deinstallation von Gerätetreibern.
2. Lokalisieren von angeschlossener neuer Hardware.
3. Finden von defekten /fehlerhaft installierte Treibern.
3. Erstellung eines individuellen Profils, um den Bootstart zu verkürzen.

-------

Anzeige und Löschen veralterter Treiber

Die Anzeige aller Treiber bekommen Sie im Menü Aussicht "ausgeblendete Treiber anzeigen".
Hilft Ihnen auch leider nicht wirklich weiter,
denn alte nicht gebrauchte Treiber sehen Sie leider nur in einer leicht angegrauten Ansicht
(und können Sie löschen), wenn Sie diesen Trick anwenden:

1.Geben Sie ins Startfeld "System" ein, wählen Sie System - auf der linken Seite "erweiterte Systemeinstellungen"
und gehen Sie in den Systemeigeschaftendialog nun auf die Registerkarte erweitert.
Hier wählen Sie den Button "Umgebungsvariablen".

2. Hier erstellen Sie mit dem Button "neu" unter dem Punkt Systemvariablen (also die zweite Alternative!)
eine neue Systemvavariable im erscheinenden Dialogfeld.

3. Geben Sie  bei "Name der Variable" devmgr_show_nonpresent_devices ein

4. Ins Feld "Wert der Variablen" tragen Sie eine 1 ein.

5. Nach einem Neustart werden Ihnen die alten Treiber halbtransparent angezeigt,
wenn Sie in der Ansicht "ausgeblendete Geräte anzeigen" aktivieren!

Auf diese Art finden Sie leicht Treiberleichen.

Der Tipp ist schon Uralt. Bereits unter XP (Tipp 46) funktionierte der schon...

------

Abbildung:



gerätemanager

Wie Sie im o. a. Bild erkennen können, werden nicht erkannte Geräte im Verzeichnisbaum vom Gerätemanager zusammengefasst.
Die einzelnen unbekannten Geräte werden mit einem gelben Warndreieck mit schwarzen Ausrufezeichen angezeigt.

Jedes Gerät hat wie auf dem Bild gezeigt ein eigenes Eigenschaftsmenü,
wie es oben durch Anklicken der rechten Maustaste im Bild demonstriert wurde.

Dank der Visualisierung im Verzeichnisbaum ist der Gerätemanager in Windows leicht zu bedienen,
ohne umständliche Befehle eingeben zu müssen. Dennoch wird der Gerätemanager leider oft außer acht gelassen,
obwohl er das einfachste Tool zur Fehlerbehebung ist.


------

unbekannte Hardware finden

Ein unbekanntes Gerät hat im "rechten Mausklick-Menü" den Unterpunkt "Treibersoftware aktualisieren".
Sie werden in Windows 7 dann von einem Assistenten begleitet.

Haben Sie eine entsprechende CD mit Treibern, dann wählen Sie den Punkt  
"Auf dem Computer nach Treibersoftware suchen"
Geben Sie hier das Laufwerk des DVD-Abspielgerätes ein.

Vorsicht: Manchmal enthalten Treiber-CD`s ein komplizeiertes Ordnersystem mit Treibern
für unterschiedliche Betriebssysteme. Dann wird manchmal der Treiber übersehen.
Also die Suche noch ein wenig verfeinern und einen Ordner driver suchen.
Hier ist meistens eine *.inf Datei mit dem Treiber. Keine Sorge! Die Entscheidung des Betriebssystems
und Installation funktioniert sehr zuverlässig. Legen Sie z. B. eine falsche CD ein, dann passiert gar nichts...

Manchmal sind die Treiber in *.exe (ausführende) Dateien eingebaut.
In diesem Fall ist eine Installation über den Gerätemanager nicht möglich.

Zusatztipp: Schauen Sie sich generell im Internet nach einer neueren Version von Treibern um.
Die Firmen haben öfter neuere und fehlerbereinigte Versionen auf Ihren Webseiten.
Zunehmend mehr wird hier gepfuscht und der erste Treiber nicht selten eher im Betastadium.

Ansonsten zieht der Sternenhimmelstuermer immer eine Installation über den Gerätemanager vor.
Auf Treiber-CD`s befinden sich meist Programme oder Crapware, die man nicht unbedingt installieren will...
der Gerätemanager zieht nur den Treiber heraus - mehr nicht.

Bluetuth, LAN oder W-LAN-Verbindung, USB-Kamera usw. - alles kann W7 auch ohne Hilfe
der Herstellersoftware und jeder Windowsexperte kann Ihnen über das Telefon helfen...


--------

Tuning und Green IT

Strom sparen über den Gerätemanager und das Tunen für einen schnelleren Systemstart ist auch möglich.

Dieses erreichen Sie durch das "Deaktiviren" bekannter Geräte im rechten-Maustasten-Menü.
Verwechseln Sie dabei nicht dektivieren mit Löschen!

Nach dem Löschen wird eine Hardware nicht mehr erkannt.
Ein neuer Treiber muss installiert werden.
Das Deaktivieren schaltet hingegen das Gerät ab.
Geräte oder Anschlüsse, die Sie nur sehr selten brauchen, sollten Sie ruig deaktivieren (Anschluss für FireWire...).
Denken Sie daran - erst nach einem Neustart wird das Deaktiviren bzw. Aktiviren
(ist dann bei einem deaktivierten Gerät in den Eigenschaften als neuer Punkt) eines Gerätes wirksam.
Außerdem müssen Sie immer im Hinterkopf behalten, dass Sie ein bestimmtes Gerät deaktiviert haben...

Unter XP konnten Sie noch mehrere Profile für den Bootvorgang anlegen.
Dieses ist im Gerätemanager von Vista und Windows 7 leider nicht möglich.

zurück

----------

Taskmanager

Pfad: C:\Windows\System32
Öffnen:

- Tastenkombination für Notfall: strg alt entf
- rechte Maustastenklick und Auswahl taskmanager
- start suchfeld taskmgr.exe












Der Film wurde unter Vista gedreht, aber das ist so ziemlich dasselbe....

----------------------

- Ansicht erweitern: Um die eindeutige Identifikationsnummer der Prozesse (PID) anzuzeigen, gehen Sie
in die Registerkarte Prozesse und erst danach (wichtig der folgende Punkt ist nur in der Registerkarte Prozesse)
in den Menuepunkt Ansicht. Dort "Spalten" auswählen.

-----------------------

- Wenn Prozesse mit Diensten verknüpft sind, so können Sie über Anklicken des Prozesses mit der rechten
Maustaste und Auswahl "zu Diensten wechseln" den entsprechenden Dienst finden.

Der ist dann mit Punkten umgeben. Sie können nun den Dienst temporär beenden
oder wieder zu dem zugehörigen Prozess über die rechte Maustaste wechseln..

Dauerhaft können Sie den Dienst über das Symbol Dienste beenden.

"Dienste" anklicken und die Dienste öffnen sich.

In den Diensten ist immer eine kurze Beschreibung des Dienstes (auch schon im Taskmanager).
Sie können also schnell zum Experten für Dienste werden...

------------------------

- Sie können Prioritäten für Prozesse erhöhen (verschnellert einige Anwendungen wie Corel Draw
 - eben speicherintensive Anwendungen) .

Ebenso Videobearbeitung: Das ist echtes Tuning -
Einfach zur Anwendung den Prozess über rechte Maustaste ermitteln und dann dem Prozess
über die rechte Maustaste eine erhöhte Priorität zuweisen. Aus Stabilitätsgründen empfiehlt
der Sternenhimmelstuermer höher als normal als höchste Stufe es geht aber noch mehr!

Außerdem können Sie über die rechte Maustaste erhöhte Berechtigungen für Anwendungen vergeben,
 z. B. bei einem Setup, das sich aufhängt. Sie kriegen so höhere Berechtigungen für jeden Prozess hin.

Sie können im Taskmanager auch jeden Prozess starten  (Datei - task ausführen und Prozessnamen eingeben).
Z. B. Eintragen des Prozesses msconfig, cmd.exe, aber auch jeden Prozess, den Sie vorher beendet haben.

Sie können auch durch Beenden des Prozesses "explorer.exe" und Wiedereingabe des eben genannten
Prozesses explorer.exe einen lästigen Neustart meistens umgehen (konkret verschwindet der Desktop
- keine Angst, kommt alles wieder, wenn Sie explorer.exe eingeben - andere Anwendungen sollten
nicht gestartet sein. Hilft übrigens auch, wenn der Desktop und Anwendungsfenster einfrieren..

-----------------------

Tuning mit Taskmanager

Sie können bei einem Mehrkernprozessor einem Prozessorkern Prozesse zuordnen.
Lesen Sie am besten dazu diese Abhandlung vom Sternenhimmelstuermer.



Fazit: war der Taskmanager unter XP schon eine bei weitem unterschätzte Waffe zum Tuning
oder Beenden von Prozessen, so ist der Taskmanager unter Vista ebenfalls einfach nur toll!

Vorsicht: Viren und Malware können teilweise sich vor dem Taskmanager tarnen! Bei einer ernsthaften Suche
kommen Sie um Tools wie Hijackthis nicht herum. Dann den Logfile hier hin schicken und die schädlichen
Prozesse eleminieren! Ich sehe diese Webseite schon als Feature von Hijack this, da wirklich jeder Anfänger
relativ risikolos einen wirklich brauchbaren Prozessecheck machen kann.


Der Start über  strg alt entf vom Taskmanager führt erstmal über einen Bilschirmwechsel und dort kann der Taskmanager
geöffnet werden ...viel zu kompliziert.

Die Datei taskmgr.exe ist im Pfad C:\Windows\System32 zu finden.

Tipp:

Sortieren Sie dort die Ansicht nach Namen, um unter den vielen Dateien die richtige zu finden.
Als nächstes erstellen Sie eine Verknüpfung auf den Desktop oder in der Schnellstartleiste, indem Sie die Datei mit der
rechten Maustaste anklicken und per Drag und Drop an dem betreffenden Zielort fallen lassen.
 
Der Taskmanager wird dann ohne irgendwelche lästigen Abfragen von der Verknüpfung gestartet! Dann sollten Sie
 - falls nicht bereits geschehen, mit der rechten Maustaste die Verknüpfung anklicken und in der Registerkarte
Verknüpfung "erweitert" anklicken. Dort dann ein Häkchen bei "als Administrator ausführen" setzen und fertig!

- Ansicht erweitern: Um die eindeutige Identifikationsnummer der Prozesse (PID) anzuzeigen, gehen Sie
in die Registerkarte Prozesse und erst danach (wichtig der folgende Punkt ist nur in der Registerkarte Prozesse)
in den Menuepunkt Ansicht. Dort "Spalten" auswählen.

- Wenn Prozesse mit Diensten verknüpft sind, so können Sie über Anklicken des Prozesses mit der rechten
Maustaste und Auswahl "zu Diensten wechseln" den entsprechenden Dienst finden. Der ist dann mit Punkten
umgeben. Sie können nun den Dienst temporär beenden oder wieder zu dem zugehörigen Prozess über die
rechte Maustaste wechseln..
Dauerhaft können Sie den Dienst über das Symbol Dienste beenden.

Dienste anklicken und die Dienste öffnen sich.

In den Diensten ist immer eine kurze Beschreibung des Dienstes (auch schon im Taskmanager).
Sie können also schnell zum Experten für Dienste werden...

- Sie können Prioritäten für Prozesse erhöhen (verschnellert einige Anwendungen wie Corel Draw
 - eben speicherintensive Anwendungen) . Ebenso Videobearbeitung: Das ist echtes Tuning -
Einfach zur Anwendung den Prozess über rechte Maustaste ermitteln und dann dem Prozess
über die rechte Maustaste eine erhöhte Priorität zuweisen. Aus Stabilitätsgründen empfiehlt
der Sternenhimmelstuermer höher als normal als höchste Stufe es geht aber noch mehr!

Außerdem können Sie über die rechte Maustaste erhöhte Berechtigungen für Anwendungen vergeben,
 z. B. bei einem setup, das sich aufhängt. Sie kriegen so höhere Berechtigungen für jeden Prozess hin.

Sie können im Taskmanager auch jeden Prozess starten  (Datei - task ausführen und Prozessnamen eingeben).
Z. B. Eintragen des Prozesses msconfig, cmd.exe, aber auch jeden Prozess, den Sie vorher beendet haben.

Sie können auch durch Beenden des Prozesses "explorer.exe" und Wiedereingabe des eben genannten
Prozesses explorer.exe einen lästigen Neustart meistens umgehen (konkret verschwindet der Desktop
- keine Angst, kommt alles wieder, wenn Sie explorer.exe eingeben - andere Anwendungen sollten
nicht gestartet sein. Hilft übrigens auch, wenn der Desktop und Anwendungsfenster einfrieren..

Fazit: war der Taskmanager unter XP schon eine bei weitem unterschätzte Waffe zum Tuning
oder Beenden von Prozessen, so ist der Taskmanager unter Vista ebenfalls einfach nur toll!

Vorsicht: Viren und Malware können teilweise sich vor dem Taskmanager tarnen! Bei einer ernsthaften Suche
kommen Sie um Tools wie Hijackthis nicht herum. Dann den Logfile hier hin schicken und die schädlichen
Prozesse eleminieren! Ich sehe diese Webseite schon als Feature von Hijack this, da wirklich jeder Anfänger
relativ risikolos einen wirklich brauchbaren Prozessecheck machen kann.



zurück